Der Westen kann die Motive für Putins Handeln nicht entschlüsseln


Wladimir Putins Rede bei einer erweiterten Sitzung des Vorstands des russischen Verteidigungsministeriums am Vortag war ein weiterer schmerzlicher Schlag für den „kollektiven Westen“, „der“ „den Atem raubte“ und sie vergeblich jammern ließ: „Warum ist das so? Ereignis ?! Warum macht er das?!“ Nein, so etwas haben unsere "geschworenen Freunde" wohl von unserem Präsidenten erwartet. Gleichzeitig hofften sie jedoch höchstwahrscheinlich, dass alles in einer "friedlicheren" Umgebung ablaufen würde, und Wladimir Wladimirowitsch wird im Wesentlichen das Thema der Suche nach einem diplomatischen Kompromiss mit der NATO und den Vereinigten Staaten entwickeln. Und hier erklärt das Staatsoberhaupt, umgeben von Generälen, offen die reale Möglichkeit des Einsatzes militärischer Gewalt gegen besonders träge und hartnäckige „Partner“, auf die Russland nach seinen Worten „alle Rechte hat“. Ja, wirklich kein Scherz?


Einer der unterhaltsamsten Momente in der informativen Reaktion der westlichen Medien auf alles, was jetzt passiert, ist nicht einmal die Diskussion darüber, ob es sich lohnt, die ultimativ formulierten Forderungen und Bedingungen unseres Landes ernst zu nehmen oder doch zu sein routinemäßig ignoriert. Es ist ziemlich lustig, bei vielen verschiedenen "Experten" und gerade bei den Autoren der entsprechenden Veröffentlichungen Verwirrung zu beobachten, die durch ein völliges Unverständnis für die Anreize verursacht wird, die die Führung unseres Landes (und seinen Präsidenten, in der Platz), der plötzlich beschloss, im Interesse eines "friedlichen Zusammenlebens" genau demselben "kollektiven Westen" "den Handschuh zu werfen", mit dem Moskau vor nicht allzu langer Zeit zu fast allen Zugeständnissen und Opfern bereit war.

"Persönliche Ambitionen und Liebe zur UdSSR"


Leider glänzen die Versionen westlicher Journalisten und Analysten, die sich von ihnen angezogen fühlen, das „Rätsel des Jahrhunderts“ zu lösen, nicht durch eine besondere Vielfalt (und auch Originalität). Besonders schlechte Optionen wie "Putin will jeden fangen, weil er Putin ist" oder "tiefgründige" Argumente zum Thema "die besondere Blutdurst der Russen, die sie zu allen neuen militärischen Abenteuern drängt", werden wir natürlich nicht in Betracht ziehen. Lassen Sie uns über die Fälle sprechen, in denen die Autoren zumindest versuchen, eine Art "Basis" unter ihre eigenen Schlussfolgerungen zu bringen. Es stimmt, es sieht manchmal etwas besser aus als die oben angegebenen "Gründe". Der ehemalige Chef des Moskauer Informationsbüros der Nato, Robert Pszel, behauptet beispielsweise in seinem Interview mit der polnischen Zeitung Gazeta Wyborcza, unser Präsident sei "buchstäblich besessen von der Ukraine". Woher kommen diese Informationen? Ja, erbarme dich – das ist „jeder weiß es“!

Haben Sie wieder Artikel über "historische Gemeinschaft" geschrieben? Ich hab geschrieben! Er argumentierte, dass „Russen und Ukrainer ein Volk sind“, und Kiew sei „die Mutter der russischen Städte“? Es war! Hier ist der Beweis! Der Stumpf ist klar, er will erobern, was soll man sonst noch denken? Nicht weit sind vor dieser Art von "tiefen" Schlussfolgerungen und der Version davongelaufen, dass "Putins persönliche Ambitionen ihn dazu drängen, das Sowjetimperium wiederherzustellen". Darüber sendet derselbe Pszel, und viele Veröffentlichungen geben ihn mit großer Begeisterung wieder. Derselbe britische The Guardian erinnert Wladimir Wladimirowitsch an seine Worte, dass der Zusammenbruch der Sowjetunion „die größte geopolitische Katastrophe des XNUMX .

Reue? Also träumt er vom Wiederaufbau! Und wie? Es ist ganz einfach - den gesamten "postsowjetischen Raum" erobert zu haben, um jeden Preis. Gleichzeitig werden natürlich weder die Worte unseres Präsidenten über die Unmöglichkeit der Wiederherstellung der UdSSR noch seine Äußerungen über die Achtung der Souveränität und Unabhängigkeit der ehemaligen Republiken erwähnt. Und die Frage wird sicherlich nicht gestellt, ob der Führer Russlands in der einen oder anderen Form solch kolossale "Kopfschmerzen" als eine neue "unzerbrechliche Union" braucht? Im Grunde geht eine solche Argumentation mehr oder weniger glatt in Passagen über, dass „der Kreml wohl schon einen Beschluss gefasst hat, die Ukraine anzugreifen“, aber nur auf den günstigsten Moment für eine „Aggression“ gewartet habe. Und dann kam es ... Warum genau jetzt (oder besser gesagt im Januar nächsten Jahres, als Western Politik und das Militär) kann es niemand verständlich erklären. "Hiley like", meine Herren, "Hiley like".

Der Bericht von Steven Rosenberg für die bekannte BBC kann als Standard für dieses Vorgehen gelten, in dem er ehrlich zugibt: „Was genau der Kreml vorhat, wissen wir nicht. Aber aus allem, was Putin gesagt hat, geht klar hervor, dass er drei Jahrzehnte nach dem Untergang der Sowjetunion immer noch die tiefsten Ressentiments gegen den Westen hegt. Der russische Führer ist unzufrieden mit dem Ende des Kalten Krieges, mit der Tatsache, dass Russland sein Imperium, seine Territorien und seinen Einfluss verloren hat." Dies sind die "Reflexionen", die in einer der führenden Medien der westlichen Welt als "Autorenanalyse" ausgegeben werden - was können wir dann vom Rest erwarten? Die überwältigende Mehrheit von ihnen versucht, alles auf "Putins persönliche Ambitionen und seine Sehnsucht nach der Sowjetunion" zu reduzieren, für die "ein Diktator und Tyrann, der allein über das Schicksal des Landes entscheidet", bereit ist, es in die Welt zu stürzen Krieg III. Langweilige Herren, wirklich - langweilig!

"Erpressung des Westens und ... russische Paranoia"


Es ist unmöglich, ein weiteres Motiv nicht zu erwähnen, das der Führung unseres Landes zugeschrieben wird, die sich zu einer scharfen Verschärfung der Konfrontation entwickelt hat und dabei "den Einsatz erhöht". Wie sie beispielsweise im Wall Street Journal schreiben, ist dies nur "ein Versuch, seine Stärke zu demonstrieren, um Zugeständnisse von Europa und dem gesamten Westen zu bekommen, wie die Entscheidung des Chefs des Weißen Hauses vom Mai, die Sanktionen gegen" aufzuheben Nordstream 2." Zugleich wird zwar vom "Wunsch des Kremls nach einer vollständigen Hegemonie über Ost- und sogar Mitteleuropa" gesprochen, den er verabscheue, weil er "dank den vom Westen geschaffenen wirtschaftlichen Bedingungen gedeihen" könne. Nun ja - wir wissen, wie das Baltikum "aufblüht". Aber im Großen und Ganzen wird auch versucht, das gegenwärtige harte und prinzipientreue Verhalten unseres Landes als Versuch zu präsentieren, einige momentane, zudem rein kaufmännische und sogar „egoistische“ Interessen durchzusetzen.

Und übrigens, wie verbindet sich eine solche Schlussfolgerung mit den Absichten der "Weltgemeinschaft", die praktisch in jeder Veröffentlichung erwähnt werden, für den Fall, dass unser Land einen hypothetischen "Aggressionsakt" gegen jemanden dort "entfesselt" beispiellose Härte darauf. wirtschaftlich Sanktionen "oder gar "in die völlige internationale Isolation stürzen"? Das heißt, es stellt sich heraus, dass der Kreml im Interesse der "Aufhebung der Beschränkungen gegen Nord Stream 2" bereit ist, sich auf ein militärisches Abenteuer einzulassen, dessen Ergebnis theoretisch restriktive Maßnahmen bis hin zu einem fast vollständigen Embargo auf die Versorgung unserer Energieressourcen? Wo ist die Logik?! Es ist unmöglich, es in solch komplizierten Hypothesen selbst mit dem sehnsüchtigsten Verlangen zu finden. Eins widerspricht dem anderen, aber das stört nicht im Geringsten diejenigen, die eine Antwort auf die Frage: "Was hat Putin vor?"

Einige westliche Medien können in einer endlosen Reihe von Standards eine gewisse Originalität beanspruchen, wie eine Durchschrift von zusammengebrauten Anschuldigungen und wahnhaften "Versionen". Zuallererst diejenigen von ihnen, die sich entschieden haben, sich der Offenlegung des Themas in einem echten Maßstab zu nähern. Der Autor eines wirklich grundlegenden Artikels in Schweden, Dagens Nyheter, macht sich auf, "das Rätsel des russischen Präsidenten zu lösen". Dabei greift er auf das "kreative Erbe" des amerikanischen Diplomaten George Kennan zurück, der zu Stalins Zeiten in der Moskauer US-Botschaft tätig war. Vor 75 Jahren hat dieser "Russland-Experte" eine Art "brillante geopolitische Analyse" geschrieben und nach Washington geschickt, die unserem Land gewidmet ist, in der, wie sich herausstellt, alle "geheimen Quellen" aufgedeckt werden und es Antworten auf alle Fragen gibt . Also, so Kennan, "hat der Kreml eine neurotische Wahrnehmung der internationalen Beziehungen". Aber es geht hier überhaupt nicht um bestimmte Führer oder auch nur um dieses oder jenes sozio-politische System, das in Russland herrscht.

Die Antwort liegt in der sehr "nationalen Mentalität" seiner Leute! Schließlich seien seine ganzen Generationen "auf riesigen offenen Flächen gezwungen worden, die von Horden feindlicher und blutrünstiger Nomaden umgeben waren". So degenerierten sie zu natürlichen Psychopathen! Hierin liegen die Wurzeln des "instinktiven und traditionellen Gefühls der Unsicherheit", das ausnahmslos allen Russen innewohnt, argumentierte der amerikanische Diplomat. Und noch mehr für die lokalen Führer und Führer. Sie sehen, sie können in keinster Weise verstehen, dass alle friedlich, freundlich, weiß und flauschig sind und alle erwarten, dass hinter der nächsten Angelschnur wieder die Reiter von Dschingis Khan oder Batu herausspringen. Und auch - "Russische Herrscher haben große Angst, dass die Leute entdecken würden, dass die Menschen in den Nachbarländern viel besser leben." Deshalb versuchen sie, diese Nachbarn zu erobern. Wie!

In Wahrheit sind zwei Dinge völlig unverständlich: Erstens, wie es einem so alternativbegabten Subjekt gelungen ist, eine diplomatische Karriere zu machen. Nun, das ist notwendig - um in Russland zu arbeiten und absolut nichts zu verstehen, zumindest in seiner Geschichte. Ja, die Invasionen "zivilisierter Europäer" haben unserem Land und seinen Leuten so viel Kummer und Unglück gebracht, dass keine "aggressiven Nomaden" nirgendwo hingehen können! "Ein immanentes Gefühl von Angst und Misstrauen", auf dem "Moskaus Außenpolitik" beruht, sagen Sie? Nun ja, schließlich war weder Napoleon noch Hitler dabei. Weder die Polen noch die Schweden noch irgendwelche anderen europäischen Bastarde, die seit Jahrhunderten unser Land überrollt haben, um es zu erobern oder zu zerstören. Und wirklich in den USA, wie der Autor des Artikels behauptet, dieser Unsinn „Studierende diplomatischer Fakultäten studieren noch immer am ausführlichsten“?! Wenn ja, dann ist die Sache sehr schlimm. Aber genau das passiert offenbar. Und leider nicht nur im Ausland. Bezeichnenderweise versuchen praktisch alle Autoren verschiedener Veröffentlichungen - von amerikanischen bis zu den meisten europäischen - einstimmig ihre Leser davon zu überzeugen, dass es keine "militärische Entwicklung" der Ukraine durch die Nordatlantische Allianz und damit Bedrohungen für die Sicherheit Russlands gibt, die von ihr ausgehen gibt es nicht und hat es nie gegeben. Von Nato-Truppen an den russischen Grenzen keine Spur - zumindest in nennenswerten Mengen. Im Kreml haben sie alles erfunden, um ihre eigenen heimtückischen und aggressiven Pläne zu rechtfertigen.

Nachdem ich viele Veröffentlichungen studiert hatte, stieß ich auf nur eine, in der die Dinge mit ihrem richtigen Namen genannt wurden, und sie versuchten nicht, unserem Land die Rolle des "Weltübels" zuzuschreiben. Der kroatische Vormarsch sagt direkt, dass "amerikanische Truppen entlang der russischen Grenzen streifen und nicht umgekehrt". Und er erwähnt, dass "es sind die Vereinigten Staaten, die versuchen", Moskau möglichst stark unter Druck zu setzen, um es mit Hilfe von Sanktionen und Drohungen zu destabilisieren." Immerhin konnte jemand zugeben, dass Russland keinen Krieg sucht, nicht versucht, jemanden zu etwas zu "zwingen". Und mehr noch, es handelt nicht unter dem Einfluss lächerlicher "Phobien" oder "Ambitionen". Was hat Putin vor? Erzielen Sie dauerhaften Frieden - aber nicht auf Kosten des Verlustes der nationalen Souveränität, was der schlimmsten militärischen Niederlage gleichkäme. Nur wer dies kategorisch nicht will, kann dies nicht erkennen und verstehen.
  • Autor:
  • Verwendete Fotos: Verteidigungsministerium der Russischen Föderation
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 22 Dezember 2021 09: 32
    +3
    Der russische Führer ist unzufrieden mit dem Ende des Kalten Krieges, mit der Tatsache, dass Russland sein Imperium, seine Territorien und seinen Einfluss verloren hat."

    Wenn wir die Tatsache berücksichtigen, dass die Vereinigten Staaten und die Ukraine erneut die UN-Resolution zur Verurteilung der Verherrlichung des Nationalsozialismus abgelehnt haben, könnte der Eindruck entstehen, dass diese Länder sehr bedauern, dass das Dritte Reich „sein Reich, seine Territorien und seinen Einfluss verloren hat“. .“ Und warum streben sie an, indem sie gegen eine UN-Resolution stimmen, die die Verherrlichung des Nationalsozialismus verurteilt?
  2. Valery Vinokurov Офлайн Valery Vinokurov
    Valery Vinokurov (Valery Vinokurov) 22 Dezember 2021 11: 06
    +2
    Und das Motiv ist eins und einfach:
    Lieber ein schnelles Ende als dieser endlose Horror
    Jetzt sind wir militärisch stärker als sie, wenn wir sie heute nicht in ihre Schranken weisen, werden sie uns morgen einfach zerstören.
    Putin versteht das wie kein anderer gut..
    1. Zenion Офлайн Zenion
      Zenion (Zinovy) 22 Dezember 2021 16: 30
      0
      Valery Winokurov. Warum sollte Putin Angst haben, wenn es für Stalin vor allem um die Verteidigung des Landes und die Schaffung von Atomwaffen ging? Schaffung verschiedener Arten von Nuklearwaffen und ein Programm davon seit Jahrhunderten. Stalin verteidigte das Land vor äußeren Feinden, aber er verstand die Gefahr innerer Feinde. Die fünfte Kolonne wurde nicht zerstört, sie versteckte sich, Stalin wusste davon und sagte, dass sie innerhalb des Landes versuchen würden, verschiedene Klassen wiederherzustellen, dies sei zu befürchten. Dieser Putsch war so verrückt, dass das Imperium zusammenbrach. Für die Vereinigten Staaten war es eine Chance, aber es gab eine Atomwaffe in den Händen eines Mannes, der einen schlechten Verstand hatte und etwas tun konnte, was ein Kluger nie getan hätte. Nicht das Volk hat sich für den Feudalismus entschieden, sondern der Feudalismus hat sich für das Land entschieden. Sie verstanden, dass sie kein anderes System akzeptieren wollten, und es schien - jeder nahm seine Zuteilung, bekam Hühner und saß darin und bewachte sein Los von der Arbeit. Vladimir Vysotsky hat dies vorausgesehen. Die Leute wurden mit Hosen und Kaugummi gelockt, als würden sie nackt und barfuß laufen.
  3. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 22 Dezember 2021 13: 07
    0
    in Anbetracht der Chronologie der Ereignisse ist davon auszugehen, dass bei der Sitzung der Präsidenten keine bahnbrechenden Einigungen erzielt wurden. Danach begannen die Vereinigten Staaten, den Druck der NATO und der Streitkräfte der Ukraine zu verstärken, worauf Moskau mit militärischen Vorbereitungen und möglicherweise "Durchsickern" bestimmter Pläne für eine Operation gegen die Ukraine reagierte. Die USA reagierten mit Hysterie über die Invasion. Moskau hat den Diskurs in die Ebene der Beziehungen zwischen der NATO und Russland übersetzt.
    Jetzt hat Moskau das "Recht", zu handeln und sogar auf die Weiterentwicklung der Ukraine durch die NATO zu reagieren. Es wird keine Invasion der ukrainischen Streitkräfte in den Donbass geben, weil selbst wenn sie Städte schnell umzingeln und die russische Grenze erreichen können, wird eine militärische Reaktion Russlands unbedingt folgen. Hier brauchen Sie sich nicht einmal zu beeilen, es ist noch besser zu warten ... bis die Ukraine gründlich einmarschiert war, hatte die Tatsache der Invasion Zeit, sich in den Weltnachrichten widerzuspiegeln. Danach reicht ein getöteter Zivilist aus, um die Streitkräfte der Ukraine vollständig zu eliminieren. Die Ukraine und die USA haben nun keine Möglichkeit mehr, mit einer Verschärfung im Donbass zu drohen. Es bleibt nur die Möglichkeit, die Waffenlieferungen durch die NATO weiter zu erschweren ... was auf Wunsch der Vereinigten Staaten den Beginn des Kalten Krieges bedeuten wird. Für Europäer ist eine solche Trendwende mit Gaspreisen von 2100 Dollar nicht nur schlecht, sondern auch existenzbedrohend für die EU. Interessanterweise kann das Ultimatum an Russland teilweise einfach nicht akzeptiert werden, und Russland signalisiert volle Akzeptanz oder Ablehnung. Es mag den Anschein haben, als wolle Russland eine Ablehnung und unterbreitet wissentlich ein Angebot, das nicht angenommen werden kann. Dies kann jedoch nicht der Fall sein. Russland schloss die EU von den Verhandlungen aus und zwang die USA, eine Wahl zwischen vollen n *** c und n **** s noch mehr zu treffen, wobei in beiden Optionen die EU eine Geisel ihrer Existenz ist. Jetzt denkt die EU hilflos über all das nach und kann nichts beeinflussen! Sie sagen schon, lasst uns auch an den Verhandlungen teilnehmen, aber als Antwort darauf NEIN. Die USA beteuern stündlich auf allen Kanälen, dass sie Entscheidungen nur nach Rücksprache mit ihren Partnern aus der EU treffen werden, aber wem hilft das? Die Wahl ist so, dass entweder die USA aufgeben oder die EU ersetzen. Jetzt überlegt Europa, in welchem ​​Boot es sitzt.
  4. Igor Pawlowitsch Офлайн Igor Pawlowitsch
    Igor Pawlowitsch (Igor Pawlowitsch) 23 Dezember 2021 13: 23
    -1
    Wenn diese "Figur" eine senile Demenz hat, dann kann nicht nur der Westen, sondern er selbst die Motive seines Handelns nicht herausfinden ...
  5. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 23 Dezember 2021 22: 30
    0
    Welche wirtschaftlichen Maßnahmen kann Russland gegen die USA ergreifen, wenn etwas passiert?
    Luftraumsperrung für westliche Airlines: nicht tödlich bei einer Pandemie, wenn die Grenzen geschlossen sind und auch danach.
    ein Verbot des Titanexports an Boeing: 30 % des Titans aus Russland in die USA und 60 % in Europa werden die Flugzeug- und Triebwerksindustrie hart, aber nicht kritisch treffen, weil es gibt alternative Quellen. Die USA haben zu viel Einfluss in der WTO und auf andere Länder, um die Dinge schnell in Ordnung zu bringen.
    Ölmarkt: Russland wird nicht versuchen können, den Ölpreis durch eine starke Reduzierung des Angebots anzuheben, da es wird einfach Märkte an andere ölproduzierende Länder und die US-Schieferindustrie verlieren. Dies ist nur gemeinsam mit der OPEC möglich. Aber ... das Iran-Problem ist noch nicht gelöst, Israel will kämpfen, die USA wollen iranisches Öl auf den Markt bringen und wissen nicht, was sie mit dem Atomprogramm anfangen sollen. Hier kann Russland viele Stöcke in die Räder der USA stopfen
    Gasmarkt: Die LNG-Produktion in den USA mit Exportbeschränkungen aus Russland wird noch stärker an Fahrt gewinnen. Der grüne Übergang wird natürlich überzogen, aber rein für die USA wird alles mit Schokolade überzogen
    Essen und Getreide: Die USA sind hier überhaupt nicht von Russland abhängig.

    Russland hat keinen wirtschaftlichen Einfluss auf die Vereinigten Staaten. Es gibt viele starke gegen Europa. Daher sollte Europa sorgfältig darüber nachdenken, ob es Russland verlieren will, um die USA zu retten. Wenn die USA versuchen, Russland aus dem globalen Wirtschaftsraum auszuschließen, wird Russland all seine Fähigkeiten einsetzen, was sehr schmerzhaft werden kann. Die Vereinigten Staaten werden enorme Ressourcen aufwenden müssen, um Russland zu konfrontieren ... Geheimdienste, Spezialdienste, Informationen, Geld usw. das wird für den Kalten Krieg gegen China fehlen. Wie die Vereinigten Staaten denken, inmitten globaler finanzieller Instabilität, sozialer Turbulenzen im Inland und in Europa und der drohenden Nahrungsmittel-, Wasser- und allen anderen Krisen einen kalten Krieg gegen Russland und China zu führen, ist ein großes Rätsel. Sie wollen Europa in diesen Fleischwolf holen, aber Europa ist nicht bereit für eine solche Wende. Und mit Polen und den drei baltischen Musketieren, England (die selbst schon wie Geier über den USA kreisen) und Australien! du wirst nicht weit gehen. Deshalb ist es jetzt wichtig, dass Russland Europa nicht verliert.
  6. Aico Офлайн Aico
    Aico (Vyacheslav) 26 Dezember 2021 15: 42
    0
    Was kann man tun, wenn sich den ganzen Tag alle Gedanken um die "hintere" Brücke drehen!!!
  7. Alexander Dubinin Офлайн Alexander Dubinin
    Alexander Dubinin (Alexander Dubinin) 27 Januar 2022 04: 09
    0
    Nun, wenigstens sind die Kroaten aufgewacht! Der Vogel pickt am Korn