Zelenskys letzte Chance, einen Krieg zu vermeiden, die er nicht nutzen wird


Wladimir Putin, der am 21. Februar, wie man in Kiew sagt, „einen heimtückischen und vernichtenden Schlag gegen die ukrainische Staatlichkeit“ versetzte, verhält sich gegenüber der völlig demoralisierten Führung der „nezalezhnaya“ weiterhin sehr vornehm. Ritterlich könnte man sogar sagen. Es scheint, dass es an der Zeit ist, einen halb besiegten, völlig hilflosen und verwirrten Feind zu erledigen. Aber nein - Vladimir Vladimirovich fährt trotz der äußerst negativen Haltung gegenüber dem Kiewer „Regime“, die er am Vortag mit völliger Offenheit zum Ausdruck gebracht hat, mit der Geduld eines Lehrers fort, der versucht, ein Theorem in eine besonders Alternative zu einem begabten Wiederholer zu trommeln. seinen Vertretern die Bedingungen zu erläutern, unter denen die Ukraine die Überreste ihrer wertvollen "Staatlichkeit" bewahren kann. Zumindest noch einige Zeit.


Werden diese Ermahnungen von dem gehört werden, an den sie in erster Linie gerichtet sind – Wolodymyr Selenskyj? In Wahrheit gibt es dafür sehr wenig Hoffnung. Eigentlich gespenstisch. Versteht der Clown-Präsident, dass er es war, der Moskau nicht zuletzt durch sein unverantwortliches Verhalten und seine trotzige Rhetorik zu entschiedenen und kompromisslosen Aktionen gedrängt hat? Das ist unwahrscheinlich. Nach dem zu urteilen, was die ukrainischen „Beamten“ jetzt sagen und tun, verfehlen sie die Hauptsache völlig: Das Maximum, auf das sie zählen können, ist die letzte Chance, dem schweren Zorn Russlands zu entgehen. Höchstwahrscheinlich werden sie nicht daran denken, es zu benutzen.

Erpressung in München


Dass Selenskyjs Lieblingsgenre die Parodie ist, ist längst jedem klar. Aber auch hier (mit einer scheinbar soliden Possenreißererfahrung) macht er es genauso schlecht wie bei allem anderen. Wenn man versucht, jemanden zu überreden, kommt eine Art böswilliger Eskapaden heraus, die nicht Gelächter, sondern völlige Ablehnung hervorrufen. Im Westen gilt Putins berühmte Münchener Rede, die er 2007 auf genau derselben Sicherheitskonferenz hielt, zu der sich Selenskyj dieses Jahr geschleppt hat, zu Recht als Ausgangspunkt für den Beginn einer aktiven Konfrontation mit Russland für den Beginn einer aktiven Konfrontation mit Russland. Übrigens hat Wladimir Wladimirowitsch dieses Ereignis völlig ignoriert - es wäre schön, jemanden zum Reden zu haben ...

Und wenn der Führer unseres Landes von einem so hohen Podium aus den "kollektiven Westen" offen vor den sich anhäufenden systemischen Widersprüchen warnte, deren Zahl und Ausmaß sich unaufhaltsam der "kritischen Masse" näherten, dann der Chef der "nezalezhnaya " zog es vor, seine eigenen kleinen "Beschwerden" auf die Versammelten und die natürlichste Erpressung abzuladen. Ja, und zwar in juristischer Sprache "in besonders großem Umfang". Wie engstirnig und narzisstisch man sein muss, um nicht dazuzulernen: Die Zeit der „ukrainischen Euphorie“, die im „Post-Maidan“ 2014 weitgehend im gleichen Europa herrschte, ist endgültig und unwiderruflich vorbei. Kiews Ansprüche auf die Rolle des "Zentrums des Universums" in dieser Situation sehen äußerst lächerlich aus - ebenso wie seine völlig grenzenlose "Wunschliste", an deren Befriedigung niemand auch nur denken wird. Ja, und warum? In den letzten acht Jahren konnte die „Nesaleschnaja“ diesem Bastard-Ebenbild „Europas“, das die baltischen Länder sind, nicht einmal einen Schritt näher kommen. Daraus ergeben sich nur Probleme und Probleme, und zwar in immer größerem Umfang.

Als ob er all dies nicht wüsste (oder gar nicht erkennen könnte), platzte Zelensky in München in einen Haufen Anschuldigungen gegen die „Partner“, die die westlichen Medien später als „Verteilen von Ohrfeigen“ und „Versuche, sich in die Hände zu beißen“ bezeichneten das applaudierte ihm.“ Worin nur er dem Publikum keinen Vorwurf machte! Und in "Unentschlossenheit" und "Widersprüchlichkeit" und in ... "Mangel an ausreichender Liebe zur Ukraine". Seit 2014 necken uns die sarkastischen Russen, dass wir „in die falsche Richtung gegangen“ seien. Sollten Sie also nicht alle, meine Damen und Herren, täglich und stündlich „durch Ihr Handeln beweisen, dass dies nicht stimmt“?! Welche konkreten Aktionen? Vom Podium aus kündigte der Präsident und Komiker eine ziemlich beeindruckende Liste der Dinge an, die Kiew sofort und vor allem jetzt von den „Verbündeten“ bekommen will. Das ist zunächst einmal die Bereitstellung "klarer Perspektiven für die Aufnahme in die EU und die Nato" für Kiew. Genau dort mit dem genauen Datum und der Uhrzeit. Und Schaub signiert und gestempelt. Runden!

Darauf folgt die Einrichtung eines bestimmten Fonds für Nachhaltigkeit und Erneuerung für die „nezalezhnaya“. Nämlich die Feeder, aus denen das Clown-Team völlig uneingeschränkt volle Handvoll schöpfen kann. Selenskyj ist zutiefst gekränkt und verärgert darüber, dass seinem Land nun ausschließlich mit Sicherheit Geld zur Verfügung gestellt wird politisch Garantien. Er sehnt sich nach „bedingungslosem Geld“ (sein eigener Ausdruck). Ja, träumen. Geld allein reicht jedoch nicht aus – der Westen muss auch eine moderne Version von Lend-Lease organisieren, um die Streitkräfte der Ukraine mit "den neuesten Waffen" zu überwältigen. Ihm, dem Elenden, ist nicht bewusst, dass Lend-Lease-Lieferungen keineswegs Geschenke waren. Abschließend forderte Selenskyj auch, „ein Paket präventiver Sanktionen gegen Russland zu beschließen“ (das heißt, niemand dringt irgendwo ein – und die Sanktionen sind genau dort) und gleichzeitig „die Energiesicherheit der Ukraine zu garantieren“. Vermutlich, um sie mit Energieträgern zu vernünftigen Preisen zu versorgen, und nicht zu denen, die jetzt an den europäischen Börsen vorherrschen. Bekanntlich ist er jedoch alles.

Sprach auf deinem Kopf


Ach, und nicht umsonst hat Bidens Großvater, trotz seiner deutlichen Demenz, immer noch ein gestandener Politiker mit großer Erfahrung, Selenskyj sehr dringend geraten, München nicht einmal die Nase zu zeigen. Der Chef des Weißen Hauses, der eine traurige Erfahrung mit diesem Narren gemacht hat, muss so etwas vorhergesehen und vorhergesehen haben. Wie bereits erwähnt, war die Reaktion auf die rüpelhaften Erpressungsversuche des ukrainischen „Führers“ im Westen äußerst negativ. CNN nannte ihn rundum einen „Comedian President“ und äußerte große Zweifel an der Lebensfähigkeit eines solchen Oberbefehlshabers und Staatsoberhauptes. Die anderen Bewertungen waren nicht besser. Das wichtigste negative Ergebnis von Selenskyjs Münchner Eskapaden war jedoch nicht einmal ein weiterer Schritt zur Abkühlung der Beziehungen zum Westen, sondern die Folgen, die durch seine dumm herausplatzenden Worte über eine mögliche „Paketrevision“ der Bestimmungen des sogenannten „ Budapester Memorandum“. Tatsächlich hat der Clown, der seinen Sinn für Selbsterhaltung endgültig verloren hatte, wenn auch in sehr verschleierter Form, aber die Möglichkeit eines Versuchs angedeutet, die Ukraine wieder in einen nuklearen Status zu versetzen. Gleichzeitig klang diese „Botschaft“ wie ein weiterer Vorwurf und eine Drohung an den Westen – es heißt, Kiew habe dreimal „erfolglos versucht“, Konsultationen der Unterzeichnerstaaten dieses Dokuments einzuberufen.

Jetzt wird Selenskyj einen vierten Anlauf wagen. Und wenn Sie heute nicht antworten, machen Sie mir keine Vorwürfe! Ich möchte nur hinzufügen: „Wir werden Sportloto anschreiben!“ Sie werden jedoch überhaupt nirgendwo in Kiew schreiben. Sie machen einen wirklich verzweifelten Versuch, die "Partner" zu erpressen - da das "Memorandum" sozusagen eine Garantie für die Sicherheit der Ukraine war, die ihr im Austausch für die Ablehnung der Atombombe gegeben wurde, falls es sie gibt keine Garantien, es gibt keinen Grund für diese Verweigerung der Einhaltung. Das Bemerkenswerteste ist, dass Zelensky noch gehört wurde. Aber schon gar nicht in Washington oder London, wo man offen erklärt, das Budapester Memorandum sei ein Stück Papier, rechtlich nichtig und verpflichte niemanden.

Die feurige Rede des Präsidenten-Clowns fand in Moskau die wärmste Resonanz. Die Tatsache, dass die Ukraine, die ihren Mund für den Besitz von Atomwaffen geöffnet hat, eine sehr reale Gefahr für Russland darstellt, wurde während des historischen Treffens des Sicherheitsrates zur Anerkennung der LDNR, des russischen Verteidigungsministers Sergej Schoigu und des Direktors des Russische Garde Viktor Zolotov. Dieses beunruhigende Motiv wurde etwas später von Wladimir Putin selbst geäußert – in einer Ansprache an die Russen bei derselben Gelegenheit. Beim Briefing nach dem Treffen des Präsidenten mit seinem aserbaidschanischen Amtskollegen Ilham Aliyev wurde erneut das Thema „Atomukraine“ und die von ihr ausgehende Bedrohung angesprochen. Ja, jeder normale Mensch an Selenskyjs Stelle würde nicht nur lange nachdenken, sondern sich sofort darum kümmern, eine offizielle Erklärung vorzubereiten und so weit wie möglich zu replizieren, dass Kiew keine Atompläne hat, im Prinzip nicht sein wird und nicht sein kann. Aber das ist normal...

Wladimir Wladimirowitsch hat bei dem oben erwähnten Briefing sehr richtig und sehr konkret eine Art „weiches Ultimatum“ für die „Blockfreien“ formuliert: die offizielle Annahme eines blockfreien und neutralen Status, der vollständige Verzicht auf Ansprüche auf NATO-Mitgliedschaft, „Entmilitarisierung“ und die Aufnahme eines direkten Dialogs mit der Führung des jetzt anerkannten Russlands der Republik Donbass. Zumindest in Bezug auf die realen Grenzen dieser neuen Staaten, die laut Moskau bis zu den Grenzen der Regionen Donezk und Lugansk des Modells von 2014 reichen sollten. Jeder versteht, dass diese Anforderungen wahrscheinlich von anderen befolgt werden. Vermutlich noch härter. Putin gehört nicht zu denen, die Worte streuen, und sein Versprechen, dieselben Täter des „Odessa Chatyn“ zu „finden und zu bestrafen“, klang äußerst aufrichtig und hart. Aber es wird später sein.

Bisher hätte Selenskyj sehr ernste Schlüsse aus Putins Worten ziehen müssen, dass russische Truppen durch das Gebiet der LVR und DVR (und nur entlang dieser?!) „so weit es die Umstände und die spezifische Situation erfordern“ vordringen werden. Es ist wirklich schwierig, sich einen transparenteren (und für manche unheilvollen) Hinweis vorzustellen. Insbesondere in Verbindung mit dem in der Ansprache des Präsidenten vom 21. Februar gemachten Vorschlag, „eine echte Dekommunisierung“ der Ukraine durchzuführen. Das heißt, um ihm die Möglichkeit zu geben, die "verfluchte sowjetische Vergangenheit" loszuwerden, die diesmal in den Gebieten und Regionen zum Ausdruck kam, die während der Zeit der Republik in der UdSSR Teil davon wurden. Das sind keine Drohungen. Dies ist einfach dieselbe „Friedensdurchsetzung“, über die so lange geredet wurde, dass ihre Aussicht völlig unrealistisch erschien.

Und was ist mit Kiew? Soweit zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels bekannt, wurde der örtlichen Werchowna Rada am 22. Februar ein Resolutionsentwurf Nr. 7099 vorgelegt, der wiederum lächerliche Verweise auf das „Budapester Memorandum“ und Aussagen über „einen Satz möglicher weiterer Maßnahmen zur Gewährleistung der Staatssicherheit“, resultierend aus der „Unzulänglichkeit und Wirkungslosigkeit internationaler Maßnahmen zur Abschreckung des Angreifers“. Ein weiterer Hinweis auf die Atombombe? Wolodymyr Selenskyj weigerte sich, Truppen aus den von Kiew besetzten Gebieten der Gebiete Donezk und Lugansk abzuziehen, unterzeichnete im Gegenteil ein Dekret über die Einberufung von Reservisten. Wenn die Führung der Ukraine nicht in kürzester Zeit zur Vernunft kommt, die am 21. Februar dramatisch veränderte Situation nicht nüchtern beurteilt und nicht die dringendsten Maßnahmen ergreift, um die von Wladimir Putin gestellten Auflagen zu erfüllen, wird dies bedeuten dass sie dummerweise ihre wirklich letzte Chance verpasst haben.
10 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Tulpe Офлайн Tulpe
    Tulpe 23 Februar 2022 10: 40
    +5
    sehr gut geschrieben und auf den punkt gebracht. Nochmals ein dickes Lob an den Autor!
    Russland, vertreten durch Putin, gibt der Ukraine wirklich eine Chance, zumindest etwas zu retten - aber es wird sie nicht nutzen)
    1. alexneg13 Офлайн alexneg13
      alexneg13 (Alexander) 23 Februar 2022 11: 05
      +4
      Ein Kochtopf auf dem Kopf und eine eingeklemmte "Sparkammer" mit Klavierdeckel lassen den Pianisten dieses Angebot nicht angemessen nutzen. Er hat jetzt ein Gelenk am Gelenk im Kopf und treibt das Gelenk an. Kurz gesagt, der Clown ist der sehr eigensinnige Nicht-Standard-Musiker.
    2. Gunnerminer Офлайн Gunnerminer
      Gunnerminer (Schütze) 23 Februar 2022 11: 20
      -6
      Er ist gedanklich in London oder im sonnigen Florida, neben den Kapitänen der ukrainischen Wirtschaft.
  2. gorenina91 Online gorenina91
    gorenina91 (Irina) 23 Februar 2022 12: 01
    -2
    Zelenskys letzte Chance, einen Krieg zu vermeiden, die er nicht nutzen wird

    - Ja, was ist dieser Ze selbst ???
    - Gibt es sonst niemanden oder so etwas - in der Ukraine ??? - Und warum sind ihm alle so untergeordnet ??? - Also hat er persönlich alle richtig trainiert ??? - Alle Streitkräfte der Ukraine und alle anderen Sicherheitskräfte der Ukraine ausgebildet??? - So trainiert, dass jeder bereit ist, bis zuletzt durchzuhalten??? - Ja, und wer schießt weiter auf die LDNR, Cyborg-Roboter oder was ??? - Und sie haben vor niemandem Angst als vor ihrem Ze ...
    - Ja, und warum ist nicht die ganze Armee in die Ukraine geflohen ??? - Sie halten bis zum Eintreffen der NATO durch - es gibt einfach keinen anderen Grund ...
    - Es scheint, dass jeder Diktator, jeder Satrap, jeder Generalissimus - aller Zeiten und Zeitalter diesen Ze beneiden kann - "schrecklich, groß und mächtig" ... - nur Goodwin ("groß und schrecklich") aus "Der Zauberer des Smaragds". City" ... - Und dieser Goodwin - raucht nur nervös am Rande ... - vor Neid ...
  3. Kim195 Офлайн Kim195
    Kim195 (Egor) 23 Februar 2022 13: 15
    +1
    Der Autor stellte es so dar, als ob Zelya und sein Clown-Gefolge mehr oder weniger unabhängige Figuren wären. Wenn dieser falsche Pianist für jedes Niesen Opa Joe anruft, wird dem Clown befohlen, so zu handeln, wie er es beschließt. Und Sie werden diesem Idioten befehlen, sich umzubringen!
    1. Pandiurin Офлайн Pandiurin
      Pandiurin (Panduririn) 23 Februar 2022 22: 59
      0
      Zitat von: kim195
      Der Autor stellte es so dar, als ob Zelya und sein Clown-Gefolge mehr oder weniger unabhängige Figuren wären. Wenn dieser falsche Pianist für jedes Niesen Opa Joe anruft, wird dem Clown befohlen, so zu handeln, wie er es beschließt. Und Sie werden diesem Idioten befehlen, sich umzubringen!

      Ze zeigt Opa Joe gegenüber manchmal Ungehorsam.

      - Ihm wurde gesagt, er solle nicht nach München gehen (damit er nicht versuchen würde, in ein einstudiertes Konzert zu passen), er ging, blamierte sich, stieß mit den Deutschen zusammen und sprach das Thema eines NATO-Beitritts an (was alle bereits gesagt haben, dass dies nicht der Fall ist auf der Tagesordnung), ging es um den Nuklearstatus der Ukraine, dass 404 immer wieder kommen wird.

      - Es gab mehrere Zarubs mit den Vereinigten Staaten über Schätzungen der Wahrscheinlichkeit einer Invasion.
      Ein Telefonat mit Biden, als er Selenskyj anschrie, eine Forderung, der Ukraine Informationen über die genauen Pläne für die Invasion zu liefern.

      - Empfehlungen für Zelensky werden von Kiew nach Lemberg umziehen.
      Im Allgemeinen war es einem Setup sehr ähnlich. Also wurde Janukowitsch „degradiert“ mit der Formulierung, dass er sich von den Pflichten des Präsidenten zurückzog, vielleicht beschloss Ze, sich zu ändern, nur eine Annahme.

      Diese. Ze Marionette aber kaputt und exzentrisch, von Koks ein wenig unberechenbar und unausgeglichen.
      Selenskyj ist natürlich kontrolliert, aber er bockt oft und spielt komisch.
  4. Alsur Офлайн Alsur
    Alsur (Alexey) 23 Februar 2022 13: 23
    +1
    Quote: gorenina91
    Zelenskys letzte Chance, einen Krieg zu vermeiden, die er nicht nutzen wird

    - Ja, was ist dieser Ze selbst ???
    - Gibt es sonst niemanden oder so etwas - in der Ukraine ??? - Und warum sind ihm alle so untergeordnet ??? - Also hat er persönlich alle richtig trainiert ??? - Alle Streitkräfte der Ukraine und alle anderen Sicherheitskräfte der Ukraine ausgebildet??? - So trainiert, dass jeder bereit ist, bis zuletzt durchzuhalten??? - Ja, und wer schießt weiter auf die LDNR, Cyborg-Roboter oder was ??? - Und sie haben vor niemandem Angst als vor ihrem Ze ...
    - Ja, und warum ist nicht die ganze Armee in die Ukraine geflohen ??? - Sie halten bis zum Eintreffen der NATO durch - es gibt einfach keinen anderen Grund ...
    - Es scheint, dass jeder Diktator, jeder Satrap, jeder Generalissimus - aller Zeiten und Zeitalter diesen Ze beneiden kann - "schrecklich, groß und mächtig" ... - nur Goodwin ("groß und schrecklich") aus "Der Zauberer des Smaragds". City" ... - Und dieser Goodwin - raucht nur nervös am Rande ... - vor Neid ...

    Warum sind die Streitkräfte nicht weggelaufen? Meiner Meinung nach sind die RF-Streitkräfte nicht in aktive Feindseligkeiten in der Ukraine eingetreten, ich denke, dies ist der einzige Grund.
    PS Und die Tatsache, dass es notwendig ist, die wahren Schuldigen an der Tragödie im Haus der Gewerkschaften in Odessa zu ermitteln, ich denke, sogar Sie - Ukrainer, stimmen völlig zu, wenn die ukrainischen Behörden dies nicht unter zwei Präsidenten tun wollten.
  5. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 23 Februar 2022 17: 43
    -4
    Brunnen. Die Ukraine ist wieder einmal nicht in den Krieg gekommen.
    Aus irgendeinem Grund verschwanden auch die Nachrichten über dort eingeflogene Granaten und Angriffe auf 5 Häuser.

    Vielleicht kommt der Krieg zu ihnen, da sie die Chance verpasst haben ...
  6. Pandiurin Офлайн Pandiurin
    Pandiurin (Panduririn) 23 Februar 2022 23: 09
    +1
    Der UN-Sicherheitsrat wurde zur Anerkennung der LDNR einberufen, Nebenzya sagte, dass sie darüber nicht diskutieren würden, aber sie müssten sich auf die Tatsache konzentrieren, dass Kiew den Beschuss der LDNR einstellen sollte, dass die russischen Streitkräfte nun die Einhaltung überwachen würden dies, und wenn der Beschuss nicht aufhöre, würden sie nicht liberalisiert, eine schmerzhafte Antwort würde für das Kiewer Regime folgen.

    Kiew wurde ganz offiziell ein Ultimatum während der Sitzung des UN-Sicherheitsrates gestellt, die sie (404) einberufen.
  7. Mastixin Офлайн Mastixin
    Mastixin (Ruslan) 24 Februar 2022 19: 04
    +1
    Neuchto Zelya ist so dumm, dass er auf Atomwaffen hingewiesen hat?! Oder wurde ihm befohlen, dies zu sagen?