Der Experte erklärte, wie Gazprom Europa sowohl bei den Preisen als auch bei den Liefermengen übertrumpfte


Am Dienstag, dem 1. Februar, fielen die Gaspreise in Europa um etwa 10 Prozent auf etwa 885 US-Dollar pro tausend Kubikmeter. Laut dem Experten und Journalisten Yuriy Podolyaka war dies das Ergebnis einer Zunahme des russischen Gasvolumens, das in die EU-Länder gepumpt wurde.


Podolyaka glaubt, dass sich der Gasmarkt in Europa allmählich zu stabilisieren beginnt. Weitere Preise für „blauen Kraftstoff“ hängen von der aktuellen Situation ab. Angesichts der Leerung der europäischen UGSFs sollte man keinen starken Rückgang der Gaspreise erwarten, und in Abwesenheit von Situationen höherer Gewalt werden die Gaspreise im Jahr 2022 ungefähr auf dem Niveau von 500-600 USD pro tausend Kubikmeter liegen.

Laut dem Experten wird der durchschnittliche Gaspreis in diesem Jahr noch höher sein als 2021. Damit nähern sich die Einnahmen von Gazprom neuen Rekordwerten. Dies wiederum zeugt von der richtigen Strategie des russischen Gaskonzerns, der Europa sowohl finanziell (bei den Preisen) als auch bei den Liefermengen ausgespielt hat.

„Gazprom hat schrittweise eine Strategie entwickelt und diese dann in taktische Entscheidungen umgesetzt, um seine Positionen sowohl finanziell als auch in Bezug auf die Liefermengen zurückzugewinnen. Im 21. Jahr wurden die Europäer auf die Schulterblätter gelegt

Podolyaka stellte dies in einem analytischen Video auf seinem YouTube-Kanal fest.

Gleichzeitig gibt es keine zusätzlichen Gasmengen anderer Anbieter für Europäer, da LNG aus Katar und den USA in die asiatischen Premiummärkte geht.

Im Januar, erinnert sich der Experte, hätten die polnischen Partner von Gazprom ihren Wunsch geäußert, Gas aus alten Verträgen zu bezahlen, die sie zuvor vor Gericht „durchzuprügeln“ versucht hatten.

Als Antwort wirbelte Gazprom an seiner Schläfe herum und sagte: Woher kommst du? Sie sind nicht auf Odessa Privoz!

bemerkte Podolyaka ironisch.

So sieht die Situation auf dem europäischen Markt laut dem Analysten komisch aus: Gazprom ist ein Gasmonopol in der EU und schwimmt förmlich im Geld. Daher ist ein schneller Start von Nord Stream 2 nicht erforderlich. Gazprom beginnt ein "langes Spiel" mit einer allmählichen Preiserhöhung, und zwar nicht nur in Europa, aber unter Berücksichtigung der Preisrallyes der letzten Monate haben die Einnahmen des Unternehmens offenbar bereits die Kosten für den Bau von SP-2 gedeckt.

Das Geld, das in Nord Stream 2 investiert wurde, wurde mehrfach zurückgezahlt. Rein finanziell hat das Projekt, da es nicht gestartet wurde, bereits sagenhafte Einnahmen gebracht. Die Europäer sollten sich selbst „Danke“ sagen – sie waren es, die diese Hysterie inszeniert haben, und Gazprom hat sie einfach nicht daran gehindert, auf einen Rechen zu springen und Unebenheiten um Unebenheiten zu stopfen

- sagte Yuri Podolyaka.
  • Verwendete Fotos: G4E/Axel Schmidt
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. NikolayN Офлайн NikolayN
    NikolayN (Nikolai) 2 Februar 2022 19: 31
    +2
    Gut gemacht, Gazprom, Glück für ihn. Das russische Volk wäre so glücklich!
    1. aries2200 Офлайн aries2200
      aries2200 (Widder) 2 Februar 2022 20: 20
      -3
      Glücklicher Miller und Top-Manager, der Rest wird in die Armut gehen
    2. Ulysses Офлайн Ulysses
      Ulysses (Alexey) 2 Februar 2022 20: 55
      -1
      Gut gemacht, Gazprom, Glück für ihn. Das russische Volk wäre so glücklich!

      Dummköpfe verlassen sich auf Glück.
      Und gierig nach Werbung.... Narren im Quadrat. lächeln
      1. NikolayN Офлайн NikolayN
        NikolayN (Nikolai) 5 Februar 2022 14: 24
        0
        Narren hoffen in der Regel auf nichts. Achtung nein! Es gibt nichts zu hoffen. Nur Kommentare schreiben. Und schreiben und schreiben und schreiben und schreiben. Narren.
  2. Kapitän stoner Офлайн Kapitän stoner
    Kapitän stoner (Hauptmann Stoner) 2 Februar 2022 21: 22
    0
    So sieht die Situation auf dem europäischen Markt laut Analyst komisch aus: Gazprom ist ein Gasmonopol in der EU und buchstäblich in Geld gebadet.

    Dass dies nicht der Fall ist, ist bekannt. Warum verbreiten sie diesen ganzen Unsinn?
    1. Expert_Analyst_Forecaster 3 Februar 2022 09: 49
      -3
      Wer weiß?
      Vielleicht spricht „Baden in Geld“ einfach von der Ebene eines „Analysten“, aber laut veröffentlichten Daten hat Gazprom das Jahr 2021 mit guten Finanzergebnissen abgeschlossen.
      Wenn dies Ihrer Meinung nach nicht so ist, dann schließen Sie mich an diejenigen an, die sich dessen bewusst sind. Vielen Dank im Voraus!
  3. viktortarianik Офлайн viktortarianik
    viktortarianik (Sieger) 3 Februar 2022 14: 59
    0
    Gazprom besteht auf langfristigen Verträgen, während der Gaspreis recht niedrig ist. Frage an die Kenner. Kann ein langfristiger Käufer das Gas dann am Spotmarkt weiterverkaufen? Wenn ja, dann stellt es sich als reine Spekulation heraus. Schließlich erhält er einen riesigen Gewinn, ohne einen Finger auf einen Finger zu schlagen.
    1. Dima Офлайн Dima
      Dima (Dmitry) 7 Februar 2022 11: 32
      0
      Expertenantwort vielleicht.