Litauens Verbot des belarussischen Transits wird schwerwiegende Folgen für die ganze Welt haben


Vor einer Woche hat Vilnius Minsk einen regelrechten Sanktionskrieg erklärt und eine Transportblockade errichtet. Infolge westlicher Sanktionen gegen das Rückgratunternehmen Belaruskali ist der Transit von Düngemitteln durch litauische Eisenbahnen und Häfen für dieses nun gesperrt. Diese, wie es scheint, Kleinstadt-Showdowns zwischen zwei nicht besonders bedeutenden Staaten werden sehr ernste Folgen für die ganze Welt haben.


Belaruskali kontrolliert immer noch etwa 20 % des globalen Marktes für Kalidüngemittel. Der Beitrag dieses Unternehmens zum BIP des Landes beträgt mindestens 4 %. Düngemittel, der Weiterverkauf von russischem Öl und der Export von belarussischen Ölprodukten sind die drei Säulen, auf denen der Haushalt der Republik Belarus steht bzw. ihre Deviseneinnahmen. Wenn Öl und seine raffinierten Produkte traditionell in die Nachbarländer der Europäischen Union gingen, sind Kalidünger, die auch von Minsk mit einem ordentlichen Rabatt verkauft werden, auf der ganzen Welt gefragt.

Das Hauptproblem von Belarus ist der fehlende eigene Zugang zum Meer. Von der Sowjetzeit bis heute war der Export seiner Produkte an den Transit durch das benachbarte Litauen gebunden. Bis zu einem Drittel der Einnahmen des Hafens von Klaipeda stammten aus dem Umschlag von Kali und anderen Düngemitteln sowie Produkten der weißrussischen Ölindustrie. Zuvor hatte Moskau Minsk wiederholt angeboten, Risiken durch die Nutzung russischer Häfen in der Ostsee zu diversifizieren. "Old Man" stimmte in Worten zu, entging aber geschickt einer Vertiefung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit Russland. Die offizielle Version ist, dass die logistische Route durch unser Land länger wird und es keine notwendigen Hafenkapazitäten gibt. Die inoffiziellen Hinweise, dass Minsk kein Interesse daran habe, dass die neugierigen russischen Zollbeamten die gesamte Palette der belarussischen Exporte und ihre wahren Mengen sehen.

Dieser "Multivektor" Politik hat bereits negative Ergebnisse geliefert. Erstens gab es Probleme beim Transit von Ölprodukten durch die baltischen Staaten, was die belarussische Führung dennoch zwang, einen angemessenen Teil der Exporte in unsere Häfen zu verlagern. Jetzt hat der „lange Arm“ des Westens auch Kalidünger erreicht. Seit dem 1. Februar hat das offizielle Vilnius den Transit von belarussischen Düngemitteln durch sein Territorium verboten. Die Vertreterin der litauischen Eisenbahnabteilung, Laura Gabrilavichiute, erklärte bei dieser Gelegenheit Folgendes:

Die letzten Züge mit Düngemitteln sind am Montag in Litauen eingefahren. Am Dienstag wurde der Transit per Regierungsbeschluss ausgesetzt.

Diese offen politische Entscheidung des kleinen baltischen Landes wird sehr weitreichende Folgen haben.

Erstens, versuchte Minsk sofort, eine alternative Route durch die Ukraine zu finden, was jedoch nicht gelang. Die Besitzer von Terminals in ukrainischen Häfen äußerten zunächst ihren Wunsch, verschwanden dann aber schnell, was von Präsident Lukaschenko direkt bestätigt wurde:

Jetzt ist das Problem mit belarussischem Kaliumchlorid aufgetreten. Und das nicht, weil es sich um Kalidünger handelt, sondern weil es 11-12 Millionen Tonnen sind. Das ist eine riesige Masse, die bewegt werden muss. Das ist das Problem. Die Ukrainer schlugen vor, wir stimmten zu. Heute, so scheint es, haben sie gesagt, dass nein - wir werden nicht in Odessa versenden. Das heißt, sie wurden auch gestoppt.

Offensichtlich sehr beleidigt sowohl von Vilnius als auch von Kiew, verhängte Alexander Grigoryevich am 7. Februar ein Transitverbot für chemische und mineralische Kalidünger und vor allem Ölprodukte aus Litauen in die Ukraine durch sein Territorium. Dies ist für Nezalezhnaya sehr ernst, da der Anteil des litauischen Dieselkraftstoffs auf seinem Markt 9% und der Benzinanteil 11% beträgt.

Das heißt, am Vorabend eines hypothetischen Krieges mit Russland ein Zehntel des Kraftstoffs für die Bedürfnisse der Streitkräfte der Ukraine und der Ukraine Wirtschaft Weg.

ZweitensNachdem Minsk endgültig andere Alternativen verloren hat, muss es sich in Sachen Transit und Export nach Moskau vollständig „hinlegen“. Belarus hat keinen Weg von Russland weg, was zweifellos zur weiteren wirtschaftlichen und politischen Integration der beiden Länder im Rahmen des Unionsstaates beitragen wird.

Drittens, wird die mangelnde Bereitschaft der russischen Häfen, so große Mengen des belarussischen Transits auf einmal anzunehmen, objektiv zu einem Rückgang der Exportmengen und damit der Deviseneinnahmen führen. Hätte Minsk rechtzeitig auf den Kreml gehört, dann hätte es dieses Problem nicht gehabt. Aber es werden nicht nur lokale belarussisch-litauische gegenseitige Schwierigkeiten sein.

Der Wegfall erheblicher Kalidüngemittelmengen vom Markt wird unmittelbar zu einer Verknappung und einem Preisanstieg führen. Das kanadische Unternehmen Nutrien, ein Konkurrent von Belaruskali, hat bereits eine Erhöhung des Verkaufspreises für seine Produkte angekündigt. Andere werden ihm folgen, einschließlich unseres Uralkali. Natürlich könnte man sich für sie freuen, aber überstürzen Sie nichts.

Steigende Preise für Düngemittel werden automatisch zu höheren Lebensmittelpreisen auf der ganzen Welt führen. Dies könnte vor dem Hintergrund teurer Energieressourcen zu einer Destabilisierung der Lage in vielen Ländern der Dritten Welt führen. Daran erinnern, dass dem „Arabischen Frühling“ ein deutlicher Anstieg der Lebensmittelpreise vorausgegangen war.

Das ist der Dominoeffekt. Alles wegen einer Art Litauen.
18 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
    Vorbeigehen (Vorbeigehen) 9 Februar 2022 07: 55
    0
    Dies könnte vor dem Hintergrund teurer Energieressourcen zu einer Destabilisierung der Lage in vielen Ländern der Dritten Welt führen.

    Ich möchte Sie daran erinnern, dass die Weißrussen Vergeltungssanktionen gegen den Transit von litauischen Düngemitteln, Kraft- und Schmierstoffen durch Weißrussland in die Ukraine verhängt haben. Dieses Dritte-Welt-Land wird nicht besonders gut sein.
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 9 Februar 2022 08: 15
      -2
      Warum erinnern, wenn dies direkt im Artikel steht?
    2. Isofett Офлайн Isofett
      Isofett (Isofett) 9 Februar 2022 09: 58
      -7
      PassantWelches Land bedrohen Sie? Lachen
  2. Expert_Analyst_Forecaster 9 Februar 2022 08: 51
    -3
    Steigende Preise für Düngemittel werden automatisch zu höheren Lebensmittelpreisen auf der ganzen Welt führen. Dies könnte vor dem Hintergrund teurer Energieressourcen zu einer Destabilisierung der Lage in vielen Ländern der Dritten Welt führen.

    Schrecklich, schrecklich. Den ganzen Tag werde ich jetzt darüber nachdenken, wie ich weiterleben soll. Es ist klar, dass ich mit all dem Geld, das ich habe, in den Laden rennen und Lebensmittel kaufen werde. Ich werde wohl einen Kredit aufnehmen...
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 9 Februar 2022 12: 03
      -2
      Schrecklich, schrecklich. Den ganzen Tag werde ich jetzt darüber nachdenken, wie ich weiterleben soll. Es ist klar, dass ich mit all dem Geld, das ich habe, in den Laden rennen und Lebensmittel kaufen werde. Ich werde wohl einen Kredit aufnehmen...

      Die Probleme der Indianer regen den weißen Herrn nicht auf?
      1. Expert_Analyst_Forecaster 9 Februar 2022 12: 55
        -1
        Wissen die "Indianer" interessanterweise selbst, dass sie Probleme haben?
        1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
          Marzhetsky (Sergey) 9 Februar 2022 12: 58
          -1
          Zögern Sie nicht, Massa.
          Energiepreisprobleme treffen selbst wohlhabende Europäer. wütend
          1. Expert_Analyst_Forecaster 9 Februar 2022 13: 00
            -4
            Warum Energieträger und Litauen mit seiner Blockade von Minsk verwechseln? Oder ist es die Serie "The Rich Cry Too?".
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 9 Februar 2022 09: 04
    -4
    Sanktionen, Gegensanktionen sind keine Narren, sie werden es herausfinden. Demokratie, Kapitalismus, mach was dein Herz begehrt.
    (U Kadyrov zum Beispiel wollte keine Rentenreform durchführen, ihre eigenen Gasschulden abschreiben, Myanmar den Dschihad erklären und Sanktionen gegen europäische Beamte verhängen.)

    Eine andere Sache ist, dass jemand darauf schweißt und sich nicht schwach und glücklich die Hände reibt.
    Aber um wie viel - einfach nicht verraten. Demokratie, Kapitalismus....
  4. Igor Pawlowitsch Офлайн Igor Pawlowitsch
    Igor Pawlowitsch (Igor Pawlowitsch) 9 Februar 2022 11: 46
    -5
    Alles wegen einer Art Litauen

    der autor rühmt sich ständig seiner bildung inkl. und legal, aber ich habe nie gelernt, kausale Zusammenhänge zu bestimmen ...
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 9 Februar 2022 12: 02
      -2
      Alles wegen einer Art Litauen.

      Oh, wohin soll ich gehen?
      Nun, Litauen war wahrscheinlich direkt gezwungen, Sanktionen zu verhängen, oder? Ist das nicht eine souveräne Entscheidung eines souveränen Staates? Für welche Folgen sollte Vilnius eine gewisse Verantwortung tragen? Erklären Sie mir, einem einfachen Anwalt, wenn ich etwas nicht verstehe?

      der autor rühmt sich ständig seiner bildung inkl. und legal, aber er hat nie gelernt, Ursache-Wirkungs-Beziehungen zu bestimmen.

      Ist es die ganze Zeit? sichern Warum nicht auf den Platz trumpfen lächeln Vor allem, wenn es etwas zu trumpfen gibt. Zunge
  5. Staub Офлайн Staub
    Staub (Sergey) 9 Februar 2022 15: 43
    0
    Und ich freue mich für die ukrainischen Nachbarn, die Kosten für Benzin und Dieselkraftstoff sind im Preis von 1 Liter gestiegen - 96 Rubel! Was Litauen betrifft, verlieren sie beim Transit, aber sie sollten sich keine Sorgen machen. Die USA werden ihnen neue Bonbonpapiere drucken!
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 9 Februar 2022 15: 47
      -3
      Zitat: Staub
      Was Litauen betrifft, verlieren sie beim Transit, aber sie sollten sich keine Sorgen machen. Die USA werden ihnen neue Bonbonpapiere drucken!

      Sie werden es ohne Probleme drucken, aber werden sie es einfach so geben?
  6. Dart2027 Офлайн Dart2027
    Dart2027 9 Februar 2022 18: 10
    +1
    mangelnde Bereitschaft der russischen Häfen, so große Mengen belarussischen Transits auf einmal anzunehmen

    Sind sie nicht bereit?
    1. Dima Офлайн Dima
      Dima (Dmitry) 9 Februar 2022 18: 51
      -1
      Und sie sollen aus dem Nichts freie Kapazitäten für 11 Millionen Tonnen bereitstellen? Das sind fast 190 Waggons.
      Es gibt ein Uralkali-Terminal in der Ostsee, aber der Alte hatte einmal einen großen Streit mit ihnen.
      1. Dart2027 Офлайн Dart2027
        Dart2027 9 Februar 2022 19: 49
        +1
        Zitat: Dima
        Und sie sollen aus dem Nichts freie Kapazitäten für 11 Millionen Tonnen bereitstellen?

        Der Prozess der allmählichen Abschnürung der baltischen Häfen dauert seit langem an und Ust-Luga entwickelt sich ständig weiter. Weder Sie noch ich kennen die genauen Zahlen, aber es ist logisch anzunehmen, dass eine solche Option seit langem berechnet wurde und diese Frage zur Lösung vorbereitet wurde.
  7. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 10 Februar 2022 09: 51
    +1
    Gäbe es einen echten Gewerkschaftsstaat, würden sie gemeinsam handeln – was die eine Staatsbildung verbot, dann die zweite unterstützte, aber das war nicht, ist nicht und wird nicht sein.
  8. igor_6 Офлайн igor_6
    igor_6 (Igor Stolerow) 10 Februar 2022 21: 13
    0
    Macht nichts. Der Preis wird nicht stark steigen. Lassen Sie weitere Sanktionen einführen, aber nicht sofort.