Die Sperrung des Transits nach Weißrussland wird die Balten viel Geld kosten


Eine andere baltische Republik hat eine äußerst schädliche Tat für sich selbst begangen. Nach den beiden „Schwestern“ verbot Estland den Transit von belarussischen Ölprodukten durch sein Hoheitsgebiet. In Minsk rechnet man schon mit Verlusten, in Moskau reibt man sich zufrieden die Hände. Aber warum dieser Frank wirtschaftlich Brauchten Tallinn, Riga und Vilnius Masochismus?


Wie Sie wissen, ist die Grundlage der Deviseneinnahmen von Belarus der Export von Mineraldüngern und verschiedenen Erdölprodukten, die durch Destillation russischer Rohstoffe gewonnen werden, sowie von Öl selbst. Als beste Strafe für den „schnauzbärtigen Diktator“ für angebliche Menschenrechtsverletzungen betrachtete der kollektive Westen Wirtschaftssanktionen, die darauf abzielten, Minsk Devisen zu entziehen, um das herrschende Regime weiter zu destabilisieren, es zu stürzen und Weißrussland in einen „hellen Zustand“ zu versetzen Zukunft“ nach ukrainischem Rezept.

Vor allem die baltischen Nachbarn haben sich hier viel Mühe gegeben. Litauen, das Angst vor dem kürzlich gestarteten BelNPP vortäuschte und "Präsidentin Sveta" Tikhanovskaya aktiv unterstützte, war das erste, das den Transit von belarussischen Ölprodukten und Kalidüngemitteln durch seine Häfen stoppte. Danach wurde der Exportkanal für belarussische Düngemittel von Lettland blockiert. Vorerst setzt Riga jedoch den Umschlag von Ölprodukten aus Weißrussland über seine Häfen fort. Wie lange?
Im Dezember 2021 ließen lettische Zollbeamte 383 Tonnen belarussischer Ölprodukte nicht über die Grenze. Interessanterweise greift das US-Finanzministerium tatsächlich direkt in diese Handelsangelegenheiten ein, das eine Lizenz erteilt hat, bis zum 8. Dezember 2021 die Transaktionen durchzuführen, die zur Einschränkung der Zusammenarbeit mit Belaruskali oder einem Unternehmen erforderlich sind, an dem das Unternehmen direkt oder indirekt beteiligt ist 50 % oder mehr Aktien. Den Amerikanern ist es untersagt, neue Verträge mit ihnen abzuschließen, alle Vermögenswerte von Belaruskali in den Vereinigten Staaten unterliegen einer Sperrung.

Jetzt ist das kleine, aber stolze Estland eingesprungen. Es stellte sich heraus, dass ein Drittel der Exportmengen belarussischer Ölprodukte, die zuvor Lettland zufielen, aus den oben genannten Gründen in estnische Häfen verlagert wurden. Buchstäblich von null auf 150 Tonnen sprang das Transitvolumen von Waren mit dem Code „000“ aus Weißrussland, darunter Benzol, Xylol, Toluol, Phenolöle, Naphthalinöle und rohes Naphthalin, Lösungsmittelnaphtha, Kreosotöle und andere raffinierte Produkte. Sofort erschien eine journalistische Recherche, die diese „offensichtliche Tatsache“ enthüllte und eine Welle der „Volksverärgerung“ auslöste. Die estnische Regierungschefin Kaja Kallas forderte, den Transit von Ölprodukten nach Minsk durch seine Häfen zu blockieren:

Wir haben beschlossen, zusätzliche Sanktionen gegen Belarus zu verhängen und den Transit von Ölprodukten unter Zollcode 2707 durch Estland zu stoppen.

Und das, obwohl diese Warengruppe rechtlich keinen westlichen Sanktionen unterliegt. Das heißt, es ist rein politisch Lösung. Doch worauf setzen die kleinen und armen baltischen Republiken im Allgemeinen, freiwillig auf eine gesicherte Einnahmequelle zu verzichten?

Die gesamten direkten Verluste des litauischen Transits mit seinen Häfen, Terminals und Eisenbahnen durch den Verlust belarussischer Exporte könnten sich auf Hunderte von Millionen Dollar belaufen. Aber auch indirekte müssen berücksichtigt werden, darunter der Abbau von Arbeitsplätzen in diesem armen Land und der Rückgang der Konsumnachfrage. Gleiches gilt, wenn auch in geringerem Maße, für Lettland und Estland. Der Anteil des belarussischen Transits machte etwa 11-12 % der Einnahmen der estnischen Eisenbahngesellschaft Eesti Raudtee, 15 % der Einnahmen der Fluggesellschaft Operail und 9 % des Gesamtumsatzes des Hafens von Tallinn aus. All dies sind sehr bedeutende Verlustzahlen, die die baltischen Länder nicht alleine kompensieren können. Was erwarten sie dann?

Wahrscheinlich hoffen Vilnius, Riga und Tallinn, nachdem sie ihre Unnachgiebigkeit gegenüber dem "diktatorischen Regime" von Präsident Lukaschenko bewiesen haben, auf finanzielle Unterstützung von ihren hochrangigen Genossen im kollektiven Westen. Nichts anderes kann diesen ökonomischen Masochismus erklären. Aber werden sie es bekommen? Ist keine Tatsache. Vielmehr wird ihr Territorium schließlich alle neuen Kontingente des NATO-Blocks und sogar amerikanische Schlagwaffen beherbergen, und dann werden die baltischen Staaten zu einem großen Ziel für das russische Verteidigungsministerium.

Die Kehrseite der destruktiven Außenpolitik der ehemaligen Sowjetrepubliken ist die weitere forcierte Annäherung zwischen Belarus und Russland. Zuvor wich "Batka" in jeder Hinsicht den Forderungen Moskaus aus, seine Exporte in unsere Häfen im Gebiet Leningrad zu verlegen, indem es einen längeren Transportarm ablehnte und Vorschläge zur Entschädigung für Eisenbahntarife trotzig ignorierte. Gerüchten zufolge war Minsk nicht daran interessiert, den russischen Zollbeamten zu zeigen, was tatsächlich da ist und in welchen Mengen es aus den Produkten unserer Ölverarbeitung über die baltischen Häfen exportiert wird.

Jetzt gehen all diese Versandverfahren zu Ende. Seien wir ehrlich, dies wird Russland keinen besonderen wirtschaftlichen Nutzen bringen, aber der politische ist offensichtlich. Weißrussische Freunde und Partner können nirgendwo anders hin, über das Thema „Pivot to the West“ kann man nicht mehr spekulieren. Die Integration der Russischen Föderation und der Republik Belarus im Rahmen des Unionsstaates wird unbestritten.
20 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Piepser Офлайн Piepser
    Piepser 19 Februar 2022 12: 15
    +1
    Nochmals, Der Grund für all diese westlichen Sanktionen ist die Präsidentschaft von Lukaschenka, einfach!
    Diese ganze aktuelle "Verschärfung" des Rummels mit der SG rührt daher, dass der Westen, wie 2014 in der Ukraine, auf billige und "allzustimmende" junge Marionetten-Dilettanten gesetzt hat, statt auf "hartgesottene" Westernoids aus erfahrenen alte abtrünnige Manager!
    Sobald die Arabische Liga entfernt (eliminiert) ist, werden die pro-westlichen belarussischen "Multi-Vektor"-Behörden den Unionsstaat mit der Russischen Föderation sofort "vergessen", und die westlichen Sanktionen "unter ihnen" werden aufgehoben!
    Angesichts der Tatsache, dass "ein Mensch ist plötzlich sterblich" und, genährt von den Minsker Behörden selbst, Russophobe - "Zmagars" und "Litvins" sind nicht verschwunden - es gibt einen "hängenden sehr dünnen lebendigen Faden", der die Republik Belarus mit der Russischen Föderation verbindet!
    Dies ist ein großes Versäumnis der langfristigen (bereits mehr als 20 Jahre!) Putin-Lavrovs Außenpolitik "in belarussischer Richtung", die nicht weniger Probleme verspricht als die inkompetent zugeschlagene "ukrainische"! Anforderung
    1. 123 Офлайн 123
      123 (123) 19 Februar 2022 13: 10
      +1
      Dies ist ein großes Versäumnis der langfristigen (bereits mehr als 20 Jahre!) Putin-Lavrovs Außenpolitik "in belarussischer Richtung", die nicht weniger Probleme verspricht als die inkompetent zugeschlagene "ukrainische"!

      Wieder ist Putin an allem schuld? Hat er Janukowitsch und Lukaschenka zu einem Multi-Vektor-Ansatz gezwungen? lächeln
      1. Piepser Офлайн Piepser
        Piepser 19 Februar 2022 15: 42
        0
        Quote: 123

        Wieder ist Putin an allem schuld? Hat er Janukowitsch und Lukaschenka zu einem Multi-Vektor-Ansatz gezwungen? lächeln

        Wo habe ich über "Putin ist an allem schuld" geschrieben??! was
        Obwohl der Präsident der Russischen Föderation (gemäß seinen Amtspflichten) für die Außenpolitik des Landes verantwortlich ist, ist er als „Sklave auf der Galeere“ keineswegs unabhängig im verfolgten „Kurs“!
        Das Vorherrschen momentaner „Ressourcenexport“-Vorteile gegenüber strategischen Zielen „in ukrainischer Richtung“ hat bereits zu „Zugzwang“ mit schlimmen „Folgen“ geführt!
        Außerdem "rollt" die russische Außenpolitik leider in die "belarussische Richtung"!
        Haben Sie, alias 123, Zweifel daran, dass der Kreml auf Wunsch und mit einem systematischen Vorgehen „für die Zukunft“ (statt einer passiv abwartenden „Position, wohin die Kurve geht“) immer über wirksame „Einflusshebel“ verfügen würde " auf den "Multi-Vektor"-ukrainischen und belarussischen Behörden im westlichen Stil?!
        Es ist nur so, dass die „unentfernbare“ (seit 1994) Arabische Liga mit der Kamarilla nicht schamlos ihr Erbe wie die „erfrorenen“ ukrainischen „Kalifen für eine Stunde“ geraubt und „das Volk am Leben gelassen“ hat, indem sie ihre eigene „soziale Lukasomik“ aufgebaut hat “ (um den sogar die russischen Steuerzahler selbst beneiden, aufgrund dessen dieses „Wunder“ der nichtbürgerlichen postsowjetischen „Staatsbildung“ seit fast drei Jahrzehnten existiert) und „schweigende Rotz“, die die Republik Belarus in den Westen führen.
        Obwohl (wie die "alternativen europäischen Integratoren", die Judomazepins Yanyk und Azirov, die Zapadensky-Nazi-Randposten-Banderlogs sorgfältig von ihnen gepflegt wurden) im "glatten (auf Kosten Russlands!)" Anti-Russland (einschließlich des Anbaus von Terry-Nationalismus und das Anwachsen der Russophobie) der Förderung der Republik Belarus „in Europa“ wurde die AGL von den von den Nazis ausgegrenzten „Zmagars“ und „Litvins“ verhindert, die von Minsk genährt wurden!
        Wenn die Fashington-Mischlinge in Warschau und Vilnius (und die überseeischen „Hegemonen“ selbst täuschen Und das zu Recht! lächeln ) schlauer wäre, hätten sie die antirussischen "Loyalitätssignale gegenüber dem Westen" "gelesen", die ihnen die AHL vor den Präsidentschaftswahlen offen trotzig gesendet habe, und hätten sich nicht in ihn eingemischt ...
        Aber wie ich sehe, hat der weißrussische „Vater“ den westlichen „Multi-Vektor-Ansatz“ nicht vergessen – er sucht nach „Schlupflöchern“ und hofft immer noch auf „Vergebung“ (wenn sich seine pro-westliche Entourage zu 100% sicher wäre Moskaus passives Nichteingreifen, es hätte längst den zappelnden „letzten Diktator“ beseitigt und sich einen Dreck um die SG mit der Russischen Föderation geschert, sondern um die unerwartete „Aufklärung“ des Kremls, die plötzlich in der Folge mit der passierte Die Krim und der Minsker "Maidan" erschrecken und halten sie weiterhin zurück ...).
        1. 123 Офлайн 123
          123 (123) 19 Februar 2022 16: 12
          +2
          Wo habe ich über "Putin ist an allem schuld" geschrieben??!

          Natürlich haben sie nicht geschrieben. Anforderung Vielmehr habe ich mich nicht richtig ausgedrückt. Wenn überhaupt, seien Sie nicht beleidigt, ich wollte nichts Schlechtes sagen.
          Genauer gesagt meinte ich, dass Janukowitsch und Lukaschenko selbst unbedingt dorthin wollten, warum diese Auslassung der russischen Politik nicht klar ist.
          Zurückspulen vor 20 Jahren. Russland lag nach den 90er Jahren in Trümmern, die Ukraine lebte relativ gut, fraß ihr Erbe immer noch auf, unsere 90er existierten auch in Weißrussland nicht (das ist zweifellos das Verdienst von Lukaschenka). Russlands Fähigkeiten waren nicht groß, Europa und die Vereinigten Staaten sind viel stärker als sie es jetzt sind.
          Im Allgemeinen war damals die Entscheidung für die Ukraine und Weißrussland zugunsten Russlands überhaupt nicht offensichtlich. Außerdem eilten sie in den Westen, die Integration mit Russland war für sie nicht attraktiv. "Litvinov und Banderlogs" wurden dort selbst und bewusst angebaut.
          Welchen Einfluss hatte Russland?
          1. Piepser Офлайн Piepser
            Piepser 19 Februar 2022 21: 59
            -1
            hi Nichts für ungut, auch bekannt als 123!
            "Welchen Einfluss hatte Russland?
            Ja, zumindest ist es "vorsichtiger", "diplomatische Kader" auszuwählen, die in die Ukraine geschickt werden!
            Wir alle erinnern uns an die gescheiterten, wertlosen "Geschäftsleute" - einen sprachlosen Witzbold - "Gasarbeiter" und einen undeutlichen grauen "Apotheker", der den offen antirussischen russophoben, völlig prowestlichen Ausländer aus nächster Nähe "nicht bemerkt" hat und Innen-"Politik" ihrer Kiewer "Geschäftspartner", großzügig subventioniert durch russische "Rabatte" und andere "brüderliche Präferenzen" ... (aus derselben "Linie" - eine dumme Verleihung reicher russischer "Kredite" an die Anti- Der russische Judeo-Mazepinist, der „alternativlose europäische Integrator“, Yanyk und seine abscheuliche Kamarilla, wenn ihre „Multi-Vektor-Sessel“, „ehrliche Rückkehr“ nach Kiew der kampfbereitesten militärischen Ausrüstung der Streitkräfte der Ukraine für die Unterdrückung des antibürgerlichen Russischen Frühlings und die Zerstörung des pro-russischen Neurusslands ...).
            Es gibt viele allerlei "Hebel", auch indirekte (zum Beispiel, indem man ein attraktives Bild von Russland schafft, indem man der Mehrheit der eigenen Bevölkerung ein wohlhabendes Leben ermöglicht, und nicht, indem man sich nur um den Wohlstand einer Handvoll kümmert von "schnappenden" Kompradoren und ihren "Elite"-Dienern)!
            Denn wer will, der sucht nach Wegen, und wer nicht will, sucht nach Gründen!
            Wir haben von der UdSSR eine hyperfunktionale "goldene Regel" geerbt:

            Rahmen entscheiden alles!

            was im Kreml leider deutlich vernachlässigt wird! Anforderung
            1. 123 Офлайн 123
              123 (123) 20 Februar 2022 09: 58
              +2
              Nichts für ungut

              Welche Beleidigungen? sichern Ich versuche nicht, mit Ihnen zu streiten oder "den Kreml zu verteidigen". Lachen

              Ja, zumindest ist es "vorsichtiger", "diplomatische Kader" auszuwählen, die in die Ukraine geschickt werden!

              Sie haben sicherlich recht, die „Boten“ waren dieselben ja Betrachten wir die Situation aus einem anderen Blickwinkel, nehmen wir an, sie haben andere geschickt, zum Beispiel wurde Babchenko nach Weißrussland geschickt ... Erinnern Sie sich an das Ergebnis? Wäre es in der Ukraine anders?

              Es gibt viele allerlei "Hebel", auch indirekte (zum Beispiel, indem man ein attraktives Bild von Russland schafft, indem man der Mehrheit der eigenen Bevölkerung ein wohlhabendes Leben ermöglicht, und nicht, indem man sich nur um den Wohlstand einer Handvoll kümmert von "schnappenden" Kompradoren und ihren "Elite"-Dienern)!

              Und wie viele waren das? In der Wirtschaft ist die Interdependenz immer noch ernst, und früher war sie sogar noch stärker. Es gab genug Leute, die Angst machen wollten, indem sie das Rohr blockierten ja und es gab keine Alternative (dies ist nur ein Beispiel, davon gibt es viele).
              Schau dir nochmal meinen vorigen Kommentar an. Vom attraktiven Image nach den 90ern ist wenig übrig. Was die Betreuung von "einer Handvoll und elitärer Dienerschaft" betrifft, ist das Thema ein anderes, ich kann nur sagen, dass es für sie kaum attraktiv werden würde. Die Ukraine wurde von einem Rudel eben jener „Kompradoren-Greifer“ in den heutigen „Schlamm“ gebracht. Sie regieren, nicht die Mehrheit der Bevölkerung.

              Wir haben von der UdSSR eine hyperfunktionale "goldene Regel" geerbt:

              Rahmen entscheiden alles!

              was im Kreml leider deutlich vernachlässigt wird!

              Sie haben wahrscheinlich Recht, aber im Vergleich ist alles bekannt. Ich kann einen Vergleich mit dem britischen Botschafter anbieten lächeln
    2. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 19 Februar 2022 14: 38
      +1
      Sobald die Arabische Liga entfernt (eliminiert) ist, werden die pro-westlichen belarussischen "Multi-Vektor"-Behörden den Unionsstaat mit der Russischen Föderation sofort "vergessen", und die westlichen Sanktionen "unter ihnen" werden aufgehoben!
      In Anbetracht der Tatsache, dass "eine Person plötzlich sterblich ist" und, genährt von den Minsker Behörden selbst, Russophoben - "Zmagars" und "Litvins" - nirgendwo hingegangen sind, gibt es eine Bindung der Republik "an einem sehr dünnen lebendigen Faden". von Weißrussland in die Russische Föderation!

      Nach Lukaschenka kommt Lukaschenka. Nikolay. lächeln
      Und die Arabische Liga selbst wird bis zum Anschlag sitzen, Kasachstan hat viel gelehrt.
  2. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 19 Februar 2022 12: 27
    +1
    Das Paradoxe ist, dass Belarus und die Russische Föderation sozusagen eine unionsstaatliche Einheit bilden, aber jeder in seinem eigenen Interesse handelt.
    BelAvia-Flüge wurden blockiert - Belarus hat angemessen reagiert, aber die Russische Föderation hat dies nicht unterstützt.
    Sie blockierten den Eisenbahnverkehr - Weißrussland hat angemessen reagiert, aber die Russische Föderation hat dies nicht unterstützt.
    Seehäfen für belarussische Fracht wurden blockiert, und die Russische Föderation beschloss, anstatt Belarus zu unterstützen und angemessen zu reagieren, davon zu profitieren.
    Weißrussland versuchte, die Pipeline nach Polen zu blockieren, aber die Russische Föderation zog sie zurück.
    Und so ist es in allen Bereichen – Wirtschaft, Finanzen, Politik, Verkehr und allen anderen.
    Es stellt sich also heraus, dass der Unionsstaat nur existiert, weil belarussische Freunde und Partner nirgendwo anders hingehen können.
    Das bedeutet, wenn sich nach dem Abgang von Alexander Grigorievich die Beziehungen zum Westen verbessern, wird sich niemand an die Staatsbildung der Union erinnern und vor der Russischen Föderation zurückschrecken wie dieselben Balten, Ukrainer, Georgier und andere.
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 19 Februar 2022 12: 41
    -3
    Wie fühlen sich manche Menschen...
    Obwohl ich die Zahlen gesehen habe:
    "Im Jahr 2021 ließen die lettischen Zollbeamten 383 Tonnen nicht über die Grenze" - 3-6 Panzer angehalten?.
    Alles, ihr Zusammenbruch ist nahe. Sie sind seit 3 ​​Jahren vielversprechend.

    Einst „bremste“ die Republik Belarus die Russische Föderation viel stärker aufgrund der Verseuchung der Ölpipeline. UND??? nichts.

    Wie das BIP sagte: "Sie müssen sich freuen"
    1. Gunnerminer Офлайн Gunnerminer
      Gunnerminer (Schütze) 19 Februar 2022 13: 32
      -7
      Unsere Prognostiker, Analysten, Diplomaten und Geheimdienstler sollten sich „freuen“.
  4. Gunnerminer Офлайн Gunnerminer
    Gunnerminer (Schütze) 19 Februar 2022 13: 31
    -7
    Das russische Finanzministerium muss auch für die Lieferung belarussischer Waren an russische Häfen aufkommen. Klaipeda war den belarussischen Verladern näher. Lukaschenka steuerte 250 Millionen Dollar zur Modernisierung des Hafens von Klaipeda bei. Die erzwungene Großzügigkeit der Russischen Eisenbahnen Ust-Luga wird für den Umschlag von Benzin verwendet, die Weißrussen schlagen seit langem Heizöl über das Ölterminal in St. Petersburg um, dessen Volumen auch die etablierten Normen überschreitet. Gleichzeitig gewährte die Russische Eisenbahn Weißrussland einen Rabatt von 50 %, um die Differenz der Transportkosten im Vergleich zu den baltischen Häfen auszugleichen, und unter Experten besteht die Meinung, dass die RZD die Anziehungskraft der Großzügigkeit beenden und die Bedingungen der Zusammenarbeit überarbeiten kann. Belarussische Ölraffinerien unter Sanktionen. Aber für russische Unternehmen gibt es immer noch ein großes Problem, die gleiche Ölmenge nach Weißrussland zu exportieren, da das Risiko besteht, unter Sanktionen zu fallen.

    https://www.dp.ru/a/2021/07/26/Medvezhja_UstLuga
  5. UND Офлайн UND
    UND 19 Februar 2022 13: 53
    -1
    Sind Sie es nicht leid, in Ihrer Euro-Zentrale mit "Sergej" auf die Knöpfe zu drücken?
  6. Alexander K_2 Офлайн Alexander K_2
    Alexander K_2 (Alexander K) 19 Februar 2022 14: 06
    -2
    Weißrussland wird also viel mehr verlieren! Alle Sanktionen stehen nur einer Person zu!
  7. Der Kommentar wurde gelöscht.
  8. Kirsche Офлайн Kirsche
    Kirsche (Kuzmina Tatiana) 19 Februar 2022 15: 06
    0
    auf die der Rückgang der Arbeitsplätze in diesem armen Land und ein Rückgang der Konsumnachfrage zurückzuführen sind.

    Die Arbeiter schweigen, was bedeutet, dass ihnen alles passt.
  9. UND Офлайн UND
    UND 19 Februar 2022 18: 03
    -2
    Zitat: Alexander K_2
    Weißrussland wird also viel mehr verlieren! Alle Sanktionen stehen nur einer Person zu!

    Es ist wegen der Sanktionen gegen eine Person, Baidan. Belarus wird nicht verlieren, sondern nur durch eine stärkere Zusammenarbeit mit Russland und China gewinnen. Das arme Europa träumt jeden Tag nur von Putschen und farbigen Revolutionen im wohlhabenden Weißrussland.
  10. Bahadur Офлайн Bahadur
    Bahadur (Stanislas) 19 Februar 2022 18: 33
    -3
    Zitat: Marzhetsky
    Sobald die Arabische Liga entfernt (eliminiert) ist, werden die pro-westlichen belarussischen "Multi-Vektor"-Behörden den Unionsstaat mit der Russischen Föderation sofort "vergessen", und die westlichen Sanktionen "unter ihnen" werden aufgehoben!
    In Anbetracht der Tatsache, dass "eine Person plötzlich sterblich ist" und, genährt von den Minsker Behörden selbst, Russophoben - "Zmagars" und "Litvins" - nirgendwo hingegangen sind, gibt es eine Bindung der Republik "an einem sehr dünnen lebendigen Faden". von Weißrussland in die Russische Föderation!

    Nach Lukaschenka kommt Lukaschenka. Nikolay. lächeln
    Und die Arabische Liga selbst wird bis zum Anschlag sitzen, Kasachstan hat viel gelehrt.

    - nicht Lag, sondern Luka - kein Grund, ein Rad zu erfinden, Homer. Lag ist der Spitzname von Ptolemaios I.;
    - Machst du)))))))
    1. Piepser Офлайн Piepser
      Piepser 19 Februar 2022 21: 26
      0
      LAG (AHL) - Netzwerkabkürzung "Lukaschenko Alexander Grigorievich",
      VFYA - "Viktor Fjodorowitsch Janukowitsch",
      NAA - "Nikolai Yanovich Azarov",
      VVP-"Wladimir Wladimirowitsch Putin"...
      -D'ow?!)))))))
  11. Bahadur Офлайн Bahadur
    Bahadur (Stanislas) 19 Februar 2022 21: 49
    -1
    Quote: pishchak
    LAG (AHL) - Netzwerkabkürzung "Lukaschenko Alexander Grigorievich",
    VFYA - "Viktor Fjodorowitsch Janukowitsch",
    NAA - "Nikolai Yanovich Azarov",
    VVP-"Wladimir Wladimirowitsch Putin"...
    -D'ow?!)))))))

    Danke, dass du mich aufgeklärt hast.
    Ohne diese Informationen wäre ich heute nicht eingeschlafen.
    Und jetzt, google, AUCH, was ist D'ow und vergleichen Sie - wurde Ihr Kommentar benötigt?
    LOL
    1. Piepser Офлайн Piepser
      Piepser 19 Februar 2022 22: 09
      -2
      Bahadur
      - nicht Lag, sondern Luka - kein Grund, ein Rad zu erfinden, Homer. Lag ist der Spitzname von Ptolemaios I.;

      Freut mich, dass meine Aufklärungsinfos hilfreich waren, "Homer", und jetzt kannst du ruhig schlafen!
      Du hast es also gebraucht! ja
  12. Bahadur Офлайн Bahadur
    Bahadur (Stanislas) 19 Februar 2022 22: 13
    -1
    Quote: pishchak
    Bahadur
    - nicht Lag, sondern Luka - kein Grund, ein Rad zu erfinden, Homer. Lag ist der Spitzname von Ptolemaios I.;

    Ich bin froh, dass meine Informationen nützlich waren, "Homer", und jetzt kannst du ruhig schlafen! ja

    -Ich verstehe, 404 Laufwerke...
    lololol
    "Homer" bin nicht ich, aber so habe ich eine andere Person angesprochen.
    Und du, Junge, wirklich - geh schlafen, es ist schon spät.