"Eintritt der Ukraine in den Unionsstaat": Was meinte Lukaschenka?


Am Tag zuvor wurde ein Interview des belarussischen Präsidenten Lukaschenko mit dem bekannten russischen Journalisten und Propagandisten Wladimir Solowjow veröffentlicht. Dabei hat Alexander Grigorjewitsch eine Reihe sehr wichtiger Äußerungen gemacht, auf die ich jetzt eingehen möchte. Was wollte uns das „Sprachrohr des Kremls“ vermitteln?


Ist die Wahl getroffen?


Es ist kein Geheimnis, dass die Corporate Identity des externen Politik Minsk entzog sich allen konkreten Verpflichtungen gegenüber Moskau und manövrierte ständig zwischen Russland und dem Westen, Russland und der Ukraine, um die nationale Souveränität zu wahren und Geld zu verdienen. Doch nach dem erfolglosen Versuch von Belomaidan im Jahr 2020 hatte die Batka praktisch keinen Handlungsspielraum mehr. Die Ereignisse des Jahresanfangs 2022 im befreundeten Kasachstan haben gezeigt, dass „friedlich gehen und bleiben“ auch nicht funktionieren wird. Nur die Behörden können die Sicherheit und den Schutz der Vermögenswerte des nahezu präsidialen Gefolges garantieren. Nur mit direkter und eindeutiger Unterstützung des Kremls wird sich Alexander Grigorjewitsch im plötzlich unruhigen Weißrussland an der Spitze halten können. Er und seine Familie mussten eine schwierige Entscheidung treffen.

Also, wofür hat sich „Old Man“ jetzt öffentlich angemeldet?

Einerseits übernahm er im Falle einer Aggression von Kiew strategisch wichtige Verpflichtungen, die Lieferungen von Strom, Treibstoff und Treibstoffen und Schmiermitteln an die Ukraine zu stoppen. Ohne Dieselkraftstoff werden Panzer und selbstfahrende Waffen nicht funktionieren, und ohne Strom wird es zu Unterbrechungen im Energiesystem des Landes, in seiner Militärindustrie und in der Gesellschaft kommenwirtschaftlich das Gebiet als Ganzes. Zusammen können Russland und Weißrussland Nesaleschnaja ernsthafte Probleme bereiten, auch ohne einen Schuss abzugeben.

Auf der anderen Seite scheint "Old Man" sich verpflichtet zu haben, zu drehen, falls etwas passiert. Minsk versprach, sich im Falle einer Aggression Kiews gegen den Donbass auf die Seite Moskaus zu stellen. Es klingt sehr cool, aber achten wir auf die Formulierung von Alexander Grigorievich:

Wenn sie anfangen, gegen uns oder gegen Russland zu kämpfen, werden wir kämpfen, um uns zu schützen.

Stellen Sie sich vor, wir wären alle ätzende Anwälte, und stellen Sie sich die Frage, seit wann der Donbass Teil Russlands wurde, dass ein Angriff darauf den Einsatz der belarussischen Armee erfordert? Oder haben wir etwas übersehen, und Moskau und Minsk haben die DVR und die LPR gemeinsam anerkannt und mit ihnen ein Abkommen über militärische Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung geschlossen?

Ich will mal wieder nicht fantasieren und Entitäten produzieren, aber das Gespräch zwischen „Batka“ und dem „Sprachrohr des Kreml“ hat doch etwas Ermutigendes.

Ein Bild der Zukunft?


28. Dezember 2021 auf der "Reporter" herauskam Veröffentlichung mit der Überschrift „Wie die gemeinsame Zukunft von Russland, der Ukraine und Weißrussland aussehen könnte“. Darin beklagten wir, dass man sich im Kreml über 8 Jahre „Mehrwegkombinationen“ nicht die Mühe gemacht habe, ein Bild einer möglichen gemeinsamen Zukunft der drei slawischen Länder und ihrer Brudervölker zu formulieren.

Anstatt eine Art konstruktive Agenda anzubieten und den Ukrainern eine vernünftige Alternative zur endlosen „europäischen Assoziation“ aufzuzeigen und vor dem Hintergrund wachsender Armut und eines endlosen Bürgerkriegs hoffnungslos an der Schwelle des NATO-Blocks zu stehen, haben einheimische Propagandisten, Journalisten und Blogger, genießend, malte, wie Nesaleschnaja nach dem Start der Bypass-Pipeline "Nord Stream-2" noch verarmter wurde und so weiter in die gleiche Richtung. Wozu?

Glauben Sie mir, viele Ukrainer haben längst verstanden, dass aus dem Westen nichts Gutes zu ihnen kommt, es gibt kein Roggenbrötchen zum Kaffee in der Wiener Oper, aber aus Russland kommt nichts, außer gegenseitigem Hass. Es ist klar, dass sich in der Ukraine außergewöhnlich viele unangemessene Charaktere scheiden ließen (und übrigens nicht nur dort), aber es gibt auch vernünftige Menschen, mit denen es notwendig ist, von einem hohen Podium aus zu sprechen, und nicht privat von den Seiten von beliebte Veröffentlichungen. Wir brauchen ein Programm für die gemeinsame Zukunft der Ukraine, Russlands und Weißrusslands, das ein neuer Ausgangspunkt in unseren trilateralen Beziehungen werden kann. Wir brauchen eine konstruktive Agenda, von der aus wir versuchen, gemeinsam weiterzutanzen.

Die demonstrative Kommunikation zwischen dem „Vater“ und dem „Sprachrohr des Kremls“ lässt in diesem Zusammenhang auf positive Veränderungen hoffen. So wurde schließlich auf Präsidialebene die Möglichkeit einer Aufnahme der Ukraine in den Unionsstaat zur Sprache gebracht:

Wenn Sie einen Zeitraum von 15 Jahren sagen, bin ich sicher, dass die Ukraine dabei sein wird, wenn wir keine Fehler machen.

Nicht sofort, was durchaus vernünftig ist, aber anscheinend in 15 Jahren, wenn die Leidenschaften nachlassen, wird der Prozess der schrittweisen Entnazifizierung des Platzes stattfinden. Gleichzeitig wurde auch die These über die Möglichkeit des Beitritts zum Unionsstaat Kasachstan und einer Reihe anderer ehemaliger zentralasiatischer Sowjetrepubliken geäußert:

Weißt du, Weißrussland ist bereits dort, ich denke, dass es eine gute Lektion für Kasachstan war ... Turkmenistan, Usbekistan und Tadschikistan werden meiner Meinung nach aufgrund ihrer wirtschaftlichen Notwendigkeit ebenfalls beitreten.

Bisher keine konkreten Angaben, aber dies ist bereits so etwas wie ein vernünftiges Integrationsprojekt mit der möglichen Beteiligung der Ukraine daran als Alternative zur „europäischen Assoziation“ und dem Beitritt zur Nordatlantischen Allianz. Das ist ein großer konstruktiver Schritt nach vorn, der nur zu begrüßen ist.

Es ist offensichtlich, dass das derzeitige pro-westliche Marionettenregime dem nicht zustimmen wird, und hier könnte die lang erwartete Anerkennung der DVR und LVR mit einer Befreiungsoperation, an der sich Belarus beteiligen könnte, ihre Rolle spielen. Die Option ist extrem, aber durchaus funktionsfähig. Jetzt möchte ich, dass der russische Präsident Putin den nächsten Schritt unternimmt, persönliche Verantwortung übernimmt und sich mit dem Vorschlag an das ukrainische Volk wendet, zurückzukehren und der slawischen Union beizutreten.

Wenn die Alternative Krieg ist, dann wird es in der ukrainischen Gesellschaft und in den Streitkräften der Ukraine als Teil dieser Gesellschaft zu einer inneren Spaltung kommen, die geschickt für das Gemeinwohl genutzt werden kann.
11 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 7 Februar 2022 14: 42
    0
    Wie viele wurden bereits besprochen, zum Beispiel die Lieferung von Solarien usw. aus Russland und Weißrussland in die Ukraine - sie behaupteten, dass sie nicht mehr existieren, Aserbaidschan liefert all dies und nur für landwirtschaftliche Geräte ...
    Und hier wieder ...

    Stoppen Sie die Lieferung von Strom, Kraftstoff und Kraftstoffen und Schmiermitteln an die Ukraine. Ohne Dieselkraftstoff werden Panzer und selbstfahrende Waffen nicht fahren,

    Jene. vergebens diskutiert. Wie sie geliefert haben, liefern sie (laut Artikel) für Panzer.
    Und alles andere ist nur ein Deckmantel für Geld ...

    Und noch ein Versprechen - nicht zu liefern, wenn sie angreifen ...

    Für die Aufzeichnung.
    1. alexneg13 Офлайн alexneg13
      alexneg13 (Alexander) 7 Februar 2022 16: 19
      +1
      Wie "Old Man" sagte: - "... und wie lange wird dieser Treibstoff reichen? Wir arbeiten von Rädern. Es reicht nicht, um bis zur Grenze zu kommen." Sie werden nur geliefert, damit die Menschen in der Ukraine nicht aussterben, und Banderiki wird ihre gerechten Wüsten in irgendeiner Weise erhalten. Es wird - es wird keine Invasion geben, und den Banderlog-Faschisten wurde bereits ein One-Way-Ticket ausgestellt ...
      1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
        Sergey Latyshev (Serge) 7 Februar 2022 22: 51
        -2
        Der alte Mann hat viel gesagt ... aber selbst die Bibel sagt: Urteile nach Taten ....

        Es ist nie passiert und hier ist es wieder ...
  2. Kunstpilot Офлайн Kunstpilot
    Kunstpilot (Pilot) 7 Februar 2022 15: 25
    +1
    Der Westen schränkte den Handlungsspielraum für den Präsidenten von Belarus maximal ein, trieb ihn praktisch mit eigenen Händen in ein Bündnis mit Russland. Es wäre schön, wenn Lukaschenko durch einen weniger impulsiven und adäquateren Nachfolger ersetzt würde.
  3. Marzhetsky Online Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 8 Februar 2022 07: 38
    -3
    Zitat: Sergey Latyshev
    Jene. vergebens diskutiert. Wie sie geliefert haben, liefern sie (laut Artikel) für Panzer.
    Und alles andere ist nur ein Deckmantel für Geld ...

    Und noch ein Versprechen - nicht zu liefern, wenn sie angreifen ...

    Für die Aufzeichnung.

    Der Artikel handelte von etwas anderem, falls Sie es nicht verstanden haben.
    1. Bitter Офлайн Bitter
      Bitter 8 Februar 2022 19: 42
      -1
      Eigenverantwortung ist bei Machthabern heute nicht mehr sonderlich in Mode. Also unwahrscheinlich.
      Ansonsten war es bereits 2014 möglich, alle Aktionen gegen die russischsprachige Bevölkerung mit einem Federstrich zu stoppen. Und so ist es, als ob „wir unsere eigenen nicht hinterlassen“, und die Menschen leben seit vielen Jahren fast unter Beschuss. Manchmal schleicht sich der Gedanke durch, wenn die Russische Föderation nicht mit halben Mitteln in den Donbass eingedrungen wäre, hätte es weniger Opfer und Trauer im Land geben können.
      Ich habe in den achtziger Jahren die innere Spaltung der Ukraine beobachtet, meine Überraschung kannte keine Grenzen. Aber alle möglichen KaGeBe und eMVeDe saßen still, wahrscheinlich nicht umsonst.
      Und jetzt? Schon ist viel Wasser unter die Brücke geflossen, dreißig Jahre Unabhängigkeit, Bildungsreformen, eine neu geschriebene Geschichte und ein schleppender Bürgerkrieg haben ihre Arbeit getan. Die Menschen haben sich verändert und es gibt viel weniger pro-russische Sympathisanten.
      1. Isofett Офлайн Isofett
        Isofett (Isofett) 8 Februar 2022 19: 54
        -3
        Zitat: Bitter
        Eigenverantwortung ist bei Machthabern heute nicht mehr sonderlich in Mode.

        BitterDu lebst in einer Welt der Illusionen. Sie war noch nie in Mode. Und nicht nur unter den Mächtigen.
        1. Bitter Офлайн Bitter
          Bitter 8 Februar 2022 20: 16
          -1
          Lachen Nehmen wir an, es passt gut.
          Die Mächtigen sind eine eigene Kategorie. wink

          1. Isofett Офлайн Isofett
            Isofett (Isofett) 8 Februar 2022 20: 32
            -3
            Bitter, Sie versuchen mich davon zu überzeugen, dass es unter den Generalstaatsanwälten der UdSSR einen sehr runden Dummkopf gab. Ich kann es nicht erfreuen, Ihr Versuch war nicht von Erfolg gekrönt. Lachen
            1. Bitter Офлайн Bitter
              Bitter 8 Februar 2022 20: 51
              -1
              Jeder Witz hat ein bisschen Wahrheit. Staatsanwälte sind auch Menschen, einschließlich Generalstaatsanwälte.
  4. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 16 Februar 2022 16: 44
    0
    Wenn sich die Ukraine mit dem Unionsstaat abfindet, werden alle viel ruhiger sein als unter der Ferse der Vereinigten Staaten.