Die ukrainische Aufklärungsdrohne konnte in das belarussische Brest fliegen, woraufhin sie abgefangen wurde


Am 3. Februar wurde der ukrainische Botschafter in Minsk, Igor Kizim, in das belarussische Außenministerium einbestellt. Im belarussischen Außenministerium wurde der ukrainische Diplomat im Zusammenhang mit dem gezielten Start eines UAV durch die ukrainischen Sicherheitskräfte auf dem Territorium der Republik Belarus heftig protestiert.


Außerdem wurde der ukrainische Militärattaché der ukrainischen Botschaft in Minsk, Oberst Sergej Katsuba, in das Verteidigungsministerium der Republik Belarus vorgeladen. Ihm wurde eine Protestnote im Zusammenhang mit den zunehmenden Fällen von Verletzungen der Staatsgrenze der Republik Belarus durch die Ukraine ausgehändigt.

Ein weiterer unfreundlicher Schritt der Ukraine gegenüber Belarus wurde von belarussischer Seite ordnungsgemäß dokumentiert. Allerdings ist die ukrainische Seite, wie im Fall des Militärhubschraubers Mi-8, illegal und trotzig Wer Anfang Dezember 2021 den Luftraum von Weißrussland überflog, wird wohl berichten, dass es sich um „feindliche Propaganda“ handele.

Am 24. Januar überquerte ein kleines ukrainisches UAV Spectator-M1 (hergestellt in Kiew bei JSC "Meridian", benannt nach S. P. Korolev) illegal die Luftgrenze von Belarus und flog 40 km tief in das Territorium eines Nachbarlandes. Er flog fast nach Brest und versuchte, das Territorium des Brestsky-Trainingsgeländes zu filmen, auf dem die gemeinsamen russisch-belarussischen Militärübungen Allied Resolve-2022 stattfinden.


Das Flugzeug, das in den belarussischen Himmel eingedrungen ist, ist kein Umwelt- oder Landwirtschafts-UAV, das versehentlich am falschen Ort geflogen ist – es ist eine Aufklärungsdrohne einer der Machtstrukturen der Ukraine, und diejenigen, die sie kontrollierten, wussten, wohin sie flog. Die belarussischen Grenzschutzbeamten verzeichneten einen Verstoß, und das Luftverteidigungssystem der Republik Belarus führte eine Notlandung (Abfangen) des Flugzeugs durch. Keine beworbenen sicheren Kommunikationskanäle halfen dem UAV bei der Erfüllung seiner Mission.

Aufgrund der Analyse der Daten der Bordausrüstung wurde mit Sicherheit festgestellt, dass es aus dem Hoheitsgebiet der Ukraine gesendet wurde. Auch der Startort, der Zeitpunkt des Überschreitens der Staatsgrenze und die Bewegungsroute wurden geklärt.


Das UAV wurde um 10:58 Uhr in der Nähe des Dorfes Pishcha im Bezirk Kovelsky in der Region Wolhynien (Ukraine) gestartet, 1,7 km von der Grenze zur Republik Belarus entfernt. Nachdem das UAV eine Arbeitshöhe erreicht hatte, überquerte es die Staatsgrenze in der Nähe des Dorfes Khmelishche im Bezirk Malorita der Republik Belarus. Gemäß der Flugmission flog das UAV in das Gebiet des Brestsky-Trainingsgeländes.
  • Verwendete Fotos: Zinnsoldat / wikimedia.org
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Online Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 3 Februar 2022 15: 42
    0
    Jetzt fordert die Ukraine Entschädigung für die abgeschossene Drohne?
    1. Expert_Analyst_Forecaster 3 Februar 2022 15: 50
      0
      Sie haben es also nicht getroffen. Ins Gefängnis gezwungen. Allerdings haben Sie Recht. Die Dummen können eine Rückerstattung verlangen.
    2. gorskova.ir Офлайн gorskova.ir
      gorskova.ir (Irina Gorskova) 3 Februar 2022 20: 40
      0
      NÖ. Sie haben ein Lied: "Wofür sind wir da?" Richtig, sie leckten ein Couplet von den "Großen": "It's not us." Und hier hast du sie vergebens aufgefordert. Ich denke, sie brauchen es jetzt.
  2. Mantrid Machina Офлайн Mantrid Machina
    Mantrid Machina (Mantrid Machina) 3 Februar 2022 15: 45
    -2
    Ausrüstung von Alik, wie Radiomaster und Betaflight-Software Wassat
  3. Oleschko2 Офлайн Oleschko2
    Oleschko2 (Oleg) 3 Februar 2022 16: 33
    +4
    Es heißt Tauschhandel. Sie geben uns Strom, wir geben Ihnen eine Drohne mit geheimen Entwicklungen von aliexpress.
  4. Der Kommentar wurde gelöscht.
  5. MilaSH Офлайн MilaSH
    MilaSH (Mila Smelly) 3 Februar 2022 19: 49
    +1
    Belarus muss Schlussfolgerungen zur Elektrizität für den Feind ziehen, und Russland muss hundert solcher Schlussfolgerungen ziehen
    1. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
      Vorbeigehen (Vorbeigehen) 4 Februar 2022 08: 24
      +2
      Und warum nicht 30 Millionen nach der Zahl der noch lebenden Ukrainer? Sie sind arm, bereits die letzten schmutzigen Feiglinge, die bereit sind, für russische Energieressourcen zu geben, die von EUROPÄISCHEN Zwischenhändlern gekauft wurden. Und fick sie. es sind noch nieren und andere leber nicht herausgeschnitten, die als zahlung verwendet werden können.