Die USA bauen den letzten Zerstörer der Zumwalt-Klasse


Der letzte Zerstörer der Zumwalt-Klasse, die USS Lyndon B. Johnson ("Lyndon B. Johnson", DDG 1002), verließ die Werft Bath Iron Works (BIW - im Besitz der General Dynamics Corporation) am Kennebec River in Bath, Maine (USA) . Damit hat das amerikanische Schiffbauunternehmen die Fertigung des dritten Rumpfes des neuesten Zerstörers dieses Typs für die US-Marine abgeschlossen, schreibt das ukrainische Portal „Military“.


Der Zerstörer wurde am 30. Januar 2017 auf Kiel gelegt, am 9. Dezember 2018 vom Stapel gelassen und soll 2024 in die Flotte aufgenommen werden. MIT technisch Aus Sicht kann das Schiff noch nicht an das Militär übergeben werden, und sie sind nicht bereit, es jetzt zu übernehmen.

Es wird erklärt, dass der Rumpf vollständig fertig ist, alle erforderlichen mechanischen und elektrischen Geräte an Bord installiert sind, aber keine Waffensysteme vorhanden sind. Dies ist der Haupthaken. Das US-Militär beschloss, die Bereitstellung des DDG 1002 bis zur vollständigen Anpassung seines elektrischen Antriebssystems sowie der endgültigen Lösung des Waffenproblems zu verschieben.



Wie bei den Vorgängerschiffen dieser limitierten Serie ist die Frage der Bewaffnung noch offen. Das Schiff steuert nun auf Ingalls Shipbuilding zu, um das Kampfsystem zu aktivieren.

- Es wird in der Veröffentlichung gesagt.

Die Werft Ingalls Shipbuilding befindet sich in Pascagoula, Mississippi. (USA) und ist im Besitz von Northrop Grumman Ship Systems, einer militärischen Schiffbautochter der Northrop Grumman Corporation.



Die ersten beiden Zerstörer der Zumwalt-Klasse, die USS Zumwalt (DDG-1000) und die USS Michael Monsoor (Michael Monsoor, DDG-1001), wurden im Rahmen des sogenannten "Sonderprogramms", d.h. ohne Waffensysteme, 2016 bzw. 2019. Seitdem befinden sie sich auf dem Marinestützpunkt in San Diego und sind voll ausgestattet mit Besatzungen (jeweils 140 Personen), die sich verschiedenen Tests unterziehen.



Amerikanische Analysten glauben, dass das Problem mit zwei einzigartigen 155-Millimeter-Hauptgeschützen zusammenhängt, die zuvor am Bug des Schiffes installiert werden sollten. Artillerie-Reittiere sollten spezielle Lenkraketen (LRLAP) abfeuern, um entfernte Küstenziele zu treffen. Das Militär kaufte 90 Granaten zum Testen (Schießen) von drei Schiffen. Aber als diese Munition entwickelt und weiter verbessert wurde, stiegen ihre Kosten exorbitant (etwa 1 Million Dollar pro Stück) und die US-Marine war gezwungen, den weiteren Kauf dieser Granaten einzustellen. Die Sache ist, dass für die vollständige Ausrüstung von drei Zerstörern mit Munition etwa zweitausend solcher Granaten benötigt werden und dieses „Vergnügen“ etwa 2 bis 1,8 Milliarden US-Dollar kosten wird.



Es wird davon ausgegangen, dass zumindest ein Geschützturm auf Zerstörern irgendwann durch ein noch zu entwickelndes Vertikalstartsystem für konventionelle Hyperschallraketen (CPS) sowie die erwähnte Munition ersetzt wird. Geld für die Installation und Integration des CPS-Komplexes bei Zamvolts in Höhe von 230 Millionen US-Dollar ist im Pentagon-Budget bereits für das Geschäftsjahr 2025 (beginnt am 1. Oktober 2024) eingeplant. Dies deutet darauf hin, dass die Schiffe dieser Serie noch mindestens 3-4 Jahre praktisch unbewaffnet bleiben werden.
  • Verwendete Fotos: General Dynamics Bath Iron Works
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Georgievic Офлайн Georgievic
    Georgievic (Georgievic) 15 Januar 2022 22: 03
    +4
    In 3-4 Jahren werden sie sich ruhig abschreiben!
  2. boriz Офлайн boriz
    boriz (Boriz) 16 Januar 2022 00: 07
    -1
    Popcorn auffüllen...
  3. Marzhetsky Online Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 16 Januar 2022 11: 50
    -1
    Dies ist nur ein Beispiel für das Sprichwort: Das Bessere ist des Guten Feind.
    Immerhin gab es die bewährten Arbeitspferde von Arleigh Burke, aber sie kamen mit überkomplizierten Zamwalts in Berührung. Jetzt wird Berkov wieder gebaut.
  4. Yuri V.A. Офлайн Yuri V.A.
    Yuri V.A. (Yuri) 16 Januar 2022 14: 19
    0
    Zamvolta Gier ruiniert es, so es stellte sich heraus, dass der Schwung für einen Dollar war, und der Schlag war für einen halben Cent. Der technologische Durchbruch war selbst für die Besitzer einer Druckmaschine unerreichbar
  5. Schatten Офлайн Schatten
    Schatten 16 Januar 2022 19: 23
    +1
    Ein weiteres rostiges Altmetall hergestellt. Man hat schon so ein Missverständnis mit Rost und Löchern übersät. Hier übergab man noch einen für die nächste Rotte.
  6. Jo-Jo Офлайн Jo-Jo
    Jo-Jo (Vasya Vasin) 3 Februar 2022 13: 16
    0
    Es ist sofort offensichtlich, ein beeindruckendes Schiff. Es ist genau richtig für ihn, mit dem Flaggschiff der ukrainischen Marine, der Fregatte Hetman Sahaidachny, zu konkurrieren