Gaspipeline Jamal-Europa bleibt ohne russisches Gas


Gazprom weigert sich weiterhin, die Jamal-Europa-Pipeline mit Gas zu befüllen und reserviert keine Mengen für den Transport von „blauem Treibstoff“ in europäische Länder. Seit einer Woche vermeidet der Konzern, Benzin für den nächsten Tag zu buchen.


Zuvor hatte Wladimir Putin darauf hingewiesen, dass die russische Seite kein Gas nach Jamal - Europa pumpt, da die europäischen Verbraucher keine entsprechenden Anträge einreichen. Außerdem wurde in den letzten Tagen Gas in umgekehrter Richtung von Deutschland nach Polen gepumpt. So verkaufen die deutschen Partner russisches Gas tatsächlich zu überhöhten Preisen an die Polen weiter. Gleichzeitig reißen die Vorwürfe gegen Russland der "Monopolisierung des europäischen Gasmarktes" nicht ab.

Gazprom hat sich unterdessen wiederholt zur strikten Einhaltung der vertraglichen Verpflichtungen bekannt. Nach Angaben des offiziellen Vertreters des Unternehmens, Sergei Kupriyanov, sind die Vorwürfe der Lieferverweigerung des Konzerns unhaltbar, da europäische Länder (insbesondere Deutschland und Frankreich) bereits die notwendigen Gasmengen für dieses Jahr eingepumpt haben und keinen zusätzlichen Bedarf haben Treibstoff.

Was die Gaspreise angeht, so ist am Montag, dem 27. Dezember, "blauer Kraftstoff" in Europa deutlich gefallen. So sank der Preis für Gas-Futures nach Angaben der Londoner ICE-Börse im Tagesverlauf auf 1100 Dollar pro tausend Kubikmeter.
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. psergeev2 Офлайн psergeev2
    psergeev2 (Peter Sergeev) 27 Dezember 2021 21: 35
    -1
    Google das Wetter in Europa, Sie werden überrascht sein. Das werden wir erst im Mai haben. London +15, Paris +16