Der wahre „Maidan“ in Kasachstan steht vielleicht noch bevor


Heute, wo die wichtigsten dramatischen Ereignisse in Kasachstan bereits vorbei sind, die Leidenschaften nachgelassen haben und sich das Militärkontingent der OVKS auf den Abzug vorbereitet, können wir versuchen, einige Zwischenergebnisse dessen zusammenzufassen, was Anfang 2022 in diesem Land passiert ist. In Analogie zur Ukraine im Jahr 2014 haben wir uns beeilt, die „Mambet-Revolte“ den kasachischen Maidan zu nennen und alles auf die Intrigen des Westens zu reduzieren. Allerdings sollten hier eher Parallelen zur Ukraine des Modells 2004-2005 und ihrer „Orange Revolution“ gezogen werden. Leider steht der wahre Maidan in dieser zentralasiatischen Republik noch bevor.


Aufruhr der "überflüssigen Leute"


Trotz der äußerlichen Ähnlichkeit mit den tragischen Ereignissen von 2014 in der Ukraine, geschah Anfang 2022 in Kasachstan etwas anderes. Versuche, Massenproteste und Unruhen anzuführen, entweder von Kiew oder von Frankreich aus, können nicht anders als „lustig“ bezeichnet werden. Nicht einmal 20 bewaffnete Kämpfer wurden gefunden. Wenn sie wirklich in einer solchen Zahl gewesen wären, wäre Kasachstan im Blut ertrunken, und Russland hätte nicht 3000 Friedenstruppen, sondern ganze Armeekorps verlegen müssen, um zu helfen und umfassende Militäroperationen durchzuführen, während ganze Städte mit dort verschanzten islamistischen Terroristen zerstört würden Flugzeuge und Artillerie. Keine kasachischen Sicherheitskräfte vor Ort, bei allem Respekt vor ihnen, hätten eine solche Aufgabe in wenigen Tagen definitiv bewältigt. Es wird auf die Informationen über Militante hingewiesen, die angeblich Militär- und Strafverfolgungsuniformen tragen. Bezeichnend ist auch die Reaktion des kollektiven Westens, der ratlos und misstrauisch beobachtete, was in Kasachstan geschah, wo viele Milliarden Dollar ausländischer Investitionen investiert wurden.

All dies kann nur dadurch erklärt werden, dass es sich um einen spontanen Aufstand handelte, der durch unzureichende Maßnahmen der örtlichen Behörden verursacht wurde und den Kraftstoffpreis stark erhöhte. Das war der letzte Strohhalm im Kelch der Geduld. Aber sie, der Becher, ist schon sehr lange gefüllt, alle 30 Jahre seit dem Zusammenbruch der UdSSR.

Nachdem Kasachstan Unabhängigkeit und Demokratie erlangte, sowie die Privatisierung des Staatseigentums, die schrittweise Deindustrialisierung und der Aufbau einer Monoökonomie, die zwangsläufig damit verbunden waren, eine „Atombombe“, wie es heute in Mode ist , wurde unter diesen Zustand gelegt. Die Gesellschaft, die bereits in Schusen, Stämme und Clans gespalten war, war auch entlang sozioökonomischer Gesichtspunkte scharf gespalten. Kasachstan hatte großes Glück mit reichen Vorkommen an Öl, Gas, Uran und anderen Erzen, die es ihm ermöglichten, lange auf Kosten der natürlichen Rente aus dem Export von Rohstoffen ins Ausland zu leben. Am glücklichsten waren diejenigen, die es geschafft haben, am Privatisierungsprozess teilzunehmen, die Öl-, Gas- und Metallurgen sowie diejenigen, die sich dieser frischgebackenen Elite als "Servicepersonal" anschlossen. Der Rest hatte weniger Glück.

Man könnte sagen, dass der größte Teil der Bevölkerung Kasachstans im Mittelalter aus dem Land der Sowjets zurückgekehrt ist. Die Menschen leben an der Peripherie entweder in unordentlichen Auls oder sogar in mit Mist beheizten Jurten. Sie verfügen über das entsprechende Bildungs- und Kulturniveau. Im Prinzip haben sie keine Chance, nach oben durchzubrechen, die sogenannten sozialen Aufzüge, und alles wird durch die Besonderheiten des Stammessystems erschwert. Dies ist das Umfeld, in dem unzählige berüchtigte "Mambets" oder "überflüssige Menschen" auftauchen, die das "Städtische" heftig hassen, gutes Geld verdienen, teure ausländische Autos fahren, sich in fremden Ferienorten entspannen usw. Die höchste Konzentration von "Mambets" wird in Westkasachstan beobachtet, wo junge Menschen überhaupt keine Perspektive haben.

Und an Silvester bekommen sie ein "Geschenk": Sie verdoppeln den Kraftstoffpreis, was automatisch zu einer Verteuerung aller anderen Waren führt. Und so gehen die Menschen „unter dem Weihnachtsbaum“ und „unter dem Wodka“ massenhaft auf die Straße und gehen dann kollektiv in die großen Städte, um „die Städter zu schlagen“. Die Proteste begannen in Westkasachstan und zogen schnell in die größte Metropole und ehemalige Hauptstadt des Landes, Alma-Ata. Plünderungen, Gewalt gegen Frauen, Plünderungen, Brutalität gegen Vollzugsbeamte – das alles sind Erscheinungsformen der „Mution of Mambets“. Es ist möglich, dass die angeblich in Militäruniformen gekleideten "Kämpfer" in Wirklichkeit Soldaten waren, Leute aus derselben Peripherie, die sich dem "rebellischen Mob" anschlossen.

Gab es islamistische Terroristen? Es ist möglich, dass sie es waren, aber offensichtlich nicht 20. Gab es Kontrolle aus dem Westen? Möglicherweise gab es tatsächlich einen Versuch politischer Emigranten, die Situation in den Griff zu bekommen, war aber nicht geplant und erwies sich daher als nicht überzeugend. Gleichzeitig fand eindeutig „heimlich“ ein echter Scheitelcoup statt, als der Clan des Präsidenten Tokajew den Clan des Ex-Präsidenten Nasarbajew endgültig von den Hebeln der Macht verdrängte.

Das Vorstehende gibt uns Anlass, Kasachstan Anfang 2022 mit der Ukraine der Stichprobe nicht von 2014, sondern von 2004 zu vergleichen. Millionäre besiegten Milliardäre. Wieder. Aber was wird als nächstes passieren?

Auf dem Weg zum echten Maidan


Und dann zeichnet sich vor Kasachstan die reale Aussicht auf einen echten antirussischen Staatsstreich ab, und hier ist der Grund.

Erstens, das Problem der "zusätzlichen Personen" ist nicht verschwunden. Niemand wird sein Leben unter den Bedingungen des feudal-oligarchischen Regimes in Kasachstan organisieren. Es ist einfach nicht möglich. Aber der Hass der Menschen auf die Behörden muss irgendwohin kanalisiert werden, und es ist bereits klar, wohin.

Alles in Russland empört die Ernennung von Askar Umarov, einem Russophoben und Pan-Turkisten, zum Minister für Information und soziale Entwicklung. Wie können wir Ihnen helfen? Aber alles ist natürlich. Jetzt wird diese Person im Auftrag von Präsident Tokajew Russland in das Bild eines äußeren Feindes, eines Interventionisten und Besatzers formen, der es den stolzen Erben der Goldenen Horde nicht erlaubt, bis ans Ende ihrer Tage glücklich zu leben. Sie werden die einheimischen ethnischen Russen und russifizierten Kasachen in Nordkasachstan nicht beneiden. Wahrscheinlich ist es an der Zeit, ernsthaft über einen alternativen Flugplatz in Russland nachzudenken.

Zweitens, über den Wiedereinmarsch der CSTO-Truppen in Kasachstan, in diesem Fall können Sie vergessen. Jetzt wird Präsident Tokajew im Gegensatz zu Russland die Annäherung an die Türkei im Rahmen des „Großen Turan“ verstärken und wahrscheinlich echte Schritte in Richtung der Entstehung seiner vereinten türkischsprachigen Armee unternehmen. In Zukunft wird sich Nur-Sultan statt der OVKS eher an die Organisation der Türkischen Staaten wenden, und daher werden anstelle russischer Friedenstruppen im Falle einer neuen „Mambet-Revolte“ türkische und aserbaidschanische kommen.

Es ist unwahrscheinlich, dass sich Präsident Tokajew vollständig unter Ankara „hinlegen“ will, aber er erinnert sehr stark an seinen ehemaligen Kollegen Janukowitsch. Er hielt sich auch für sehr schlau und den schlauesten. In sehr absehbarer Zeit, in etwa 5-10 Jahren, werden sie das gemäßigt russophobe Regime in Nur-Sultan in ein scharf russophobes Regime umwandeln wollen, um die Schaffung des „Großen Turan“ zu vollenden. Und dann werden all diese „Mambets“, die Tokajew gegen Russland und die kasachischen Russen aufstacheln wollte, ihn zuerst selbst zerstören und dann unter der strengen Anleitung türkischer Militärexperten Nordkasachstan übernehmen.

Das wird ein echter Maidan nach ukrainischem Vorbild von 2014, mit allen Konsequenzen, wie dem „Donbass-Szenario“ und der Verwandlung eines riesigen Nachbarstaates mit einer kolossalen ungeschützten Grenze in einen feindlichen. Kann dies vermieden werden?

Wahrscheinlich nicht mehr, nach dem Kommentar des Pressesprechers des Präsidenten der Russischen Föderation, Dmitry Peskov, zur Ernennung des klinisch russophoben Askar Umarov zum Minister für Information und soziale Entwicklung:

In der Tat gab es ungeschickte Aussagen, falsche Aussagen, aber hier sollte man zunächst einmal davon ausgehen, dass es der Präsident von Kasachstan war, der Präsident unseres verbündeten Partnerstaates, der sein Ministerkabinett ernannte und zeigte Vertrauen in Herrn Umarov. Es sollte nach den Erklärungen beurteilt werden, die Umarov bereits in seinem neuen Status abgeben wird, und natürlich ist es notwendig und muss daran arbeiten, mit den von Präsident Tokajew ernannten Ministern zusammenzuarbeiten und die Zusammenarbeit zu vertiefen.

Nun ja, das ist eine rein „interne Kasachstan-Affäre“. Ihr Leben dort, im Kreml, lehrt sie nichts.
25 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 14 Januar 2022 11: 17
    0
    Kasachstan hatte großes Glück mit reichen Vorkommen an Öl, Gas, Uran und anderen Erzen, die es ihm ermöglichten, lange auf Kosten der natürlichen Rente aus dem Export von Rohstoffen ins Ausland zu leben.

    Und wenn all dieser Reichtum endet, was werden die Kasachen tun? Werden sie sich an die russische Sprache und das kyrillische Alphabet erinnern?
    Und was hindert die Russische Föderation daran, ihre NGOs in Kasachstan zu organisieren? Wo ist das Ministerium für die Commonwealth-Länder (eine Zweigstelle der GRU, FSB, ABVGD ...)
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 14 Januar 2022 11: 58
      0
      Und was nützen diese NGOs? Mambets die russische Sprache und das Tanzen beibringen? Wozu?
      NPOs werden nur im Rahmen einer durchdachten, umfassenden Expansionspolitik der Vereinigten Staaten und der Türkei benötigt und sind wirksam.
      Der Kreml braucht einfach nicht die Ukraine (wie uns ständig gesagt wird) oder Kasachstan.
      1. Rusa Офлайн Rusa
        Rusa 15 Januar 2022 12: 38
        0
        ... Der Kreml braucht die Ukraine nicht (von der uns ständig erzählt wird),
        noch Kasachstan

        Denn in der Russischen Föderation selbst gibt es jede Menge Probleme und noch dazu einen Karren.
        1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
          Marzhetsky (Sergey) 15 Januar 2022 16: 27
          -1
          Einige dieser Probleme sind auf den Abbruch der industriellen Verbindungen zur Ukraine und die Aussicht auf das Auftauchen amerikanischer Raketen zurückzuführen.
          1. Rusa Офлайн Rusa
            Rusa 15 Januar 2022 19: 23
            0
            Die Oligarchisierung der Wirtschaft nach dem Zusammenbruch der UdSSR zum Beispiel aufgrund welcher Verbindungen?
    2. Rusa Офлайн Rusa
      Rusa 15 Januar 2022 13: 05
      +1
      Und wenn all dieser Reichtum endet, was werden die Kasachen tun?

      Dasselbe gilt für die Russen.
  2. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 14 Januar 2022 11: 34
    +1
    Zitat: Bulanov
    Und was hindert die Russische Föderation daran, ihre NGOs in Kasachstan zu organisieren? Wo ist das Ministerium für die Commonwealth-Länder (eine Zweigstelle der GRU, FSB, ABVGD ...)

    Alle diese NGOs können nur mit einer neutralen oder wohlwollenden Haltung der lokalen Behörden arbeiten.
    Entweder brauchen es die kasachischen Behörden nicht, oder die russischen Behörden haben einfach kein Interesse.
    1. ser-pov Офлайн ser-pov
      ser-pov (Sergey) 14 Januar 2022 11: 51
      -2
      Zitat: Marzhetsky
      Zitat: Bulanov
      Und was hindert die Russische Föderation daran, ihre NGOs in Kasachstan zu organisieren? Wo ist das Ministerium für die Commonwealth-Länder (eine Zweigstelle der GRU, FSB, ABVGD ...)

      Alle diese NGOs können nur mit einer neutralen oder wohlwollenden Haltung der lokalen Behörden arbeiten.
      Entweder brauchen es die kasachischen Behörden nicht, oder die russischen Behörden haben einfach kein Interesse.

      Meiner Meinung nach engagiert sich Putin gerade in den Vereinigten Staaten. Die Zeit, sich mit Tokajew zu befassen, wird kommen. MEINER BESCHEIDENEN MEINUNG NACH.
      1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
        Marzhetsky (Sergey) 14 Januar 2022 12: 06
        +2
        Meiner Meinung nach engagiert sich Putin gerade in den Vereinigten Staaten. Die Zeit, sich mit Tokajew zu befassen, wird kommen. MEINER BESCHEIDENEN MEINUNG NACH.

        Gleichzeitig auf keinen Fall? Angst, die Anstrengung zu zerstreuen?
        Na gut, dann warten wir mal, bis er die Amerikaner besiegt und es mit Kasachstan aufnimmt. hi
        1. Rusa Офлайн Rusa
          Rusa 15 Januar 2022 12: 50
          0
          Um die OVKS und die russische Politik zu stärken, wäre es schön, eine mächtige Militärbasis der Russischen Föderation in Kasachstan zu schaffen.
      2. viktortarianik Офлайн viktortarianik
        viktortarianik (Sieger) 14 Januar 2022 13: 47
        +4
        Aber höchstwahrscheinlich wird es zu spät sein, sich mit Tokajew zu befassen.
  3. ser-pov Офлайн ser-pov
    ser-pov (Sergey) 14 Januar 2022 12: 11
    -2
    Zitat: Marzhetsky
    Meiner Meinung nach engagiert sich Putin gerade in den Vereinigten Staaten. Die Zeit, sich mit Tokajew zu befassen, wird kommen. MEINER BESCHEIDENEN MEINUNG NACH.

    Gleichzeitig auf keinen Fall? Angst, die Anstrengung zu zerstreuen?
    Na gut, dann warten wir mal, bis er die Amerikaner besiegt und es mit Kasachstan aufnimmt. hi

    Das ist bitte für ihn. Aber ich glaube nicht, dass man so einen Trumpf vermissen wird... hi
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 14 Januar 2022 12: 29
    -4
    Ja, sie haben bei der Ankündigung des nächsten Maidan ein bisschen Mist gebaut, aber bei der großen Niederlage Omerikis. Tatsache.
    Ein Ausweg ist, sie in der Zukunft zu erschrecken. Das Thema ist erfolgreich, endlos.

    Und der WEG ist deutlich sichtbar. Da es mit Omerika und dem Westen nicht geklappt hat, gilt es, dem türkischen Sultanat Angst einzujagen. (Am Anfang der Unruhen wurde Endogan kaum erwähnt).

    Wenn man sich zwar die Landkarte anschaut.... aber es gab einfach noch keine "Mode", China zu schelten

    Und über "überflüssige Leute" usw. dort hat sich Klim Zhukov längst beim Goblin angelegt
  5. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 14 Januar 2022 13: 05
    +1
    Zitat: Sergey Latyshev
    Ja, sie haben bei der Ankündigung des nächsten Maidan ein bisschen Mist gebaut, aber bei der großen Niederlage Omerikis. Tatsache.
    Ein Ausweg ist, sie in der Zukunft zu erschrecken. Das Thema ist erfolgreich, endlos.

    Und der WEG ist deutlich sichtbar. Da es mit Omerika und dem Westen nicht geklappt hat, gilt es, dem türkischen Sultanat Angst einzujagen. (Am Anfang der Unruhen wurde Endogan kaum erwähnt).

    Fiel ein. Die Türken haben nur ein bisschen gewartet. Umarov ist ein leidenschaftlicher Pan-Turkist, der von Tokajews Vektor spricht.
    In der Ukraine betrug der Unterschied zwischen den beiden Maidans nur 10 Jahre. Findest du das jetzt lustig?
    1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
      Sergey Latyshev (Serge) 14 Januar 2022 15: 01
      0
      Tolstoi L. N. Eine Fabel über einen Jungen, der eine Herde bewachte und mehrmals nur rief: „Wolf, hilf!“
      1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
        Marzhetsky (Sergey) 14 Januar 2022 15: 19
        0
        Und was würde das bedeuten? Rückgriff
        1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
          Sergey Latyshev (Serge) 14 Januar 2022 17: 57
          -2
          Es mag einen Maidan geben oder auch nicht, aber wenn Sie jeden Monat „Maidan, Maidan“, „der Dollar fällt gleich“ usw. dann...
          1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
            Marzhetsky (Sergey) 15 Januar 2022 16: 28
            0
            Na und? Daran wird sich nichts ändern.
            1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
              Sergey Latyshev (Serge) 15 Januar 2022 17: 25
              0
              Sie sind ein ziemlicher Optimist.

              Aber im wirklichen Leben lachen viele Menschen bereits über Vogelscheuchen und Versprechungen ... und sie werden noch mehr lachen ...
  6. alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 14 Januar 2022 13: 57
    -1
    Gott bewahre, dass das BIP mindestens 8 Jahre lang regiert. Obwohl er nicht rachsüchtig ist, beschwert er sich nicht über das Gedächtnis. Und es ist Zeit für Tokaev, mit dem Bau einer Residenz in Rostow zu beginnen. zwinkerte
  7. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 14 Januar 2022 19: 41
    0
    Kasachstan ist sowohl für die Russische Föderation als auch für die VR China unvergleichlich wichtiger als die Ukraine, die ihre Aktionen koordinieren und alles tun werden, um den Einfluss verschiedener Arten von Islamisten, Pan-Turkisten, Westlern und anderen „Demokraten“ zu verhindern.
    Zunächst einmal muss die Tokajew-Regierung die Beziehungen innerhalb der herrschenden Klasse regeln und über ausländische Partner, Investitionen, NGOs und deren Einfluss in Kasachstan entscheiden.
    Es gibt Grund zu der Annahme, dass die Beziehungen zur PRC-RF Priorität haben werden, und dies sollte der zweite Gipfel der „Demokratien“ zeigen.
  8. Adler77 Офлайн Adler77
    Adler77 (Denis) 14 Januar 2022 21: 02
    +2
    Sie haben den du.rak in vier Fäuste getäuscht ...
    Äh...
    Wie traurig das alles ist.
  9. Knirschen Офлайн Knirschen
    Knirschen (Knirschen) 14 Januar 2022 23: 14
    +3
    Quote: alexey alexeyev_2
    Gott bewahre, dass das BIP mindestens 8 Jahre lang regiert. Obwohl er nicht rachsüchtig ist, beschwert er sich nicht über das Gedächtnis. Und es ist Zeit für Tokaev, mit dem Bau einer Residenz in Rostow zu beginnen. zwinkerte

    Und wir erinnern uns nicht an alle Beleidigungen. Wir schreiben sie auf. In Rostow ist kein Platz für dieses Multi-Vektor-Ia-Ia. Saxauls gehören nicht dem gleichen System an.
  10. ALEXANDER VILYANY Офлайн ALEXANDER VILYANY
    ALEXANDER VILYANY (ALEXANDER VILIANA) 15 Januar 2022 12: 26
    +1
    Russland hat ein "Fenster der Gelegenheit", um WÜRSTE 2 für etwa ein Jahr einzuführen ....... Dann wird Tokajew, wie Janukowitsch, zu einem "Super-Vielen-Vektor" Babai .......
    ABER es sieht so aus, als wäre "ZURABOVSKIY" Bergmann Maher wichtiger als das Schicksal der Menschen in Kasachstan .....
  11. Shiva Офлайн Shiva
    Shiva (Ivan) 15 Januar 2022 22: 09
    0
    Leute, lasst uns eine Petition schreiben - entfernt Peskov! Dieses Wunder mit Fischaugen verdirbt das Image unseres Präsidenten!
    Ich möchte nicht, dass die Stimme des Präsidenten so weich wie Guano ist
    Ich, ein Patriot, schreibe so böse Dinge - BIP, denk darüber nach! Ich mag alles, alles passt zu mir, meine Frau kämpft gegen Bürokraten des Bildungsministeriums, alles ist in Ordnung, in unserem Mikrobezirk in den Vororten gibt es keinen Krieg. Aber verdammt, wenn sie dir ins Gesicht spucken und Peskovs dummes Gesicht - wir sind besorgt ...