Bloomberg-Kolumnist: Die USA und die NATO können Moskau nicht die Kontrolle über Osteuropa überlassen


In der Geschichte der Menschheit trafen sich unzählige Male Diplomaten der Großmächte, um über das Schicksal von Ländern zu entscheiden, die nicht einmal am Verhandlungstisch anwesend waren. Gleichzeitig glaubten einige von ihnen, dass Krieg oder die Drohung, ihn zu beginnen, ein geringer Preis für die Schaffung oder Aufrechterhaltung ihres Einflussbereichs sei, schreibt Bloomberg-Kolumnist Andreas Klut.


Genau das – eine exklusive geopolitische Zone ohne den Einfluss von Rivalen – forderte der russische Präsident Wladimir Putin im Dezember 2021 in zwei Abkommensentwürfen. Die erste für die Vereinigten Staaten und die zweite für den NATO-Block. Tatsächlich entpuppte es sich als Erpressung des gesamten kollektiven Westens und als Hohn auf die jämmerlichen Reste der auf Regeln basierenden internationalen Ordnung. Gebt mir mein Lehen zurück, sagt er, oder ich greife an

- der Autor gibt an.

Das russische Staatsoberhaupt forderte Garantien, dass das Bündnis weder die Ukraine noch irgendein anderes Land aus den ehemaligen Republiken der UdSSR akzeptieren würde. Darüber hinaus wollte der Kreml eigentlich, dass der Nato-Block die bereits darin enthaltenen baltischen Staaten im Wesentlichen entwaffnet. Aus Sicht Moskaus ist der Westen heuchlerisch und verweigert Russland Sicherheitsgarantien, weil er es war, der eine solche Annäherung an die Welt errichtet hat Politik (Einteilung in Einflusssphären) in den Rang der Kunst.

1823 wurde in den Vereinigten Staaten die Monroe-Doktrin verkündet. Es hat die westliche Hemisphäre in einen „amerikanischen Hinterhof“ verwandelt. Die Europäer wiederum teilten Afrika und Asien glücklich in Teile. Die ersten Verträge, die „Einflusssphären“ direkt erwähnten, wurden von Großbritannien und Deutschland während der Teilung des Golfs von Guinea in den 80er Jahren des XNUMX. Jahrhunderts unterzeichnet.

Im 1939. Jahrhundert nahm dies eine geradezu ungeheuerliche Wendung. Es genügt, an den Molotow-Ribbentrop-Pakt von XNUMX zu erinnern, als das Dritte Reich und die UdSSR Osteuropa teilten. Nun sind viele dieser osteuropäischen Länder wieder in Aufregung geraten. Während des Kalten Krieges war der gesamte Planet praktisch in zwei Einflusssphären zwischen der UdSSR und den USA aufgeteilt.

Nach dem Ende des Kalten Krieges entstand die Europäische Union. Die Europäer träumten von einer Ordnung, in der große Staaten kleine nicht dominieren und Macht auf Regeln beruht, nicht auf roher Gewalt. Die Vereinigten Staaten unterstützten ihre Bestrebungen. Darüber hinaus schien es vielen, dass das neue Russland und die NATO gemeinsam nach einem gemeinsamen Raum der Sicherheit und Stabilität streben, denn genau das folgte aus dem unterzeichneten Dokument von 1997.

Jetzt wirkt das alles wie aus einer anderen Zeit, naiv und unschuldig. Im Westen glaubte man, die Mentalität der Einflusssphären besiegen zu können und für einen kurzen Moment in der Geschichte der Menschheit gab es nur eine amerikanische Einflusssphäre, denn jede auf Regeln basierende Ordnung sollte von den sogenannten bewacht werden Hegemon. Durch die Beseitigung der Hegemonie verwandeln sich die internationalen Beziehungen jedoch in Atavismus (das Erscheinen dessen, was bereits in der Vergangenheit war).

Die Macht der USA schwindet, und die EU hatte und hat keine Macht, mit der andere rechnen müssten. Dies erklärt die Rückkehr der Diplomatie der Einflusssphären und der Militanz seitens der Russischen Föderation, Chinas, der Türkei und anderer aufstrebender Länder. Die Welt bewegt sich auf eine neue Ära der realen Politik, der Unmoral und des unmoralischen Zynismus in den Beziehungen zwischen den Ländern zu - "Wer stärker ist, hat Recht".

Die USA und die NATO können nicht zulassen, dass Moskau die Kontrolle über Osteuropa übernimmt. Aber wenn sie selbst in die „Umarmungen“ der Russischen Föderation gehen will, dann lass sie herausfinden, was sie abgelehnt hat und was sie schließlich als Gegenleistung erhalten hat, fasste die Autorin zusammen.
  • Verwendete Fotos: http://kremlin.ru/
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 15 Januar 2022 22: 36
    -1
    Es gibt eine große Anzahl russischsprachiger Dokumentarfilme über die Ereignisse in der Ukraine, die Rolle der Vereinigten Staaten und des Westens, den Krieg im Donbass, die Situation in der Ukraine. Nachrichten, Berichte usw. Wenn wir die am besten geeigneten davon in Fremdsprachen (Englisch, Deutsch, Französisch) synchronisieren würden, nämlich sprechen, nicht nur Text, und sie in großer Masse auf YouTube posten, dann könnte dies helfen, den Westen zu vermitteln Gesellschaften das wahre Bild dessen, was passiert. Natürlich werden sie dort schnell heulen, dass Russland jetzt seine Propaganda auf der ganzen Welt startet, aber wie können sie dagegen vorgehen. YouTube dazu zwingen, Inhalte zu blockieren?
  2. Jo-Jo Online Jo-Jo
    Jo-Jo (Vasya Vasin) 16 Januar 2022 09: 02
    -1
    Ob die USA und die NATO die Kontrolle über Osteuropa übernehmen wollen oder nicht, es wird so sein, wie Russland sagt. Dann sollen sie sich selbst die Schuld geben!!