Finnische Medien: Russland wird gezwungen, im Donbass offen zu handeln, und die Zeit läuft dagegen


Die finnische Presse diskutiert weiterhin über die Krise in den Beziehungen zwischen der Russischen Föderation und den Westmächten. Ein neuer Artikel zu diesem Thema wurde am Vortag vom Abgeordneten Kai Mykkänen auf der beliebten Website Verkkouutiset.fi geschrieben.


Der Autor äußerte die Meinung, dass die Russische Föderation an der "Donbass-Front" bald gezwungen sein werde, offen zu handeln, da die Zeit gegen sie spiele. Als Beweis für seine Worte führt der Politiker den jüngsten Kampfeinsatz des in der Türkei hergestellten unbemannten Luftfahrzeugs Bayraktar TB2 durch die Streitkräfte der Ukraine im Osten der Ukraine an. Seiner Meinung nach zeugt diese Tatsache von der qualitativen Stärkung der Streitkräfte der Ukraine im Vergleich zum Zustand vor sieben Jahren.

Der Politiker betont, dass er keine Argumente aus Russland sehe, die die Entscheidungen in den USA beeinflussen könnten, schlug aber vor, dass eine Interaktion hergestellt werden könne, "wenn Russland die Entschlossenheit und Fähigkeit hätte, gegen die chinesische Bedrohung zu kooperieren". Wie genau es sich lohnt, eine solche Zusammenarbeit gegen die VR China zu interpretieren, hat der finnische Autor nicht offengelegt.

Unter anderem wurde die Meinung geäußert, dass ein möglicher Beitritt Finnlands zur NATO den russisch-finnischen Beziehungen nicht schaden würde. Auch hier machte sich der Autor nicht die Mühe, eine solche Logik zu erklären.

Kommentare der Finnen:

Zuerst die Auswertung wirtschaftlich und Russlands militärische Macht ist völlig falsch, und zweitens dürfen zukünftige Aktionen nicht gegen die Ukraine gerichtet oder zumindest nicht auf sie beschränkt sein. Bleibt zu hoffen, dass der Antrag Finnlands auf Nato-Mitgliedschaft bereits gestellt ist und die Bereitschaft dort wohl so hoch ist, dass alles ohne Lärm geht

Akseli Ojanen antwortete.

So ist es. Ich füge hinzu: In der Tat gab es in den 1990er Jahren zunächst den Glauben an die "Wiederherstellung Russlands nach westlichen Wirtschaftsdoktrinen". Aber […] die Oligarchen und ausländischen Investoren profitierten, und die Branche konnte in einer offenen Wirtschaft nicht konkurrieren. Der Verkauf von Mineralien und Weizen kann den Lebensstandard der Bürger nicht verbessern

– erinnerte Ilkka T Arvola.

Das finnische Volk hat die Wahl: NATO oder Tod durch Russland!

ein gewisser Ilari Kahinkoski geriet in Panik.

Myukkanen hat zumindest Recht, dass Russland nur begrenzt Zeit hat, wenn (und wann) es die Grenzen der Sowjetunion oder des Imperiums zumindest teilweise wiederherstellen will. Die schrumpfende Wirtschaft lässt es einfach nicht zu, auch wenn immer mehr Mittel in die Bedürfnisse der Armee fließen, in die Entwicklung und Produktion von Waffen. Putins eigene Zeit hat auch eine Grenze, und er möchte sicherlich als der Führer in die Geschichte eingehen, der Russlands Macht "wiederhergestellt" hat.

– argumentiert der Leser esakoivuniemi.

Kai Mykkanen leistet hervorragende Arbeit bei der Analyse möglicher Aktionen in Russland in naher Zukunft. Es ist schwer vorherzusagen, aber da ich Russland und die Russen kenne, glaube ich nicht, dass in den kommenden Monaten etwas schrecklich Dramatisches passieren wird. Drohungen, Forderungen Russlands an den Westen werden von Zeit zu Zeit lauter und verstopfen alle Nachrichten in der Welt, aber solange der Export [von Ressourcen] in den Westen funktioniert und die Energiepreise hoch bleiben, wird Russland es nicht wagen, die USA und die NATO zu sehr zu verärgern. Beziehungen bleiben lange kalt, solange die gleichen Personen an der Spitze stehen.

– schrieb Olavi Filppula.
  • Verwendete Fotos: Russisches Verteidigungsministerium
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Skeptiker Офлайн Skeptiker
    Skeptiker 16 Januar 2022 10: 45
    +2
    Das finnische Volk hat die Wahl: NATO oder Tod durch Russland!

    Nicht ganz die richtige Definition. Nur wer neutral bleibt, hat die Chance, über dem Getümmel zu stehen. Es kann anders kommen. In der NATO - Tod durch Russland!
  2. Stahlbauer Online Stahlbauer
    Stahlbauer 16 Januar 2022 13: 26
    0
    Russland ist gezwungen, im Donbas offen zu handeln

    Keiner der Experten im Donbass schlägt auch nur vor oder schlägt vor, den wirtschaftlichen Hebel für Russland zu aktivieren.Wenn die Behörden in Russland die Interessen Russlands und das Leben der Menschen über Geld stellen würden, wären die Minsker Vereinbarungen längst erfüllt. Wenn also die Ukraine nicht gezwungen und sogar dazu ermutigt wird, sich an die Vereinbarungen zu halten, warum sollte sie sich dann daran halten? Sagen Sie mir nur nicht, dass dies Putins listiger Plan ist. Das ist mittelmäßige Politik in all ihrer Pracht!!
  3. Knirschen Офлайн Knirschen
    Knirschen (Knirschen) 16 Januar 2022 21: 40
    0
    Die Chukhons würden ruhig sitzen bleiben. Sie haben eine große Grenze zu uns, das ist eine Bedrohung, und das wurde nach dem Zweiten Weltkrieg immer verstanden. Es gab keine besseren Nachbarn aus verschiedenen Welten füreinander. Wir gingen zu Besuch, reisten, bauten, handelten und traten nirgendwo ein, in keine NATO. Ruhige Grenze, Frieden, Ruhe und Harmonie. Warum nicht weitermachen? Sie müssen verstehen, dass in unserer Zeit keine Mannerheim-Linien retten oder stören werden. Und zählen Sie auf den Schutz von Pi nn Dos.... Sie laufen anscheinend gut, lange Trainingseinheiten helfen schnell und ohne Rückblick. Wer braucht es?
  4. Alsur Офлайн Alsur
    Alsur (Alexey) 19 Januar 2022 08: 28
    0
    Zitat: Stahlhersteller
    Russland ist gezwungen, im Donbas offen zu handeln

    Keiner der Experten im Donbass schlägt auch nur vor oder schlägt vor, den wirtschaftlichen Hebel für Russland zu aktivieren.Wenn die Behörden in Russland die Interessen Russlands und das Leben der Menschen über Geld stellen würden, wären die Minsker Vereinbarungen längst erfüllt. Wenn also die Ukraine nicht gezwungen und sogar dazu ermutigt wird, sich an die Vereinbarungen zu halten, warum sollte sie sich dann daran halten? Sagen Sie mir nur nicht, dass dies Putins listiger Plan ist. Das ist mittelmäßige Politik in all ihrer Pracht!!

    Ja, nichts, was Russland tut, wird die Ukraine zwingen, die Vereinbarungen von Minsk einzuhalten. Was schlagen Sie vor, keine Kraftstoffe und Schmierstoffe zu liefern und dass die Ukraine die Vereinbarungen von Minsk sofort umsetzt? Nach 2014 haben wir die Wirtschaftsbeziehungen abgebrochen, die sowohl für Russland als auch für die Ukraine vorteilhaft waren, hat sich dies auf die Ukraine ausgewirkt?