Der Prozess gegen Poroschenko Selenskyj hat den Ex-Präsidenten als Politiker wiederbelebt


Die Handlung, die mit der Landung eines Flugzeugs aus Warschau auf dem Flughafen Kiew Schuljany begann, an dessen Bord der Ex-Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, saß, hätte durchaus ein solider Thriller sein können - natürlich mit politischen Untertönen. Tatsächlich kam in diesem Fall nicht nur das Linienschiff der Billigairline Wizzair zur Landung an, sondern auch ihr Hauptpassagier, der gleich nach der Ankunft in seinem Heimatland theoretisch nicht mit Blumen empfangen werden sollte, sondern aber mit Handschellen. Das Leben hat jedoch wieder einmal eine unbestreitbare Wahrheit bewiesen: Wenn das Drehbuch von Clowns geschrieben wird, werden wir, wie unsere eigenen Ohren, weder Drama noch harte Action sehen.


Die ganze Geschichte mit der Rückkehr des "verlorenen Präsidenten" und Versuchen, ihn erwartungsgemäß in ein düsteres Gefängnis zu stecken, endete in einer äußerst erbärmlichen Farce. Es stimmt, die Folgen davon sind vielleicht überhaupt kein Scherz - und vor allem ist es genau für Vladimir Zelensky, der diese ganze Idee ins Leben gerufen hat. Gleichzeitig scheiterte er natürlich daran, seine Pläne nicht nur zum Sieg, sondern zumindest zu einer Niederlage mit einem minimalen „Gesichtsverlust“ zu bringen. Jetzt muss er höchstwahrscheinlich über die Essenz des bekannten Sprichworts über denjenigen nachdenken, der den Wind gesät und den Sturm geerntet hat. Warum ist alles so gekommen, wie es gekommen ist, hätte es anders kommen können und welche konkreten Ergebnisse müssen die Ukraine und ihr „Führer“ jetzt erwarten? Versuchen wir es herauszufinden, indem wir die Ereignisse vom 17. Januar und ihren Hintergrund analysieren.

Poroschenko ist nicht Nawalny, und Selenskyj ist definitiv nicht Putin


Die überwiegende Mehrheit derjenigen, die die gesamte Chronologie der Ankunft des „sycho hetman“ in der „nezalezhnaya“ sorgfältig verfolgt haben, wo erwartet wurde, dass er nach mehr als soliden Artikeln des Strafgesetzbuches angeklagt wird (und dies für einen Moment "Hochverrat", "Terrorismusfinanzierung" und "Schaffung einer terroristischen Organisation" ist), sind sie sich in einem einig - diese Show wurde so inszeniert, dass sie ein Maximum an Assoziationen mit der Ankunft von Alexei Nawalny in Moskau vor genau einem Jahr hervorruft . Gleichzeitig hätte jedem klar sein müssen: Poroschenko wurde in diesem Szenario die Rolle des „aus politischen Gründen verfolgten Oppositionsführers“ zugewiesen, und Selenskyj – „ein heimtückischer und bösartiger Tyrann und Satrap“, der die Freiheit mit Füßen tritt und „demokratische Werte“. Die Tatsache, dass ein Tyrann mit Selbstachtung in geschmiedeten Stiefeln und nicht in Clownsschuhen mit Pompons gekleidet sein sollte, wurde irgendwie nicht berücksichtigt. Deshalb ging alles schief.

Am Flughafen waren natürlich Mitarbeiter der „Suche“ nach dem Ex-Präsidenten des State Bureau of Investigation, der anscheinend einen schüchternen Versuch unternommen hatte ... Nein, nein, was bist du! Halten Sie den „Syvochol“ nicht einmal fest, sondern geben Sie ihm zumindest eine Vorladung. Poroschenko belästigte in seiner typischen Manier die Bösen und flüchtete einfach – einigen Berichten zufolge beschimpfte er sie traditionell auch in reinstem Russisch. Die Anwälte des „Leidenden“ wollten den „Kaku“ kategorisch nicht in die Hand nehmen und sagten, er werde ohnehin vor Gericht erscheinen. Überraschenderweise logen sie nicht. Allerdings gibt es hier natürlich nichts Überraschendes. Für den Fall, dass die Behörden wirklich ernsthafte Absichten in Bezug auf den entlaufenen Ex-Präsidenten hatten, wäre er von demselben State Bureau of Investigation - noch dazu an der Gangway - hart "empfangen" worden. Eine andere Frage ist, welchen Ärger die Poroschenko-Fans, die sich am Flughafen versammelt hatten, im Vorfeld verursacht hätten. Aber nichts dergleichen geschah.

Nachdem Zelensky dem „Verräter“ erlaubt hatte, das Land ruhig und sogar irgendwo fast triumphierend zu betreten (unter den herzzerreißenden Schreien „Die Ukraine braucht Schießpulver!“), verlor er nicht einmal die erste Runde, sondern den gesamten Kampf. Hatte der Ex-Präsident Zweifel an seinem eigenen Schicksal und der Gefährlichkeit, die das Vorgehen seines Gegners für ihn darstellen könnte, so sind diese nun vollständig verflogen. Ja, Poroschenko ist keineswegs eine Marionette Nawalnys, der sich auf Geheiß westlicher Kuratoren brav in die Rolle eines „heiligen Opfers“ schleppte und sich schändlicherweise sogar daran verbrannte. Auf dem „Syvochol“, der viele seiner eigenen Vorgänger in der Präsidentschaft überlebt und verraten hat, gibt es lange keinen Platz, um Stigmatisierungen anzubringen - im Bereich des Zynismus und der Fähigkeit, „Bewegungen zu berechnen“, kann er eine geben unzulänglicher Narr nicht einmal hundert, sondern hunderttausend Punkte voraus. Man könnte sagen, Selenskyj hat sich wieder einmal selbst die Schuld gegeben - umsonst und aus eigener idiotischer Initiative, Poroschenko mit solch verrückter PR versorgt zu haben, für die Petr Alekseevichs riesiges Kapital vielleicht nicht ausgereicht hätte, wenn er es auf sich genommen hätte mit seiner hart verdienten Sendezeit und Bands in diversen Publikationen kaufen, die er dafür bekommen hat.

Natürlich hielt der Ex-Präsident auf seinem Weg zum Pechersk-Gericht, das eigentlich eine vorbeugende Maßnahme für den VIP-Angeklagten wählen sollte, der sich herabließ, um 11 Uhr Kiewer Zeit nach Hause zu kommen, eine Reihe von Kundgebungen ab, bei denen er gnadenlos war gebrandmarkte „grüne Bastarde“, die viel „nur ein kausaler Platz zum Spielen am Klavier“ seien. Nun, und ein weiteres Land zum Plündern. All diese "grünen bösen Geister", die erwähnen, dass es nicht nur für einen Selenskyj, sondern auch für Kolomoisky typisch ist, forderte Poroschenko auf, "wie Putin zu kämpfen". Russophobie "Hetman" blieb auf dem gleichen Niveau. Die Greeter atmeten erleichtert auf – er war es definitiv und kein doppelter Wechselbalg!

"Der 17. Januar war der Anfang vom Ende der grünen Unanständigkeit..."


Dieser Satz, den der triumphierende Poroschenko nach dem Ende der (für die derzeitigen elenden Kiewer Behörden) schändlichsten Gerichtssitzung aussprach, kann nicht dem Bereich der leeren Prahlerei zugeschrieben werden, über den der "Hetman", um ehrlich zu sein, mehr als gesündigt hat Einmal. Niemand hat auch nur versucht, seine Autokolonne (die gnadenlos gegen alle Verkehrsregeln verstößt) auf dem Weg in die Hauptstadt anzuhalten. Niemand hat das geringste Hindernis für den Bau von Bühnen und anderen Strukturen für die Abhaltung von Kundgebungen der Poroschenko-Anhänger auferlegt. Alle Aktionen der "angreifenden Seite" - also des Büros von Selenskyj, aus dem die Initiative kam, "Poroschenko zur Landung zu schicken", waren ausgesprochen idiotischer Natur. Aus irgendeinem Grund wurde der Angeklagte ... ein freier Anwalt (mit seinen finanziellen und anderen Möglichkeiten!). Gleichzeitig erklärte die Anwaltskammer, dass sie den Anweisungen des Landeskriminalamts Folge leisten würden, und das Landeskriminalamt erklärte, dass sie nichts dergleichen verlangt hätten und dass dies alles eine „Provokation“ sei.

Der Prozess begann mit fast einer Stunde Verspätung, sodass sich Poroschenkos Unterstützer in ausreichender Zahl unter dem Gebäude versammeln konnten, um es zu blockieren oder sogar einzunehmen. Nun, das ist übliche ukrainische Praxis, und dann stellte der Angeklagte einen Antrag auf Verlegung der Anhörung an ein anderes Gericht, der abgelehnt wurde. Auf der Website des Innenministeriums der Ukraine „posteten“ sie plötzlich das Profil des Ex-Präsidenten als „gesucht“. Gleichzeitig stellte die Staatsanwaltschaft einen Antrag auf Auswahl der Inhaftierung mit einer Kaution von 1 Milliarde (!) Griwna, was 35.7 Millionen Dollar entspricht, als Maß der Zurückhaltung. Wenn es eingereicht wird, muss Poroschenko alle internationalen Pässe abgeben, ein elektronisches Ortungsarmband tragen, ohne die Region Kiew zu verlassen, und auf Verlangen bei den Ermittlungsbehörden erscheinen. Für eine Person, die offiziell nur ein Vermögen von 50 Millionen Dollar und 420 Millionen Griwna (1.13 Milliarden Rubel) erklärt hat, ist der Betrag machbar. Aber hier geht es ums Prinzip.

Poroschenkos Verteidigung bestand darauf, dass der ganze Prozess gegen ihn (unter dem Vorwurf, eine künstliche Kohleknappheit im Land geschaffen zu haben, um sie von der DVR und der LPR zu kaufen) nichts anderes als eine „politisch motivierte Fälschung“ sei, mit deren Hilfe Selenskyj und seine Verbündeten „versuchen, die Opposition zu diskreditieren und sie ihres Anführers zu berauben“. Ob Fälschung oder nicht, darüber lässt sich streiten. Worauf nur Pjotr ​​Alekseevich während seiner eigenen Präsidentschaft nicht "geschweißt" hat ... Aber was das betrifft politisch Motivation - hier in den "Top Ten". Der Clown, der allen Ernstes die Macht an sich gerissen hat, wähnt sich als derjenige, der jeden Dissens im Land niederschlagen kann - ganz gleich, ob im "prorussischen" oder "patriotischen" Sinn. Kein Wunder, dass Viktor Medwedtschuk und Poroschenko in denselben Fall verwickelt sind. Allerdings hat Selenskyj sein Potenzial deutlich überschätzt. Poroschenko, im Gegensatz zu ihm ein hartgesottener Politiker, machte dies nach nur einem Ereignis sehr deutlich.

Mit einer scharfen Verurteilung des Vorgehens der derzeitigen Regierung meldete sich keine Geringere als die britische Botschafterin in der Ukraine, Melinda Simmons, zu Wort, die in ziemlich konkreter Form den ukrainischen Politikern riet, sich „sofort gegen die russische Aggression zusammenzuschließen und sich nicht durch einen Showdown ablenken zu lassen“. aus. Der Westen hat Zelensky bei seinen lächerlichen Versuchen nicht unterstützt! Und das ist eine eindeutige Niederlage in der ukrainischen Realität. Deshalb forderte der „Hetman“ vor Gericht von den Staatsanwälten „Bekehrung“ und riet dem jetzigen Präsidenten, „mit dem Drogenkonsum aufzuhören“. Einen Schritt vor dem Abgrund verhalten sie sich nicht so – jedenfalls Charaktere wie Poroschenko. Schon beim Betreten des Gebäudes des Pechersk Court würde er sich seines Sieges sicher sein. Und wie sich herausstellte - absolut nicht umsonst.

Was im „Tempel der Justiz“ nach der Parteiendebatte geschah, als sich die Richter in den Beratungsraum zurückzogen, um ein Urteil zu fällen, kann man nur als Clownerie bezeichnen. Die „Gedanken“ der Diener von Themis zogen sich Stunde um Stunde hin und her und ließen Gerüchte aufkommen, eines extravaganter als das andere. Dann wurde die Version vorgebracht, dass der Richter Alexei Sokolov, der für die Entscheidung verantwortlich war, in Ohnmacht fiel und ausgepumpt wurde. Dann fingen sie an zu sagen, dass er einfach weggelaufen sei. Auf den Dächern wie Batman oder Spider-Man. Die vorherrschende Meinung war zwar, dass es die ganze Zeit über viele Stunden und äußerst angespannte Verhandlungen mit Selenskyjs Büro gegeben hatte, von denen der Richter versucht und eingeschüchtert war und dazu neigte, Poroschenko „für Gerichtsvollzieher“ abzudichten, und er sich herzlich wehrte, so gut er konnte könnte, unter Hinweis darauf, dass er noch leben will. So oder so, aber nach genau fünf Stunden (!) Schweigen sagten die Vertreter des Gerichts: Heute würde keine Präventivmaßnahme gewählt. Neue Anhörungen finden in zwei Tagen, am 19. Januar, statt. Poroschenko feiert einen vollständigen und bedingungslosen Sieg.

Laut vielen Beobachtern und Politikexperten, die seinen offensichtlichen Konkurrenten im Kampf um eine neue Amtszeit des Präsidenten zerstören wollten, hat Selenskyj ihn nicht nur „als Politiker wiederbelebt“, sondern ihn auch auf einen Schlag in bisher unerreichte Höhen an Einschaltquoten und Popularität gehoben . Wie dem auch sei, aber Hunderte von Menschen standen mehr als einen halben Tag vor Gericht - trotz des ekelhaftesten Wetters (in Kiew wurden stechender Schnee und Regen wie eine Sünde berechnet) und waren anscheinend zu den radikalsten Aktionen bereit um "sychol hetman" zu "retten" und freizugeben. Dass es dazu nicht gekommen ist, ist das wichtigste positive Ergebnis des alarmierenden 17. Januar. Viele Kiewer schauen nicht vom Band auf Nachrichten, beteten sie allen Ernstes, dass sich ihre Stadt bei Einbruch der Dunkelheit nicht in ein neues Almaty verwandeln würde. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die gesamte Aktion vor dem Petschersk-Gericht von Persönlichkeiten wie Alexander Turchinov, Andriy Parubiy, Yuriy Lutsenko - den verrücktesten und blutigsten Figuren des "Euromaidan" - angeführt wurde, waren die Aussichten für ein solches Szenario sehr gut Ernst. Dieses Mal ist es vorbei, aber es besteht kein Zweifel daran, dass die Ukraine vor ernsthaften politischen Umwälzungen steht.
11 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Wassermann580 Офлайн Wassermann580
    Wassermann580 18 Januar 2022 15: 20
    -1
    Nun, warum ist dieses unlustige Geschrei in diesem ernsten Forum? Das grüne Regime ist zunächst illegal: Selenskyj beherrscht die ukrainische Sprache nicht, daher war seine Registrierung als Präsidentschaftskandidat ungültig (Artikel 9 des Gesetzes „Über die Wahl des Präsidenten der Ukraine“). Eine Entscheidung des Verfassungsgerichts wird ausreichen, um Selenskyj und seine gesamte Bande zu beseitigen: die Wahlen von 2019 für ungültig zu erklären. Nur Gunpowder gab dem grünen Regime die Möglichkeit zu „steuern“, damit das Regime möglichst viele Streiche spielt und das Vertrauen der Bevölkerung verliert (Trump tut dasselbe mit Biden). Die Ära der Globalisten geht zu Ende; das Zeitalter der Nationalisten beginnt. Diejenigen Länder, in denen es den Völkern gelingt, sich um nationale Führer zu scharen, werden überleben, der Rest wird zugrunde gehen.
  2. Mikhail L. Офлайн Mikhail L.
    Mikhail L. 18 Januar 2022 19: 22
    +1
    Wenn sich jemand erinnert: M. Saakaschwili, dem die ukrainische Staatsbürgerschaft entzogen wurde, durchbrach mit einer Menge Anhängern triumphierend die polnische Grenze - und der damalige Präsident P. Poroschenko konnte ihn (!) beschämend (!) Nicht aufhalten!
    Was wurde daraus: Wo steht der charismatische georgische Politiker heute?
    V. Selenskyj setzte entgegen all seiner Wahlversprechen die gescheiterte Politik des „ehrbaren“ Pan Peter fort.
    Der Kampf zwischen „gestern“ und „vorgestern“ ist nicht von grundlegender Bedeutung!
    1. Wassermann580 Офлайн Wassermann580
      Wassermann580 19 Januar 2022 00: 11
      0
      Saakaschwili ist ein Soros-Schnatz. Poroschenko - Hetman. Fühle den Unterschied.
      1. Mikhail L. Офлайн Mikhail L.
        Mikhail L. 19 Januar 2022 08: 18
        0
        Es spielt keine Rolle: Etiketten sind das Niveau von Schießpulvern!
  3. Wassermann580 Офлайн Wassermann580
    Wassermann580 19 Januar 2022 11: 24
    0
    Zitat: Michail L.
    Es spielt keine Rolle: Etiketten sind das Niveau von Schießpulvern!

    Die Genauigkeit der Formulierung ist der Schlüssel zur Klarheit der Diskussion.
    1. Mikhail L. Офлайн Mikhail L.
      Mikhail L. 19 Januar 2022 23: 01
      0
      Viel genauer: auf Russisch: "Hetman", und Sie haben eine ukrainische Version mit einem weichen Zeichen ... "Hetman"!
      Welche Art von Diskussionen kann es mit dem Poroschenko-Troll geben? ;-(
      1. Wassermann580 Офлайн Wassermann580
        Wassermann580 20 Januar 2022 00: 46
        0
        Und du versuchst es. Oder haben Sie einfach Angst vor echten Auseinandersetzungen und werfen deshalb Etiketten um? Unter Gunpowder flog Medvedchuk mit einem Privatflugzeug nach Moskau, und unter dem grünen Regime sitzt er in einer Kabine an einer Kette. "Jeder, wenn nur nicht Poroschenko" - erinnern Sie sich an Ihren Slogan vor zwei Jahren? Nun, hier ist jetzt "jeder" für Sie auf Bankovaya. Befriedigt?
        1. Mikhail L. Офлайн Mikhail L.
          Mikhail L. 22 Januar 2022 23: 10
          -1
          Wer kennzeichnet?
          Eine Diskussion mit einem Demagogen-Porhobot?
          (Dann legen Sie Ihre "Aktivität" dem Eigentümer zur Zahlung vor.)
          Viel Ehre! ;-(
          1. Wassermann580 Офлайн Wassermann580
            Wassermann580 25 Januar 2022 13: 52
            0
            Sohn, ich habe keine Besitzer. Ein Russe kann das nicht verstehen, also versuchen Sie es erst gar nicht.
            1. Mikhail L. Офлайн Mikhail L.
              Mikhail L. 25 Januar 2022 14: 19
              0
              Frech - besser fühlen?
              Erleichterung! ;-(
  4. Ulysses Офлайн Ulysses
    Ulysses (Alexey) 19 Januar 2022 20: 21
    -1
    Die ganze Geschichte mit der Rückkehr des "verlorenen Präsidenten" und Versuchen, ihn erwartungsgemäß in ein düsteres Gefängnis zu stecken, endete in einer äußerst erbärmlichen Farce.

    Ähm.
    Das Zusammentreffen zweier Säulen der ukrainischen Staatlichkeit erinnerte mich an eine berühmte Szene.



    Es ist schwer, diese Schande zu kommentieren.