Einer der Gründe für den Truppenabzug in die Ukraine könnte in der bevorstehenden Anerkennung der LDNR liegen


Morgen, am 14. Februar, entscheidet die Staatsduma über einen Appell an den Präsidenten der Russischen Föderation zur Anerkennung der DVR und LVR. Wenn es akzeptiert wird, was mehr als wahrscheinlich ist, dann ist die Sache klein – die Sache geht an den Kreml.


Hier ist es notwendig, sich an ein wichtiges Detail zu erinnern. Im Dezember sagte Putin, dass Kiews Scheitern der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen die Zukunft der ukrainischen Staatlichkeit in Frage stellen würde. Wie wir wissen, hat Kiew nicht die Absicht, „Minsk“ zu erfüllen, was wiederholt erklärt und erst vor wenigen Tagen vom Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine bestätigt wurde.

Diesbezüglich stellt sich die Entwicklung der Situation wie folgt dar. Die Staatsduma wendet sich mit einem Appell an den Präsidenten der Russischen Föderation, die DNR und LNR anzuerkennen. Innerhalb von 2-3 Tagen verkündet der Kreml (oder noch schneller), dass Russland die Republiken des Donbass fortan als unabhängig betrachtet. Außerdem werden Lugansk und Donezk wahrscheinlich an Moskau appellieren, sie in die Russische Föderation aufzunehmen (Krim-Szenario). Ein durchaus logischer Schritt, leben doch bereits mehr als 800 russische Staatsbürger in der Region. Doch seien wir objektiv, der Kreml kann mit der Einbeziehung der Republiken noch etwas warten.

Die Präsenz russischer Truppen an der Grenze zur Ukraine ist in dieser Hinsicht völlig gerechtfertigt, da die Anerkennung der LDNR Kiew dazu veranlassen könnte, eine Militäroperation gegen die Republiken zu starten. Damit die ukrainischen Behörden so wenig wie möglich auf solche Gedanken kommen, gibt es diese Gruppierung der RF-Streitkräfte, die derzeit in den westlichen Regionen des Landes und in Weißrussland eingesetzt wird.
  • Verwendete Fotos: Verteidigungsministerium der Russischen Föderation
10 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Expert_Analyst_Forecaster 13 Februar 2022 13: 33
    +1
    Außerdem werden Lugansk und Donezk wahrscheinlich an Moskau appellieren, sie in die Russische Föderation aufzunehmen (Krim-Szenario).

    Sie müssen es nicht so eilig haben.
    Nach der Anerkennung - der Abschluss eines Militärbündnisses.
    Dann die Forderung, das Territorium der Republiken zu befreien.
    Nach seiner Freilassung, ja, kann es einen Antrag auf Aufnahme in die Russische Föderation geben.
    1. Moray Boreas Офлайн Moray Boreas
      Moray Boreas (Morey Borey) 13 Februar 2022 14: 13
      -2
      Aufnahme in die Russische Föderation nur durch Referendum.
      1. Moschus Офлайн Moschus
        Moschus (Ruhm) 14 Februar 2022 11: 53
        -7
        Erst jetzt werden die gewöhnlichen Russen wieder vergessen zu fragen, ob sie diese Republiken brauchen.
  2. Moray Boreas Офлайн Moray Boreas
    Moray Boreas (Morey Borey) 13 Februar 2022 14: 15
    0
    Hartnäckige Banderlogs mit von Wodka und Opium berauschten Gehirnen werden wie süße in einen Fleischwolf getrampelt ...)
    1. alexneg13 Офлайн alexneg13
      alexneg13 (Alexander) 14 Februar 2022 00: 55
      0
      Banderlogs kämpfen nur mit Unbewaffneten – sie sind feige, aber abscheuliche Kreaturen. Sie werden nicht in die Hölle steigen und gewöhnliche Wehrpflichtige zum Gemetzel schicken. Also im Falle eines Schlamassels eine komplette Säuberung von Bandera: Verschrottung oder lebenslange Haft jenseits des Polarkreises ohne Anspruch auf Rehabilitierung und Amnestie, d.h. „in einem kalten Sarg“ (Einzelzelle ohne Fenster) bis zum Ende seines „Lebens“ leben.
  3. zzdimk Офлайн zzdimk
    zzdimk 13 Februar 2022 14: 37
    0
    Keine der nicht anerkannten Republiken gab ihr eigenes Geld aus. Was sagt es?
    1. alexneg13 Офлайн alexneg13
      alexneg13 (Alexander) 14 Februar 2022 11: 17
      +1
      Und was ist damit? Die Ausgabe einer eigenen Währung kostet viel Geld und Investitionen, aber das Fehlen eigener Banknoten hindert sie nicht daran, zu existieren.
  4. Pavel57 Офлайн Pavel57
    Pavel57 (Pavel) 13 Februar 2022 23: 10
    0
    Es gibt Logik. Westliche Partner offenbar im Bilde.
  5. zzdimk Офлайн zzdimk
    zzdimk 14 Februar 2022 13: 23
    0
    Quote: alexneg13
    Und was ist damit? Die Ausgabe einer eigenen Währung kostet viel Geld und Investitionen, aber das Fehlen eigener Banknoten hindert sie nicht daran, zu existieren.

    Dies deutet auf einen Mangel an Selbstständigkeit hin. Die Wirtschaft der Republiken erlaubt ihnen nicht, irgendwie unabhängig zu existieren. Ohne eine starke chemische Industrie geht bei der Kohle nichts. Niemand entwickelt die chemische Industrie in den Republiken – sie können nicht unabhängig sein. Sie könnten Magnesium hinzufügen und das Gas verarbeiten. Nein. Sie sitzen und warten darauf, dass alles für sie erledigt wird.
  6. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 14 Februar 2022 13: 34
    0
    Dieser Schritt erscheint verfrüht. Die Situation mit der Ukraine wird sich im Gegenteil nicht ändern. Sie werden es allen immer wieder sagen – schauen Sie, Russland beißt sich Stück für Stück von uns ab, wir müssen der NATO beitreten. Sanktionen werden folgen. Und das Problem wird auf später verschoben. Die Hauptsache ist, dass der Donbass noch befreit werden muss, diese Orte in der Nähe von Kiew.
    1) Erreichen einer lautstarken Weigerung Kiews von Minsker Verpflichtungen
    2) Beginnen Sie mit der Lieferung von Waffen an den Donbass und deuten Sie an, dass Russland keine weitere Gewalt gegen den Donbass zulassen wird
    3) Wirtschaftlicher Druck
    4) Wenn es nicht hilft, reagieren Sie auf kleinen Beschuss mit zehn Antworten, erhöhen Sie die Verschlimmerung ... alles im Kreis
    5) Zu diesem Zeitpunkt wird Europa diesen Zirkus bereits beenden