Kiew beschuldigte russische Scharfschützen der gezielten Liquidierung im Donbass


Bei einem Treffen mit der Chefin des dänischen Verteidigungsministeriums Trine Bramsen beschwerte sich der ukrainische Verteidigungsminister Alexei Reznikov darüber, dass „russische Scharfschützen“ das Feuer auf ukrainische Soldaten im Donbass eröffneten und damit eine militärische Vergeltungsaktion provozierten.


Nach Angaben des Ministers haben seit Anfang dieses Jahres Scharfschützen der "illegalen bewaffneten Formationen Russlands" auf dem Territorium des Donbass 43 Offiziere der Streitkräfte der Ukraine ausgeschaltet. Darüber hinaus besteht „besonderer Zynismus“, wie Reznikov es ausdrückte, darin, dass die OSZE-Mission diese Schüsse nicht hört. Internationale Beobachter sehen jedoch Vergeltungsschläge ukrainischer Truppen mit Artillerie und Mörsern und werfen Kiew vor, gegen die Waffenruhe zu verstoßen.

Um den "russischen Aggressoren" entgegenzutreten, sprach der Verteidigungsminister der Ukraine von der Notwendigkeit, die Streitkräfte der Ukraine mit offensiven Waffensystemen zu versorgen. Diese können Flugabwehrsysteme, elektronische Kriegsführungssysteme, elektronische Aufklärungssysteme und Cyber-Abwehrsysteme umfassen. Der Minister wies auch auf die Notwendigkeit hin, die ukrainische Flotte zu stärken.

Unterdessen betonte Pentagon-Sprecher John Kirby am 18. Dezember, dass Washington derzeit keine signifikanten Veränderungen an der Grenze zwischen Russland und der Ukraine verzeichnet. Gleichzeitig erinnerte Kirby daran, dass es in den Grenzregionen der Russischen Föderation eine große Anzahl von Militärangehörigen gibt und Techniker.
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Greenchelman Офлайн Greenchelman
    Greenchelman (Grigory Tarasenko) 20 Dezember 2021 17: 02
    0
    43 Offiziere der Streitkräfte der Ukraine eliminiert

    - hast du Soldaten verachtet?

    "In diesem Jahr starben 43 ukrainische Soldaten durch Scharfschützenfeuer, und zwar durch einen Scharfschützen", betonte Reznikov.

    https://www.mil.gov.ua/news/2021/12/18/oleksij-reznikov-chergova-sturbovanist-ne-praczyue-shhodo-kremlya-kreml-vidkrito-ogolosiv-ultimatum-krainam-nato/
    1. goncharov.62 Офлайн goncharov.62
      goncharov.62 (Andrew) 20 Dezember 2021 19: 33
      +2
      Ja, die Haut ist nicht die gleiche und der Wahnsinn ist nicht schmutzig ...
  2. dub0vitsky Офлайн dub0vitsky
    dub0vitsky (Victor) 20 Dezember 2021 22: 20
    +1
    Die Stärkung der ukrainischen Flotte, im Kampf gegen Donbass, ist natürlich notwendig. Bessere Flugzeugträger, Raketenkreuzer und dergleichen. Gespendet zusammen mit den Besatzungen und einem zweijährigen Vorrat an Nahrung und Waffen. Sie haben zwei Basen. Der eine liegt im Schwarzen, der andere im Asowschen Meer. Der Boden von Asow muss natürlich zuerst vertieft werden.
  3. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 21 Dezember 2021 08: 41
    +3
    Scharfschützen von "illegalen bewaffneten Formationen Russlands"

    Und wann wurden die bewaffneten Formationen Russlands illegal? Ist Shoigu auch illegal?
  4. vla70286887 Офлайн vla70286887
    vla70286887 (Wladimir Bobkov) 21 Dezember 2021 18: 19
    +4
    Ukrainer töten ihre Offiziere mit einem Scharfschützengewehr wegen Trunkenheit, wie talentiert.
  5. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 22 Dezember 2021 12: 29
    +3
    Es ist keine Sünde, Nazis zu töten ... Es ist eine Sünde, ihnen freien Lauf zu lassen.
  6. Shinobi Офлайн Shinobi
    Shinobi (Yuri) 23 Dezember 2021 09: 17
    +2
    Für die Einwohner von Donbass gab es letztes Jahr nichts, um eine Safari zu arrangieren. Die Antwort ist angekommen. Halt. Auch in den OSZE-Missionen arbeiten keine Dummen, die erinnern sich, wer „aus Versehen“ auf sie geschossen hat.