Deutsche Medien: Russlands "arrogante" Forderungen werden vom Westen zurückgewiesen


Die deutschen Medien diskutieren in diesen Tagen aktiv über die russisch-amerikanischen Verhandlungen über Sicherheitsgarantien. Und die Mehrheit der Meinungen ist radikal antirussisch, was früher eher typisch für die polnische, rumänische oder baltische Presse war.


Insbesondere auf der Website des beliebten Fernsehsenders ZDF weist der Artikel „Die Ukraine wäre nur der erste Bissen“ auf die „paradoxe Natur“ der Verhandlungen hin.

Insbesondere die Tatsache, dass das Schicksal Europas und der Ukraine ohne die Europäer bzw. die Ukrainer diskutiert wird, brachte Verwirrung zum Ausdruck.

Bei den Verhandlungen von Jalta 1945 wurde Europa geteilt. Nun droht erneut etwas Ähnliches, und die EU muss ohnmächtig zusehen, wie ihr Schicksal entschieden wird.

betonte der Politikwissenschaftler Thomas Jaeger.

Der Experte äußerte die Meinung, dass die Zustimmung zu allen Forderungen Moskaus den Zusammenbruch der transatlantischen Idee und der NATO bedeuten würde.

Ein anderer Experte war noch unverblümter. André Hertel von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) nannte die Forderungen Russlands "arrogant", "völlig inakzeptabel und nicht realisierbar".

Nachdem er den Kreml für die Krise voll verantwortlich gemacht hat, nennt der Experte es einen Fehler, dass sich die Europäer zunächst nicht an den Sicherheitsverhandlungen beteiligten, und weist darauf hin, dass dies "Putin seinem Ziel näher bringe, den Westen zu spalten".

In ähnlicher Weise wird das diplomatische Patt im Artikel "Gespräche mit Russland: Das erwartete Ukrainer vom Westen" auf der Website des Mitteldeutschen Rundfunks beschrieben.

Obwohl weder die Ukraine noch Georgien als Beitrittskandidaten für den Block gelten, besteht die Nato darauf, dass "die Türen des Bündnisses für Länder, die beitreten möchten, immer offen bleiben müssen".

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg betont, dass das Bündnis nicht in das Selbstbestimmungsrecht der europäischen Staaten eingreifen werde. So wurde Moskau mitgeteilt, dass die Verhinderung der Mitgliedschaft der Ukraine, Georgiens und anderer Länder nicht Gegenstand von Verhandlungen sein könne. Aber Präsident [Wladimir] Putin hat den Beitritt der Ukraine zur NATO und die Stationierung von NATO-Waffen dort wiederholt als „rote Linie“ für Moskau bezeichnet.

- Der Artikel sagt.

Wie genau das Anliegen des Nato-Generalsekretärs „Wahlfreiheit“ für europäische Staaten mit offener Aggression und der Bombardierung Jugoslawiens vor XNUMX Jahren vereinbar ist, wird in der Veröffentlichung nicht präzisiert.

Auch die Westdeutsche Allgemeine Zeitung weist auf die diplomatische Sackgasse hin und erinnert daran, dass Russland auf diesem Weg beeindruckende Kräfte an der Grenze zur Ukraine stationiert habe.

Gleichzeitig deutete die Veröffentlichung unter Berufung auf eine nicht genannte Quelle in der Nordatlantischen Allianz an, dass die „Offensive“ erst im Februar dieses Jahres beginnen werde.

Außerdem werden nach Angaben der amerikanischen Behörden, auf die sich die Veröffentlichung bezieht, Russland "Flugzeuge und Hubschrauber in die Region verlegt".
  • Verwendete Fotos: Verteidigungsministerium der Russischen Föderation
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Potapov Офлайн Potapov
    Potapov (Walery) 14 Januar 2022 09: 37
    +5
    Wenn Sie nicht einvernehmlich wollen, wird es wie immer sein ...
  2. Bulanov Online Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 14 Januar 2022 09: 38
    +6
    Das besetzte Deutschland ist ein Sklave der Angelsachsen. Was kann sie gegen ihren Meister sagen?
  3. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 14 Januar 2022 10: 15
    +5
    Niemand zweifelte daran, dass die Forderungen der Russischen Föderation einstimmig abgelehnt würden. Das diplomatische Korps der Russischen Föderation hat seinen Teil der Arbeit abgeschlossen – es hat seine westlichen Kollegen informiert und damit die Hände frei für andere Methoden zur Lösung des Problems.
    Die Frage ist, welche Schritte die Russische Föderation nach Erhalt einer dokumentierten Ablehnung durch die USA-NATO-OSZE unternehmen wird, wie die Reaktion der USA-NATO auf die Aktionen der Russischen Föderation sein wird und wie das alles ausgehen wird.
  4. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Alexander) 14 Januar 2022 19: 19
    +2
    Vielmehr kann hier gesagt werden, dass die Friedensvorschläge Russlands vom Westen anmaßend abgelehnt wurden ... Sind die modernen Deutschen bereit, für die Interessen der Vereinigten Staaten oder Neo-Bandera zu sterben!? Ich bezweifle es ... Wenn ich nicht bereit bin, dann sehe ich keinen Grund für ihre Freude angesichts des Scheiterns der Friedensverhandlungen ...
  5. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 15 Januar 2022 10: 09
    -1
    Bluff mit einem Ultimatum an Russland hat nicht funktioniert. Der Westen ist erhoben. Aber die Karten wurden noch nicht aufgedeckt. Es besteht die Hoffnung, dass es nicht so sein wird, wie es immer war: Angst und Bedauern und nichts weiter.
  6. Aico Офлайн Aico
    Aico (Vyacheslav) 15 Januar 2022 15: 15
    0
    Nur dann werden Ihnen willkürliche Aktionen gegeben, so dass sich Ihre Ohren versehentlich lösen !!!
  7. Mikhail L. Офлайн Mikhail L.
    Mikhail L. 15 Januar 2022 21: 41
    0
    Offenbar aus Sicht "wahrer" Europäer: "real" wären die Forderungen der Russischen Föderation ... die Ukraine und Georgien sofort in die NATO aufzunehmen und dort Raketensysteme gegen Russland einzusetzen!