"Energiefront" Russlands: Miller ist bereit, die "Kapitulation" der Europäer zu akzeptieren


Obwohl derzeit die Aufmerksamkeit aller Russen auf jene angespannten Verhandlungen gerichtet ist, mit deren Hilfe unser Land versucht, vom "kollektiven Westen" feste und gewichtige Garantien für seine eigene Sicherheit zu erhalten, sind auch andere für unser Land wichtige Aspekte wichtig verlieren nicht an Aktualität. Die vielleicht wichtigste unter ihnen ist die traditionelle Frage der russischen Gas- und Ölexporte auf den Weltmarkt (und vor allem auf den europäischen Markt). Entgegen der elementaren Logik der schweren Energiekrise, die letztes Jahr die Alte Welt erfasste, haben viele Einheimische Politik Bis vor kurzem haben sie mit einer Zähigkeit, die einer besseren Anwendung würdig wäre, weiterhin einen Kurs zur Ablehnung fossiler Brennstoffe und dergleichen erklärt.


Dennoch begann der „grüne Blitzkrieg“, der manchen unaufhaltsam schien, immer mehr gravierende Fehlschläge zu erleiden, ins Rutschen zu geraten, an Schwung zu verlieren und stand dann vor der realen Gefahr eines völligen Zusammenbruchs. Was tun - nun ja, die Bewohner der Europäischen Union wollen nicht frieren und mit Fackel leben, auch im Namen höchster Umweltideale und -standards. Aus irgendeinem Grund ist es ihnen egal, wie Wärme und Licht erzeugt werden - Hauptsache, sie sind in ihren Häusern. Sehr begehrt - ununterbrochen und zu vernünftigen Preisen. Es waren diese Momente, die die EU-Führung dazu zwangen, sich in jenen Fragen von großer Bedeutung für unser Land, die erst gestern für „nicht verhandelbar“ erklärt wurden, „zurückzuziehen“. Feiern wir einen Sieg? Es wäre großartig, aber Sie sollten wirklich nicht in Jubel überstürzen.

Ist russisches Gas schon „umweltfreundlich“? Miller bereit, die Kapitulation zu akzeptieren


Neulich veröffentlichte der offizielle Telegram-Kanal von PJSC Gazprom Informationen, wonach die unterirdischen Gasspeicher der Länder der Europäischen Union am 10. Januar zu 55.6% erschöpft waren. Der Winter hat seinen „Äquator“ noch nicht überschritten, und die UGS-Anlagen der Alten Welt, aus denen im vergangenen Jahr 26.6 Milliarden Kubikmeter „blauer Treibstoff“ abgepumpt wurden, sind bereits mehr als halb leer. Dies sind die Statistiken von Gas Infrastructure Europe. Ja, der Anfang dieses Jahres war mehr oder weniger warm und vor allem zufrieden mit dem Wind, der die Rotorblätter der zuvor stillstehenden Generatoren zum Laufen brachte. Dies löst jedoch keineswegs die globalen Probleme der Europäischen Union, die in eine beispiellose Energiekrise gestürzt ist. Glücklicherweise gibt es immer noch mehr oder weniger gesunde Menschen in seiner Führung, die bereit sind, wenn auch mit großem Widerwillen, diese offensichtliche Tatsache zuzugeben.

Gleich am ersten Tag des neuen Jahres 2022 schickte die Europäische Kommission den EU-Ländern einen von ihr gebilligten Resolutionsentwurf, der eine neue Liste „sauberer“ Energiequellen definiert, die Umweltfanatiker zu ihrem großen Entsetzen und ihrer Empörung entdeckten ... Gas- und Kernkraftwerke! Befürworter einer totalen „Dekarbonisierung“ und einer vollständigen „Kohlenstoffneutralität“ sahen in einer solchen Abweichung von ihren hohen Prinzipien eine so abscheuliche Ketzerei, dass sie sich bereits darauf vorbereiten, vor Gericht zu gehen und zu fordern, dass „aufrührerische Gegenstände“ von der Liste gestrichen werden. So zumindest die Absicht der Energie- und Klimaministerin der österreichischen Bundesregierung, Eleonora Gewessler, die dort die Grünen in der Regierung vertritt. Die Wut dieser Dame, die eifrig „Umweltideale“ verteidigt, wird bereits durch das Datum der Veröffentlichung des Dokuments provoziert - sie sagen, die Autoren der Resolution versuchten, es „unter dem Deckmantel zu schieben“. Alle europäischen Politiker hatten Kopfschmerzen von Sekt und Silvesterfeuerwerk.

Ob es zu Rechtsstreitigkeiten und Skandalen kommt – wir werden sehen. Jedenfalls hat die von der Europäischen Kommission vertretene Position nicht nur glühende Gegner, sondern auch ziemlich gewichtige Befürworter. Ja, im selben Deutschland lag der Anteil erneuerbarer Energien am Energiesektor im vergangenen Jahr laut Statistik bei 46 %. Dies ist jedoch auch gegenüber 2020 ein deutlicher Rückgang der „Netto“-Mengen im Vergleich. Und die restlichen 54% müssen auf jeden Fall mit irgendwas abgedeckt werden, oder? Erst in der vergangenen Woche kam es in Berlin zu einem teilweisen Stromausfall, wodurch fast 200 Einwohner der deutschen Hauptstadt und zusätzlich 4 Krankenhäuser in der Stadt ohne Wärme und Licht blieben. Solche unglücklichen Folgen wurden durch die Abschaltung nur eines BHKW verursacht, was laut offizieller Version „aufgrund von Störungen im externen Stromnetz“ geschah. Und wenn Sie Dutzende davon ausschalten müssen? Anständige Bürger werden den „Kampf für die Umwelt“ um einen solchen Preis sicher nicht verstehen und nicht unterstützen. Berlin sieht also noch keine echte Alternative zum Gas. In Frankreich liegt der Berg im Gegensatz zu Österreich und Deutschland hinter Atomkraftwerken.

Doch die Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hat die struppigen und fauchenden Umweltschützer bereits beeilt, ihnen zu versichern, dass „Gas und Atom nur so lange Teil der Energieversorgung bleiben werden, wie es nicht gewonnen wird ausreichende Mengen aus erneuerbaren Quellen.“ Tja, die Straße kommt, irgendwann wird sie sein... Bisher hat die EU-Kommission entschieden, dass die Staaten unter ihrer Hoheit bereits in Betrieb befindliche Atomkraftwerke nutzen können, solange deren Abfall „ohne“ entsorgt wird der Umwelt schaden." Wer neue Anlagen dieser Art bauen will, muss sich bis 2045 auf seine Pläne einigen. Beim Gas ist alles etwas komplizierter. Als „sauber“ gelten nur solche, deren Emissionen 100 Gramm CO2 pro Kilowattstunde nicht überschreiten. Die EU ist jedoch bereit, in ihren Nachsichten noch weiter zu gehen – bis 2030 können sogar Standard-Gasheizkraftwerke mit Emissionen von 270 Gramm pro Kilowattstunde in Betrieb genommen werden, aber nur, um die stillgelegten Kohlekraftwerke zu ersetzen .

Die amerikanische Expansion geht nirgendwo hin


Wie Sie sehen, wird Europa ohne unseren "blauen Treibstoff" (der mindestens ein Drittel seiner Energieimporte ausmacht) sehr, sehr lange nicht auskommen. Ja, diese Richtlinie, so die inbrünstigen Beteuerungen der EG-Vertreter, wird nur während der „Übergangszeit“ gelten, die so oder so mit einer vollständigen „Dekarbonisierung“ enden soll. Wie wir alle wissen, gibt es jedoch nichts Dauerhafteres als Vorübergehendes. Wir öffnen Champagner und rufen „Vorwärts, Gazprom? Wie oben erwähnt, besteht kein Grund zur Eile. Zunächst sollte daran erinnert werden, dass Europa alles andere als homogen ist - sowohl in seiner Haltung gegenüber unserem Land als auch in seinen "Energiepräferenzen". So sagte der französische Präsident Emmanuel Macron erst kürzlich, dass die Atomenergie, die dieses Land ernsthaft verteidigen und ausbauen wolle, für die EU „nicht nur zum Schutz des Klimas, sondern auch aus geopolitischen Erwägungen“ notwendig sei. Der Hinweis ist ziemlich transparent. In Paris sehen sie ihre Atomkraftwerke allen Ernstes als Alternative zu unseren Pipelines - zumindest teilweise.

Es gibt noch schwerwiegendere Gründe zur Besorgnis. Vor nicht allzu langer Zeit gab die US Energy Information Administration (EIA) eine mehr als optimistische und mutige Erklärung ab. Nach seinen Berechnungen werden sich die US-Exporte von verflüssigtem Erdgas im Jahr 2030 im Vergleich zu 2020 fast verdoppeln – von 160 Millionen Kubikmeter auf 343 Millionen Kubikmeter pro Tag. Es ist kein Witz zu sagen, dass er nach den (bisher vorläufigen) Ergebnissen von 2021 auf 277 Millionen Kubikmeter pro Tag gestiegen ist. Allein im letzten Monat dieses Jahres haben die Vereinigten Staaten 7.7 Millionen Tonnen LNG ins Ausland verkauft. Es ist klar, dass dies durch den weltweiten Anstieg der Preise für "blauen Kraftstoff" und seine kritische Knappheit erleichtert wurde.

Als nächstes steht die Inbetriebnahme einer neuen (sechsten in Folge) Prozesslinie am Sabine Pass Terminal und einer neuen LNG-Exportanlage Calcasieu Pass LNG in den Vereinigten Staaten an, die in diesem Jahr erwartet wird, sowie eine umfassende Modernisierung der bestehenden Sabine Pass und Corpus Christi LNG-Terminals. Die amerikanische „Gas-Expansion“ geht bislang vor allem nach Asien – dort sind die Preise höher und die Logistik attraktiver. Nach vorliegenden Daten steuern Tanker aus den Vereinigten Staaten jedoch bereits die Küsten der Alten Welt an, was zu einem großen Teil zu niedrigeren Gaspreisen dort beiträgt. Wie dem auch sei, aber die Yankees wollen den europäischen Energiemarkt definitiv nicht aus ihren hartnäckigen Tatzen lassen. Das bedeutet, dass wir mit neuen Problemen für unsere Gaspipelines und Exportunternehmen rechnen müssen. Es besteht kein Zweifel, dass Russland wieder jemanden „angreifen“, „chemische Waffen einsetzen“ und jede andere Unanständigkeit begehen wird, die ausländische „Befürworter der Demokratie“ als Gründe für die Verhängung neuer Sanktionen betrachten.

Wir haben mit ihnen einen ernsthaften Kampf für Europa, auf den wir uns guten Gewissens vorbereiten müssen. Deutschland ist derzeit Moskaus zuverlässigster und gewichtigster potentieller Verbündeter in dieser erbitterten Konfrontation. Der Anteil des russischen Gases an seinen Importen von „blauem Brennstoff“ (der den Gasbedarf des Landes zu 90 % deckt) beträgt 55 % und hat mehr als ernsthafte Wachstumsaussichten. Zumindest - aufgrund des Rückgangs und der unvermeidlichen Einstellung der Lieferungen aus den Niederlanden, die den Betrieb ihrer Felder einstellen. Selbst mit dem größten Wunsch, dieses Gleichgewicht zugunsten von LNG zu ändern, das von den Vereinigten Staaten, Australien, Katar oder jemand anderem geliefert wird, werden die Deutschen dies physisch nicht tun können. Das Land, das plante, in naher Zukunft vier Regasifizierungsterminals zu bauen und in Betrieb zu nehmen, konnte keines dieser Projekte ins Auge fassen und praktisch fertigstellen. Der Fall der Deutschen ist ein Rohr ...

Die durchaus als historisch zu bezeichnende Entscheidung der Europäischen Kommission steht noch unter dem Vorbehalt der Diskussion und Zustimmung aller EU-Mitgliedstaaten. Nach vorliegenden Daten wird es jedoch mit höchster Wahrscheinlichkeit in den nächsten sechs Monaten in Kraft treten. Paris freut sich, dass sie es wegen Plänen zum Bau neuer Atomkraftwerke nicht mehr ausspionieren, in Berlin und Wien sind sie kategorisch gegen das "friedliche Atom", aber sie werden sicherlich über Gas "schweigen", das sie durch nichts ersetzen können . Selbst die skandalösen und ewig unzufriedenen Länder Osteuropas unterstützen, soweit bekannt, eine solche „salomonische Entscheidung“ vehement – ​​schließlich tun sie sich mit „grüner Energie“ noch schwerer als die Deutschen, die Niederländer oder die Franzosen.

So erhält unser Land entgegen zahlreicher Prognosen verschiedener gehässiger Kritiker zusätzliche Möglichkeiten, die eigenen Energieexporte in die Alte Welt nicht nur zu erhalten, sondern auch deutlich zu steigern. Es ist nur wichtig, sich daran zu erinnern, dass der Westen die "grüne Revolution" noch nicht vollständig aufgegeben hat und wahrscheinlich nicht ablehnen wird. Daher müssen diese „Überstunden“ sinnvoll genutzt werden, um sich auf die bevorstehende große Veränderung vorzubereiten.
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 14 Januar 2022 09: 51
    +3
    Die amerikanische Expansion geht nirgendwo hin
    nach den (bisher vorläufigen) Ergebnissen von 2021 stieg sie auf 277 Millionen Kubikmeter pro Tag. Allein im letzten Monat dieses Jahres haben die Vereinigten Staaten 7.7 Millionen Tonnen LNG ins Ausland verkauft.

    Expansion ist Expansion, Expansion. Politisch ist es ein Angriff. Das Wörterbuch definiert es so

    Expansion - die Politik kapitalistischer Monopole und imperialistischer Staaten, die auf die wirtschaftliche und politische Unterwerfung anderer Länder, auf die Ausweitung von Einflusssphären, auf die Eroberung fremder Territorien und Märkte abzielt

    Ich persönlich sehe den Raub Europas. Die Staaten liefern Gas zu hohen Preisen und pumpen Geld aus dem alten Europa. Und seine Industrie zerstören.
  2. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 14 Januar 2022 10: 14
    -2
    Selbst eine vollständige Weigerung, Energieressourcen aus der Russischen Föderation zu liefern, wird für die EU nicht tödlich sein, und es ist eine Frage, wie die Russische Föderation in diesem Fall die Einnahmeausfälle kompensiert. Was auch immer man sagen mag, aber die Arbeitslosigkeit wird zunehmen, das Sozialprogramm muss gekürzt werden, der Zustand der Meister aus dem RSPP wird stark abnehmen usw. All dies hat unvorhersehbare Folgen.
    1. S MIT Офлайн S MIT
      S MIT (N S) 14 Januar 2022 23: 05
      +2
      Ja, das gesamte Gas der Russischen Föderation ist bereit, im asiatisch-pazifischen Raum (3 Milliarden Menschen) zu kaufen, um es milde auszudrücken, sie sind nicht zufrieden mit dem Preis für LNG aus den USA-Katar, den die EU wirklich haben wird ihre Industrie einzufrieren und zu liquidieren, wenn die Russische Föderation Europa eine Lektion erteilen will für ihre Anbiederung an Bandera und ihre Feindseligkeit
      1. Kim Rum Eun Офлайн Kim Rum Eun
        Kim Rum Eun (Kim Rum yn) 15 Januar 2022 05: 53
        -2
        Die EU wird ihre Industrie wirklich einfrieren und liquidieren müssen,

        Was für eine exquisite Dummheit!
  3. Krasstar Офлайн Krasstar
    Krasstar (Igor) 14 Januar 2022 10: 43
    -5
    Wen wird Miller retten? Deutschland ist eine Hochburg der NATO in Europa (mit Unterstützung der Vereinigten Staaten), und der Rest, der an der warmen Milchdrüse des russischen Darms hängen geblieben ist, ist nicht besser. Und schauen wir uns die Ergebnisse des Russland-NATO-Gipfels an, der gestern für Russland peinlich endete om ..
  4. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 14 Januar 2022 19: 49
    -3
    Miller ist bereit, die "Kapitulation" der Europäer zu akzeptieren

    Ja, er akzeptiert gerne die Übergabe seiner Bürger, die 400-500 Rubel für den Anschluss von Gas an ihre Häuser zahlen. Er verfügt über das Volksvermögen als sein Eigentum. Und im Allgemeinen, wenn die Europäer kapitulieren, wird er den Benzinpreis für sein Volk senken?
    1. S MIT Офлайн S MIT
      S MIT (N S) 14 Januar 2022 23: 06
      -1
      Verbindung ist kostenlos
  5. 123 Офлайн 123
    123 (123) 15 Januar 2022 04: 47
    -1
    Gazprom gratulierte den polnischen Partnern zum alten Neujahr und bot an, sich irgendwo in Stockholm zu treffen, zu sitzen und zu reden.

    Gazprom forderte vor Gericht, die Gaspreise für Polen zu erhöhen
    Wir sprechen über Lieferungen im Rahmen des Jamal-Vertrags. Gazprom Export sagte, dass die Verhandlungen mit PGNiG zur Überarbeitung der Bedingungen keine Ergebnisse brachten und das russische Unternehmen ein Schiedsverfahren beantragte. Warschau hält Forderungen für unbegründet
    Gazprom und Gazprom Export haben ein internationales Schiedsverfahren mit der Forderung beantragt, die Preise für Gas zu ändern, das im Rahmen des Jamal-Vertrags mit dem polnischen Unternehmen PGNiG geliefert wird. Die Berufung betreffe die Vertragslaufzeit ab November 2017, teilt die polnische Seite mit.
    Das sagt die PGNiG-Erklärung die russische Seite „erwartet, dass der Vertragspreis rückwirkend erhöht wird, als Teil der Revisionsanträge von Gazprom vom 8. Dezember 2017 Jahr und 9. November 2020.
    Gazprom Export bestätigte gegenüber RBC den Beginn des Verfahrens. Sie erinnerten daran, dass sie zuvor eine Anfrage an PGNiG gerichtet hatten, um den Preis des im Rahmen des Vertrags vom 1. November 2017 gelieferten Erdgases zu ändern. Gemäß den Vertragsbedingungen erwarb Gazprom Export drei Jahre später ein neues Recht, eine weitere Anpassung des Preises zu verlangen, von dem das Unternehmen auch Gebrauch machte.

    https://www.rbc.ru/business/14/01/2022/61e1da8f9a7947c47a5f505c