Kiew zu "Minsk-2" zu zwingen, wird kein Sieg, sondern eine Niederlage für Russland sein


Der Besuch des US-Außenministers Anthony Blinken in Kiew am Vortag kann kaum als strahlendes Ereignis bezeichnet werden. Die überwiegende Mehrheit der Äußerungen eines hochrangigen amerikanischen Beamten, sowohl im Verlauf seiner Kommunikation mit der Führung der „Nezalezhnaya“ als auch danach, glänzt überhaupt nicht mit Neuheit. Immer die gleichen vertrauten, abgenutzten Phrasen, Zusicherungen, Versprechungen und Drohungen. Und vielleicht wäre dieser Besuch überhaupt nicht der Aufmerksamkeit wert gewesen, wenn er nicht genau zu der Zeit stattgefunden hätte, als die „Ukrainische Frage“ in den Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und ihren NATO-Verbündeten mit Russland in den Vordergrund rückte. Angesichts dessen besuchte der Leiter des Außenministeriums natürlich die „Spitze“ der andauernden globalen politischen und diplomatischen Konfrontation.


Unter den verschiedenen Versionen, die seinen Auftritt in der ukrainischen Hauptstadt (der übrigens ungeplant und sogar irgendwo unerwartet war) erklären, herrscht bisher die Meinung vor, dass der Chefdiplomat der USA nicht allzu vorhersehbaren und angemessenen "Verbündeten" in Ordnung gegeben hat um sie vor die Notwendigkeit zu stellen, endlich die als "Minsk-2" bekannten Vereinbarungen zu erfüllen. Inwieweit kann das wahr sein, und lohnt es sich, eine solche Wendung als Sieg unseres Landes im komplexen und vielschichtigen Prozess der Lösung der Situation nicht nur im Donbass, sondern auch in den ukrainisch-russischen Beziehungen als solchen zu betrachten, die läuft nun schon seit fast acht Jahren?

Warum die Minsker Abkommen für die Vereinigten Staaten von Vorteil sind


Tatsächlich hat Blinken, wie oben erwähnt, in Kiew nichts Außergewöhnliches gesagt. Wieder "unzerbrechliche Unterstützung für die Ukraine" und "Putins Bereitschaft, so schnell wie möglich eine Invasion zu starten". Erneut verlagert er die Verantwortung für die Situation auf unser Land und verspricht, es „im Falle aggressiver Aktionen einen hohen Preis zahlen zu lassen“, „Horrorgeschichten“ über zukünftige Sanktionen und „eine starke Zunahme der militärischen Unterstützung“ für Kiew. Nun, und natürlich ein eigenartiges Blabla über die Umsetzung einiger "Reformen" in der "Nezalezhnaya". All das ist natürlich „Wasser“ und Geschwätz in reinster Form. Von den faszinierenden Momenten des Besuchs ist erwähnenswert, dass Blinkens Kommunikation mit Dmitry Kuleba, während der sie vor dem Hintergrund der schizophrenen "Karte der Ukraine" fotografiert wurden, wo sich diese "Supermacht" über eine ganze Menge russischer Gebiete erstreckt - Regionen Kuban, Brjansk, Woronesch, Kursk und nicht nur .

Übrigens schneiden auch in Weißrussland, Polen und Rumänien die „tapferen Ukrainer“ ihre Landsleute an diesem „Meisterwerk“ ab. Die Aussage des Leiters des ukrainischen Außenministeriums danach, Kiew plane „keine Offensivoperationen, sondern arbeite nur daran, seine Sicherheit zu stärken“, klingt entweder nach Possenreißer oder nach offenem Hohn. Blinken, natürlich, solche Nuancen störten nicht viel. Dies ist jedoch wieder eine Lyrik. Wenn wir über wirklich bedeutsame Worte sprechen, dann gehören natürlich auch die zweifachen Äußerungen des Leiters des Außenministeriums dazu. Erstens, dass Sergej Lawrow entgegen den Forderungen in Genf keine „schriftlichen Antworten auf Sicherheitsvorschläge“ erhalten wird. Zweitens sprach sich Herr Blinken, völlig unerwartet für die Gastgeberseite, für die Minsker Vereinbarungen aus und erklärte, dass sie nicht geändert, sondern umgesetzt werden sollten.

Bevor man den Außenminister als „Agenten des Kremls“ bezeichnet, der ohne Grund begann, die von dort kommenden „Erzählungen“ zu unterstützen, sollte man darüber nachdenken, wie sehr die amerikanische Seite daran interessiert sein könnte, die in der Hauptstadt unterzeichneten Vereinbarungen umzusetzen Weißrussland am 12. Februar 2015. Der vollständige Text dieses im Allgemeinen kleinen Dokuments ist öffentlich zugänglich, daher werde ich es nicht weiter erzählen, ich werde mich nur auf die Hauptpunkte konzentrieren. Ja, der Text des zweiten „Minsk“ erwähnt eine Amnestie für die Verteidiger der Republiken, die Verlegung der Grenze zur Ukraine erst nach den Wahlen und die vage bezeichnete „umfassende politische Regelung“ sowie das Versprechen an die aktuelle DNR und LNR nach ihrem Eintritt in den „Nichtstaat“ eine Art „Sonderstatus“ oder „Autonomie“.

Und jetzt, Hand aufs Herz, beantworten wir ehrlich die Frage: Gibt es irgendetwas in all diesen Punkten, das Kiew (unter der strengen Führung Washingtons) nach ihrer formellen Hinrichtung daran hindert, die Situation "auf die grundlegendste Weise zu wiederholen"? Schaffung von Abteilungen der "Volksmiliz" durch lokale Behörden? Machen Sie sich nicht lächerlich – glauben Sie selbst an so etwas? Selbst wenn wir hypothetisch davon ausgehen, dass sie gebildet werden, wird es nicht schwierig sein, sie mit maximal leichten Kleinwaffen für, wie sie sagen, "speziell ausgebildete Personen" zu neutralisieren. Die Hauptsache bei diesem ganzen Schema (wenn wir die wörtliche „Hülle“ wegwerfen, mit der es reichlich bedeckt ist) ist, dass Donezk und Lugansk nach der formellen Implementierung von Minsk in der vollständigen Macht von Kiew sein werden. Nun, und natürlich seine Besitzer in Übersee. Und gleichzeitig erhält Washington absolut alle Rechte, von allen Rednertribünen zu schreien: „Ukraine „Minsk“ hat erfüllt! Und alles, was danach im Donbas passiert, ist seine rein innere Angelegenheit!“ Innerlich, innerlich, innerlich!

Warum die Minsker Abkommen für Russland unrentabel sind


So wird Moskau die letzte Gelegenheit verpassen, Vorwürfe der „Einmischung in ukrainische Angelegenheiten“ mit Gegenvorwürfen abzuwehren, dass „Kiew den Weg einer friedlichen Beilegung des Konflikts nicht einschlagen will“, wobei er sich immerhin auf „Minsk“ bezieht. Papiere, wenn sie dreimal falsch sind. Wenn jemand immer noch glaubt, dass nach ihrer "Implementierung" in der einen oder anderen Form ein "listiger Multi-Move" funktionieren kann, in dessen Folge die Neo-Bandera-Ukraine-Anti-Russland "von innen heraus zersetzt" und verwandelt wird etwas Akzeptables als guter Nachbar für unser Land, um so grenzenlose Naivität kann ich nur beneiden. Es sollte nicht vergessen werden, dass das „zerstörungsfreie“ Modell von 2015 und das, was es jetzt geworden ist, etwas andere Dinge sind. Nehmen wir zumindest einen spezifischen Aspekt – seine Gesetzgebung.

Wie wäre es, die Hauptstraßen von Donezk und Luhansk in Alleen umzubenennen, nicht für die Nacht, wenn Bandera und Shukhevych erwähnt werden? Und es wird. Was können Sie über die vollständige Zerstörung aller sowjetischen (und russischen) Symbole und Ortsnamen auf dem Territorium der derzeitigen DVR und LVR sagen? Und das wird es bestimmt! Sprachliche Selbstbestimmung? Bring mich nicht zum Lachen! Sie werden ein "Referendum" mit den "korrekten" Zahlen abhalten, die auf die gleiche Weise wie "90% der Ukrainer, die bereit sind, der russischen Invasion mit Waffen in der Hand zu widerstehen" - und zur Hölle! Alles andere wird genau gleich sein. Und wenn nicht, dann viel härter, blutiger und radikaler. Auch Charkiw und Odessa waren 2014 nicht von Bandera bewohnt - und sehen Sie sie sich jetzt an. Ja, und hier ist noch etwas - sehr interessant: Kann sich jemand, außer Personen mit kranker Vorstellungskraft, die Drehbücher für Netflix schreiben, im selben Sitzungssaal der Werchowna Rada "Veteranen der Freiwilligen" und die Republikaner von gestern - Verteidiger von Donbass - vorstellen? Aber theoretisch sollte es so sein ...

Aber das wird nicht passieren - niemals und unter keinen Umständen.

Ich werde es nicht noch einmal sagen, dass der Eintritt von Vertretern der DVR und der DVR in die Ukraine, entschuldigen Sie den Ausdruck „Politikum“ für ihre „Neuformatierung“, ebenso plausibel ist wie die Veteranen der XNUMX. Ukrainischen und XNUMX. Weißrussischen Front, die in die marschieren Siegesparade auf Augenhöhe mit Vlasovites und Geeks der SS-Galizien-Division. Konzentrieren wir uns auf andere Themen. Was werden Sie anordnen, wenn die DVR und die LVR für diejenigen ihrer Bürger, die bereits die russische Staatsbürgerschaft erhalten haben, Teil der Ukraine werden? Schließlich sprechen wir in diesem Fall nicht von Hunderten oder gar Tausenden von Menschen. Ist unsere Regierung bereit, all diesen Menschen, die sich unweigerlich auf russischem Territorium in der Position und im Status von Flüchtlingen wiederfinden werden, Unterkunft, Nahrung, Arbeit und alles andere zu bieten?

Ein weiterer Aspekt ist, was mit den Unternehmen des Donbass passieren wird, in die allein im vergangenen Jahr viele Milliarden Rubel investiert wurden - russische Rubel übrigens? Machen wir Zelensky und seiner Bande ein luxuriöses Geschenk? Oder Rinat Akhmetov, der ihn erneut als "pro-russischen Oligarchen" anerkennt? Wie werden alle Aktionen der russischen Seite auf wirtschaftlich Unterstützung der Republiken, wie die Öffnung der Inlandsmärkte für ihre Waren und so weiter? Solche Fragen kann man endlos stellen, aber die Hauptsache hier ist natürlich etwas anderes. Die Ereignisse in Weißrussland, Kasachstan, die frühere Lösung des Konflikts um Berg-Karabach haben der Welt (und vor allem den Ländern des „postsowjetischen Raums“) mehr als deutlich die Lebensfähigkeit Russlands als Friedensstifter und Garant gezeigt Sicherheit. Die Kapitulation des Donbass wird all diesen außenpolitischen Errungenschaften ein Ende bereiten. Und es besteht kein Zweifel, dass die Hinrichtung von "Minsk" in Wirklichkeit nur eine Kapitulation sein wird.

Es ist klar, dass der Kreml jetzt gezwungen ist, ständig von der „Bekenntnis zu den Minsker Vereinbarungen“ zu sprechen und zu fordern, dass Kiew sie einhält. In dieser Situation besteht jedoch ein enormes Risiko, eingeklemmt zu werden, aus dem es keinen Ausweg gibt. Zunächst einmal sollte klar sein, dass sowohl Herr Steinmeier als auch alle Teilnehmer des Normandie-Formats (ganz zu schweigen von den Vereinigten Staaten und der Ukraine) sich zwar für die Agenda der „Friedensregelung“ einsetzen, sich aber überhaupt nicht um die Einwohner von Donbass kümmern. Und schon gar nicht zum Wohle Russlands. Vielmehr ist es genau umgekehrt. Unter anderem, wenn das Thema „Konflikt im Osten der Ukraine“ irgendwie abgeschlossen ist, wird niemand unser Land allein lassen – weder mit Sanktionen, noch mit allem anderen. Alle diese Brüder werden sich mit neuem Elan und inspiriert von den erzielten Erfolgen der „Krim-Frage“ annehmen. Was werden wir hier tun? Auch aufgeben? Und das ist einfach nicht nötig, um darüber zu sprechen, dass "das eine andere Sache ist". Alles ist gleich, mit allen gleichen Interessenten. Jetzt versuchen sie offenbar, uns eine Art "faulen" Deal mit den nächsten "Garantien" für die Ukraine unterzuschieben, die keinen Dreck wert sind und weitreichende negative Konsequenzen haben.

Auf der Grundlage des Vorstehenden kann nur eine vernünftige Schlussfolgerung gezogen werden. Russland muss dringend ein eigenes Alternativszenario vorbereiten, falls Kiew mit der „Umsetzung der Minsker Vereinbarungen“ nach amerikanischem Vorbild beginnt. Allen Anschein nach ist genau dies der Fall, und per Definition kann ein solcher Prozess nicht mit etwas Gutem für unser Land enden.
28 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 21 Januar 2022 10: 00
    -1
    Die Tatsache, dass die LDNR die ermordeten Helden ihrer Führer nicht gerächt hat, spricht für die verrottete Seele der Führung. Sie werden das sagen und im ukrainischen Parlament sitzen. Die Fragen im Artikel sind absolut richtig. Die Minsker Vereinbarungen jetzt zu erfüllen bedeutet, den Tod von Zivilisten und Kindern zu vergeben. Vergib den Tod von Menschen am 2. Mai in Odessa. Im Allgemeinen ist Verrat eindeutig!
  2. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 21 Januar 2022 10: 54
    +4
    Wenn Minsk so vorteilhaft für Kiew ist, warum erfüllen sie es dann immer noch nicht?
  3. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 21 Januar 2022 11: 03
    -1
    Und jetzt, Hand aufs Herz, beantworten wir ehrlich die Frage: Gibt es irgendetwas in all diesen Punkten, das Kiew (unter der strengen Führung Washingtons) nach ihrer formellen Hinrichtung daran hindert, die Situation "auf die grundlegendste Weise zu wiederholen"? Schaffung von Abteilungen der "Volksmiliz" durch lokale Behörden? Machen Sie sich nicht lächerlich – glauben Sie selbst an so etwas? Selbst wenn wir hypothetisch davon ausgehen, dass sie gebildet werden, wird es nicht schwierig sein, sie mit maximal leichten Kleinwaffen für, wie sie sagen, "speziell ausgebildete Personen" zu neutralisieren. Die Hauptsache bei diesem ganzen Schema (wenn wir die wörtliche „Hülle“ wegwerfen, mit der es reichlich bedeckt ist) ist, dass Donezk und Lugansk nach der formellen Implementierung von Minsk in der vollständigen Macht von Kiew sein werden. Nun, und natürlich seine Besitzer in Übersee. Und gleichzeitig erhält Washington absolut alle Rechte, von allen Rednertribünen zu schreien: „Ukraine „Minsk“ hat erfüllt! Und alles, was danach im Donbas passiert, ist seine rein innere Angelegenheit!“ Innerlich, innerlich, innerlich!

    Genau das wird passieren, Kollege, worüber ich wiederholt geschrieben habe.
    Die Frage ist nur, woran unser Großmeister der Geopolitik gedacht hat, als er selbst all diese Punkte der Minsker Vereinbarungen gemalt hat ...
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 21 Januar 2022 11: 24
      -3
      Wladimir Putin und Petro Poroschenko haben „eine Einigung über einen dauerhaften Waffenstillstand im Donbass“ erzielt, berichtete die Website des Präsidenten der Ukraine am Mittwochmorgen. Für die Formulierung, Russland sei Konfliktpartei, musste sich der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitry Peskov, rechtfertigen, der in einem Interview mit Kommersant FM sagte, es gehe nicht um ein „Waffenstillstandsabkommen“, sondern um „konkrete Schritte, die zu einem Waffenstillstand zwischen den Milizen und den ukrainischen Truppen beigetragen haben“.

      Infolgedessen wurde die Formulierung auf Poroschenkos Website in „Vereinbarung über einen Waffenstillstand im Donbass“ korrigiert. Die Ansichten der Präsidenten „über mögliche Wege aus der Krise stimmen weitgehend überein“, teilte der offizielle Kreml mit.

      Putins Friedensplan

      Am Nachmittag skizzierte Wladimir Putin vor Journalisten in der Mongolei die Einzelheiten seines Friedensplans, den er mit Poroschenko besprach. Der Plan umfasst sieben Punkte – Stopp der Offensive der Milizen, Abzug der ukrainischen Sicherheitskräfte aus den Siedlungen, internationale Kontrolle in der Konfliktzone, Ausschluss des Einsatzes der Militärluftfahrt und des Gefangenenaustauschs im „Alle-für-alle“-Format, Öffnung der humanitären Hilfe Korridore sowie die Wiederherstellung der Infrastruktur in zerstörten Städten und Dörfern. Endgültige Vereinbarungen könnten während des Treffens der trilateralen Kontaktgruppe am 5. September erreicht und konsolidiert werden, sagte Putin.

      Wie eine der Kreml-Administration nahestehende Person erklärt, wurden bei den Treffen in Minsk – dem multilateralen Gipfel und den Gesprächen der Kontaktgruppe – sowie während des Telefongesprächs zwischen Putin und Poroschenko einige Fortschritte erzielt. Ihm zufolge ist Poroschenko wirklich bereit, einen Waffenstillstand zu erklären, und Putin könnte öffentlich oder indirekt die Milizen auffordern, das Feuer von seiner Seite einzustellen. Sie werden es tun, ist sich der Gesprächspartner von RBC sicher, aber vielleicht mit Nuancen, die zusätzliche Bedingungen vorbringen. So war es nach der Vereinbarung über einen humanitären Korridor für den Abzug ukrainischer Truppen aus dem Kessel bei Ilovaisk: Putin forderte die Milizen auf, Korridore ohne Bedingungen bereitzustellen, aber sie bestanden darauf, dass die Ukrainer ohne militärische Ausrüstung abreisen. Vielleicht gibt es jetzt auch besondere Anforderungen - zum Beispiel den Abzug von Truppen in einer bestimmten Entfernung aus den von der DVR und der LVR kontrollierten Gebieten.

      Nach dem Waffenstillstand werden die Parteien in der Lage sein, substanzielle Verhandlungen über den Status dieser Gebiete aufzunehmen, die höchstwahrscheinlich nicht einfach und schnell sein werden, fährt die Quelle von RBC in der Nähe des Kremls fort. Er räumt ein, dass es in der Führung der Miliz keinen Konsens darüber gibt, ob und in welchem ​​Status sie Teil der Ukraine bleiben sollen – es gibt Anhänger sowohl härterer als auch weicherer Positionen. Aber am wichtigsten, betont der Gesprächspartner von RBC, gibt es keine einheitliche Position in der Führung der Ukraine selbst, es gibt auch unversöhnliche Befürworter der Fortsetzung des Krieges. Daher das Erscheinen verschiedener Aussagen über das Waffenstillstandsregime mit einem Unterschied von einer halben Stunde, stellt der Gesprächspartner von RBC fest. Selbst wenn eine solche Entscheidung getroffen wird, ist es außerdem nicht sicher, dass Poroschenko in der Lage sein wird, ihre Umsetzung durch die von den Oligarchen finanzierten bewaffneten Gruppen sicherzustellen. Auf der anderen Seite hat Kiew keine andere Wahl: Es gibt jetzt niemanden mehr zu kämpfen, die besten Kräfte wurden besiegt, der Rest ist erheblich angeschlagen, die Desertion nimmt zu, betont ein Kreml-naher Mensch.

      https://www.rbc.ru/politics/03/09/2014/54249324cbb20ff68d5114be
  4. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 21 Januar 2022 11: 04
    +5
    Sie hätten den Wortlaut der Vereinbarungen von Minsk nicht nennen sollen. Kann Kiew Absatz 11 und Anlage 1 zu diesem Absatz erfüllen?

    11. Durchführung einer Verfassungsreform in der Ukraine mit Inkrafttreten einer neuen Verfassung bis Ende 2015 als Schlüsselelement Dezentralisierung (unter Berücksichtigung der Besonderheiten bestimmter Bezirke der Gebiete Donezk und Lugansk, vereinbart mit Vertretern dieser Bezirke) sowie die Annahme постоянного Rechtsvorschriften über den Sonderstatus bestimmter Gebiete der Gebiete Donezk und Luhansk gemäß den in Hinweis 1bis Ende 2015.

    Anmerkung 1. Zu diesen Maßnahmen gehören gemäß dem Gesetz "Über das Sonderverfahren für die kommunale Selbstverwaltung in bestimmten Bezirken der Regionen Donezk und Luhansk" Folgendes:

    - Befreiung von Bestrafung, Belästigung und Diskriminierung von Personen im Zusammenhang mit Ereignissen, die in bestimmten Bezirken der Gebiete Donezk und Lugansk stattgefunden haben;

    - das Recht auf sprachliche Selbstbestimmung;

    - Die Teilnahme der Kommunalbehörden an der Ernennung von Staatsanwaltschafts- und Gerichtschefs in bestimmten Gebieten der Regionen Donezk und Lugansk;

    - die Möglichkeit für die zentralen Exekutivorgane, mit den zuständigen lokalen Behörden Vereinbarungen über die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung einzelner Regionen der Regionen Donezk und Lugansk zu schließen;

    - Der Staat unterstützt die sozioökonomische Entwicklung einzelner Regionen der Regionen Donezk und Lugansk.

    - Unterstützung durch die zentralen Behörden grenzüberschreitende Zusammenarbeit in bestimmten Gebieten der Regionen Donezk und Lugansk mit Regionen der Russischen Föderation;

    - die Schaffung von Abteilungen der Volksmiliz gemäß dem Beschluss der Gemeinderäte zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung in bestimmten Bezirken der Gebiete Donezk und Lugansk;

    - Befugnisse der Abgeordneten der Gemeinderäte und Beamtengewählt in vorgezogenen Wahlen, ernannt von der Werchowna Rada der Ukraine durch dieses Gesetz, kann nicht vorzeitig beendet werden.
  5. Pandiurin Офлайн Pandiurin
    Pandiurin (Panduririn) 21 Januar 2022 11: 07
    +5
    Die Hauptidee des Artikels ist, was zu tun ist, wenn Kiew die Minsker Vereinbarungen erfüllt ....

    Nur werden sie sie nicht erfüllen, und der Prozess selbst ist langwierig, sie müssen sich an den Verhandlungstisch setzen, um sich auf Gesetze zum Wahlsystem und zum Sonderstatus zu einigen, was an sich nicht mehr wahrscheinlich ist.

    Kiew hat bereits Gesetze erlassen, die den Vereinbarungen von Minsk direkt widersprechen. Sie müssen zuerst gekündigt werden.

    Der derzeitige Präsident von WE sitzt teilweise und genießt die Unterstützung der Natsiks.
    Zumindest passt er ihnen im Allgemeinen.

    Wenn WIR anfangen, diese Linie zu verfolgen, dann wird die Zahl ihrer Gegner die Zahl ihrer Befürworter deutlich übersteigen, auch die gesellschaftliche Situation wird sie unter Druck setzen.

    Um die Vereinbarungen von Minsk umzusetzen, müssen Sie zuerst den Präsidenten wechseln.
    Die sich nicht so sehr auf die Nazis oder nicht nur auf sie verlassen wird, ist wünschenswert, dass es ein "neues Gesicht" wird, wie es Zelensky früher war. Vielleicht jemand aus dem alten Stab, aber in jedem Fall ist ein Präsidentenwechsel notwendig, der eine erhebliche Zeit in Anspruch nehmen dürfte.
  6. Mikhail L. Офлайн Mikhail L.
    Mikhail L. 21 Januar 2022 11: 21
    0
    „Minsk-2 sieht die Annahme einer neuen Verfassung durch die Ukraine vor, nach der den rebellischen Republiken Autonomie gewährt wird.
    Das offizielle Kiew hat zu Recht Angst, dass ein solcher Präzedenzfall zur Trennung vom "zuständigen" Zentrum und anderen Regionen führen wird!
    Der Zusammenbruch der Ukraine und die Teilung ihres Territoriums zwischen dem Westen und der Russischen Föderation ist eine Kompromissoption, die E. Blinken offenbar angedeutet hat!
    1. Bakht Офлайн Bakht
      Bakht (Bachtijar) 21 Januar 2022 11: 30
      0
      Dies ist kein Kompromiss.
      Die erste Frage. Wenn die Ukraine geteilt wird, an wen werden die westlichen Regionen gehen?
      1. Mikhail L. Офлайн Mikhail L.
        Mikhail L. 21 Januar 2022 11: 32
        0
        Ist es nicht verfrüht, das Thema in eine praktische Ebene zu übersetzen?
        1. Bakht Офлайн Bakht
          Bakht (Bachtijar) 21 Januar 2022 12: 24
          0
          Generell muss nicht in Erwägung gezogen werden, dass Kiew die Minsker Vereinbarungen einhalten wird. Wir hätten es gerne schon längst getan. Sie müssen die Verfassung komplett neu schreiben. Erkennen Sie die föderale Struktur des Staates.
          Eine rein praktische Frage. Verfassungsänderungen werden aufgrund der Ergebnisse einer Volksabstimmung durchgeführt. Es gibt keine Vorbereitung auf ein Referendum, keinen Wunsch, es abzuhalten. Und die neue Verfassung wird die Krim nicht mehr haben.
          Die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen ist das gleiche Trolling wie das Nato-Ultimatum. Das wird nie passieren.
          1. Mikhail L. Офлайн Mikhail L.
            Mikhail L. 21 Januar 2022 13: 39
            0
            Falsche Nachricht.
            Die Verfassungsänderung der Ukraine beinhaltet kein Referendum, sondern ein Abkommen „Minsk-2“.
            1. Bakht Офлайн Bakht
              Bakht (Bachtijar) 21 Januar 2022 14: 53
              +2
              Ich verstehe es nicht.
              Verfassungsänderung nur durch Volksentscheid. Es gibt keine anderen Optionen.
              Es gibt eine Erklärung, dass Gesetze der Ukraine, die der Verfassung widersprechen, in der Rada geprüft und von mindestens zwei Dritteln der Abgeordneten angenommen werden können.
              Und die Verfassung besagt, dass die Ukraine ein einziger, unteilbarer Einheitsstaat ist. Es gibt keine Föderationen.
              1. Mikhail L. Офлайн Mikhail L.
                Mikhail L. 21 Januar 2022 20: 09
                -2
                ... Es gibt kein Referendum!

                Am 2. Juli 2015 legte der Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, dem Parlament den Gesetzentwurf Nr. 2217a „Über Änderungen der Verfassung der Ukraine (in Bezug auf die Dezentralisierung der Macht)“ zur Prüfung vor. Am 9. Juli wurde der Gesetzentwurf von der Venedig-Kommission genehmigt. Der Gesetzentwurf sieht Änderungen der Verfassung der Ukraine vor, die die Abkehr vom zentralisierten Regierungsmodell festlegt und ein neues System der territorialen Machtorganisation in der Ukraine einführt. Am 16. Juli reichte die Rada mit 288 „Ja“-Stimmen (57 „Nein“-Stimmen bei 10 Enthaltungen und 19 Abgeordneten, die nicht stimmten) den Gesetzentwurf zur Prüfung an das Verfassungsgericht der Ukraine ein keine Aufhebung oder Einschränkung der Rechte und Freiheiten des Menschen und Bürgers vorsehen.
                1. Bakht Офлайн Bakht
                  Bakht (Bachtijar) 21 Januar 2022 21: 06
                  +2
                  Artikel 2. Die Souveränität der Ukraine erstreckt sich auf ihr gesamtes Territorium. Die Ukraine ist ein Einheitsstaat.
                  Das Gebiet der Ukraine innerhalb der bestehenden Grenze ist ganzheitlich und unantastbar.

                  Artikel 5. Die Ukraine ist eine Republik.
                  Das Recht, die verfassungsmäßige Ordnung in der Ukraine zu bestimmen und zu ändern, steht ausschließlich dem Volk zu und kann nicht vom Staat, seinen Körperschaften oder Beamten missbraucht werden.

                  Artikel 69 Referendum und andere Formen der direkten Demokratie.

                  Artikel 72. Das gesamtukrainische Referendum wird von der Werchowna Rada der Ukraine oder dem Präsidenten der Ukraine in Übereinstimmung mit ihren durch diese Verfassung festgelegten Befugnissen einberufen.
                  Ein gesamtukrainisches Referendum wird per Volksinitiative auf Antrag von mindestens drei Millionen wahlberechtigten Bürgern der Ukraine ausgeschrieben, sofern in mindestens zwei Dritteln der Regionen und bei Unterschriften für die Einberufung eines Referendums gesammelt werden mindestens hunderttausend Unterschriften in jeder Region.

                  Artikel 73. Die Frage der Änderung des Territoriums der Ukraine wird ausschließlich durch ein rein ukrainisches Referendum entschieden.
                  1. Mikhail L. Офлайн Mikhail L.
                    Mikhail L. 21 Januar 2022 21: 39
                    -1
                    Die Auslegung der Verfassung der Ukraine ist das Vorrecht des Verfassungsgerichts.
                    Und er erkannte die Rechtmäßigkeit bestimmter Änderungen durch das Gesetz der Werchowna Rada an.
                    Auch die Venedig-Kommission hat die vorgeschlagenen Neuerungen als mit der Verfassung der Ukraine vereinbar anerkannt!
                    1. Bakht Офлайн Bakht
                      Bakht (Bachtijar) 21 Januar 2022 21: 47
                      0
                      Was genau ist die Änderung in den Artikeln 157 und 158?

                      Neuauflage Art. 157 der Verfassung der Ukraine. Die Verfassung der Ukraine kann nicht geändert werden, wenn die Änderungen die Abschaffung oder Einschränkung der Menschen- und Bürgerrechte und -freiheiten vorsehen oder wenn sie darauf abzielen, die Unabhängigkeit zu beseitigen oder die territoriale Integrität der Ukraine zu verletzen. Die Verfassung der Ukraine kann unter Kriegsrecht oder Ausnahmezustand nicht geändert werden.

                      Neuauflage Art. 158 der Verfassung der Ukraine. Der Gesetzentwurf über Änderungen der Verfassung der Ukraine, der von der Werchowna Rada der Ukraine geprüft wurde und das Gesetz nicht verabschiedet wurde, kann der Werchowna Rada der Ukraine frühestens ein Jahr nach Annahme der Entscheidung vorgelegt werden auf dieser Rechnung. Die Werchowna Rada der Ukraine kann während der Dauer ihrer Befugnisse dieselben Bestimmungen der Verfassung der Ukraine nicht zweimal ändern.

                      Die Behandlung des Gesetzentwurfs in zweiter, letzter Lesung war für 2016 geplant, fand aber nie statt.
                      1. Mikhail L. Офлайн Mikhail L.
                        Mikhail L. 21 Januar 2022 21: 53
                        -1
                        Rechtsstreitigkeiten sind nicht für diese Ressource und nicht in unserer beiderseitigen Zuständigkeit.
                        Persönlich zu werden ist nicht mein Niveau.
                        Aber außer Ihnen, meine Liebe, bestreitet niemand die Rechtmäßigkeit der Genehmigung einer bestimmten Klausel von Minsk-2 durch das Gesetz der Werchowna Rada.
                        Im Gegenteil!
                      2. Bakht Офлайн Bakht
                        Bakht (Bachtijar) 21 Januar 2022 21: 59
                        +1
                        Ich scheine nicht persönlich zu werden. Ich gebe nur Links.
                        Ich stimme zu, dass dies ein reiner Rechtsstreit ist. Lassen Sie uns als Tatsache akzeptieren, dass das Referendum in der Verfassung der Ukraine vorgesehen ist. Änderungen der Verfassung in Bezug auf die territoriale Struktur wurden noch nicht angenommen.

                        Die Tatsache, dass Poroschenko Änderungen an den Artikeln 157 und 158 vornahm, betraf lediglich die Umsetzung von Paragraph 11 der Minsker Vereinbarungen. Das hat er deutlich gesagt. Diese Änderung wurde nicht akzeptiert. Das ist alles, was ich sagen wollte.

                        Ich stimme Ihnen in diesem Absatz zu, dass diese Änderungen an der Rada vorgenommen, vom Verfassungsgericht gebilligt und von der Venedig-Kommission als rechtmäßig anerkannt wurden. Aber die Werchowna Rada akzeptierte sie nicht.
                      3. Mikhail L. Офлайн Mikhail L.
                        Mikhail L. 21 Januar 2022 22: 06
                        -1
                        Ich war es, der gezwungen war, zu einer Persönlichkeit zu wechseln, was mir ein unangenehmes Gefühl gibt.
                        Die "unabhängige" Werchowna Rada akzeptierte sie nicht, weil ... der schurkische Unterzeichner ursprünglich nicht vorhatte, seine Verpflichtungen aus den Minsker Abkommen zu erfüllen!
                      4. Bakht Офлайн Bakht
                        Bakht (Bachtijar) 21 Januar 2022 22: 13
                        +3
                        Ein Artikel darüber, was passieren wird, wenn Kiew die Minsker Vereinbarungen umsetzt. Die Position der ukrainischen Seite ist

                        Die aktuelle ukrainische Position lässt sich wie folgt zusammenfassen:

                        1. Absatz 9 des Minsker Maßnahmenpakets dahingehend ändern, dass die vollständige Rückgabe der Grenze an die ukrainische Kontrolle vor den Kommunalwahlen oder am Tag ihrer Abhaltung abgeschlossen ist;

                        2. Absatz 11 des Minsker Maßnahmenpakets ändern. Die Festlegung eines dauerhaften Sonderstatus in der Verfassung der Ukraine ist politisch nicht akzeptabel und daher in der Praxis nicht realisierbar. Fragen mit besonderem Status können nur im Zusammenhang mit dem laufenden Dezentralisierungsprozess in der Ukraine betrachtet werden, mit einigen Kompromissen in Bezug auf die Verwendung der russischen Sprache;

                        3. Weigern Sie sich, Kräfte entlang der gesamten Kontaktlinie zurückzuziehen. Stattdessen sollten wir nach dem Abzug an drei neuen Punkten zur Diskussion über den Abzug aller Streitkräfte der Republiken von der Demarkationslinie, ihre Entwaffnung sowie die Umsetzung von Punkt 10 des Minsker Maßnahmenpakets (Rückzug von alle ausländischen Truppen), die aus der Schrittfolge herausgenommen wurde. Außerdem muss Russland Maßnahmen ergreifen, um die staatlichen Strukturen der Republiken aufzulösen. Alle diese Bedingungen müssen erfüllt sein, um Kommunalwahlen im Donbass abhalten zu können;

                        4. so schnell wie möglich zur Erörterung der Parameter des Gesetzes über Kommunalwahlen im Donbass übergehen, ohne die Fragen der Verwaltung der unkontrollierten Gebiete nach der Wiederherstellung der ukrainischen Souveränität über sie zu erörtern;

                        5. Halten Sie im Oktober 2020 gleichzeitig Kommunalwahlen in den nicht von der Regierung kontrollierten und von der Regierung kontrollierten Gebieten ab.

                        Kiew kann grundsätzlich nicht zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen gehen.
                        Moskau kann der ukrainischen Wunschliste grundsätzlich nicht zustimmen.

                        Es gibt eine Kompromissoption. Aber Kiew wird sich auch nicht darauf einlassen. Kompromisse sind auch ungünstig für Russland. Es gibt viele Seitenlinien. Für Russland hat das Überleben des ukrainischen Staates keine Priorität. Priorität hat der Aufbau eines Sicherheitssystems in Europa. Der Westen geht nicht darauf ein. Allen voran die Staaten. Die Frage der Ukraine ist also für Russland nicht grundlegend. Es wird nur im Rahmen des gemeinsamen Sicherheitssystems in Europa gelöst. Drei Treffen Anfang dieses Jahres zeigten, dass der Westen keine Sicherheitsgarantien gibt. Unter diesen Bedingungen über die Ukraine zu sprechen, macht keinen Sinn mehr.
  • Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 21 Januar 2022 11: 48
    0
    Fangen wir damit an, welches Geld an die LDNR gehen wird? Wenn ukrainisch, aus Kiew, dann wird es passieren, wie mit der Republik Krim in den 1990er Jahren. Sie werden aufhören, Staatsbedienstete zu finanzieren, und das war's, ohne Geld, nirgendwo.
  • Eduard Aplombov Офлайн Eduard Aplombov
    Eduard Aplombov (Eduard Aplombov) 21 Januar 2022 12: 36
    0
    Es ist möglich, den Feind von außen zu besiegen, während die fünfte Kolonne im Zentrum und auf lokaler Ebene an der Macht ist, zu einem hohen Preis und für eine Weile, nach einer Weile wird sich alles wieder normalisieren, die Kompradorenmacht, die blüht und Gerüche in Russland warten darauf, dass das BIP verschwindet und der Rückzug von der Konfrontation mit dem Westen beginnt, sie sind netter, dass sie in westlichen Werten leben, dass sich in Russland trotz der aktuellen Konfrontation alles auf Propaganda im westlichen Stil und Filme konzentriert , Fernsehen, soziale Netzwerke, Unterrichten von Schulkindern, LGBT-Propaganda, das Leben und die Moral der Oligarchie und ihrer Nachkommen, die Ungleichheit des Lebens
    Wenn Sie mit Sicherheit Ordnung schaffen, dann bringen Sie sie in die Außen- und Innenpolitik, gnadenlos gegenüber Freunden und Feinden
    und dann spielen wir Tutu und dann haben sie den Fisch eingewickelt ...
  • Vladimir501 Офлайн Vladimir501
    Vladimir501 (Vladimir) 21 Januar 2022 15: 46
    +1
    Es wird nie passieren, weil es nie passieren wird.
  • gorskova.ir Офлайн gorskova.ir
    gorskova.ir (Irina Gorskova) 21 Januar 2022 17: 48
    +1
    Etwas (um es milde auszudrücken) primitive Schlussfolgerung. Die DPR, LPR sind Leute, die sich gegen die letzten „Shuchevychs“ und Banden verteidigen, die Hitlers Tsatski angelegt haben. Dies ist NICHT Russland Zahlen Es genügt, wenn russische "Partner" die Ukrvsushniks und Ba beliefern, und wenn diese Republiken auch anerkannt werden, dann ... Es genügt, daran zu erinnern, wie die "beeindruckenden Georgier" unter der Führung eines Krawattenfressers flohen.
  • baltika3 Офлайн baltika3
    baltika3 (Baltika3) 21 Januar 2022 20: 09
    0
    Ist unsere Regierung bereit, all diesen Menschen, die sich unweigerlich auf russischem Territorium in der Position und im Status von Flüchtlingen wiederfinden werden, Unterkunft, Nahrung, Arbeit und alles andere zu bieten?

    Nun, sie gaben ihnen dafür keine Pässe, also gingen sie nach Russland. Sie sollten dort bleiben, eine Masse bilden. Allmählich wird sich Svidomo nach Europa ausbreiten, und die Russen von Donbass werden die Mehrheit im Land werden und für den Beitritt zur Russischen Föderation stimmen.
    Dasselbe wird im Baltikum seit 30 Jahren umgesetzt. Niemand ruft von dort Russen an und nimmt sie nicht an. Ja, sie selbst sind nicht zerrissen - die Menschen haben ein Verständnis für ihre Aufgabe.
  • Robby Офлайн Robby
    Robby (Robby) 22 Januar 2022 00: 07
    +1
    Der Autor holt anscheinend nicht auf ... Wenn die Ukrainer die Minsker Vereinbarungen vollständig einhalten, wird Khokhlandia als "Anti-Russland" von der Weltkarte verschwinden. Die Kopfschmerzen Russlands an der Grenze zu Khokhlostan und anderen Leckereien werden verschwinden. Zuerst sollte der Autor diese Vereinbarungen lesen und mit seinem Kopf nachdenken, falls vorhanden. Und versuchen Sie erst dann, etwas auf einem Blatt darzustellen.
    Alles, was geschrieben steht, ist MEIN IMHO!!!
  • Oleg Bratkov Офлайн Oleg Bratkov
    Oleg Bratkov (Oleg Bratkov) 22 Januar 2022 01: 04
    0
    Und die einheitliche Ukraine wird plötzlich, entgegen den Wünschen der ukrainischen Nazis, ein föderaler Staat? Und die Stirnlocken werden sich plötzlich in die russische Sprache verlieben?
    Komm schon ...
  • Oleg Bratkov Офлайн Oleg Bratkov
    Oleg Bratkov (Oleg Bratkov) 22 Januar 2022 01: 10
    0
    Zitat: Michail L.
    ... Auch die Venedig-Kommission hat die vorgeschlagenen Neuerungen als mit der Verfassung der Ukraine vereinbar anerkannt!

    Und was ist mit der Kommission? Welches Recht oder was hat das mit der Verfassung der Ukraine zu tun? Externe Kontrolle, oder was, ein offizieller Hinweis?