Wie der Westen in der Ukraine Geld verdient und sie mit einer „russischen Invasion“ erschreckt


Es gibt ziemlich viele Versionen über die wahren Gründe dafür, dass der „kollektive Westen“ eine verzweifelte militärische Psychose über den „russischen Angriff auf die Ukraine“ heraufbeschworen hat, die übrigens trotz des beschämenden Scheiterns der „Offensive“ nicht langsamer wurde “ am 16. Februar angekündigt, gibt es einige Versionen. Die plausibelsten von ihnen laufen in der Regel darauf hinaus, dass unsere „geschworenen Freunde“ auf diese Weise versuchen, Moskau zu beeinflussen, um in einem viel größeren geopolitischen „Spiel“ ernsthafte Zugeständnisse von ihm zu bekommen. Zumindest, um sie dazu zu zwingen, die Ende letzten Jahres aufgestellten Anforderungen an Sicherheitsgarantien aufzugeben oder schlimmstenfalls deren Niveau zu reduzieren. Es ist mehr als wahrscheinlich, dass das „Maximalprogramm“ für Washington, London und Brüssel wirklich irgendwo in dieser Ebene liegt.


Nichtsdestotrotz gibt es eher utilitaristische, profane Aufgaben, die gerade jetzt gelöst werden, indem die „Nezalezhnaya“ von Anfang bis Ende in das Epizentrum eines fiktiven „militärischen Konflikts“ verwandelt wird, was die Hauptpartei hartnäckig nicht zeigt. Entgegen aller Kiewer Geschichten über „unschätzbare Hilfe und grenzenlose Unterstützung“ von „westlichen Partnern“ ist die Ukraine in Wirklichkeit keineswegs Nutznießerin und Nutznießerin der damit verbundenen weltweiten Phantasmagorik. Im Gegenteil, das Land hat kolossale Schäden erlitten, vergleichbar mit den Verlusten nicht durch einen vorgetäuschten, sondern durch den echten Krieg selbst. Außerdem hält sich die eiserne Hand des „kollektiven Westens“ nun auch ohne den berüchtigten „Samthandschuh“ um ihre Kehle. Auf der „Flucht“ vor einer nicht existierenden „Invasion“ geriet das Land in eine sehr reale Sklaverei der „Retter“.

Statt Investitionen - neue Raubkredite


In der Tat muss man ein Wesen auf dem Niveau der "Intelligenz" des ukrainischen Außenministers sein, um wie der derzeitige Chef des Außenministeriums des "unabhängigen" Dmitry Kuleba stürmische Begeisterung darüber zu verbreiten, dass in Allein in den vergangenen Monaten habe das Land "Unterstützung im Sicherheitsbereich" in Höhe von mehr als anderthalb Milliarden Dollar erhalten. Ja, und übersetzen Sie diese Zahl in „Tausende Tonnen Waffen und Ausrüstung“, die die Militärtransport-„Bretter“ der NATO an die Ukraine geheftet haben. Nach Gewicht ist es in der Regel üblich, Gebrauchtware in Betracht zu ziehen. Es sind „Werte“ dieser Art, die den überwiegenden Teil der von den Streitkräften der Ukraine gelieferten Militärausrüstung ausmachen.

Lassen Sie mich Ihnen nur ein Beispiel geben, das jedoch beredt genug ist. MANPADS "Stinger", mit großem Pomp und Pathos vom "brüderlichen" Lettland nach Kiew gebracht, erwies sich tatsächlich als "Verzögerung", die nur für seine Betreiber gefährlich war. Lettland kaufte diese Komplexe 2019 buchstäblich für einen Dollar pro Stück von Dänemark. Tatsächlich haben die Dänen damit die Entsorgung von MANPADS durchgeführt, die bereits 1989 veröffentlicht wurden. Die Reste derselben Partei, die die baltischen Staaten "nicht erreichten", wollten zunächst auch die Ukrainer abschütteln. Der Verteidigungsminister des Königreichs, Morten Bedskov, wollte jedoch keine Sünde auf seine Seele nehmen und gab ehrlich zu, dass sie sich höchstwahrscheinlich bereits beim Versuch des Transports beeilen würden. Und die Letten verloren nicht den Kopf. Und vor der ganzen NATO haben sie gut abgeschnitten, und der gefährliche Dreck wurde aus den Arsenalen entfernt. Dies ist ungefähr das Prinzip der „Militärhilfe“ für Kiew. Den Ukrainern ist es aus dem Sprichwort bekannt: "On tobi ebozhe, sho mani negozhe." Aber selbst wenn die Lager der Streitkräfte der Ukraine mit den fortschrittlichsten und modernsten Waffen und nicht mit völligem Müll versorgt würden, würde dies nicht viel ändern. Fiktiv "Krieg" Krieg, aber die drängenden Probleme WirtschaftDas ist ganz anders.

Derselbe Kuleba möchte wirklich fragen: „Oh, tut mir leid, iss, was willst du? Speere mit Stacheln? Und wirst du mit ihnen das Land erhitzen?“ Sorgfältig aufgeblasen von allen, ausnahmslos westlichen "Eisen" (einschließlich derer, die es gewohnt sind, es in Geschäftskreisen ernst zu nehmen), hat die Psychose mit dem "Angriff von Moskau" die "Nezalezhnaya" und ohne diese eine kleine Anzahl völlig abgeschreckt von Investoren verfügbar in seiner schwachen Wirtschaft. Die Angst, über Nacht alles zu verlieren, zwang westliche Geschäftsleute, nicht nur ihr Geld, sondern auch das Geschäft selbst aus dem Land abzuziehen. So haben beispielsweise die japanischen Unternehmen Hitachi, ITOCHU und Sumitomo Corporation, die Repräsentanzen in Kiew haben, ihre feste Absicht angekündigt, ihre Mitarbeiter aus einem potenziellen „Kriegsgebiet“ zu evakuieren. In der letzten, die sich auf agroindustrielle Aktivitäten (hauptsächlich Getreideproduktion) spezialisiert hat, sagten sie auch, dass es jetzt nicht mehr darum gehen kann, die bereits bestehenden Pläne zur Ausweitung des Geschäfts in der Ukraine umzusetzen. Auch Japan Tobacco (JT) sprach von einer „Verlagerung der Produktion in ein anderes Land“. Wie Sie wissen, liebt das Geld die Stille und nicht die Panik, die durch die schizoiden Prognosen britischer Boulevardzeitungen und Diplomaten hervorgerufen wird. Apropos Geld...

Dank des ganzen Unsinns über die „bevorstehende Aggression“ hat Kiew praktisch die Gelegenheit verpasst, in den Markt für externe Finanzschulden einzusteigen und dort seine Anleihen (OVZG) zu platzieren. Ihre Besitzer werden diese Papiere jetzt los, genau wie, entschuldigen Sie, gebrauchtes Toilettenpapier. Weil sie genau den gleichen Wert haben. Das Schwungrad der Inflation dreht sich nicht nur langsam, sondern stetig, es gibt eine Abwertung der Landeswährung und einen steilen Preisanstieg für buchstäblich alles. Eine besonders schwierige Situation entwickelt sich im Energiesektor, da die Ukraine gezwungen ist, das gleiche Gas zu ultrahohen europäischen Preisen und sogar mit soliden „Schummeln“ von Zwischenhändlern zu kaufen.

„Schönheit“ muss Bestand haben. Aber Putin nicht...


Hier kommen wir tatsächlich zum Interessantesten - dazu, wie die westlichen "Partner" die Ukraine vor den Katastrophen "retten", die sie selbst verursacht haben. Es sei darauf hingewiesen, dass die Methoden hier sehr eigenartig sind. Nehmen wir das Beispiel Frankreichs, dessen Präsident vor nicht allzu langer Zeit Kiew mit seinem Besuch beglückte. Ja, Paris leistet der Ukraine „finanzielle Unterstützung“. Es drückt sich in 200 Millionen Euro an Krediten und einer weiteren Million in Form von Kreditbürgschaften aus. Unter ihnen wird die „Nezalezhnaya“ verpflichtet sein, Kredite von französischen Banken aufzunehmen und die erhaltenen Mittel für einige „gezielte Programme“ auszugeben. Gleichzeitig verbergen die Franzosen nicht einmal die Tatsache, dass nur ihre Lieferanten und Auftragnehmer an der Umsetzung solcher Projekte teilnehmen werden. Wie wird es in der Praxis aussehen? Bitte werfen Sie einen Blick darauf.

Mit der persönlichen Akte von Emmanuel Macron wurde in Kiew ein Vertrag über den Kauf von 130 französischen Alstom-Elektrolokomotiven (im Bild) unterzeichnet. Auf Kredit natürlich Geld. Welche Art von „Glück“ das ist, ergibt sich aus der Tatsache, dass sogar Argentinien sich rundweg weigerte, diese Lokomotiven zu kaufen. Sie schätzten den Preis, schauten auf die Qualität, nannten die Elektrolokomotiven „golden“ und wählten unsere Transmashholding als Lieferanten, weil sie entschieden, dass sie sowohl billiger als auch zuverlässiger sei. Den Franzosen wurde geraten, weit wegzurollen. Also rollten sie in die „Nezalezhnaya“, wo es keine Konkurrenz zu den Russen als solchen gibt und der Regierung die Möglichkeit genommen wird, „seine Nase zu verdrehen“. Macron hat natürlich großartige Arbeit geleistet, indem er sowohl seinen eigenen Hersteller als auch französische Banker unterstützte, aber gleichzeitig stellte sich heraus, dass Kiew definitiv im Regen stand. Alle anderen Hilfeleistungen werden zu genau den gleichen Bedingungen und ausschließlich aus klar zum Ausdruck gebrachten „eigennützigen“ Beweggründen geleistet. Der Westen hat keine festen Freunde (insbesondere unter den Eingeborenen) – nur ständige Interessen und großen Appetit.

Im Moment jubelt die Ukraine darüber, dass das Europäische Parlament ihr eine „makrofinanzielle Soforthilfe“ zugestimmt hat. Bis zu 1.2 Milliarden Euro! Sie werden es kostenlos geben, nehme ich an, aber doch helfen? Auf keinen Fall! Die erwähnten Gelder "können" (und weit davon entfernt, dass sie es werden) in Form von zwei Kredittranchen nach Kiew überwiesen werden. Das erste, nachdem man sich mit der EU auf „Zielprogramme“ geeinigt hat – also Listen der europäischen Unternehmen, die dieses Geld verwenden werden. Und der zweite ist völlig exklusiv, nachdem er bestimmte "politisch Bedingungen." Welche genau, ist nicht festgelegt, aber es besteht kein Zweifel daran, dass Brüssel, knauserig und starr auf seinen eigenen Vorteil bedacht, die Ukraine nach dem vollständigsten Programm „zwingen“ wird. Was haben wir noch?

Milliardenbürgschaften aus den USA? Nun, hier ist alles klarer als je zuvor - zuerst werden ausländische Finanziers Geld mit Darlehenszinsen verdienen und dann ihre lokalen Unternehmen übernehmen, die die Möglichkeit haben werden, bestimmte Märkte der „Nezalezhnaya“ völlig unbestritten zu „betreten“. Basis. Und auch um die volle Kontrolle über die wichtigsten Lebensbereiche und kritischen Infrastrukturen zu erlangen - wie es jetzt zum Beispiel mit der Kernenergie geschieht. Etwa 400 Millionen Dollar werden von Kanadiern gespendet - aber wiederum auf Kredit und für "gezielte Bedürfnisse". Nach der Stagnation durch die Corona-Pandemie ist jeder westliche Staat bereit, alles zu unternehmen, um die eigene Wirtschaft zu retten. Wenn Sie gleichzeitig alle Säfte aus einem fremden Land saugen müssen, ist dies das Problem seiner Bewohner. Tatsächlich entfaltet sich vor unseren Augen die Endphase der vollständigen Kolonisierung der Ukraine, deren Mittel der Unsinn über die „russische Aggression“ war.

Nicht ohne Grund begann Wladimir Zelensky, der bis vor kurzem versuchte, etwas zu schwatzen, um die von seinen „älteren Kameraden“ geförderte „Agenda“ zu widerlegen, bis vor kurzem fleißig die Thesen zu wiederholen, dass „eine Invasion jeden Moment beginnen könnte“. Zweifellos wurde ihm sehr verständlich und ausführlich erklärt, wie er sich verhalten solle, wenn er noch einige Zeit an der nominellen Macht bleiben wolle. Ja, eine gewisse Kreditspritze für den Comedian-Präsidenten und sein Rudel darf sogar geplündert werden. Obwohl offenbar die Kontrolle, einschließlich der Finanzkontrolle über Kiew, durch den Westen immer strenger werden wird. Einige der einheimischen Marionetten, die die "lokalen Behörden" repräsentieren, werden sich weiterhin verabschieden, aber offensichtlich nicht zu viel.

Die militärisch-industriellen Konzerne des Westens (und vor allem der Vereinigten Staaten) haben am Schreckgespenst einer „Invasion“ bereits recht gutes Geld verdient und sind entschlossen, noch mehr zu verdienen. Ein vorübergehender Raubüberfall, der zur völligen Hilflosigkeit und Bedeutungslosigkeit der Ukraine gebracht wird, wird dazu vielleicht nicht so groß, aber ein sehr angenehmer Bonus sein. Nichts Persönliches, meine Herren, nur Geschäftliches. Von nun an ist Kiew gezwungen, strikt den Kurs zu befolgen, den ihm die Gläubiger und ihre Hintermänner vorgeben. Etwas sagt uns, dass dieser Weg die Ukraine überall hinführen wird, nur nicht zu Frieden und Wohlstand.
13 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. zzdimk Офлайн zzdimk
    zzdimk 17 Februar 2022 11: 08
    +2
    Wenn der Trottel zahlt, muss er gequetscht und dazu gebracht werden, dass alle seine Verwandten und Nachkommen zahlen - die goldene Regel des IWF.
  2. Alexander K_2 Офлайн Alexander K_2
    Alexander K_2 (Alexander K) 17 Februar 2022 11: 13
    -4
    Sie werden es in der Ukraine mit Krediten und Garantien und mit Russland herausfinden! Und was werden „Brüder“ mit ihren Truppen tun? In Weißrussland sind alle „Flüchtlinge“ in den Wäldern ausgestorben, russische Truppen werden nicht in den Fernen Osten zurückkehren ?
    1. EVYN WIXH Офлайн EVYN WIXH
      EVYN WIXH (EVYN WIXH) 17 Februar 2022 12: 22
      +1
      Du bist gerade von dort, krank, hast gelitten, geh?
      1. Alexander K_2 Офлайн Alexander K_2
        Alexander K_2 (Alexander K) 17 Februar 2022 16: 48
        0
        Von wo ist das?
        1. EVYN WIXH Офлайн EVYN WIXH
          EVYN WIXH (EVYN WIXH) 18 Februar 2022 09: 33
          0
          Nicht verstanden? Es spielt keine Rolle ... Aber in der Ukraine ist es unmöglich, die Dinge zu klären. Nicht dafür hat Maidan angefangen. Das Land ist wohltuend auf externe Spritzen angewiesen, weil es in keiner Weise „abspringen“ wird. Für neue Kredite und Bürgschaften werden die Behörden alles tun, was ihnen befohlen wird. Und keine Angst vor Flüchtlingen, "Brüdern" und russischen Truppen. Das ist nicht Ihre Sorge.
          1. Alexander K_2 Офлайн Alexander K_2
            Alexander K_2 (Alexander K) 18 Februar 2022 10: 14
            0
            Also, das ist die Sorge von Russland und Weißrussland! Eines ist nicht klar, wie sich herausstellte, dass alle schlecht sind, nur zwei gut?
            1. EVYN WIXH Офлайн EVYN WIXH
              EVYN WIXH (EVYN WIXH) 18 Februar 2022 11: 23
              0
              Wer ist jeder? Es gibt einen Hegemon und seine Bastarde (die sich Verbündete nennen), die es niemals wagen werden ... gegen den Wind. Gibt es in Europa mindestens einen wirklich unabhängigen Staat? England - Probleme mit dem Austritt aufgeholt und jetzt geht es nirgendwo mehr ohne Hegemon, Deutschland - ist eigentlich seit 1945 besetzt. Frankreich versucht zu flattern, ist aber gezwungen, mit der Europäischen Union Schritt zu halten, und es gibt ein Land – eine Stimme. Aber es gibt dort auch "Russlandliebhaber" Polen und Tribolts. Der Rest der Welt interessiert sich im Großen und Ganzen nicht für lokale Probleme, aber die Yankees haben einen Auftrag mit Informationspolitik, das ist alles, was sie glauben, an die besetzte Krim, den 8-jährigen Krieg zwischen der Ukraine und dem angegriffenen Russland und all das. ..
              1. Alexander K_2 Офлайн Alexander K_2
                Alexander K_2 (Alexander K) 18 Februar 2022 14: 44
                0
                Öffne deine Augen, "Unsere Krim", zu Poseidon, Zirkone gehören auch dir, was braucht man noch für ein normales Leben, den 3. Weltkrieg? So wird Russland ihn nicht überleben! Schau dich um, Großrussland nach 77 Jahren nach dem schrecklichen Krieg umgeben von "Feinden"! Vielleicht stimmt etwas nicht, vielleicht wird etwas falsch gemacht?
                1. EVYN WIXH Офлайн EVYN WIXH
                  EVYN WIXH (EVYN WIXH) 21 Februar 2022 10: 05
                  0
                  Liebling, lerne Geschichte. Seit seiner Gründung hatte Russland immer überall Feinde (zuerst kämpften alle untereinander, dann wurde jemand "von einer Kröte erwürgt", dass der Nachbar etwas mehr hatte). Niemand wird den 3. Weltkrieg überleben. Und über die Krim (lernen Sie die Geschichte sorgfältig) kann man nicht hysterisch werden. Ich weiß viel mehr darüber und habe etwas zum Vergleichen.
                  1. Alexander K_2 Офлайн Alexander K_2
                    Alexander K_2 (Alexander K) 21 Februar 2022 11: 34
                    0
                    Ich bitte um Verzeihung, Wladimir Wladimirowitsch, natürlich wissen Sie es besser!
                    1. EVYN WIXH Офлайн EVYN WIXH
                      EVYN WIXH (EVYN WIXH) 21 Februar 2022 11: 52
                      0
                      Gemessen an der Tatsache, dass Sie mit Fehlern schreiben, sind Sie ein kleiner Analphabet. Zuerst dachte ich, dass du, obwohl du es ernst meinst, nur ein Clown auf der Gehaltsliste bist. Und ich lebe auf der Krim. Keine Lust mehr, mit Ihnen zu kommunizieren. Reine Zeitverschwendung.
                      1. Alexander K_2 Офлайн Alexander K_2
                        Alexander K_2 (Alexander K) 21 Februar 2022 12: 45
                        0
                        Ja, ja, verschwenden Sie nicht Ihre kostbare Zeit, bereiten Sie sich auf die Saison vor, falls sie dieses Jahr stattfindet!
  3. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 17 Februar 2022 11: 28
    +3
    Kleine Klarstellung. Das Foto zeigt eine elektrische Lokomotive der Aserbaidschanischen Eisenbahn. Aserbaidschan kaufte 40 Stück

    https://zdmira.com/news/kompaniya-alstom-pristupila-k-priemochnym-ispytaniyam-elektrovozov-dlya-azerbajdzhana

    Und noch ein paar Infos. Die Sperrbeteiligung an Transmashholding (25 % + 1) liegt in den Händen von Alstom

    Am 31. März 2009 wurde zwischen Alstom Transport und CJSC Transmashholding eine Vereinbarung über eine strategische Partnerschaft unterzeichnet. In den Jahren 2009-2010 erwarb Alstom eine Sperrbeteiligung (25 % + 1 Aktie) am Kapital der Muttergesellschaft CJSC Transmashholding. Infolgedessen gründeten die beiden Unternehmen das Rail Transport Technologies JV (TRT) zu paritätischen Bedingungen. Das Joint Venture plant, drei Zweige zu gründen: auf der Basis des Elektrolokomotivwerks Novocherkassk (für die Entwicklung von Lokomotiven), auf der Basis des Mytishchi Metrovagonmash (für die Entwicklung von U-Bahnen, Straßenbahnen und Elektrozügen) und auf der Basis der Tver Carriage Works (Entwicklung von Personenkraftwagen)