Die Vereinigten Staaten bereiten einen schnellen Ersatz für Selenskyj vor, um einen Deal mit Russland zu erzielen


Dass der derzeitige Chef des ukrainischen "Staates" in den Augen eine Art Missverständnis zu sein scheint Politiker aus Washington, ab 2014, praktisch alles in diesem Land prägte, war von Anfang an klar. Peinlich frivol und abweisend war die Haltung gegenüber dem Staatschef, den die Vereinigten Staaten von Zeit zu Zeit wie zum Hohn geradezu als einen ihrer eigenen "strategischen Hauptpartner" bezeichnen. Entweder wollten sie den Minister zum Jahrestag von "Nezalezhnost" schicken (und sie haben Gott weiß wen sowieso geschickt), dann haben sie ihn für eine unbekannte Zeit zu einem Besuch im Weißen Haus an der Nase gepackt ...


Es ist klar, dass man von den "weißen Herren" grundsätzlich keine respektvolle Haltung gegenüber dem Anführer des einheimischen Stammes erwarten sollte, aber hier sah alles sehr schlecht aus. Während der Präsident-Clown in den Anfängen seiner stürmischen "Staatstätigkeit" seinen ausländischen "Partnern" noch als amüsantes Missverständnis erschien, ist es nun zu etwas geworden, das Irritationen und Ärger auslöst. Und auch, ganz ähnlich, ein unwiderstehliches Verlangen, sich loszuwerden – wie von einem Splitter an einem unvorstellbaren Ort. Welche Anzeichen und Beweise gibt es? Versuchen wir es herauszufinden.

"Hände weg von Rinat Akhmetov!"


Ich habe es schon mehrfach gesagt, aber lassen Sie mich noch einmal wiederholen: Trotz der Erklärungen zu unserer völligen „Unabhängigkeit“, „Unbefangenheit“ und ähnlichem sind die wirklich ernsthaften Veröffentlichungen der Vereinigten Staaten sozusagen die „Säulen“ der Die dortige „freie Presse“ sind definitiv, wenn nicht sogar direkte „Sprachrohre“ bestimmter Parteien, dann, gelinde gesagt, Kanäle, um die Meinungen und Gedanken bestimmter einflussreicher Gruppen in der amerikanischen Politik zu verbreiten. Es gibt keinen anderen Weg in unserer Welt, in der alles Geld kostet (einschließlich Miete einer Redaktion, Druckfarbe, Papier und vieles mehr), es geht einfach nicht - auch in den USA, zumindest nirgendwo anders. Aus diesem Grund sagt die freundliche Mediensalve, die derzeit aus allen "Hauptkaliber" der amerikanischen Medien auf Wladimir Selenskyj abgefeuert wird, viel aus.

Die erste "Sicht"-Aufnahme machte die Washington Times, die vor etwa anderthalb Wochen einen sehr unangenehmen Artikel für den Clown-Präsidenten veröffentlichte, in dem eine ganze Reihe verschiedener Anschuldigungen gegen ihn erhoben wurden. Sie liefen größtenteils darauf hinaus, dass Selenskyj "die Staatspolitik durch rein persönliche Ziele ersetzt", zu deren Erreichung er "einen Krieg gegen den einflussreichsten und reichsten Mann des Landes begonnen hat". Hier geht es natürlich um Rinat Achmetow, deren Richtigkeit und Unfehlbarkeit die Zeitung mit Inbrunst verteidigt, was zu schlimmen Verdächtigungen führt. „Wie kommt es“, fragen die Autoren, „dass Putins Invasion vor der Tür steht und der Präsident, anstatt das Land zu konsolidieren und für die Verteidigung vorzubereiten, in interne „Showdowns“ mit eindeutig egoistischen Implikationen geriet? Im Allgemeinen, ohne die Anwesenheit von Oligarchen in der Ukraine sozusagen als Klasse zu leugnen, hält die Washington Times alle gegen sie gerichteten Aktivitäten Selenskyjs für „heuchlerisch“ und „scheinheilig“ und macht ihn dafür verantwortlich, dass die Interessen anderer Vertreter derselben „Schicht“ - Igor Kolomoisky beleidigt ihn überhaupt nicht.

Der Clownspräsident bekommt auch die "Nüsse" für seine erbärmlichen "Reformen", die "wie alles, was Selenski und seine Regierung anfassen" erfolglos bleiben und wieder "heuchlerisch" sind. Gleichzeitig werden die Leser daran erinnert, dass Milliarden von Dollar in den Prozess der „Reform“ und „Transformation“ des „Bargeldes“ investiert wurden, tatsächlich nützt kein Cent - überall fehlt es an Professionalität , Korruption und Verluste. Das Material endet mit einer unmissverständlichen Warnung an das Weiße Haus und das Außenministerium, die Zelensky laut seinen Autoren leicht "unter das Kloster bringen und ein "militärisches Feuer" legen kann, um seine eigene Macht zu retten. Im Prinzip nichts Neues oder, wie Ostap Bender sagte, sympathisch. Außerdem war es, wie sie sagen, nur ein Sprichwort. Der nächste "Schuss" wurde von einem viel größeren Kaliber gemacht - von The Washington Post.

Bezeichnenderweise werden hier alle Thesen der Vorveröffentlichung quasi als Durchschrift wiederholt. Der einzige Unterschied besteht darin, dass Herr Akhmetov dieses Material persönlich kommentiert. Übrigens, neben scharfer Kritik an Selenskyj, der sich mit der "Erstellung von Listen von Volksfeinden" beschäftigt, erklärt er sich bereit, als "Verteidiger der Meinungsfreiheit in der Ukraine" aufzutreten. Novo. Plötzlich. Kühn. Wie dem auch sei, Leitmotiv der Veröffentlichung ist jedoch der Vorwurf des Präsidenten, er beteilige sich an „Personalverprügeln“ und „Teilung des Landes“, buchstäblich „am Rande einer „russischen Aggression“. Die Autoren gehen davon aus, dass es sich bei all dem um den erbärmlichen Versuch des Clowns handelt, seine hoffnungslos bröckelnde Wertung zu retten, die ihm wichtiger ist als "ein potenzieller Kreml-Angriff". Das wird vielleicht die ganze Sache scheitern lassen, also ist es Washington wert, ihn zu unterstützen?

"Ein Komiker sitzt auf einem Komiker und joggt über ..."


Beide oben genannten Veröffentlichungen (die ziemlich wie die Medien-"Antwort" des ukrainischen Glavoligarchen an den örtlichen Präsidenten aussehen) verblassen jedoch vor der dritten, die in der noch einflussreicheren The New York Times erschien. Es lohnt sich wirklich, näher darauf einzugehen. Der Autor des Artikels, Andrew Kramer, beschränkt sich keineswegs auf eine Reihe von Standardvorwürfen gegen Selenskyj, sondern zerlegt seine "Herrschaft", wie sie sagen, "nach und nach". Der unglückliche Präsident wird an seine komische Vergangenheit erinnert. Aber gut, genau das. Laut dem Autor hat Selenskyj "seine eigene Umgebung aus denselben Komikern geschaffen wie er selbst, die keine Ahnung von Militärangelegenheiten oder Diplomatie haben". (Wow, was für eine Entdeckung ...) Kramer listet gewissenhaft die Schlüsselfiguren der "drei Dutzend Kollegen im humoristischen Bereich" auf, die Selenskyj in Führungspositionen im Staatsapparat zu platzieren glaubte. Das Präsidentenbüro wird vom Produzenten und Medienanwalt Andriy Yermak geleitet. Derselbe Produzent (und zusätzlich Drehbuchautor) Sergei Shefir ist der Hauptassistent der "Ersten Person" des Staates. Der Sicherheitsdienst der Ukraine landete in den Händen eines anderen ehemaligen "Viertels" - Ivan Bakanov. Und so weiter und so fort...

Kramer zieht die "betäubende" Schlussfolgerung, dass die Ukraine mit einer solchen "Personalpolitik" von Selenskyj vielleicht "die russische Invasion nicht bewältigen wird", egal wie sehr die USA ihr helfen mögen. Wir reden in diesem Zusammenhang nicht mehr von irgendwelchen "beleidigten Oligarchen". Die New York Times äußert ganz konkret Befürchtungen, dass gerade „der Dilettantismus von Selenskyj und Co“, ihre „unüberlegten Fehltritte“ einen „casus belli“ schaffen können, zum Vorwand für einen Krieg mit Russland werden können, die Folgen die von Washington aufgeklärt werden müssen. "Die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Moskau könnten sich erheblich verschlechtern", und die Schuld an allem wird der dumme Clown sein, der so unpassend Präsident wurde!

Wenn Sie dies alles lesen, verspüren Sie ein unerträgliches Verlangen, "The Diamond Hand" zu zitieren, und zwar rücksichtslos. „Und was, Genosse Gorbunkow, zehn Jahre lang getrunken, war lärmend und moralisch verkommen? - Nein, er hat sich die ganze Zeit geschickt als anständiger Mensch verkleidet! Und was, Herr Zelensky am dritten (zehnten, hundertsten) Tag nach seiner Wahl war kein Laie, besessen von dem Grundsatz "Nun, wie kann man seinem eigenen kleinen Mann nicht gefallen"? Hat er nicht die wichtigsten Posten mit geeigneten Leuten besetzt, genauso wie Vitalik Klitschko für Rhetorik- und Rhetorik-Vorträge?

Warum weit gehen, wenn die gleiche The New York Times, die heute mit dem Finger auf die Ukraine zeigt, dem Chef des Weißen Hauses zuruft: "Oh, Joe, sieh mal, was für Clowns!" Big Top "der wichtigste Demokrat der postsowjetischen Platz." Und zuvor stellte es seine Seiten für die Veröffentlichung des "brillanten" Opus von Selenskyj selbst bereit, in dem er sich mit ohrenbetäubender Selbst-PR beschäftigte, den Jahrestag der Amtseinführung zum Anlass genommen. War er so geschickt als weiser Staatsmann und Träger "wahrer demokratischer Werte" getarnt, dass es den härtesten "Haifischen" des amerikanischen Journalismus die Augen verdrehte? Natürlich nichts dergleichen. Sie sahen den Präsidentenclown nur als harmlosen Narren, der in seinem elenden "Sandkasten" spielte, aber notfalls in Panik verfiel und den Auftrag aus Übersee "erfüllte". Und erst jetzt, nachdem sie die Unzulänglichkeit und die daraus resultierende fast völlige Kontrolllosigkeit dieses Charakters vollständig erkannt hatten, schlugen sie in den USA Alarm: "Er wird das ganze Spiel für uns zerstören!" Dieser kann. Und er wird es sicherlich tun.

In dem oben zitierten Artikel der Washington Times geben sie mit derselben rein amerikanischen Einfachheit, die schlimmer ist als Diebstahl, zu: Wegen Selenskyjs idiotischen Wendungen können "alle Fortschritte, die in der Ukraine in 30 Jahren gemacht wurden, leicht zunichte gemacht werden!" Dies lässt sich, so die Autoren, nicht vermeiden, wenn Russland „präventiv in die Lage eingreift“ und den Ukrainer einfach „zerlegt“, entschuldigen Sie den Ausdruck „Staatlichkeit“. Davor haben sie wirklich Angst, und nicht, dass der Clown, dessen Mitstreiter die Heizperiode störten und das Energiesystem des Landes an den Rand des Zusammenbruchs brachten, Hunderttausende Bewohner des „Nezalezhnoy“ erfrieren wird. Oder wird eine bestimmte Anzahl von Soldaten der ukrainischen Streitkräfte ruinieren und sie in einen selbstmörderischen "Angriff" auf die Republik Donbass stürzen. Auf diese Art von "Kleinigkeiten" wollte Washington spucken. Aber die Erkenntnis, wie das alles enden könnte, wenn Moskau die sich bietende Chance nicht verpasst, treibt die dortigen Politiker in Angst und Wut.

Selenskyj wird höchstwahrscheinlich geändert werden - und zwar im Notfall, damit dieser Bastard nicht während der epochalen Verhandlungen zwischen Washington und Moskau über den "Deal des Jahrhunderts" oder davor etwas Großes schafft. Vermutlich haben sich die USA bereits für einen Nachfolger entschieden. Die New York Times zitiert in ihrem Artikel, der am Bild eines Clowns nichts unversucht lässt, den von ihm entlassenen Ex-Parlamentssprecher des „nicht existierenden“ Dmitry Razumkov, der sich bitter beschwert, dass „jeder erwartete, Komödie von Selenskyj, und er drehte einen Horrorfilm". Warum nicht? Für die Vereinigten Staaten sind alle ukrainischen "Politiker" eine Person und ein Preis. Komisch, aber dem Clown, der sich dort im Präsidialamt vergnügt, vorwerfend, dass er „die Machtvertikale allein auf dem Prinzip der Loyalität zu ihm selbst aufgebaut hat“, machen amerikanische Kuratoren genau das gleiche, und das seit mehr als einem Jahr. Was tun, wenn dadurch regelrechte Freaks und Narren an die Spitze gelangen? Die Hauptsache hier ist anders - damit bei der nächsten Änderung ihrer Zusammensetzung in Kiew nicht die geringste Illusion in Moskau entstehen sollte.
16 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Xuli (o) Tebenado Офлайн Xuli (o) Tebenado
    Xuli (o) Tebenado 28 Dezember 2021 09: 09
    0
    Gestern habe ich gelesen, dass die Briten die Idee geäußert haben, die Außenbezirke mit Putin gegen Gas auszutauschen. Ich halte das für eine schlechte Idee: Die Briten bekommen kostenlos Gas für KGBE, und Russland muss die verbleibende Bevölkerung der Outskirts ernähren + den gesamten Dung, der sich dort über 30 Jahre übermäßig angesammelt hat, herausrechen.
    Fazit: Das Spiel lohnt sich nicht.
    1. Rusa Офлайн Rusa
      Rusa 28 Dezember 2021 14: 27
      +1
      ... den ganzen Mist, der sich über 30 Jahre lang angesammelt hat, von dort abzuschöpfen.

      Ein Rabe pickt einem Raben nicht die Augen aus. Russische Oligarchen und Clowns sind nicht besser, um ihre eigenen aufzuräumen.
  2. Bulanov Online Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 28 Dezember 2021 09: 09
    0
    Wenn die Amerikaner Selenskyj auslaugen, was ist dann sein zukünftiges Schicksal? Downing Street, London? Berezovsky ist bereits nach England gereist. Die ehemaligen Kalifen haben dort eine Stunde lang Angst.
    1. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
      Vorbeigehen (Vorbeigehen) 28 Dezember 2021 11: 12
      +1
      Wenn die Amerikaner Zeltsman "entwässern", dann suchen sie jemanden, der das Leben der Urkain noch unerträglicher macht. während es effektiver ist als der Walzer.
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 28 Dezember 2021 09: 58
    +2
    Wie viele monatliche Artikel wurden bereits veröffentlicht, die die Amerikaner im Begriff sind, Selenskyj abzusetzen (in Ermittlungen, Weglaufen, Wechsel usw.), aber er ist immer noch ohne Probleme da..

    Und über seinen Vorgänger dasselbe .. (und sogar über Putin gab es viele)
    1. Xuli (o) Tebenado Офлайн Xuli (o) Tebenado
      Xuli (o) Tebenado 28 Dezember 2021 14: 21
      0
      Amerikaner sind dabei, Selenskyj abzuwerfen

      Zuvor war Poroschenko ebenso oft abgeworfen worden.
      Und außerdem sind die Kakly seit dem Winter 2014 schon tausendmal gefroren, verhungert und zerfallen. lol
      1. Tulpe Офлайн Tulpe
        Tulpe 3 Januar 2022 15: 14
        0
        also seit dem Winter 2014 die Krim verlassen, Donbass am Ausgang - das ist Ihrer Meinung nach kein Zusammenbruch?))) Nun, die Tatsache, dass das Leben schlechter geworden ist als vor dem Maidan und die Heizung teuer ist - da werden alle Ukrainer zustimmen Dies. Es bricht also zusammen, sie frieren und verhungern - das ist auch eine Tatsache.
    2. Rusa Офлайн Rusa
      Rusa 28 Dezember 2021 17: 04
      -2
      Wie viele monatliche Artikel wurden bereits ...

      Propaganda jedoch.
      Klicker auf diesen Beutehammer, sowohl im Westen als auch in unserem Land
  4. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 28 Dezember 2021 11: 22
    0
    Strategen in den USA suchen offenbar bei den Ukrainern jemanden, der schlauer ist als dieser Clown. Aber der Prozess kann sich hinziehen .... solche Leute gibt es fast nicht mehr. Und diejenigen, die geblieben sind, es sind nur wenige und alle verstehen, dass es jetzt besser ist, an der Seitenlinie zu stehen.
  5. boriz Офлайн boriz
    boriz (Boriz) 28 Dezember 2021 13: 17
    +1
    Zelenskiy unterzeichnete sein endgültiges Urteil genau in dem Moment, als er den von den USA, Russland und Deutschland entwickelten und vereinbarten Arbeitsplan für die GTSU ablehnte. Man versuchte, erfand, schon ernannte G. Waldersee zum Kommissar des Staatszollamtes. Großmutter Merkel kam mit einem dicken blauen Papa (der den Arbeitsplan für die GTSU enthielt) zu diesem Vater. Wenn der Inhalt dieses Papas besprochen worden wäre, hätte das Treffen mindestens 3 Stunden gedauert. Aber sie haben es in 45 Minuten geschafft. Biden rief ihn nach Washington, versuchte ihn zu überzeugen. Nicht zu gebrauchen. Ohne den schändlichen Rückzug aus Afghanistan kurz vor diesem Treffen hätten sie nicht mit Selenskyj feierlich zusammengestanden. Und es gab so viele Wunder, sie nannten ihn Lewinsky und schenkten ihm ein Buch über den Film "Traumatische Hirnverletzung". Waldersee ging dann nach Kiew, nach Moskau. Über die Ergebnisse der Fahrten herrscht trauriges Schweigen.
    Ich habe bereits angenommen, dass, wenn der Junge an der Macht festhält (und er klammert sich an Achmetow, Poroschenko), dann könnte er die Kennedy-Brüder verfolgen. Sie waren anständigere Typen, es ist sogar unbequem zu vergleichen.
  6. zzdimk Online zzdimk
    zzdimk 28 Dezember 2021 15: 27
    0
    Cocaine Ze belebt und verschafft Klarheit bei verschwommenem Blick, gibt aber keine nüchterne Einschätzung ab. Die eigenen Leute zu schlagen ist schon lange nicht mehr in Mode, aber er weiß nicht, wie er etwas anderes machen soll. Die Wähler schweigen. Die Nazis sind glücklich, aber niemand versteht, dass dies nur im 404-Land möglich ist, das von außen gespeist wird. Ein autarkes Land braucht keinen Clown und Waffen unpatriotischer Produktion. Jedes Land, das seine Unabhängigkeit nicht verteidigen kann, wird von der politischen Landkarte gestrichen. Es ist eine Frage der Zeit.
  7. Der Kommentar wurde gelöscht.
  8. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 28 Dezember 2021 19: 53
    -2
    Das Beste daran sind gute Träume und Tagesphantasien. Wenn du nicht da bist, überlege ich mir, stehe auf, wie ich will.
  9. NikolayN Офлайн NikolayN
    NikolayN (Nikolai) 28 Dezember 2021 22: 54
    0
    So dass. Schießen sie morgen auf Zelya? Wer wird? Poroschenko wieder?
  10. Knirschen Офлайн Knirschen
    Knirschen (Knirschen) 2 Januar 2022 10: 32
    0
    Und was, wir haben schon vergessen, wie dieselben Superintendenten von der anderen Seite des Sees direkt die Ernennung bestimmter Personen in Regierungsposten angeordnet haben? Wir lachen über Klitschko. Und wer hat ihn so wärmstens für diese Position empfohlen? Wir wiehern über das ukrainische Gesundheitswesen. Und wer ernannte eine ethnische Ukrainerin, aber mit amerikanischem Pass, die MOV am Ende ihres Lebens kaum beherrschte? Ist es wirklich der Präsident der Ukraine?
  11. Knirschen Офлайн Knirschen
    Knirschen (Knirschen) 2 Januar 2022 10: 35
    0
    Zitat: Rusa
    Wie viele monatliche Artikel wurden bereits ...

    Propaganda jedoch.
    Klicker auf diesen Beutehammer, sowohl im Westen als auch in unserem Land

    Na sicher. Sie sind Beute und du hämmerst auf Holz. Es ist dir egal. Was wirst du singen, wenn sie dich abholen.
  12. Wassermann580 Офлайн Wassermann580
    Wassermann580 2 Januar 2022 15: 02
    0
    In den Staaten verschieben sich die Machtverhältnisse stark ... Die Globalisten hinter Biden waren mit Zelensky (also Kolomoisky und seiner Gruppe) recht zufrieden. Aber die Staaten kehren nach und nach zum MAGA-Track zurück, und die 95. Quartale werden in diesem Schema nicht benötigt. Also werden sie vielleicht die grüne Bande ändern. Möglich ist dies nach Absprache mit Moskau (es gibt auch eine Gleichgewichtsverschiebung zwischen den Kremltürmen). "Ich werde Spaß machen" (C)