Satanovsky: Niemand hat von kasachischen Radikalen eine solche Taktik der Straßenkämpfe erwartet


Die Militanten in Kasachstan gingen tatsächlich mit den Kräften von Recht und Ordnung auf den Kriegspfad und nutzten die öffentliche Unzufriedenheit über eine Verdoppelung des Flüssiggaspreises. Darüber hinaus beweisen die Protestanten ihre Beherrschung der Taktik des Straßenkampfes, die niemand von ihnen erwartet hatte.


Diese Meinung äußerte der russische Orientalist und Politologe Yevgeny Satanovsky in seinem Telegram-Kanal.

Neben der ausgereiften Taktik der Gefechte in städtischen Gebieten demonstrieren „friedlich protestierende Bürger“ die Fähigkeit, die Sicherheitskräfte abzufangen und zu neutralisieren

- der Experte hat bemerkt.

Gleichzeitig verknüpft Satanovsky die Ereignisse in Kasachstan mit dem globalen Kontext und weist auf ein bevorstehendes Treffen russischer Vertreter mit der NATO zur Erörterung von Sicherheitsproblemen sowie auf die Aktivitäten radikaler Islamisten in Zentralasien hin.

Der Politologe ist sich sicher, dass die kasachischen Proteste aus einer Hand gesteuert werden und die Organisatoren der Ausschreitungen von Nur-Sultan nicht mit so entschiedenen Aktionen gerechnet haben. Tokajew rief insbesondere die Kampfeinheiten der OVKS-Staaten um Hilfe, die bereits ihren Dienst aufgenommen haben. Im Auftrag Russlands nehmen Einheiten der Luftlandetruppen an der Mission teil.

Evgeny Satanovsky weist auf die Bedeutung der Maßnahmen zur Wiederherstellung der Ordnung hin. In diesem Zusammenhang erinnerte er daran, was die islamistischen Terroristen in Syrien und im Irak mit der gefangenen christlichen Bevölkerung anstellten. Und wenn die Entwicklung der Ereignisse im multinationalen Kasachstan einem ähnlichen Szenario folgt, droht dem Land eine Welle der Gewalt.

Gott bewahre! Alle Hoffnung liegt also wie immer beim Militär

- schloss der Analytiker.
15 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. viktortarianik Офлайн viktortarianik
    viktortarianik (Sieger) 7 Januar 2022 12: 19
    +4
    Was einmal mehr von einem seit langem vorbereiteten Staatsstreich von außen spricht. Und dann nur noch Putin mit einem Ultimatum, na ja, ich musste schnell den Benzinpreis anheben lassen und los geht's.
  2. Knirschen Офлайн Knirschen
    Knirschen (Knirschen) 7 Januar 2022 12: 27
    +7
    Kasachstan ist eine All-in-One-Bewegung. Wir können es nicht verlieren, genauso wie wir das LPNR nicht verlieren können. Und in Kasachstan wird sich zeigen, WIE diejenigen vernichtet werden, die in die Integrität der GUS-Staaten eingreifen. Kasachstan zu verlassen bedeutet den Beginn des Zusammenbruchs Russlands. Nachdem wir dort vielleicht brutal die Ordnung wiederhergestellt haben, werden wir unsere Westgrenzen einnehmen. Die Herstellung der Ordnung wird von den kasachischen Behörden selbst durchgeführt. Dazu muss man sie an den Rand des Abgrunds bringen und ihnen zeigen, was passiert, wenn sie sich ausstrecken und unentschlossen sind. Weißrussland als Beispiel. Es steht eine große Säuberung bevor.
    1. Vladest Офлайн Vladest
      Vladest (Vladimir) 9 Januar 2022 00: 00
      -1
      Zitat: Crunch
      bedeuten den Beginn des Zusammenbruchs Russlands

      Nun, es gibt keine Kräfte, die bereit sind, die Russische Föderation sowohl von außen als auch von innen zu ruinieren. Obwohl es diejenigen gibt, die es wollen.
  3. Mikhail L. Офлайн Mikhail L.
    Mikhail L. 7 Januar 2022 13: 14
    +6
    Sie haben nicht erwartet:

    Demonstranten demonstrieren ihre Fähigkeiten im Straßenkampf

    Wenn Protestanten die Kräfte von Recht und Ordnung bekämpfen, sind sie keine Protestanten mehr, sondern Militante!
    Hatten die Behörden damit gerechnet, dass sie damit verschenken würden?
    1. Gunnerminer Офлайн Gunnerminer
      Gunnerminer (Schütze) 8 Januar 2022 00: 41
      -7
      Mossul, Naltschik, Nazran, Grosny wurden 1996 innerhalb weniger Stunden von Militanten besetzt, während es in Kasachstan Kriminelle, Betrunkene und Gesindel gab.
  4. boriz Online boriz
    boriz (Boriz) 7 Januar 2022 16: 23
    +6
    Satanovsky: Niemand hat von kasachischen Radikalen eine solche Taktik der Straßenkämpfe erwartet

    Experte, auch da...
    Woher kommen in Kasachstan Zehntausende solcher Abschlüsse? Dabei handelt es sich um IS-Kämpfer, die von den Amerikanern aus Syrien verschleppt wurden. Schon als sie herausgeholt wurden, sagten alle, dass sie in Zentralasien auftauchen würden. Erst wurden sie nach Afghanistan geschickt, jetzt fühlen sie sich dort unwohl, die Taliban brauchen sie vom Wort "absolut" nicht. Ja, und es wurde ein Job gefunden, bezahlt von "freundlichen" Leuten wegen des Ärmelkanals ...
    Stellen Sie sich vor, unsere würden sie nicht in Syrien schleifen?
    1. Gunnerminer Офлайн Gunnerminer
      Gunnerminer (Schütze) 7 Januar 2022 21: 01
      -8
      Woher kommen in Kasachstan Zehntausende solcher Abschlüsse? Dabei handelt es sich um IS-Kämpfer, die von den Amerikanern aus Syrien verschleppt wurden. Schon als sie herausgeholt wurden, sagten alle, dass sie in Zentralasien auftauchen würden.

      Sie haben niemanden importiert. Sie wurden mit Kleinkriminellen und Betrunkenen behandelt. Aber jetzt werden sie importieren. Auch die Militärkirgisen und Armenier werden viel Ärger machen.
      1. boriz Online boriz
        boriz (Boriz) 8 Januar 2022 00: 30
        +1
        Tokajew, hör zu.

        Tokajew erklärte, dass die Militanten (https://t.me/sputniklive/28870) in Sprachen sprachen, die in Kasachstan nicht üblich sind.
        1. Gunnerminer Офлайн Gunnerminer
          Gunnerminer (Schütze) 8 Januar 2022 00: 33
          -7
          Tokajew wird nun alle möglichen Dinge zermalmen, um die Beteiligung des russischen Militärs an einem verbrecherischen Kampf von Clans und Zhuze zu rechtfertigen. Amerikaner sind keine achtarmige Jungfrau, und
          sie können nicht an allen Orten gleichzeitig sein. Wir haben nicht alle in der ehemaligen SAR zermahlen. Daher wird der Mist im siebten Jahr geknetet. Die NATO verfügt über 80 Jahre lang lokale Militante. Der SVR, das Auswärtige Amt, die GRU sind jetzt unbequem. Sie haben die Situation wieder verpasst. Der OVKS-Stellvertreter entpuppte sich als ein Fuk. Und das wurde nach so vielen gemeinsamen Übungen, nach Panzerbiathlon, klar.
          1. Komissarov Pavel Офлайн Komissarov Pavel
            Komissarov Pavel (Komissarow Pawel) 9 Januar 2022 09: 15
            0
            Quote: gunnerminer
            Tokajew wird nun alle möglichen Dinge zermalmen, um die Beteiligung des russischen Militärs an einem verbrecherischen Kampf von Clans und Zhuze zu rechtfertigen. Amerikaner sind keine achtarmige Jungfrau, und
            sie können nicht an allen Orten gleichzeitig sein. Wir haben nicht alle in der ehemaligen SAR zermahlen. Daher wird der Mist im siebten Jahr geknetet. Die NATO verfügt über 80 Jahre lang lokale Militante. Der SVR, das Auswärtige Amt, die GRU sind jetzt unbequem. Sie haben die Situation wieder verpasst. Der OVKS-Stellvertreter entpuppte sich als ein Fuk. Und das wurde nach so vielen gemeinsamen Übungen, nach Panzerbiathlon, klar.

            Je steiler der nächste „Bummer“ unserer „Partner“ ist, desto lauter meckern die Bots in den Kommentaren.
            Peramoga! Wie sieht es übrigens in der Mitteleuropäischen Union aus? Wie ist das Wetter, ist es nicht kalt?
  5. Gunnerminer Офлайн Gunnerminer
    Gunnerminer (Schütze) 7 Januar 2022 20: 59
    -8
    Übertreibung: Es gab keine Taktik, die Kriminellen sehen vorteilhaft aus vor dem Hintergrund der unterqualifizierten örtlichen Wehrpflichtigen und Kadetten und der korrupten Führung der Streitkräfte, der Strafverfolgungsbehörden.
  6. Vladimir Daetoya Офлайн Vladimir Daetoya
    Vladimir Daetoya (Vladimir Daetoya) 8 Januar 2022 00: 17
    +1
    Zhorey sagt nichts, aber er wird immer noch befördert
  7. rote Sonne Офлайн rote Sonne
    rote Sonne (Solerosso) 8 Januar 2022 04: 34
    0
    Wenn wirklich 20 Tausend angegriffen hätten. Tokajew ist schon lange weg.
    1. Pandiurin Офлайн Pandiurin
      Pandiurin (Panduririn) 9 Januar 2022 00: 14
      +1
      Zitat: solerosso
      Wenn wirklich 20 Tausend angegriffen hätten. Tokajew ist schon lange weg.

      Tokajew war nicht in Alma-Ata und Alma-Ata wurde tatsächlich gefangen genommen, dort wurden die Sicherheitskräfte irgendwann nicht mehr in der Stadt beobachtet, vielleicht gab es fokalen Widerstand, der nicht wichtig war.

      20 gut bewaffnet mit ausreichend Munition natürlich kaum.

      und hier
      2-3 Tausend mit Kampferfahrung und / oder guter Ausbildung.
      5-6 Tausend ausgebildete Bereitschaftspolizei
      12 Tausend importierte Sportjugend, Gopots.
      Plus die lokalen Kriminellen.

      Es stellt sich auch heraus, dass es 20 sind, es sind immerhin 20 internationale Terroristen, selbst wenn sie einen kasachischen Pass hatten, wurden Terrorzellen geschaffen, um die Regierung gewaltsam mit dem Einsatz von Waffen zu stürzen, sie wurden aus dem Ausland geführt.

      Anscheinend tauchten Waffen in ausreichender Menge nicht sofort auf, mit Munition wohl auch Probleme.

      Im Großen und Ganzen hat Tokajew also alles richtig gesagt, und die Untersuchung wird sich mit spezifischen Berechnungen und Nuancen befassen.
  8. kak-nikak2015 Офлайн kak-nikak2015
    kak-nikak2015 (blinken 698) 9 Januar 2022 07: 01
    0
    dann warten wir auf eine Erhöhung von Benzin und Benzin .. und auf alles .........