Spanien "um Russland einzudämmen" wird Flugzeuge auf die Flugplätze Bulgariens verlegen


Die Leiterin des spanischen Verteidigungsministeriums, Margarita Robles, bestätigte Madrids Engagement für den NATO-Block und schlug vor, Flugzeuge der spanischen Luftwaffe zu den bulgarischen Flugplätzen und die Marinefregatte Blas de Lezo (F-103) des Landes ins Schwarze Meer und ins Mittelmeer zu schicken Aufgaben als Teil des Geschwaders der Allianz zu erfüllen, schreibt die spanische Zeitung El Pais.


Die Veröffentlichung stellt fest, dass dies angeblich erforderlich ist, „um Russland einzudämmen“, als Teil der Bemühungen der NATO, die Gefahr eines „Angriffs“ der Russischen Föderation auf die Ukraine zu verhindern. Gleichzeitig behauptet der Minister, er ziehe eine diplomatische Lösung der Krise vor.

Vor einem Jahr schickte die spanische Luftwaffe sechs ihrer Eurofighter zum Luftwaffenstützpunkt Alliance Mihail Kogalniceanu in Rumänien. In diesem Jahr schlug der Generalstab vor, etwas Ähnliches in Bulgarien zu organisieren. Gleichzeitig schickt die spanische Luftwaffe zum neunten Mal ihre Kampfflugzeuge nach Litauen, „um den Luftraum der baltischen Staaten vor einer möglichen Invasion der Russischen Föderation zu schützen“.

Die NATO beschloss, alle ihre ständigen Streitkräfte einzusetzen. Am 17. Januar verließ das Patrouillenschiff der Meteoro-Klasse den spanischen Marinestützpunkt Las Palmas auf den Kanarischen Inseln. Er wird die nächsten sechs Monate als Teil dieser Staffel verbringen. Nach einiger Zeit wird die erwähnte Fregatte der Álvaro de Bazán-Klasse dazu stoßen.

Der Minister sagte, Madrid beteilige sich aktiv an den Bemühungen der Allianz, die Ostflanke des Blocks zu stärken. Etwa 350 Soldaten der spanischen Armee, Leopard-Panzer und Pizarro-Schützenpanzer befinden sich auf einem Stützpunkt in der Nähe der Stadt Adazi (Lettland), 120 km von der Grenze zur Russischen Föderation entfernt. Insgesamt gibt es in den baltischen Staaten (Litauen, Lettland und Estland) drei NATO-Bataillone, die die Solidarität der Verbündeten demonstrieren, dass Moskaus "Aggression" gegen diese Länder als Kriegserklärung an den gesamten Block gewertet wird.

Darüber hinaus wurden alle NATO-Aktivitäten bereits vor dem Beginn der „Konzentration“ russischer Truppen an der ukrainischen Grenze geplant. Das Bündnis hielt jedoch erstmals eine Dringlichkeitssitzung ab, bei der es forderte, den Einsatz von Einsatzkräften und -mitteln zu beschleunigen.

Gleichzeitig erwägen die Verbündeten noch nicht die Option eines militärischen Konflikts zwischen der NATO und der Russischen Föderation um die Ukraine, da dieses Land nicht Teil des Bündnisses ist. Aber der Block unterstützt Kiews euroatlantische Bestrebungen. Daher werde die Nato im Falle einer Verschärfung der Lage ihre Ostflanke noch stärker verstärken, „um die Sicherheit der Verbündeten des Blocks zu gewährleisten und Moskau einzudämmen“, schlossen die Medien.
  • Verwendete Fotos: Spanisches Verteidigungsministerium
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Kapitän stoner Офлайн Kapitän stoner
    Kapitän stoner (Hauptmann Stoner) 22 Januar 2022 23: 00
    -1
    Verhinderung der Angriffsgefahr, diplomatische Mittel, ziehen Sie die Option eines militärischen Konflikts nicht in Betracht ...

    Es wird keinen Krieg geben, aber es wird einen solchen Kampf um den Frieden geben, dass auf der Erde kein Stein auf dem anderen bleiben wird.
  2. Artyom76 Офлайн Artyom76
    Artyom76 (Artem Volkov) 22 Januar 2022 23: 05
    +1
    Nun, "sie haben die Kuh auf Schlittschuhe gesetzt", na, was kann man sonst noch vom Verteidigungsminister erwarten. Sogar der Faschist Franco war während des Zweiten Weltkriegs klug genug, seine Truppen nicht offiziell an die Ostfront gegen die UdSSR zu schicken. Er ließ nur Freiwillige zu, bekam aber genug für eine ganze Division ("Blaue Division"). Und das ist "klug", Gott verzeih mir, sie hat ihr Land so leicht ins Visier genommen ...
  3. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 22 Januar 2022 23: 54
    +1
    Wie? Auch die Spanier bombardieren?! Wo so viele Raketen angreifen?!
  4. sgrabik Офлайн sgrabik
    sgrabik (Sergey) 23 Januar 2022 21: 29
    0
    Spanien hat beschlossen, mit dem allgemeinen Wahnsinn der NATO-Staaten mitzuhalten, sie wollen nicht als "schwarzes Schaf" bekannt werden und ihre symbolischen fünf Kopeken in das NATO-Sparschwein der Absurdität und Dummheit stecken.
  5. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 24 Januar 2022 11: 20
    0
    Mal sehen, wie viele russische Touristen Spanien überhaupt akzeptiert