Nach den Vereinbarungen von Minsk: drei Optionen für die Entwicklung der Ereignisse im Donbass


Also, es ist geschafft. Die Worte, dass Kiew die Bestimmungen der Minsker Vereinbarungen unter keinen Umständen einhalten würde, kamen nicht von den Lippen eines anderen politischen Freaks in einem „bestickten Hemd“ oder einer schäbigen Tarnung, sondern wurden vom Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates des Landes, Alexei, geäußert Danilow. Außerdem, was ziemlich charakteristisch ist, geschah dies während eines Interviews, das er der Agentur Associated Press gab.


Das heißt, dies ist in der Tat die Botschaft der derzeitigen Regierung „nezalezhnaya“ an den gesamten „kollektiven Westen“. Wir werden nicht - und das war's! Denn "Chaos und Zerstörung des Landes werden kommen". Ich werde mich der Ironie darüber enthalten, dass Pan Danilov diese Wörter in der Zukunft und nicht in der Gegenwart verwendet. Wenn das Leben in der Ukraine etwas lehrt, dann vor allem, dass das Konzept „schlimmer als nirgendwo“ hier nicht existiert. Irgendwo ist immer, egal wie mies es gerade läuft ...

Die Hauptsache in der Erklärung eines hochrangigen Vertreters Kiews ist jedoch, dass sie öffentlich und offen gemacht wurde. Die Tatsache, dass das örtliche Regime zumindest einen Teil der Minsk-2-Punkte nicht annähernd erfüllen will, kann und könnte, selbst wenn es diesen sehr sehnlichen Wunsch hätte, habe ich persönlich viele Male geschrieben. Die Frage war, wie lange das diplomatische „Friedensregelungsspiel“ dauern würde, an dem nicht nur Moskau und Kiew, sondern auch die am Normandie-Format teilnehmenden Länder teilnehmen würden. Naja, und natürlich Washington, das in jeder „Runde“ davon unsichtbar präsent und präsent war. Was wird jetzt passieren, wenn selbst ihre glühendsten Anhänger sich von dem Fetisch, Dummy, Simulakrum (nennen Sie es, wie Sie wollen) namens Minsker Abkommen verabschieden müssen? Was wird als nächstes passieren? Versuchen wir es herauszufinden, indem wir die Optionen auf drei Hauptszenarien reduzieren.

Notwendige Präambel


Lassen Sie mich mich bezüglich Danilows Demarche wiederholen: Das Unvermeidliche geschah. Dies ist definitiv keine Manifestation der „Makhnovshchina“, die Kiew voll und ganz innewohnt, wenn ein Führer oder „Staatsmann“ plötzlich anfängt, Dinge zu verbreiten, die der Position anderer kategorisch widersprechen. Genau dies ist die offizielle Position der Behörden, einfach geäußert von einem ihrer Vertreter, dessen Worte man im Prinzip dementieren kann - wenn das Übersee-"Regionalkomitee" völlig sauer wird. Übrigens hat Zelensky spätestens am 22. Dezember letzten Jahres beschlossen, resonante Aussagen zum Äußeren zu machen Politik "nezalezhnoy" hat das Recht auf sich selbst, den Leiter seines Büros und sogar den Premierminister des Landes. Und niemand anderes. Über die harte Strafe für den „Konventionsverletzer“ gibt es allerdings noch keine Informationen. Oder ist das Präsidialdekret kein Dekret für Danilov? Kein Wunder, da Zelensky selbst nach dem denkwürdigen Besuch von Anthony Blinken, der buchstäblich seine Nase in „Minsk“ steckte und die Umsetzung dieser Vereinbarung (oder zumindest aktive Nachahmung der Umsetzung) forderte, eine ziemlich seltsame Videobotschaft aufzeichnete „ an die Nation“, in der er vage darauf anspielte, dass einige „Bösewichte“ versuchten, „die Ukraine zu Zugeständnissen zu zwingen, um sie zu schwächen“.

Schon zuvor hatte er eine völlig verrückte und undurchführbare Idee einer "bundesweiten Volksabstimmung" geäußert, bei der de facto nur entschieden werden könne, ob es sich lohne, die 2015 unterzeichneten Abkommen umzusetzen oder sich einen Dreck darum zu scheren. Wie man sieht, kamen sie ohne Volksabstimmung aus - aber wie schön! Danilov sagte, als er abbrach:

"Minsk" wurde "unter dem Lauf einer russischen Kanone" unterzeichnet und übrigens mit stillschweigender Duldung der "Deutschen und Franzosen".

Aber "es war allen vernünftigen Menschen klar, dass es unmöglich war, solche Dokumente umzusetzen." Erstens, weil es "zur Zerstörung der Ukraine führen wird" und "Chaos" verursacht wird, weil "die Gesellschaft diese Vereinbarungen nicht akzeptieren wird". Das Wort ist also gesprochen, das Urteil über Minsk ist gefallen. Was weiter?

Option 1: „Vollständige Überholung“


Tatsächlich sagte derselbe Danilov, um ganz genau zu sein, nicht so etwas wie: „Das ist es, zum Teufel mit der „Friedensregelung“, ich bin gegangen, um den Tank aufzuwärmen!“ Nein, diese Figur geruhte, sich in dem Sinne auszudrücken, dass die für Kiew „inakzeptablen“ Vereinbarungen „überprüft“ werden sollten. Zunächst einmal in Fragen der Gewährung von „breiter Autonomie“ und „umfangreicher Amnestie“ für den Donbass. Aus dieser bösartigen Idee wird höchstwahrscheinlich der neue Kurs der Führung der Ukraine bestehen: „Minsk“ ist nicht realisierbar, schreiben wir es um! Lassen Sie uns im Allgemeinen alles ändern - den Verhandlungsort, die Zusammensetzung ihrer Teilnehmer. Und vor allem - diese "Ausgangspositionen", von denen aus wir tatsächlich versuchen werden, einen Dialog über etwas zu führen. Natürlich sollten am Ende statt eines wirklich äußerst unrealistischen, aber immerhin gut gemeinten Plans zur Wiedereingliederung der rebellischen Region in die „Nicht-Souveränität“ detaillierte Anweisungen zu ihrer vollständigen und bedingungslosen Kapitulation ans Tageslicht kommen . Mit allen daraus resultierenden Konsequenzen.

Es ist klar, dass solche Initiativen sowohl für die DVR und LVR als auch für Russland absolut inakzeptabel sind. Hier wird uns buchstäblich alles nicht passen: weder die Verlegung der Verhandlungsplattform von Weißrussland etwa in die Türkei noch die Tatsache, dass statt der Deutschen und Franzosen, die nach unseren Energieträgern dürsten und keinen Krieg in Europa wollen, Die verrückten "Falken" aus den USA und Großbritannien werden an den Verhandlungstisch kommen. Noch viel weniger die Richtung, die all diese herzliche Gesellschaft versuchen wird, dem „erneuten“ Konfliktlösungsprozess zu geben. Nein, ihr Bastarde! Jede nachfolgende Ausgabe der relevanten Vereinbarungen wird für uns eindeutig viel verlustreicher und inakzeptabel sein als die vorherigen. Und warum sollten sich Moskau, Donezk und Luhansk darauf einlassen? Pan Danilov sagte, dass „Minsk-2“ „unter dem Lauf einer russischen Kanone unterzeichnet wurde“. Jetzt hofft er offensichtlich, dass einige "Istanbul-1" von den uns versprochenen "beispiellosen", "höllischen" oder anderen Sanktionen "mit vorgehaltener Waffe" geschwenkt werden. Wird nicht warten. Moskau hat wiederholt erklärt, dass Minsk-2 keiner „Anpassung“, „Revision“ oder anderen Arten von „kreativem Umdenken“ unterliegt.

Option 2: „Force-Szenario“


Und schließlich rechnet der Westen, der all den Ärger mit der "bevorstehenden russischen Invasion in der Ukraine" arrangiert hat und dieses Thema bis heute weiterspinnt, mit Sicherheit auf die erste oben skizzierte Option. Der Kreml wird ins Wanken geraten, Moskau wird "zurückgeben" und Kiew, nachdem er in den "Friedensverhandlungen" noch etwas Zeit gespielt hat, erlauben, die Republik zu verschlingen und die Krim genauer unter die Lupe zu nehmen. Daher die ganze Hysterie um die verschiedensten "Pakete" und Restriktionen, die Washington und London gegen unser Land einsetzen wollen, sobald sie es schaffen, eine mehr oder weniger passende Ausrede zu erfinden. Und im Idealfall sollten sie auch ihre Verbündeten aus der Europäischen Union dazu anstiften, die gleiche Unanständigkeit zu begehen. Nun, nein - also zwingen Sie sie dazu. Aber was, wenn die hartnäckigen Russen sich immer noch weigern, den Donbass aufzugeben? Nun, in dieser Hinsicht können Sie sicher sein, dass die Variante "auf schlechte Weise" bereits vorbereitet wurde. Die Bewaffnung der Ukraine mit Waffen und die in der LDNR erhaltenen Informationen (zumindest diejenigen, die Eduard Basurin erst am Vortag öffentlich bekannt gegeben hat) weisen eindeutig darauf hin, dass die Führung der „Nesalezhnaya“ nicht nur eine militärische Version von „De-Besatzung“ hat – es wird mit aller Ernsthaftigkeit ausgearbeitet und vorbereitet.

Es ist klar, dass niemand Luhansk und Donezk im Sturm erobern wird – schließlich ist der Plan in diesem Fall viel listiger und gemeiner als irgendein primitives „kroatisches Szenario“. Der springende Punkt hier ist, die Ukraine um jeden Preis zu einem „Opfer der Aggression“ zu machen, und die Streitkräfte der Ukraine – keine Bestrafer, sondern „Helden, die für ihr Land sterben“. Das heißt, nicht nur die Republiken, sondern gerade Russland zu provozieren und sie zu zwingen, offen ihre Streitkräfte einzusetzen, um sie zu retten. Die Aufgabe ist leider technisch durchaus machbar. Gleichzeitig ist sich der Westen bewusst, dass es dieses Mal keine „georgische Option“ geben wird, die Offensive vor dem Erreichen der Hauptstadt zu stoppen. Trotzdem beabsichtigen sie dort offenbar, in einem bestimmten Stadium des bewaffneten Konflikts Moskau solche Bedingungen zu stellen, die es garantiert zwingen, sich nicht nur zu weigern, die Ordnung in Kiew entschieden wiederherzustellen, sondern auch mit den örtlichen "Behörden" zu unterschreiben a gewisser „Ersatz“ für „Minsk“ zu Kapitulationsbedingungen, die oben bereits besprochen wurden.

Option 3: Gelegenheitsfenster für Russland und Donbass


Wie leicht zu verstehen ist, bedeuten die beiden ersten Optionen für unser Land nicht nur die Kapitulation der Republiken, die sich ausschließlich auf ihre Hilfe und ihren Schutz verlassen, sondern eine kolossale, nicht wiedergutzumachende geopolitische Niederlage. Der völlige Zusammenbruch all dieser Ambitionen, die Moskau Ende letzten Jahres angekündigt hat und die es nun zu verteidigen versucht, wird nur der Anfang sein. Außerdem werden noch viel unangenehmere und sogar schrecklichere Dinge folgen. Und der einzige Weg, ein solches Ergebnis zu vermeiden, scheint darin zu bestehen, die Initiative des heute leider recht erfolgreich führenden Eigenspiels des "kollektiven Westens" so entschieden wie möglich zu ergreifen. Und dies kann und sollte getan werden, indem man einfach jene groben Fehler ausnutzt, die die unzureichende Macht der „nezalezhnaya“ zulässt. Werden Sie die Vereinbarungen von Minsk nicht einhalten? Na super - in diesem Fall haben wir freie Hand für jede Form der Unterstützung der Republiken! Es ist klar, dass alles „nach den Regeln“ und unter Einhaltung bestimmter Normen und Prozesse „aus Anstand“ geschehen soll. Hier sind nur die Anforderungen, dass Danilovs Aussage von ihm selbst oder von demselben Zelensky abgelehnt wird, in diesem Fall völlig unzureichend.

Sie selbst wissen nicht, was sie tun und sagen. Derselbe Clown-Präsident machte nach einem Treffen mit dem britischen Premierminister Johnson eine Reihe von Erklärungen, die als eine Art Bereitschaft von "Minsk" zur Erfüllung interpretiert werden können. Aber genau das, was "scheint zu sein". Selenskyj spielte auf seine übliche Weise offen den Narren und behauptete, er „weiß nicht, wer diese Vereinbarungen unterzeichnet hat“, und beendete seine Rede mit den Worten, dass „erwachsene Jungen“ (für die er sich selbst hält) „etwas tun sollten, um die Besetzung zu beenden und Staaten schützen". Der Unsinn eines Verrückten, aber dennoch Unsinn, der eine sehr weite Interpretation zulässt. Moskau sollte den Moment nutzen und Kiew ein Ultimatum stellen - ja, offensichtlich unmöglich! So etwas wie die Verabschiedung des gesamten von Minsk-14 vorgesehenen Gesetzespakets bis zum 2. Februar. Das wird natürlich nicht gemacht - das ist wunderbar! Soweit bekannt, sollte die Staatsduma Russlands an diesem Tag die Frage der Berufung an den Präsidenten bezüglich der Anerkennung der DVR und der LVR erörtern. Hier sollte das Ergebnis eindeutig sein.

Es gibt einfach keine anderen Möglichkeiten. Die Zeit, in der sie ausgewählt werden konnten und versuchten, die am wenigsten schmerzhaften zu finden, ist unwiderruflich vergangen. Unser Land muss eine Offensive starten – vorerst eine außenpolitische, mit diplomatischen Mitteln. Ein Leben nach "Minsk" existiert - aber es hängt nur von Russland ab, wie es für Millionen Menschen sein wird. Und wird...
20 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Shiva Офлайн Shiva
    Shiva (Ivan) 2 Februar 2022 09: 15
    +1
    Der Westen in der Person von Psaki (lassen Sie uns übrigens ein neues Wort in der Diplomatie konsolidieren - es gibt Aussagen von Einzelpersonen, aber es gibt Psaki - betrügerisch, dumm, stinkend, idiotisch, Analphabeten und nicht einmal eine Aussage - ein Rülpsen oder ein lustiger Furz) Das US-Außenministerium hat einen weiteren Psaki herausgegeben. Wir setzen überall Chemiewaffen ein und nehmen einmal pro Woche unsere Nachbarn gefangen...
    1. ser-pov Офлайн ser-pov
      ser-pov (Sergey) 2 Februar 2022 15: 23
      -2
      Zitat: Shiva
      Der Westen in der Person von Psaki (lassen Sie uns übrigens ein neues Wort in der Diplomatie konsolidieren - es gibt Aussagen von Einzelpersonen, aber es gibt Psaki - betrügerisch, dumm, stinkend, idiotisch, Analphabeten und nicht einmal eine Aussage - ein Rülpsen oder ein lustiger Furz) Das US-Außenministerium hat einen weiteren Psaki herausgegeben. Wir setzen überall Chemiewaffen ein und nehmen einmal pro Woche unsere Nachbarn gefangen...

      Maßeinheiten für Dummheit in Psaki waren bereits - 1,2,3 Psaki.
  2. Kapitän stoner Офлайн Kapitän stoner
    Kapitän stoner (Hauptmann Stoner) 2 Februar 2022 09: 27
    -1
    Wie Transnistrien wird Donbass in einem suspendierten (eingefrorenen) Zustand bleiben. Eine Pattsituation: Niemand kann gewinnen, also haben sie sich daran gewöhnt, sich daran gewöhnt, sich an die bestehende Situation angepasst.
    1. Kristallovich Online Kristallovich
      Kristallovich (Ruslan) 2 Februar 2022 09: 32
      +2
      Transnistrien ist dumm, es mit Donbass zu vergleichen. Im ersten Fall ist die Region vollständig abgeschnitten, es gibt keine Möglichkeit, sich ihr zu nähern, nur durch das Territorium von Drittländern. Es gibt eine gemeinsame Grenze mit Donbass. Dieses Problem kann gelöst werden, wenn der politische Wille vorhanden ist.
      1. Kapitän stoner Офлайн Kapitän stoner
        Kapitän stoner (Hauptmann Stoner) 2 Februar 2022 21: 11
        -2
        Das Vorhandensein einer gemeinsamen Grenze mit dem Donbass ermöglicht es, humanitäre Hilfe dorthin zu schicken und Urlauber zu schicken. Im Donbass wird es keinen politischen Willen geben, da der Donbass nach offizieller Position Russlands Teil der Ukraine ist.

        Wer sich für schlau hält, ist ein Narr und wer zugibt, dass er leicht verrückt ist, ist ein Weiser.

        Guillaume Musso.
  3. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 2 Februar 2022 09: 34
    0
    https://topcor.ru/23660-prinuzhdenie-kieva-k-minsku-2-stanet-ne-pobedoj-a-porazheniem-rossii.html
  4. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 2 Februar 2022 10: 26
    -3
    Es ist mir egal, wie viele Möglichkeiten es gibt. Tun Sie etwas, damit die Menschen anfangen zu leben und nicht überleben! Wie viel Rotz kannst du kauen! Sie senden bereits im Klartext und wir müssen noch einige Optionen prüfen!
    1. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
      Vorbeigehen (Vorbeigehen) 2 Februar 2022 11: 06
      -11
      diejenigen, die nach Russland geflohen sind, sind bereits stark und flügge geworden. sie fangen an zu krähen. Lassen Sie sie ihren Verwandten in Donezk helfen. Russland ist keine Sau mit einem Haufen Brüste, an denen sich jeder festhalten kann. Es gibt auch Menschen in Afrika und sie leben auch schlecht ... Dieselben "Brüder" laut Puschkin.
  5. wolf46 Online wolf46
    wolf46 2 Februar 2022 12: 33
    0
    Die Anforderungen der Russischen Föderation an die Vereinigten Staaten in Bezug auf Sicherheitsgarantien sind ein seltener Fall, ein Beispiel für die Außenpolitik, die verfolgt werden muss. Offenbar hatten die russischen Diplomaten selbst Angst vor einem solchen Schritt und wissen nicht, wie sie das Gesicht wahren sollen. Im Allgemeinen Meetings, Verhandlungen in den letzten anderthalb Monaten - leeres Geschwätz ohne die Spur eines Ergebnisses!
  6. Expert_Analyst_Forecaster 2 Februar 2022 12: 35
    0
    So etwas wie die Verabschiedung des gesamten von Minsk-14 vorgesehenen Gesetzespakets bis zum 2. Februar. Das wird natürlich nicht gemacht - das ist wunderbar! Soweit bekannt, sollte die Staatsduma Russlands an diesem Tag die Frage der Berufung an den Präsidenten bezüglich der Anerkennung der DVR und der LVR erörtern.

    Warum diese Reigen leiten? Zelensky wird antworten, dass er Zeit braucht, um nachzudenken, sich vorzubereiten usw.
    Europäer, Amerikaner werden sich anschließen und die ehemalige Ukraine unterstützen.

    Wir müssen nur die Republik anerkennen. Keine Bürokratie, kein leeres Geschwätz, kein Tamburintanz.
    Erkennen Sie einfach die Republik an, zumindest innerhalb der Grenzen der Regionen. Und dann einen Militärvertrag mit ihnen abschließen.
    Aber danach können Sie verlangen, dass die Streitkräfte der Ukraine innerhalb von 24 Stunden aus dem Territorium der Republiken abgezogen werden.
    Alles nach dem Gesetz. Kein Angriff auf die Ukraine. Befreiung der von Feinden besetzten Gebiete.
    1. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
      Vorbeigehen (Vorbeigehen) 2 Februar 2022 12: 53
      -9
      jene. Russland soll wenigstens zeigen, dass seine Unterschrift in Minsk wertlos ist und seine Worte eine leere Floskel sind wie die der Ukrainer? und welche Feinde gefangen? Chochols aus Kiew kämpfen mit ihren Verwandten aus Donezk. die gleichen Namen auf beiden Seiten der "Front". Auf der einen Seite schreien die Ukrainer „Amerika bestraft Russland“, auf der anderen Seite rufen die Ukrainer „Russland bestraft Europa“. Komm herum!!!
    2. ser-pov Офлайн ser-pov
      ser-pov (Sergey) 2 Februar 2022 15: 26
      +1
      Zitat: Expert_Analyst_Forecaster
      So etwas wie die Verabschiedung des gesamten von Minsk-14 vorgesehenen Gesetzespakets bis zum 2. Februar. Das wird natürlich nicht gemacht - das ist wunderbar! Soweit bekannt, sollte die Staatsduma Russlands an diesem Tag die Frage der Berufung an den Präsidenten bezüglich der Anerkennung der DVR und der LVR erörtern.

      Warum diese Reigen leiten? Zelensky wird antworten, dass er Zeit braucht, um nachzudenken, sich vorzubereiten usw.
      Europäer, Amerikaner werden sich anschließen und die ehemalige Ukraine unterstützen.

      Wir müssen nur die Republik anerkennen. Keine Bürokratie, kein leeres Geschwätz, kein Tamburintanz.
      Erkennen Sie einfach die Republik an, zumindest innerhalb der Grenzen der Regionen. Und dann einen Militärvertrag mit ihnen abschließen.
      Aber danach können Sie verlangen, dass die Streitkräfte der Ukraine innerhalb von 24 Stunden aus dem Territorium der Republiken abgezogen werden.
      Alles nach dem Gesetz. Kein Angriff auf die Ukraine. Befreiung der von Feinden besetzten Gebiete.

      Alles wird sich nach den Olympischen Spielen entscheiden.
      1. Expert_Analyst_Forecaster 3 Februar 2022 05: 54
        -1
        Ich hoffe, dass die Pause mit den Olympischen Spielen zusammenhängt.
  7. Dimy4 Офлайн Dimy4
    Dimy4 (Dmitry) 2 Februar 2022 15: 16
    -7
    Also, meine Herren, der Zaputintsy, Ihr heiliges Idol pro ... hat alle Möglichkeiten vermasselt, die sich ihm im 14. Jahr eröffnet haben. Und dadurch ist ein solcher Abszess gewachsen, der nur operativ geöffnet werden kann. Nachteile einstellen.
    1. Isofett Офлайн Isofett
      Isofett (Isofett) 2 Februar 2022 20: 00
      -1
      Quote: Dimy4
      Setzen Sie die Nachteile.

      Gut gemacht, Sie selbst verstehen, dass Sie nicht mehr verdienen. Getränke
  8. Bulanov Online Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 2 Februar 2022 15: 25
    -1
    Es ist klar, dass solche Initiativen sowohl für die DVR und LVR als auch für Russland absolut inakzeptabel sind. Hier wird uns buchstäblich alles nicht passen: weder die Verlegung der Verhandlungsplattform von Weißrussland in die Türkei,

    Die Türkei wird entlang des Bosporus und der Dardanellen eine Verhandlungsplattform haben.
  9. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) 2 Februar 2022 16: 11
    +1
    Wenn Sie die LDNR anerkennen müssen, sollte dies nur innerhalb ihrer ehemaligen Grenzen bis 2014 geschehen, aber im Allgemeinen ist es an der Zeit, dass unser „Garant“ zuerst zu schlagen beginnt – der Kampf hat bereits begonnen, und wir müssen dringend von der Ukraine aus beginnen , trotz der Hysterie und des Kreischens europäischer Schakale. Bringen Sie Janukowitsch nach Donezk, der als legitimer Präsident der Ukraine im Exil nach dem galicisch-nationalistischen Putsch in seine rechtmäßige Heimat zurückgekehrt ist, um sie von den Bandera-Invasoren zu befreien, und dafür wird er Russland um Hilfe bitten, ohne es zu überqueren die Grenze, wird die gesamte militärische Infrastruktur der Streitkräfte der Ukraine mit allen Mitteln, die sie haben, aus der Ferne zerstören und unsere "Partner" warnen, dass dies kein Witz ist, und dasselbe erwartet sie, wenn sie zucken.
    Wenn mit diesem „Ultimatum“ etwas nicht geklappt hat, dann müssen wir entschlossen, hart und grausam handeln, ist es schon zum Überleben unseres Staates gegangen, oder schicken Sie Chubais und Kudrin mit einer Petition an das Weiße Haus?
    1. Expert_Analyst_Forecaster 3 Februar 2022 06: 02
      -1
      Ich glaube nicht, dass Janukowitsch gebraucht wird, und ich hätte es mit Atomschlägen nicht eilig.
      Ansonsten stimme ich Valentin zu.
      Es ist notwendig, die Macht im ehemaligen Territorium der Ukraine zu ändern. Ja, und eine Aufteilung in mehrere Teile wird nützlich sein.
      Die DVR und LPR können nach Wiederherstellung der Ordnung auf ihrem Territorium und mit ihrer Zustimmung in die Russische Föderation aufgenommen werden.
      Dnipro, Charkiw, Odessa, Nikolaev, Cherson, Zaporizhia, lassen Sie sie ihre eigenen Staaten oder einen Staat aufbauen. Die Hauptsache ist, gegenüber Russland zumindest neutral zu sein.
  10. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Alexander) 3 Februar 2022 21: 43
    -3
    Donbass muss wie die Krim an Russland zurückgegeben werden, dies wird den Krieg sofort beenden und die Köpfe der nicht normalen Dorfbewohner aus Galizien kühlen
  11. T1000 Офлайн T1000
    T1000 (NUMNUMX) 17 Februar 2022 11: 58
    0
    Ob es Ihnen gefällt oder nicht ... die NATO rückt näher ... Selenskyj wird gedemütigt ... Russland expandiert