Die "bevorstehende russische Invasion" zwang Großbritannien, Spezialeinheiten zu entsenden, um Kiew zu helfen


Großbritannien, das die Ukraine unterstützen wollte, beschloss, etwa hundert Elite-Kämpfer der Spezialeinheiten dorthin zu entsenden. Laut der britischen Ausgabe von The Mirror war London aufgrund der „Unvermeidbarkeit einer russischen Invasion“ auf dem Territorium der Ukraine zu einer solchen Maßnahme gezwungen.


Ausgewählte Kampfeinheiten Großbritanniens sind hierzulande bereits als Militärberater tätig: SAS (Special Airborne Service), SBS (Teile der Royal Navy Special Forces), SRR (Einheiten des Special Reconnaissance Regiment) und SFS (Special Forces Support Groups). ). Wie die Veröffentlichung betont, helfen die Briten, ukrainische Spezialeinheiten in Taktiken zur Milizabwehr, Scharfschützenschießen und Sabotage auszubilden.

London konnte eine so große Truppe an Spezialeinheiten in die Ukraine schicken, da die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten zuvor ihre Truppen aus Afghanistan abgezogen hatten und es relativ wenige britische Truppen in Syrien und im Irak gibt.

Westlichen Experten zufolge wurden die britischen Spezialeinheiten in die Ukraine entsandt, um den dortigen Streitkräften die notwendige Hilfe zu leisten – die Kampffähigkeiten der Briten sollten in den „Befreiungsmissionen“ der Streitkräfte der Ukraine eingesetzt werden.

Neben der Ukraine befinden sich jetzt etwa XNUMX britische Militärangehörige, die ein Wintertraining absolviert haben, in Estland.

Unterdessen hat Russland laut The Mirror damit begonnen, Dutzende von Militärkrankenhäusern nahe der Grenze zur Ukraine auszustatten, was die Angst vor einer „bevorstehenden Invasion“ schürt. Geheimdienstquellen sagen, dass medizinisches Personal und verschiedene Arten von Medikamenten, darunter Tausende Liter Blut und Plasma, in der Region eintreffen, in der wahrscheinlich heftige Kämpfe stattfinden werden.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Shiva Офлайн Shiva
    Shiva (Ivan) 7 Februar 2022 11: 15
    0
    Nun, alles, was bleibt, ist, dass die Königin selbst zusammen mit Boris Johnson, Stoltenberg, Biden, Psaki und ein paar litauischen und estnischen Politikern für Statisten stillt, mit einem Plakat „Russkiy gou hom“ an der Grenze steht und das Ganze Die Menge lief in unsere Richtung, stolperte und fiel, bis sie 50 Meter lang nicht am Grenzpfeiler anhielt.
    1. alexneg13 Офлайн alexneg13
      alexneg13 (Alexander) 7 Februar 2022 15: 32
      0
      Dies ist aus einer Serie über eine kapriziöse Dame: "Ich bin selbst darauf gekommen. Ich war von mir selbst beleidigt. Ich habe es selbst vergeben."
  2. zzdimk Online zzdimk
    zzdimk 7 Februar 2022 15: 28
    0
    Der Ventilator dreht sich, Politiker mit Schaufeln stehen knietief in der Scheiße, aber glücklich.
  3. Jo-Jo Online Jo-Jo
    Jo-Jo (Vasya Vasin) 7 Februar 2022 17: 28
    0
    Großbritannien war sehr überrascht, dass Russland nicht zum Krieg erschien.
  4. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 8 Februar 2022 16: 39
    -2
    Diese britischen Kommandos könnten gekommen sein, um im Falle von Unruhen und Chaos lokale ukrainische Museen auszurauben. Und dann bei Sotheby's neue Kollektionen ausstellen.
    Ich erinnere mich, dass die NATO während der Invasion Museen im Irak geplündert hat, und dann begannen Raritäten bei Auktionen aufzutauchen.