„Weltraum“-Erfolg von „Sputnik V“: Russland bricht Rekorde bei der Impfstofflieferung


Der Export russischer Impfstoffe hat einen historischen Rekord aufgestellt und ist der größte in den letzten dreißig Jahren. Am 10. Dezember meldete RBC dies unter Bezugnahme auf die vom Eidgenössischen Zolldienst (FCS) veröffentlichten Daten. Allein in den ersten zehn Monaten des Jahres 2021 überstieg das Exportvolumen russischer Medikamente, die die Zollklassifizierung als „andere Impfstoffe für den Menschen“ (einschließlich Sputnik V) passieren, 1,2 Milliarden US-Dollar.


Zudem nehmen die Auslieferungen deutlich zu. Es war also der letzte in der FCS-Statistik genannte Monat - der Oktober dieses Jahres -, der den Höhepunkt in Bezug auf die Lieferungen erreichte. Der Export von Impfstoffen aus Russland für den Zeitraum vom 1. Oktober bis 31. Oktober belief sich auf mehr als 356 Millionen US-Dollar und erreichte damit die höchsten Werte in der gesamten jüngeren Geschichte Russlands. Zum Vergleich: In den Vorjahren überstieg der Export russischer Impfstoffe knapp 70 Millionen Dollar. Und das nicht in einem Monat, sondern in einem ganzen Jahr.

"Weltraum"-Erfolg von "Sputnik V"


Sputnik V ist nicht nur in all den Jahren der postsowjetischen Entwicklung zum erfolgreichsten russischen Exportmedikament geworden. Die Geschwindigkeit seiner Entwicklung und Einführung in die Produktion hat buchstäblich Millionen von Menschen auf der ganzen Welt gerettet. Menschen, die vom kollektiven Westen auf sich allein gestellt wurden, weil sie nicht in den Ländern der "Goldenen Milliarde" geboren wurden, also keinen Impfstoff verdienen.

Gleichzeitig hat allein die Tatsache, dass in Russland wirksame Impfstoffe von Weltklasse entwickelt wurden, in den Ländern des kollektiven Westens (vor allem unter den Angelsachsen) Empörung ausgelöst. Letztere kündigten zunächst den klinischen Mangel an Beweisen für die Wirksamkeit des russischen Impfstoffs an und begannen dann, als klar wurde, dass dies nicht der Fall war, die Idee zu fördern, die Formel von westlichen Unternehmen zu stehlen. Die britischen Geheimdienste und Boulevardblätter verschweigen lieber, dass die Wirksamkeit des angeblich von "russischen Hackern" gestohlenen AstraZeneca-Impfstoffs viel geringer ist als die von "Sputnik V", und er wurde später veröffentlicht.

Und doch ist "Sputnik V" trotz aller schwarzen PR und bürokratischen Hindernissen heute von den Aufsichtsbehörden von mehr als siebzig Ländern mit einer Gesamtbevölkerung von vier Milliarden Menschen zugelassen und liegt damit weltweit an zweiter Stelle bei der Zahl der Registrierungen. Und die ganze Welt ist wie 1957 wieder auf den Lippen des mysteriösen russischen Wortes "Satellit", das allmählich zum Synonym für die wissenschaftlichen Errungenschaften Russlands wird.

Neben dem Offensichtlichen - dem russischen virologischen Genie, das der Welt nicht einen oder zwei, sondern bereits fünf verschiedene Impfstoffe präsentierte, die vom Gesundheitsministerium registriert wurden, ist es wichtig, den Beitrag derjenigen zu erwähnen, die inländische Medikamente vertreiben. Tatsächlich braucht ein Impfstoff wie jedes andere pharmakologische Produkt eine wirksame Werbung auf dem Weltmarkt. Und hinter einem so überwältigenden Erfolg des russischen Impfstoffs im Ausland steht in erster Linie das Phänomen des Russian Direct Investment Fund (RDIF) - ein staatlicher Investmentfonds der Russischen Föderation, der 2011 von der Regierung geschaffen wurde, um Investitionen in führende Unternehmen der Russischen Föderation anzuziehen am schnellsten wachsenden Sektoren der Russischen Föderation. Wirtschaft.

Das RDIF-Phänomen


Am 10. Dezember veröffentlichte die Wirtschaftszeitung Kommersant ein langes Interview mit dem RDIF-Chef Kirill Dmitriev. Darin sprach der Stiftungschef darüber, wie sich die Strategie der Organisation in den letzten Jahren verändert hat und wie sich die Pandemie darauf ausgewirkt hat, insbesondere die Aktivitäten zur Förderung des russischen Impfstoffs.

Als erstes haben wir herausgefunden - die Möglichkeiten sind sehr groß, überwältigend großartig. Unser Exportumsatz von Sputnik ist mittlerweile mehr als doppelt so groß wie der gesamte Jahresexport aller russischen Medikamente.

- bemerkte Dmitriev.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Lieferungen von Sputnik V nicht nur zu einem Lehrbuchbeispiel für die perfekte Balance zwischen kommerzieller und diplomatischer Seite des Themas und zu einem Beispiel für andere russische Staatsunternehmen geworden sind. Gleichzeitig ermöglichten sie einheimischen Unternehmen, neue Erfahrungen zu sammeln, indem sie Informationen über die reale Situation auf dem internationalen Pharmamarkt erhalten hatten. Darüber hinaus stellte sich heraus, dass letztere extrem weit von den humanitären Prinzipien entfernt waren, die von westlichen Politiker.

Aber es ist uns gelungen: Wir haben Mittel mit einer normalen Rentabilität zurückgegeben und gleichzeitig gesehen, was die Pharmaindustrie in der Welt ist. Es war eine sehr lohnende, wenn auch oft sehr unangenehme Erfahrung. (...) Früher, als die Leute zu uns kamen und sagten: „Wir haben ein Medikament, aber die Big Pharma will es nicht, sie will uns zerstören“, hielten wir sie ehrlich gesagt für halb verrückt. Angesichts der totalen Absicht, den russischen Impfstoff buchstäblich "auszubrennen", um zu verhindern, dass er auf den internationalen Märkten Fuß fasst, waren wir überzeugt, dass "Big Pharma" keine Legende ist, sondern wirklich absichtlich Gutes zerstört Technologie und tut es sehr kraftvoll und systematisch

- betonte der Leiter des Fonds.

Das Phänomen RDIF als groß angelegtes und erfolgreiches Staatsprojekt erscheint vor dem Hintergrund der Situation um Rusnano besonders hell. Unter der Leitung eines der Architekten der Voucher-Privatisierung, Anatoly Chubais, entstand diese ebenfalls im Jahr 2011, jedoch bereits als Ergebnis der Reorganisation der russischen Corporation of Nanotechnologies. Dennoch ist sie ein Jahrzehnt nach ihrer Gründung gezwungen, mit Gläubigern über eine Umschuldung zu verhandeln. Im gleichen Zeitraum überstiegen die RDIF-Investitionen in die Binnenwirtschaft 2,1 Billionen Rubel, mehr als 90 Projekte wurden finanziert. Darüber hinaus ist anzumerken, dass Investitionen durch strategische Partnerschaften mit führenden internationalen Investoren aus 18 Ländern möglich wurden. Das heißt, während einige Einzelpersonen und Organisationen Gelder aus Russland abheben, was immer noch eine Frage der Ehrlichkeit ist, die sie erworben haben, trägt der Fonds dazu bei, den Saldo der Finanztransaktionen auf Kosten der Gelder auszugleichen, die aus dem Ausland für russische Geschäfte angezogen werden. Aber es sind Investitionen, die auf die Entwicklung des Exportpotenzials abzielen - was RDIF tut -, die Russland eine beschleunigte wirtschaftliche Entwicklung ermöglichen können.

Wie der Vorsitzende der Rechnungskammer Alexei Kudrin auf der Plenarsitzung des internationalen Exportforums "Made in Russia-2021" am 10 eben.

Damit wir den Export als ernsthaften Motor der russischen Wirtschaft nutzen können (...), müssen wir beim Außenhandel um 5 % pro Jahr oder beim Export von nicht primären Gütern und Dienstleistungen um 15 % wachsen

- betonte er.

Der Export von pharmazeutischen Produkten, in dem Russland bis vor kurzem keine führende Position innehatte, kann als ideales Sprungbrett für das Wachstum der russischen Präsenz in den nicht-rohstofflichen Sektoren der Weltwirtschaft dienen. Und der Verkauf von Impfstoffen ins Ausland soll nur der Anfang sein. Ja, der globale Pharmamarkt ist heute starr zwischen großen transnationalen Konzernen aufgeteilt, die in erster Linie ihre kommerziellen Interessen schützen, aber das bedeutet nicht, dass ihre dominante Position für immer bestehen bleibt. Das Beispiel von Sputnik V und RDIF hat sowohl Russland selbst als auch der ganzen Welt gezeigt, dass heimische Entwicklungen im Bereich der Pharmakologie auf dem Weltmarkt noch konkurrenzfähig sind. Und die Frage nach ihrem weltweiten Erfolg liegt eher im Bereich der Überwindung bürokratischer Hindernisse politischer Art, die von anderen geopolitischen Akteuren und wahrscheinlich von engagierten internationalen Organisationen geschaffen wurden. Es besteht kein Zweifel mehr, dass in Russland noch bahnbrechende Medikamente geschaffen werden können.
10 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Miffer Офлайн Miffer
    Miffer (Sam Miffers) 12 Dezember 2021 08: 17
    -10
    Der Export von Impfstoffen aus Russland für den Zeitraum vom 1. Oktober bis 31. Oktober belief sich auf mehr als 356 Millionen US-Dollar und erreichte damit die höchsten Werte in der gesamten jüngeren Geschichte Russlands.

    Beginnen wir mit der Tatsache, dass all diese Hysterie mit einem "tödlichen Virus" in Russland nur für diese Millionengewinne geschürt wurde. Handschuhmasken bringen bei Taschen nicht mehr den gewünschten Effekt, auch PCR-Tests verpuffen, Impfstoffe laufen auf Hochtouren. Die Buchstaben des griechischen Alphabets zur Bezeichnung neuer Stämme enden bereits, dann wird das lateinische Alphabet verwendet.
    Die moderne Geschichte Russlands ist erst etwa 30 Jahre alt, daher sehen die "Maximalindikatoren" eher schwach aus.
    Schließlich liegt Russland selbst bei den Impfraten auf Platz 91 der Welt; 41.5 % der Gesamtbevölkerung waren vollständig geimpft. Sparsam sozusagen. Die Leute haben es offensichtlich nicht eilig, trotz aller Stöcke und Kuchen. Und Impfstoffe müssen irgendwohin geschoben werden, wenn die eigenen Leute nicht wollen, also flog "Sputnik".
    1. zzdimk Online zzdimk
      zzdimk 12 Dezember 2021 09: 56
      0
      Und Sie, mein Freund, sind Sie der gleiche Covid-Dissident? Mein Vater war einer. Das Schlüsselwort war.
      1. Miffer Офлайн Miffer
        Miffer (Sam Miffers) 12 Dezember 2021 11: 36
        -8
        Und Sie haben offensichtliche Probleme mit dem Leseverständnis.
        Ich habe kein Wort über mich gesagt, sondern bekannte Dinge und Zahlen geäußert.
        Sie können versuchen, sie zu widerlegen, wenn Sie können. Und versuchen Sie, Ihren verstorbenen "Freund" nicht in die Geschichte einzubeziehen.
        1. herrrot Офлайн herrrot
          herrrot 14 Dezember 2021 01: 37
          0
          Ich werde versuchen. Der Erfolg des Impfstoffs und die Zahl der Geimpften stehen in keinem Zusammenhang. Aus Gewohnheit vertraut man ausländischen Medikamenten, obwohl russische Impfstoffe anscheinend immer gut waren. Und Ihre Impfung ist nicht wie in einigen Ländern obligatorisch. Oder es ist nicht obligatorisch, aber Sie sitzen zu Hause, was dasselbe ist.
          Unser Sputnik wurde in ein oder zwei Tagen weggefegt, aber es gab sechs Monate lang keine Vorräte. Ich wartete, aber ich musste mit etwas anderem geimpft werden. Zu Beginn der Pandemie war ich nicht davon ausgegangen, dass ich der chinesischen den Vorzug geben würde, eines ist passiert. Wir haben einen Covid-Patienten in einer Familie kontaktiert, meine Frau und ich wurden nicht krank. Mama, von Zeneka geimpft, verbrachte 3 Wochen im Krankenhaus, Gott sei Dank ging alles gut aus.
      2. Zenion Офлайн Zenion
        Zenion (Zinovy) 13 Dezember 2021 17: 40
        0
        Jetzt deine Ehre statt deines Vaters? Sie wissen nicht, dass sich die Toten nach der zweiten dritten Impfung heimlich mit neuen Stämmen infizierten und von denen noch mehr Ungeimpfte geimpft wurden. Der gleiche Impfstoff wird mehrmals injiziert. Als ob eins plus eins sein kann, nicht nur zwei, sondern auch drei, vier, fünf. Das Ding ist gestochen, aber sie wollen andere Ergebnisse.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 12 Dezember 2021 10: 00
    -4
    Alles Quatsch.
    Medikamente werden von allen hergestellt, von Rumänien bis Korea.
    Nur Russland hat wenig davon exportiert, es gibt keine guten Fortschritte, kein Öl, wir müssen dort arbeiten. Anders als westliche.

    Und dann gibt es diese Hysterie ...
  3. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 12 Dezember 2021 14: 05
    -6
    Damit wir den Export als ernsthaften Motor der russischen Wirtschaft nutzen können (...), müssen wir beim Außenhandel um 5 % pro Jahr oder beim Export von nicht primären Gütern und Dienstleistungen um 15 % wachsen

    So "smart", schon Horror. Aber wohin geht dieser "Geist", wenn die Macht empfangen wird? Der Krämer, mit einem Wort. Ihr Gehirn schaltet sich immer aus, wenn sie viel Geld sehen. Es ist ihnen nie genug. Beute ist höher als Staatsinteressen.

    Am 18. Mai 2000 wurde er per Dekret des Präsidenten der Russischen Föderation Wladimir Putin zum stellvertretenden Vorsitzenden (Stellvertretender Premierminister) der Regierung der Russischen Föderation ernannt - Finanzminister der Russischen Föderation, koordiniert auch die Arbeit der Steuerdienstleistungen und Wirtschaftspolitik in der Regierung. Gemäß der neuen Aufgabenverteilung in der Regierung (Verordnung vom 28. April 2003) ist er zuständig für die Prognose der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des Landes, die staatliche Finanzplanung sowie die Steuer- und Geldpolitik. Alexei Kudrin in der Regierung von Michail Kasjanow war stellvertretender Ministerpräsident - Finanzminister der Russischen Föderation.

    https://www.peoples.ru/state/minister/russia/kudrin/

    bahnbrechende Medikamente in Russland noch geschaffen werden können, besteht kein Zweifel mehr.

    Ich habe nie daran gezweifelt. Nur wenn so "intelligente" wie Kudrin an der Macht sind, werden diese Durchbrüche nicht so genutzt. Lass den Narren zu Gott beten, er wird seine Stirn verletzen. Tod des Schauspielers Garkalin als Beispiel. Eine Person hat eine Reihe chronischer Krankheiten, aber Sie müssen spritzen. Und jetzt beweisen Sie nicht, dass der Impfstoff diese Krankheiten nicht verschlimmert hat!
    1. herrrot Офлайн herrrot
      herrrot 14 Dezember 2021 01: 44
      0
      Tod des Schauspielers Garkalin als Beispiel. Eine Person hat eine Reihe chronischer Krankheiten, aber es ist notwendig, sich zu spritzen.

      Garkalin hat trotz einer Reihe chronischer Krankheiten nur getrunken. Vielleicht ist das das Problem? Meine Mutter, 80 Jahre alt, war schwer an Covid erkrankt, erholte sich aber wieder. Und übrigens, ich glaube, sie hat nicht weniger chronische Krankheiten, die ersten Jahre ihres Lebens fielen auf die Besatzung.
  4. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 13 Dezember 2021 17: 35
    0
    Von einem Fass bis hin zu Flaschen mit unterschiedlichen Etiketten.
  5. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 14 Dezember 2021 09: 02
    -2
    In unseren Medien gibt es keine Statistiken, wie es in verschiedenen Ländern mit Covid und Mortalität der Fall ist. Nein, es ist da, aber es gibt kein gemeinsames. Zumindest in unserem Land wird dies nicht betont. Und heute bin ich auf einen Artikel über Yandex gestoßen.
    "Die Bevölkerung des Planeten Erde beträgt etwa 7,5 Milliarden Menschen, die Bevölkerung Russlands beträgt mehr als 146 Millionen Menschen. Laut Statistiken des Yandex-Dienstes starben am 12. Dezember 2021 weltweit 19 Menschen an COVID-5808 die 1132 Menschen in Russland.
    ........ Daraus können wir schließen, dass die Sterblichkeitsrate durch Covid-19 in Russland den Weltdurchschnitt um das 10 (zehn!) Mal übersteigt?
    Übrigens, in dieser Statistik liegen wir mit Stand vom 11.12.2021 auf Platz 91 von 179 Ländern mit einer Impfrate von 41,5 %. Das heißt, ungefähr in der Mitte.
    Das gleiche Bild mit der Sterblichkeit durch Covid-19 zeigt sich jedoch in Ländern mit einem höheren Impfniveau, aber es gibt Länder, in denen die Sterblichkeit durch Covid-19 mit den Zahlen für Russland vergleichbar ist. Laut Statistik vom 12.12.2021 sind dies beispielsweise die Niederlande (75,13 % der Geimpften), Frankreich (71,68 % der Geimpften), Österreich (70,75 % der Geimpften), Türkei (64,05 % der Geimpften), Griechenland (62,49 % geimpft), Tschechien (61,43 % geimpft), Polen (53,75 % geimpft).
    Auch hier sollte zu Vergleichszwecken eine Neuberechnung unter Berücksichtigung der Bevölkerungszahl in jedem Land durchgeführt werden. Ansonsten sind die Statistiken bedeutungslos.

    Das heißt, es stellt sich heraus, dass die Sterblichkeitsrate durch Covid-19 in den meisten Fällen nicht direkt vom Impfstand der Bevölkerung abhängt? Ich habe keine Erklärung für dieses Phänomen, aber die Zahlen deuten genau darauf hin.
    https://zen.yandex.ru/media/zapiski_realista/chto-v-rossii-proishodit-so-smertnostiu-ot-kovid19-61b6241cca0e2557ee4ab497