Die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen wird eine Niederlage für Russland sein


Kürzlich fanden direkte Gespräche zwischen dem russischen und dem amerikanischen Präsidenten statt, bei denen Wladimir Putin sich bei seinem Kollegen Joe Biden über die Nichteinhaltung der Minsker Vereinbarungen durch Kiew beschwerte. Bald darauf gab es in der ausländischen Presse Hinweise, dass Washington Druck auf die ukrainische Führung ausüben könnte, Donezk und Luhansk eine gewisse Autonomie zu gewähren. Weder für Donbass selbst, noch für Russland glänzt dieser "Durchbruch" mit nichts Gutem. Warum das so ist, versuchen wir es herauszufinden.


Die amerikanische Ausgabe von Associated Press berichtete unter Berufung auf informierte Quellen, dass das Weiße Haus möglicherweise Druck auf Kiew ausüben könnte, um den aktuellen Status von Donbass zu ändern:

Aufgabe des US-Präsidenten <...> ist es, Kiew dazu zu bringen, die reale Lage in der Ostukraine einigermaßen zu akzeptieren, ohne den Eindruck zu erwecken, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin unterlegen zu sein.

Nach Angaben des ehemaligen US-Botschafters in Kiew, Stephen Pifer, bedeutet dies, dass Donezk und Luhansk die Kontrolle über die örtliche Polizei, das Gesundheitswesen und die Bildungseinrichtungen erhalten könnten. Für manche mag dies wie ein "Durchbruch" erscheinen, aber in Wirklichkeit ist es ein Vorbote großer Schwierigkeiten für das russische Volk, und hier ist der Grund.

Seit 2014 wird uns beharrlich der Gedanke aufgedrängt, dass die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen ein Sieg für die Russen sein wird Politik in die ukrainische Richtung. Angeblich, nachdem die DVR und die LPR einen "Sonderstatus" innerhalb der Ukraine erhalten haben, werden andere Regionen dasselbe wollen, und die Ukraine wird fast zusammenbrechen und uns zu Füßen fallen. Es ist nicht wahr.

Schauen wir uns genau diese Vereinbarungen von Minsk an, nämlich Absatz 9. Die neunte sagt Folgendes:

Wiederherstellung der vollen Kontrolle über die Staatsgrenze durch die Regierung der Ukraine in der gesamten Konfliktzone, die am ersten Tag nach den Kommunalwahlen beginnen und nach einer umfassenden politischen Regelung enden soll (Kommunalwahlen in bestimmten Gebieten der Regionen Donezk und Luhansk auf der Grundlage der Gesetz der Ukraine und Verfassungsreform) bis Ende 2015 vorbehaltlich des Absatzes 11 - in Absprache und im Einvernehmen mit Vertretern bestimmter Bezirke der Regionen Donezk und Luhansk im Rahmen der Trilateralen Kontaktgruppe.

Und im zehnten Absatz geht es um den Abzug aller ausländischen bewaffneten Formationen, Söldner sowie Militärs Techniker aus dem Hoheitsgebiet der Ukraine unter der Aufsicht der OSZE. Was folgt aus der wörtlichen Auslegung der Minsker Vereinbarungen?

Nur, dass ihre Umsetzung in der Rückgabe der nicht anerkannten Donbass-Republiken an die Ukraine unter bestimmten "besonderen Bedingungen" bestehe. Außerdem müssen einige "ausländische bewaffnete Formationen" in ihre Heimat zurückkehren, und die Kontrolle über die Grenze wird an die Streitkräfte der Ukraine und den ukrainischen Grenzdienst zurückkehren. Gleichzeitig wurde den Kämpfern, die für Novorossija kämpften, Amnestie versprochen. Genau dazu haben sich einst die verstorbenen Chefs der DVR und LPR, Alexander Sachartschenko und Valery Bolotov, verpflichtet.

Es stellt sich natürlich die Frage, warum wird all dies zum Sieg für Russland und den Donbass erklärt? Was gibt Anlass zu der Annahme, dass andere Regionen der Ukraine, zum Beispiel Odessa, Chernigov oder Charkiw, dasselbe wollen werden?

Lassen Sie mich einige sehr realistische Konsequenzen vorstellen, die eintreten werden, wenn die Minsker Vereinbarungen erfolgreich umgesetzt werden:

ErstensNach der Vertreibung aller "Urlauber" und Freiwilligen aus ihrem Territorium wird die Ukraine die Grenze zu Russland vollständig unter Kontrolle bringen, wonach an "Nordwinde" nicht mehr zu denken ist. Die Möglichkeit, irgendwie heimlich in die Geschehnisse im Donbass einzugreifen, wird beseitigt, aber sie könnte noch gebraucht werden. Ist es möglich, dass das offizielle Kiew zunächst keine demonstrativen Repressalien gegen Anhänger der "Russischen Welt" im Stil von "Odessa Chatyn" anordnet, sondern "wird später hängen" Organisation)? Menschen werden einfach für immer verschwinden und irgendwo in einem Keller oder einem tiefen Wald einen schrecklichen Tod durch ideologische Neonazis sterben.

Zweitens, ist nicht klar, warum jemand plötzlich entschieden hat, dass der „Sonderstatus“ für Donbass für immer gilt. Selbst wenn Kiew Washington unterdrückt und bestimmte Wahlen in den Republiken zulässt und sogar einige neue Bestimmungen in der Verfassung der Ukraine festlegt, wer hat dann gesagt, dass es später nicht mehr möglich sein wird, dies zu wiederholen? Auch hier in Russland wurde im letzten Sommer vieles ins Grundgesetz aufgenommen, warum ist das bei Independent unmöglich? Ein landesweites Referendum wird abgehalten, und die Mehrheit der Bevölkerung wird dem Donbass einen Sonderstatus absprechen, und das war's, hier ist eine vollständige "Nullung" der Erfolge der russischen Diplomatie.

DrittensNachdem Kiew das Territorium der DVR und der LPR unter seiner Kontrolle zurückerhalten hat, wird es Mittel benötigen, um es wiederherzustellen. Von wem soll man sie schütteln? Nun, natürlich mit Russland als wichtigstem "Aggressor". Es wird sicherlich nach dem Krieg im Donbass ein "internationales Tribunal" unter Beteiligung von Amerikanern und Europäern geben, bei dem nur der Wein unseres Landes etabliert wird. Übrigens werden etliche Bewohner der DVR und LPR nach einer solchen „Durchführung der Minsker Vereinbarungen“ sicherlich gerne gegen die ehemaligen „Verteidiger“ aussagen, um ihre Loyalität gegenüber Kiew zu beweisen. Danach werden sie von uns Reparationen verlangen, entweder in bar, mit kostenlosem Gas oder auf Kosten von ausländischem Eigentum. Und wir gehen nirgendwo hin, die Ukraine muss für das bezahlen, was sie selbst im Donbass zerstört hat.

Der Schlussakkord dieses beispiellosen Erfolgs der russischen Diplomatie wird schließlich darin bestehen, dass die Streitkräfte der Ukraine ihre Truppen aus dem Donbass befreien und an die Grenze zur Krim ziehen. Weder Washington noch Kiew werden die Halbinsel als russisch anerkennen, so dass nach der Liquidierung der DVR und der LPR durch die Rückkehr in die Ukraine der "zweite Akt des Marlezon-Balletts" beginnt. Die westlichen Partner werden zweifellos die "Ablenkung" zählen und nur ihren Druck erhöhen.

So wird die erfolgreiche Umsetzung der Minsker Vereinbarungen nicht anders enden. Dass sich die Frage von Worten zu Taten gewandelt hat, zeigt die Aussage des ehemaligen amerikanischen Botschafters über die Übergabe der Kontrolle über Polizei, Medizin und Bildung nach Donezk und Lugansk. Jetzt haben sie bereits die Kontrolle, daher sprechen wir über eine Situation, als sie in die Ukraine zurückgekehrt sind.

Abschließend möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass die Lösung des Problems des Status der DVR, der LPR und der Krim nicht in den Steppen des Donbass, sondern in Kiew berauben wird. Schade, dass unsere proprietären "Multi-Pass"-Methoden nicht so weit reichen.
41 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. 123 Офлайн 123
    123 (123) 10 Dezember 2021 16: 12
    +3
    Noch eine neue Auslegung von Vereinbarungen? Wir haben nur wenige Ukrainisch-Dolmetscher ...

    Wiederherstellung der vollen Kontrolle über die Staatsgrenze durch die Regierung der Ukraine in der gesamten Konfliktzone, die am ersten Tag nach den Kommunalwahlen beginnen sollte, und Ende nach einer umfassenden politischen Regelung

    Warum, glauben Sie, die Wahlen abgehalten werden, ist ein Rätsel.
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 10 Dezember 2021 17: 59
      -3
      Was ist Ihrer Meinung nach eine umfassende politische Regelung? Erklären. hi
      1. 123 Офлайн 123
        123 (123) 10 Dezember 2021 20: 18
        +9
        Was ist Ihrer Meinung nach eine umfassende politische Regelung? Erklären.

        Es lohnt sich wahrscheinlich, die Vereinbarungen noch einmal zu lesen.

        9. Wiederherstellung der vollen Kontrolle über die Staatsgrenze durch die Regierung der Ukraine in der gesamten Konfliktzone, die am ersten Tag nach den Kommunalwahlen beginnen und nach einer umfassenden politischen Regelung enden sollte (Kommunalwahlen in bestimmten Gebieten der Regionen Donezk und Luhansk am Grundlage des Gesetzes der Ukraine und der Verfassungsreform) bis Ende 2015 vorbehaltlich des Artikels 11 - in Absprache und in Absprache mit Vertretern bestimmter Gebiete der Regionen Donezk und Lugansk im Rahmen der dreigliedrigen Kontaktgruppe.
        10. Der Abzug aller ausländischen bewaffneten Gruppen, Militärausrüstung sowie Söldner aus dem Hoheitsgebiet der Ukraine unter der Aufsicht der OSZE. Entwaffnen Sie alle illegalen Gruppen.
        11. Durchführung einer Verfassungsreform in der Ukraine mit Inkrafttreten bis zum Ende des Jahres 2015 neue Verfassung, NAnnahme der Dezentralisierung als Schlüsselelement (unter Berücksichtigung der Besonderheiten bestimmter Gebiete der Regionen Donezk und Luhansk, mit Vertretern dieser Gebiete abgestimmt), sowie die Verabschiedung dauerhafter Rechtsvorschriften über den Sonderstatus bestimmter Gebiete der Regionen Donezk und Luhansk gemäß den in der Note [1] aufgeführten Maßnahmen bis Ende 2015. (Siehe Anmerkung.)
        ...
        Hinweis:
        Zu diesen Maßnahmen gemäß dem Gesetz "Über ein besonderes Verfahren für die kommunale Selbstverwaltung in bestimmten Gebieten der Regionen Donezk und Luhansk" gehören:
        - Befreiung von Bestrafung, Belästigung und Diskriminierung von Personen im Zusammenhang mit Ereignissen, die in bestimmten Bezirken der Gebiete Donezk und Lugansk stattgefunden haben;
        - das Recht auf sprachliche Selbstbestimmung;
        - Beteiligung der lokalen Behörden an der Ernennung der Leiter der Staatsanwaltschaft und der Gerichte in bestimmten Gebieten der Regionen Donezk und Luhansk;
        - die Möglichkeit für die zentralen Exekutivorgane, mit den zuständigen lokalen Behörden Vereinbarungen über die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung einzelner Regionen der Regionen Donezk und Lugansk zu schließen;
        - Der Staat unterstützt die sozioökonomische Entwicklung einzelner Regionen der Regionen Donezk und Lugansk.
        - Unterstützung der zentralen Behörden bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in bestimmten Gebieten der Regionen Donezk und Lugansk mit Regionen der Russischen Föderation;
        - die Bildung von Abteilungen der Volksmiliz auf Beschluss der Gemeinderäte zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung in bestimmten Gebieten der Gebiete Donezk und Luhansk;
        - Die Befugnisse der Abgeordneten der bei vorgezogenen Wahlen gewählten Gemeinderäte und Beamten, die von der Werchowna Rada der Ukraine nach diesem Gesetz ernannt wurden, können nicht vorzeitig beendet werden.

        https://russiancouncil.ru/minskprotocol

        Nach den Wahlen wird keine Kontrolle über die Grenze übertragen. Die Regelung selbst muss von den LPR-Vertretern selbst als umfassend anerkannt werden, die Ukraine kann dies nicht einseitig tun. Das Dezentralisierungsgesetz muss mit der LPNR abgestimmt werden, sie geben sich mit den Erklärungen einfach nicht zufrieden.
        Machtstrukturen werden nirgendwo hingehen. Die Kontrolle über die Grenze bei "scharfen Gesten" kann sofort aufgehoben werden, weil Prikordonnikov keine Division ist und dort keine befestigten Gebiete erwartet werden.
        Und vor allem sind die Bedingungen, die erfüllt werden müssen, für die derzeitige Führung so überwältigend, dass sie praktisch unmöglich zu erfüllen sind. Amnestie, Aufhebung, Blockaden, Renten, Bankensystem. Wenn sie erfüllt sind, wird es ein anderes Land sein.
        1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
          Marzhetsky (Sergey) 11 Dezember 2021 09: 32
          -5
          Machtstrukturen werden nirgendwo hingehen. Die Kontrolle über die Grenze bei "scharfen Gesten" kann sofort aufgehoben werden, weil Prikordonnikov keine Division ist und dort keine befestigten Gebiete erwartet werden.

          Warum nicht vorgesehen? Ich persönlich sehe dort genau das Aussehen eines echten befestigten Gebietes an der Grenze zu Russland, über das man nicht springen kann.

          Nach den Wahlen wird keine Kontrolle über die Grenze übertragen. Die Regelung selbst muss von den LPR-Vertretern selbst als umfassend anerkannt werden, die Ukraine kann dies nicht einseitig tun. Das Dezentralisierungsgesetz muss mit der LPNR abgestimmt werden, sie geben sich mit den Erklärungen einfach nicht zufrieden.

          Woher wissen Sie, was ihnen dort passt oder nicht? Was wird ihnen vielmehr gesagt, was sie tun oder nicht tun sollen?
          1. 123 Офлайн 123
            123 (123) 11 Dezember 2021 11: 52
            +3
            Warum nicht vorgesehen? Ich persönlich sehe dort genau das Aussehen eines echten befestigten Gebietes an der Grenze zu Russland, über das man nicht springen kann.

            Sie sehen das und Kiewer Träumer. Wer lässt sie?

            Woher wissen Sie, was ihnen dort passt oder nicht? Was wird ihnen vielmehr gesagt, was sie tun oder nicht tun sollen?

            Würde eine solche Ausrichtung an ihrer Stelle zu Ihnen passen? Du denkst also, sie sind schlimmer als du selbst oder wortlose Sklaven? Oder würden Sie das vor Ort machen? Werden sie ihren eigenen Kopf auf den Block legen, weil es ihnen gesagt wurde? Und wer sagt ihnen das? Auch ein extrem engstirniger Mensch?
            Es stellt sich also heraus, dass es in der Führung der LPNR und in Russland engstirnige Leute gibt, die ihnen aus Schwachsinn erlauben, dort ein befestigtes Gebiet zu errichten. Rundherum gab es Verräter, alles war verloren.
  2. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 10 Dezember 2021 16: 18
    +3
    wir sprechen von einer gewissen Föderalisierung der Ukraine, bei der die östlichen Formationen eine gewisse Autonomie haben werden. In einer Krise könnten diese Entitäten den Prozess der Trennung von der Ukraine beginnen. Die Frage ist, welche Grenzen Autonomie haben werden. Wenn dies nur die Gebiete sind, die jetzt tatsächlich DVR und LPR sind, dann macht es natürlich wenig Sinn. Aber wenn die Formationen in der Föderation der Ukraine eine andere Größe haben (der gesamte Osten und Südosten der Ukraine), dann kann ihr Gewicht im Land, ihre Autonomie als eine Art von Transformation dienen, die (wenn die Nationalisten die Ukraine weiter zerreißen abgesehen von innen) kann der Beginn des Zerfalls der Ukraine werden.
    1. Vladislav N. Офлайн Vladislav N.
      Vladislav N. (Vlad) 10 Dezember 2021 16: 27
      -1
      Zitat: Siegfried
      wir sprechen von einer gewissen Föderalisierung der Ukraine, bei der die östlichen Formationen eine gewisse Autonomie haben werden

      Menschen, die seit 8 Jahren Völkermord begangen haben und die am 11. Mai 2014 Referenden über die Unabhängigkeit abgehalten haben, haben beschlossen, nicht zu fragen?
      Über die Stimmung der Menschen dort schreibt Strelkov mit dem Satz "Eine Pest über euren beiden Häusern".
    2. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 10 Dezember 2021 18: 03
      -1
      Sie können sich auch jetzt trennen, DPR und LPR sind de facto getrennt. Die Frage ist nur, dass niemand ihren Status rechtlich anerkennt: weder wir noch die Ukraine noch der Westen.
      Das Vorhandensein oder Fehlen von Autonomie beeinflusst also im Falle einer Trennung überhaupt nichts.
      Die Lösung des Problems liegt ausschließlich darin, Kiew zu zwingen, den neuen Status der Krim, der DVR, der LPR, Novorossija, was auch immer, anzuerkennen. Keine neuen Entitäten, wie Autonomie, beeinflussen irgendetwas, es besteht keine Notwendigkeit, sie zu reproduzieren.
      1. Vladislav N. Офлайн Vladislav N.
        Vladislav N. (Vlad) 10 Dezember 2021 21: 06
        +6
        Zitat: Marzhetsky
        Die Frage ist nur, dass niemand ihren Status rechtlich anerkennt.

        Uh-uh-uh-uh-uh-uh, und wie wird nach internationalem Recht festgestellt, dass es für das Geständnis von jemandem notwendig ist? Es scheint, als ob alles reibungslos abläuft, und Sie müssen den Nebel hier nicht hereinlassen. Niedergeschlagene Propaganda-Aussteiger fügen gerne das Adjektiv "selbsternannt" in Bezug auf die DPR/LPR ein, aber was zB Frankreich, Russland, die USA oder Norwegen sind NICHT selbsternannt ???? Alle Länder auf dem Planeten sind SELBST-proklamiert, oder fast alle, mit Israel ist nicht alles so einfach.) Vaughn Ragulieu windet sich, dass die Krim niemand erkannt hat - und wo steht, dass deren Anerkennung außer den Menschen auf der Krim erforderlich ist und der Staatsduma der Russischen Föderation?)
        1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
          Marzhetsky (Sergey) 11 Dezember 2021 09: 34
          -1
          Uh-uh-uh-uh-uh-uh, und wie wird nach internationalem Recht festgestellt, dass es für das Geständnis von jemandem notwendig ist?

          Es ist möglich, ohne Anerkennung zu existieren. Wie Transnistrien oder LDNR. Dafür muss man nur einen hohen Preis zahlen und ständig darauf vorbereitet sein, dass dieses Problem mit Gewalt gelöst werden kann.
          1. Alex777 Офлайн Alex777
            Alex777 (Alexander) 11 Dezember 2021 18: 36
            0
            Zitat: Marzhetsky
            Es ist möglich, ohne Anerkennung zu existieren. Wie Transnistrien oder LDNR. Dafür muss man nur einen hohen Preis zahlen und ständig darauf vorbereitet sein, dass dieses Problem mit Gewalt gelöst werden kann.

            Schreibst du das alles ernsthaft? Warst du schon lange beim DPR oder LPR?
  3. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 10 Dezember 2021 17: 00
    +2
    Es ist möglich, dass dies eine Niederlage ist. Aber etwas sagt mir, dass Kiew diesen Vereinbarungen nicht zustimmen wird.
    Dies bedeutet die Zustimmung zu den Verwaltungsgrenzen von Donezk und Lugansk. Erkenne ihre Autonomie an. Das heißt, die Sprache und ihre Identität unterscheiden sich von der hohlyatsky. Um Ihren Bürgern 7-8 Jahre lang alle Schulden zu begleichen. Bezahlen Sie alle gelieferten Waren aus Russland. Stellt Abgeordnete aus dem Südosten der Rada vor. Wer wird in der Rada Russisch sprechen? Andere Regionen des Südens und Südostens werden dasselbe wollen. Auch der Westen der Ukraine.
    Ich glaube eher, dass Zelensky mit den Füßen zuerst getragen wird.
    Und für all das bleibt nur sehr wenig Zeit. Ich glaube maximal zwei oder drei Monate. Der Weihnachtsmann kommt vielleicht früher.
    Aber im Allgemeinen ist das Szenario für Russland natürlich ein Verlierer. Nur ist es unwahrscheinlich, dass es wahr wird.
    1. Vladislav N. Офлайн Vladislav N.
      Vladislav N. (Vlad) 10 Dezember 2021 21: 43
      0
      Quote: Bacht
      Aber etwas sagt mir, dass Kiew diesen Vereinbarungen nicht zustimmen wird.

      Versprechen heißt nicht heiraten.
      Als einer der Gründer der Nazi-Strafbataillone pflegte ein gewisser Filat zu sagen: "Versprechen Sie alles, wir legen später auf."
      Versprechen, aber erfüllen ...
      Und das Ergebnis wird herauskommen, wem das Gesheft ist, wem die Sanktionen schwach sind und wem sie dafür ihr Leben lassen müssen ... ist unbekannt.
      1. Bakht Офлайн Bakht
        Bakht (Bachtijar) 10 Dezember 2021 22: 10
        +3
        Kiew (insbesondere Selenskyj) wird die Minsker Vereinbarungen nicht erfüllen können. Dazu ist eine Verfassungsänderung erforderlich. Und das wird die Rada nicht mehr erfüllen können.

        Artikel 5 der Verfassung der Ukraine
        Das Recht, die verfassungsmäßige Ordnung in der Ukraine zu bestimmen und zu ändern, steht ausschließlich dem Volk zu und kann nicht vom Staat, seinen Körperschaften oder Beamten missbraucht werden.

        Sind die Bürger des Donbass die Menschen der Ukraine?

        Nun, die Minsker Abkommen selbst. Um die Kontrolle über die Grenze (Punkt 9) und den Abzug aller bewaffneten Verbände (Punkt 10) zu erreichen, müssen die Punkte 1 bis 8 erfüllt werden. Keine von ihnen wird von der Ukraine erfüllt. Dieses ganze Gespräch, das Biden dazu bringen wird, Zelensky zu überreden (anzuordnen), die Minsker Vereinbarungen einzuhalten, ist also ein Gespräch über nichts. Das einzige, was passieren kann, ist ein weiteres Einfrieren des Konflikts.
        Übrigens gibt es Hinweise in den Minsker Vereinbarungen. Wird Kiew sie erfüllen können?

        - das Recht auf sprachliche Selbstbestimmung

        - Unterstützung durch die zentralen Behörden grenzüberschreitende Zusammenarbeit in bestimmten Gebieten der Regionen Donezk und Lugansk mit Regionen der Russischen Föderation;

        - die Bildung von Abteilungen der Volksmiliz durch Beschluss der Gemeinderäte zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung in bestimmten Gebieten der Regionen Donezk und Luhansk

        Leider haben Sie in den letzten Worten Recht, "dafür jemandem sein Leben in Qualen zu geben". Aber was ist die Alternative? Donbass in Russland aufnehmen und die gesamte Ukraine verlieren? Oder den Konflikt (und die Ukraine als Ganzes, buchstäblich) einfrieren und das ganze Land bekommen? Natürlich gibt es keine Garantie dafür, dass alles klappt. Aber das Verlassen des Donbass als Teil der Ukraine bietet zumindest eine gewisse Chance, eine neutrale Ukraine wiederherzustellen. Die Aufnahme des Donbass in Russland lässt Millionen Russen in der Ukraine zurück, begräbt die Idee von Novorossia und übergibt die gesamte Ukraine an die Herrschaft des Westens. Auch ohne NATO-Beitritt werden dort westliche Truppen und Stützpunkte erscheinen, um die territoriale Integrität der Überreste der Ukraine zu schützen.

        So. Die erste Stufe – Einfrieren des Konflikts mit unvermeidlichen Opfern
        Die zweite Stufe - irgendwann, beim nächsten Beschuss oder der nächsten Provokation, die Streitkräfte der Ukraine durch die Kräfte des LPNR-Korps zu schlagen.
        Meiner Meinung nach ist die Rettung der Ukraine nur durch die LPNR-Kräfte möglich. Und dafür müssen sie Teil der Ukraine sein. Eine unangenehme Entscheidung, aber in der Politik gibt es nur wenige angenehme Entscheidungen.
        Es gibt keine unlösbaren Probleme, es gibt unangenehme Lösungen

        1. boriz Офлайн boriz
          boriz (Boriz) 10 Dezember 2021 23: 50
          +1
          Kiew (insbesondere Selenskyj) wird die Minsker Vereinbarungen nicht erfüllen können. Dazu ist eine Verfassungsänderung erforderlich.

          Es geht nicht einmal um die Verfassung. Die Rückkehr des Donbass bedeutet einen radikalen Wechsel in der Wählerschaft. Stimmen bringen mindestens 4 Millionen Wähler zurück. Und ihre Stimmung wird eindeutig sein. Um diese Stimmen auszuschließen, wurde alles begonnen. Sie fusionierten die Krim (in Absprache mit Putin) und hängten den Donbass an Putin, was Putin nicht wollte. Er forderte, kein Referendum abzuhalten. Und Strelkov, so scheint es, arbeitete im Auftrag der Oligarchen 404. Putin brauchte dies nicht, vom Wort "absolut". Und aus Sicht der Politik (Sanktionen) und der Wirtschaft und Struktur der Wählerschaft der Ukraine.
          Und jetzt wird es notwendig sein, an der Verschärfung der Kontaktlinie festzuhalten, die LPNR innerhalb der Grenzen der Gebiete anzuerkennen, in denen das Referendum abgehalten wurde.
          Nicht umsonst wird Selenskij in den USA eindringlich davor gewarnt, Russland zu provozieren. Sie werden sagen - es ist seine eigene Schuld. Es war notwendig, sich auf die Bedingungen der Kapitulation der Ukraine zu einigen. Ich hoffe, wir haben es bekommen.
          Und es wird Provokationen geben. Stellen Sie sich vor, was passiert wäre, wenn das Gespräch zwischen Biden und Zelensky nicht um eine Stunde verschoben worden wäre.
          "Donbass" reiste um 19.04 Uhr ab, die Verhandlungen sollten um 19.30 Uhr beginnen. Die ganze Verschlimmerung hätte nach einer direkten Verbindung begonnen, sie hätten keine Zeit gehabt, zu reagieren. Und so riefen unsere Leute sicherlich Washington an, Zelensky war auf dem Draht und Biden sagte ihm alles, was er dachte. Darüber hinaus sagte Biden selbst nicht unbedingt. Und das Becken schaffte es, sich 18 Meilen vor der Brücke abzuwenden. Was ist, wenn ...?
          Donbass ist kein Boot. Er ist unbewaffnet, aber über 100 Meter lang. Es wäre notwendig, die Propeller-Ruder-Gruppe zu schießen, sie würde sich durch Trägheit und Drift weiter bewegen. Und es gibt viele Schiffe in der Schlange, die passieren müssen. Wegen ihm war der Durchgang gesperrt. Könnte gegen die Brückenstütze gestoßen sein. Es stimmt, sie scheinen dafür ausgelegt zu sein.
          Es ist besser, wenn wir an der Front eskalieren.
          1. Bakht Офлайн Bakht
            Bakht (Bachtijar) 11 Dezember 2021 00: 08
            +1
            Ich bin damit einverstanden

            Es ist besser, wenn wir an der Front eskalieren.

            Umso mehr stimme ich zu.
          2. Vladislav N. Офлайн Vladislav N.
            Vladislav N. (Vlad) 11 Dezember 2021 07: 24
            0
            Quote: boriz
            Sie fusionierten die Krim (in Absprache mit Putin) und hängten den Donbass an Putin, was Putin nicht wollte. Er forderte, kein Referendum abzuhalten. Und Strelkov, so scheint es, arbeitete für die 404-Oligarchen.

            Ich gebe eine Gedächtnispille - 7. Mai 2014 Burkhalter ist angekommen.
            Danach tanzte Mr. Geochessist in der Presse und bat darum, kein Referendum abzuhalten - wie ich es vermasselt und vermasselt habe, weil ich keinen Topf koche. Und wie kann man nicht kochen, wenn der Krieg weitergeht? Heben Sie Ihre Hände?
            Sie arbeiten für Oligarchen 404, FAKT! Ehrliche Leute wandten sich an Strelkow und an ... ezduny nach Minsk, Diebe, Verräter am russischen Volk, Überschuhe, die gestern noch lyuby ukroindu waren, aber Leute wie Sie waren Mietlinge. Normal unter euch und ihr könnt niemanden nennen, alles ist wie eine Auswahl.
            Daher beschmiert ihr die Schützen mit Dreck, dass ihr NICHTS, DAS NICHTS TUT seid
          3. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
            Marzhetsky (Sergey) 11 Dezember 2021 09: 35
            0
            Es geht nicht einmal um die Verfassung. Die Rückkehr des Donbass bedeutet einen radikalen Wechsel in der Wählerschaft. Stimmen bringen mindestens 4 Millionen Wähler zurück. Und ihre Stimmung wird eindeutig sein. Um diese Stimmen auszuschließen, wurde alles begonnen. Sie fusionierten die Krim (in Absprache mit Putin) und hängten den Donbass an Putin, was Putin nicht wollte. Er forderte, kein Referendum abzuhalten. Und Strelkov, so scheint es, arbeitete im Auftrag der Oligarchen 404. Putin brauchte dies nicht, vom Wort "absolut". Und aus Sicht der Politik (Sanktionen) und der Wirtschaft und Struktur der Wählerschaft der Ukraine.

            Je mehr Jahre vergehen, desto wildere Erklärungen tauchen auf ...
  4. Hai Офлайн Hai
    Hai 10 Dezember 2021 17: 31
    +1
    Ja, ich stimme zu, die Frage ist nicht einfach, wie bei einem Kartenbluff - Sie können bei leer gewinnen, Sie können groß verlieren, wenn Ihr Gegner eine bessere Karte hat.
    Bisher beruht alles darauf, dass die Minsker für die DUrkaini inakzeptabeler sind als für die LPNR und Russland. Aber wenn Durkainu gezwungen ist, sie auszuführen, entsteht natürlich ein Problem, aber wenn es überwunden wird, wird es nicht wenig erscheinen. Daher besteht die Hauptaufgabe darin, die Proteste in DUrkain abzuschütteln, bevor sie mit der Entscheidung einverstanden ist.
  5. boriz Офлайн boriz
    boriz (Boriz) 10 Dezember 2021 17: 38
    +6
    Alle Gesetze, die die LPR betreffen, sollten mit der LPR abgestimmt werden. Bisher gab es kein einziges solches Gesetz. Sie werden nicht akzeptiert.
    Derjenige, der die Gesetze und die Verfassung der Ukraine verletzt hat, wird für alles bezahlen.
    Wer hat den Präsidenten nach der Verfassung geändert (umsonst haben sie Janukowitsch gerade von der Bank geholt).
    Wer hat die APU benutzt, um die Zivilbevölkerung zu vernichten? Dies wird auch in der Ukraine anerkannt.
    Die mit der Opposition Vereinbarungen unterzeichneten, sich jedoch weigerten, die Verpflichtungen des Bürgen dieser Vereinbarungen zu erfüllen, als die Opposition am nächsten Tag gegen diese Vereinbarungen verstieß. Deutschland, Frankreich, Polen.
    Und nirgendwo sehe ich Russland.
    Darüber hinaus wurde Ende Juni 2014 eine friedliche Lösung des Konflikts erreicht. Medvedchuk und Shufrich in Verhandlungen mit der LPNR. Aber Poroschenko bewegte die Truppen immer noch. Muss persönlich antworten
    Nun, das ist sehr nützlich zu hören. ab 0.23



    Ende Juni 2014 hätte alles glatt enden können. Du musstest einfach nichts tun. Stören Sie die Leute nicht, um die Situation zu klären (da er selbst dazu nicht in der Lage ist).
  6. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 10 Dezember 2021 17: 50
    0
    Ich stimme dem Autor des Artikels voll und ganz zu.
    Wir haben das Territorium der Ukraine "de facto" bereits an die Amerikaner für ihre militärische Entwicklung abgetreten. Den Reden der Führung des Landes nach zu urteilen und allein dem gesunden Menschenverstand nachzugehen, können wir uns selbst mit den Folgen nicht abfinden. Tatsächlich sprechen wir über unsere "roten Linien", die der Feind bereits überschritten hat, darüber, wie wir ihn auf die eine oder andere Weise zum "Zurückspielen" zwingen können.
    Dafür brauchen wir aktive Aktionen, auch auf dem Territorium der Ukraine.
    Die Rückkehr zu den Minsker Vereinbarungen bedeutet jetzt, die bestehende Situation, die uns nicht mehr passt, mit unseren Händen zu beheben. Dies ist für die Amerikaner von Vorteil geworden, aber für uns nicht mehr.
    Ich denke, dass es in manchen Fällen auf internationaler Ebene besser ist, vernünftig als ehrlich zu sein. Außerdem verliert ein unvernünftiger Partner all den Respekt, den er gewonnen hat. Lassen Sie nicht zu, dass der Feind Ihre Zunge erwischt. Der Preis für solche Skrupellosigkeit kann das Leben des Landes und seiner Leute sein.
    Unter den Bedingungen der hemmungslosen Aggressivität der USA und der NATO können für uns nur die Garantien sein, die wir selbst mit unserem Handeln und unserer militärischen Stärke bieten.
  7. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 10 Dezember 2021 18: 12
    -1
    Quote: boriz
    Alle Gesetze, die die LPR betreffen, sollten mit der LPR abgestimmt werden. Bisher gab es kein einziges solches Gesetz. Sie werden nicht akzeptiert.
    Derjenige, der die Gesetze und die Verfassung der Ukraine verletzt hat, wird für alles bezahlen.

    Wer alles bezahlt, bestimmt den Gewinner. Bisher kann nicht gesagt werden, dass wir auf den Sieg zusteuern. Die Kapitulation des Donbass wird unsere Niederlage sein.
    1. boriz Офлайн boriz
      boriz (Boriz) 10 Dezember 2021 18: 20
      -1
      Wer alles bezahlt, bestimmt den Gewinner.

      Die USA sind nicht mehr der Gewinner. Jetzt gibt es Streit nur über den Preis für die Lieferung der Ukraine in die russische Zone. Und wir müssen nicht bezahlen. Und die USA wollen nicht zahlen.
      Und die Ukraine wird nicht zahlen wollen. Jetzt beträgt allein die offizielle Rentenschuld (ich dachte, es wären mehr) 77 Milliarden Griwna. Woher haben sie so viel Geld?
  8. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 10 Dezember 2021 18: 26
    +2
    Quote: boriz
    Die USA sind nicht mehr der Gewinner. Jetzt gibt es Streit nur über den Preis für die Lieferung der Ukraine in die russische Zone. Und wir müssen nicht bezahlen. Und die USA wollen nicht zahlen.
    Und die Ukraine wird nicht zahlen wollen. Jetzt beträgt allein die offizielle Rentenschuld (ich dachte, es wären mehr) 77 Milliarden Griwna. Woher haben sie so viel Geld?

    Du fantasierst zu viel und glaubst an deine Fantasien. MEINER BESCHEIDENEN MEINUNG NACH. hi
    1. boriz Офлайн boriz
      boriz (Boriz) 10 Dezember 2021 23: 27
      0
      Aber meine Fantasien werden oft wahr.
      1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
        Marzhetsky (Sergey) 11 Dezember 2021 09: 36
        0
        Nennen Sie 3 konkrete Beispiele, wenn nicht schwierig.
  9. Rinat Офлайн Rinat
    Rinat (Rinat) 11 Dezember 2021 09: 55
    0
    Marzhetsky zog einen Spatz, keine Eule, auf den Globus. Es ist klar, dass bei einer solchen Blasphemie keine Form oder Farbe vom Spatz zurückgeblieben ist. Warum schlägt dieser Marzhetsky vor, die Minsker Vereinbarungen aus dem 9. und 11. Abschnitt zu erfüllen? Schließlich soll die Ausführung sequentiell ab Punkt odyn ablaufen, dann folgt Punkt Nummer zwei. Es ist eine Art Perversion, sich rückwärts zu bewegen. Die Ukrainer haben bereits versucht, sich auf diese Weise zu bewegen, und sind dort angekommen, wo sie gebraucht werden. Marschetsky ging in die gleiche Richtung.
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 11 Dezember 2021 10: 54
      0
      Eine seltene Manifestation von Inkompetenz und Entweihung hi
      1. Rinat Офлайн Rinat
        Rinat (Rinat) 11 Dezember 2021 10: 58
        0
        Sogar du stimmst mir zu.
        1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
          Marzhetsky (Sergey) 11 Dezember 2021 10: 58
          0
          Ja, zu Recht sagen sie: Was ist der Pop, ist die Gemeinde auch.
          1. Rinat Офлайн Rinat
            Rinat (Rinat) 11 Dezember 2021 11: 04
            0
            Ein sehr tiefer Gedanke. Sie können es nicht sofort bekommen.
          2. Tulpe Офлайн Tulpe
            Tulpe 15 Dezember 2021 15: 26
            0
            Generell habe ich auch nicht verstanden, warum in deiner Argumentation alles auf den Kopf gestellt wird. Zu den Punkten über den Abzug irgendeiner Art von Truppen, über befestigte Gebiete, über den Völkermord an den lokalen Ukrokrateli und die Vertreibung, kann ich durchaus Verständnis haben. Aber all dies ist erst nach dem Überqueren der Grenze zur Ukraine möglich, und vor dem Überschreiten der Grenze gibt es noch viele Punkte, die die Ukraine einfach nie erfüllen kann - die gleiche Amnestie und die örtliche Polizei, die durch die Punkte vorgesehen sind.
            Und Ihres ist einfach wie einfach, ein Referendum, die Verlegung der Grenze, Unterdrückung und Vertreibung von Russen, Reparationen usw.))) Um dazu zu kommen, werde ich noch einmal viele Dinge wiederholen, die Banderas Ukraine wird es nie tun. Daher sind Ihre Vorhersagen einfach utopisch und können den Rogueli in ihren mriyas nur gefallen.
  10. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 11 Dezember 2021 14: 24
    0
    Und die Argumente, "dass die Deichsel, wo er sich drehte, dorthin ging" - erinnerte sich sofort.
    Entweder haben sie sich 6 Jahre lang auf die "Minsker Vereinbarungen" bezogen, dann einmal, und "Die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen wird eine Niederlage für Russland".

    Und die Pufferzone mit verarmter Bevölkerung, zusammengebrochener Wirtschaft, Waffenumschlag und YEDROM an der Macht bleibt so
  11. S MIT Офлайн S MIT
    S MIT (N S) 11 Dezember 2021 23: 38
    +1
    die Minsker Vereinbarungen sind ein Waffenstillstand, aber Bandera will ihn nicht, was bedeutet, dass die Russische Föderation Truppen einführt und ein "Krim-Referendum" durchführt
  12. NikolayN Офлайн NikolayN
    NikolayN (Nikolai) 13 Dezember 2021 21: 02
    +1
    Das war vor 5 Jahren klar. Die Ukrainer sind süchtig und bestehen hartnäckig. Es werden auch degenerierte Natsik-Sticks in die Räder gesteckt. Zu dir selbst. Ja, jetzt wird die Aufmerksamkeit von der Krim abgelenkt. 7 Jahre. In dieser Zeit hat sich auf der Krim viel getan. Die Geographie der Krim ist so, dass man sie der Ukraine nicht entnehmen kann.
    Die Ukraine hatte übrigens eine noch einfachere Möglichkeit: die Truppen abzuziehen und nichts zu tun. Wieder sind sie dumm.
    Aber Ihre Analyse hat einen Fehler: den Hauptfehler. Ein bedeutender Teil der Donbass-Bevölkerung wird das Land verlassen. Sie sind bereits Russen. Niemand wird aus Kiew, Galizien, Lwow, Chmelnizki zum Donbass gehen. Sie haben sich bereits in ganz Europa verstreut, wer könnte das. Im Donbass wird es nichts zu restaurieren geben.
  13. Stopkran Офлайн Stopkran
    Stopkran (Alle Napindos) 15 Dezember 2021 08: 38
    0
    Marschetsky, du liegst falsch! Direkt eine Art Chorgesang mit Welpen. Movnyuks sind übrigens an diese von der UN genehmigten Vereinbarungen gebunden, mit Händen und Füßen, können also nur kleine schmutzige Tricks machen und wie Kröten in die Grauzone springen, und ihre Aufhebung gibt völlige Handlungsfreiheit, ungeachtet aller Gesetze und Konventionen.
  14. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 15 Dezember 2021 11: 58
    0
    Dieses Ziel verfolgte das GDP bei der Unterzeichnung dieser heimtückischen und kapitulierenden Abkommen. Doch das Ziel wurde aufgegeben, wie die Politik des Kremls zeigt.
  15. svetlanavradiy Офлайн svetlanavradiy
    svetlanavradiy (Svetlana Wradiy) 20 Januar 2022 09: 13
    0
    Die Vereinigten Staaten sind in der Ukraine bereits wirtschaftlich stark gewachsen.

    Der Ölhändler Nikolai Zlochevsky, ein Geschäftsmann, der seine Karriere in den neunziger Jahren begann, gründete zusammen mit seinem Partner Nikolai Lisin das vertikal integrierte Gasunternehmen Burisma Holding. Es beschäftigt sich mit der Exploration, Produktion und dem Verkauf von Erdgas in der Ukraine und besitzt jetzt Lizenzen für die Erschließung des ukrainischen Untergrunds in den Regionen Charkiw, Lemberg, Iwano-Frankiwsk und Tschernihiw. Das gesamte produzierte Gas - jetzt sind es etwa eine Milliarde Kubikmeter pro Jahr - wird von der privaten Gasgesellschaft von Nikolai Zlochevsky auf dem heimischen Markt verkauft. 2003 übernahm Mykola Zlochevsky den Vorsitz des neu geschaffenen Staatskomitees für natürliche Ressourcen der Ukraine.

    Joe Bidens Sohn war (und ist es vielleicht immer noch) im Vorstand der Burisma Holding. Und glauben Sie, dass ukrainische Oligarchen und Amerikaner dieses Geschäft vermissen werden?
  16. Denis Rettich Офлайн Denis Rettich
    Denis Rettich (Denis Moroz) 29 Januar 2022 23: 55
    0
    Sie sagen, Putin sei ein großartiger Stratege, aber wirklich, wenn die Ukraine plötzlich die MS erfüllt, wird sie ihre Truppen in das Gebiet der DVR / LPR bringen, die Grenze blockieren und all diese Milizen und alle mit russischen Pässen erwürgen.
    1. Vladimir Mamkin Офлайн Vladimir Mamkin
      Vladimir Mamkin (Vladimir Mamkin) 22 Februar 2022 01: 51
      0
      Wenn er keine Zeit hat, ein Schlag und auf Wiedersehen Ukraine, niemand wird Völkermord tolerieren, keine Notwendigkeit, sich auf die allmächtige Ukraine zu verlassen, die DVR und LPR haben genug Kräfte und Ausrüstung, um zurückzuschlagen, es gibt keine Dummköpfe zu entwaffnen .
  17. Altdoch Офлайн Altdoch
    Altdoch (Andrew) 14 Februar 2022 12: 46
    0
    Niemand wird irgendjemandem etwas geben