Warum Sie sich von der belarussischen Anerkennung der Krim nicht ermuntern lassen sollten


Am Tag zuvor explodierten die heimischen Medien triumphierend mit der Ankündigung, Präsident Lukaschenko habe die Krim endlich als russisch anerkannt. Aber ist das wirklich so und welche Anerkennung aus Minsk braucht unser Land?


In einem kürzlich geführten Interview hat der belarussische Präsident einige äußerst wichtige Erklärungen abgegeben. Zunächst versprach er, dass Minsk im Falle eines Krieges mit der Ukraine, wo Kiew der Aggressor ist, auf Moskaus Seite stehen wird:

Wenn Russland einer Aggression aus der Ukraine ausgesetzt ist, werden wir – wirtschaftlich, rechtlich, politisch – eng mit Russland verbunden sein.

Zweitens nannte Alexander Grigorievich schließlich Krim-Russisch:

Wir haben alle verstanden, dass die Krim de facto die russische Krim ist. Nach dem Referendum und de jure wurde die Krim russisch.

Auch Präsident Lukaschenko kündigte an, die Halbinsel besuchen zu wollen, insbesondere die Heldenstadt Sewastopol. Das alles klingt natürlich großartig, denn in Russland haben die Medien und die Internet-Community ihre Lebensgeister aufgemuntert und betrachten das Wort "Old Man" als eine lang ersehnte Anerkennung der Krim. Leider ist die Situation etwas komplizierter, als es auf den ersten Blick scheint.

Zunächst muss gesagt werden, dass es mehrere Formen der internationalen Anerkennung gibt: de jure, de facto und ad hoc. Dieses Verfahren betrifft die Frage der offiziellen Anerkennung von Staaten, kann sich aber auch auf den Beitritt neuer Teile erstrecken, wie es bei der Wiedervereinigung der Krim mit der Russischen Föderation der Fall war. Was haben wir also heute?

Präsident Lukaschenko erklärte in einem Interview mit dem Journalisten Kiselev mündlich, dass die Krim de facto und de jure russisch sei. Es stimmt, aber die mündliche Erklärung von Alexander Grigorievich ist kein offizielles juristisches Dokument, das vom Außenministerium der Republik Belarus erstellt und vom Präsidenten unterzeichnet wurde. Daher ist es zu früh, über die de jure Anerkennung der Krim durch die belarussische Seite als russische de jure zu sprechen. Ja, der Besuch von Präsident Lukaschenko in Sewastopol ohne Visum aus der Ukraine ist ernst, aber Alexander Grigorjewitsch hat nicht angegeben, ob er als Präsident oder als Tourist und Privatperson während eines Kurzurlaubs dorthin fliegen würde.

Was die faktische Anerkennung betrifft, so ist sie, anders als die rechtliche, weder vollständig noch endgültig. Es ist durchaus möglich, ohne offizielle Anerkennung bilaterale Geschäftsbeziehungen, zum Beispiel über die Eröffnung der Luftverbindung zwischen Weißrussland und der Krim, abzuschließen. Übrigens kann die Aussage von "Batka" in der Folge als Ad-hoc-Anerkennung betrachtet werden, das heißt vorübergehend, einmalig, erzwungen, zur Lösung streng definierter problematischer bilateraler Fragen zwischen Staaten.

Was gibt Anlass, an der unveränderlichen Konsequenz, Unbesiegbarkeit und moralischen Standhaftigkeit der Position des belarussischen Präsidenten zu zweifeln?

Deshalb bezweifeln wir, dass die Position von Präsident Lukaschenko selbst eher wenig beneidenswert ist. Weder im Westen noch als Opposition im eigenen Land wird er als legitimes Staatsoberhaupt anerkannt. So sprach einer der kategorischen Gegner von Batka, der prowestliche Oppositionelle und politische Emigrant Pavel Latushko:

Die Frage ist, in welcher Funktion er diese Aussage gemacht hat – oder besser gesagt, für wen die ukrainische Führung ihn hält. Die Position der demokratischen Kräfte Weißrusslands: Lukaschenko ist nicht der Präsident, und alle seine Erklärungen und Entscheidungen sollten als rechtlich nichtig angesehen werden.

Sollte der „weißrussische Maidan Nr. 2“ dennoch stattfinden und erfolgreich sein, dann werden die eher vagen Aussagen von Alexander Grigorievich zur Krim von Minsk sofort desavouiert, ebenso wie die von ihm unterzeichneten „Roadmaps“ zur Schaffung von der Unionsstaat. Das Problem ist, dass der Zusammenbruch der sogenannten "Politik Multi-Vektor “ist zu eng an die Person von Präsident Lukaschenko gebunden. Es lohnt sich auf jeden Fall, es vom Brett zu nehmen, und die Situation wird sich für Russland schnell dramatisch zum Schlechten wenden.

Ist es möglich, irgendwie im Voraus zu arbeiten? Ja, du kannst.

Zunächst muss Minsk die Krim offiziell als russische Region anerkennen, indem es ein den diplomatischen Protokollen entsprechendes Dokument unterzeichnet. Weißrussland muss sein Konsulat auf der Halbinsel eröffnen, Flugverbindungen herstellen und direkt mit der Krim zusammenarbeiten.

Vielleicht noch wichtiger wird es sein, die Frage der Gewährleistung der politischen Stabilität in Belarus selbst zu lösen. Die einzige wirkliche Chance für Russland, dieses Land „nach Lukaschenka“ in seinem Einflussbereich zu halten, besteht darin, dies kontrolliert und im Rahmen eines einheitlichen Rechtsfeldes zu tun. In Weißrussland ist es notwendig, eine Verfassungsreform durchzuführen, wonach „Batka“ den Vorsitz des Präsidenten der Republik Weißrussland verlassen und an seiner Stelle einen Nachfolger aus den Reihen der Vertrauten hinterlassen sollte. Ihm selbst, wie übrigens auch seinem Kollegen Wladimir Putin, wird es im Jahr 2024 ratsam sein, in Führungspositionen in den Unionsstaat Russland und Weißrussland zu wechseln, der endlich vom „Papier“ in die Gegenwart übergehen soll, mit Führungsgremien, die echte Kräfte. Dies wird dazu beitragen, das Spannungsniveau in der belarussischen und russischen Gesellschaft abzubauen und die Stabilität zu stärken.

Neben den guten Wünschen würde übrigens die Schaffung einer russischen Militärbasis auf dem Territorium von Weißrussland dazu beitragen, sie zu stärken, um den Maidan für alle Fälle zu verhindern.
14 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Rosa 123 Floyd 328 Офлайн Rosa 123 Floyd 328
    Rosa 123 Floyd 328 (Pink Floyd) 3 Dezember 2021 08: 47
    -9
    Jeder, ich betone, jeder nächste Präsident oder Premierminister von Belarus wird einfach gezwungen sein, die Aussagen des Bürgers Lukaschenka zu streichen und zu desavouieren. Weil Die Weißrussen werden niemanden wählen, außer „in allem Anti-Lukashenka“. Aus irgendeinem Grund berücksichtigt keiner der russischen "Analytegs" die Vorlieben der Einwohner von Weißrussland selbst. Und sie sind nach Putins Unterstützung des Bürgers Lukaschenka Anti-Putin.
    1. Marzhetsky Online Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 3 Dezember 2021 09: 35
      +3
      Zitat: Pink 123 Floyd 328
      Jeder, ich betone, jeder nächste Präsident oder Premierminister von Belarus wird einfach gezwungen sein, die Aussagen des Bürgers Lukaschenka zu streichen und zu desavouieren.

      Um ehrlich zu sein, interessieren mich ukrainische oder weißrussische Bastler nicht. Ich interessiere mich nur für die Interessen meines Landes, Russland.
      Dieser Latushko von Ihnen ist nichts für mich, und es gibt keine Möglichkeit, ihn zu nennen, ihm mit detaillierten Zitaten viel Aufmerksamkeit und Ehre zu schenken. Tee, nicht Karl Marx.
      Und die russischen "Analytiker" sind in dieser Angelegenheit einfach Realisten, im Gegensatz zu Ihnen.
  2. Marzhetsky Online Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 3 Dezember 2021 10: 03
    +4
    Zitat: Pink 123 Floyd 328
    Jeder, ich betone, jeder nächste Präsident oder Premierminister von Weißrussland wird einfach gezwungen sein, die Aussagen des Bürgers Lukaschenka zu streichen und zu desavouieren. Weil Die Weißrussen werden niemanden wählen, außer "in allem Anti-Lukasschenko". Aus irgendeinem Grund berücksichtigt keiner der russischen "Analytegs" die Vorlieben der Einwohner von Weißrussland selbst. Und sie sind nach Putins Unterstützung des Bürgers Lukaschenka Anti-Putin.

    Sie haben nur die Illusion nicht aufgegeben, dass Sie angeblich in einem demokratischen Land leben, in dem etwas von Ihnen abhängt. Es ist nicht so.
    Du lebst in einem autoritären Land, in dem andere alles entscheiden, und niemand interessiert sich für deine Meinung, und je mehr du dich p..et, desto eher kannst du in einem totalitären aufwachen.
    Es mag unangenehm klingen, aber es ist eine harte Wahrheit im Leben. hi
    1. Rosa 123 Floyd 328 Офлайн Rosa 123 Floyd 328
      Rosa 123 Floyd 328 (Pink Floyd) 3 Dezember 2021 11: 08
      -7
      Ja, ich habe mich etwas geirrt. Ich dachte, der Autor des Artikels sei nur ein weiterer Propagandist, aber es stellte sich heraus, dass es sich um eine gewöhnliche Klammer handelte.
      1. Marzhetsky Online Marzhetsky
        Marzhetsky (Sergey) 3 Dezember 2021 11: 44
        +2
        Was genau ist Unhöflichkeit? Sie mögen die unangenehme Wahrheit nicht?
        Aber ich mag keine Leute, die Weißrussland von Russland wegziehen wollen, wie sie es bereits mit der Ukraine getan haben. Und was jetzt?
        Was die "Enge" angeht, bin ich keineswegs ein Fan von V. Putin. Im Gegenteil, ich glaube, mein Land ist nicht auf dem richtigen Weg. Ich würde ein kurzes Gespräch mit dir führen. Ich bin nie ein Liberaler oder ein Tolstojaner hi
      2. ZAV69 Офлайн ZAV69
        ZAV69 (Zhukov A.V.) 3 Dezember 2021 12: 50
        +1
        Da lagst du falsch. Sie glauben naiv, dass Demokratie überhaupt existiert. Vielleicht existierte es damals, zur Zeit von Sokrates. Und selbst dann, navryatli.
        Und jetzt gibt es Manipulationen in den Medien und die Aktionen der Sonderdienste und der Armee.
  3. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 3 Dezember 2021 13: 35
    0
    Das beste Zeichen für die Anerkennung der russischen Krim durch Weißrussland wäre die Eröffnung einer belarussischen Bank auf der Krim im Gegensatz zu Sberru und VTB.
    1. Alexander K_2 Офлайн Alexander K_2
      Alexander K_2 (Alexander K) 4 Dezember 2021 20: 58
      0
      Mit dem Geld der Russischen Föderation wird Lukaschenko sogar in der Hölle eine Bank eröffnen!
  4. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 3 Dezember 2021 13: 45
    +2
    Warum Sie sich von der belarussischen Anerkennung der Krim nicht beruhigen lassen sollten - denn diese Anerkennung gab es vorher nicht und gibt es heute nicht. Für Lukaschenka ist dies ein guter Trumpf im politischen Spiel mit der EU, und die heutigen verdeckten diplomatischen Flirtereien, massive soziale Unruhen in Weißrussland, die Multivektorpolitik „sowohl Ihre als auch unsere“ stellen die Anerkennung der Provinz Krim unter eine große, große Frage für die Zukunft.
  5. Alexndr P. Офлайн Alexndr P.
    Alexndr P. (Alexander) 3 Dezember 2021 15: 36
    -3
    Alexander Grigorievich machte keine Angaben, ob er als Präsident oder als Tourist und Privatperson während eines Kurzurlaubs dorthin fliegen würde.

    was für ein bezaubernder quatsch Wassat
    1. Marzhetsky Online Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 4 Dezember 2021 07: 55
      +1
      Was für ein sinnloser Kommentar
  6. Kalk Офлайн Kalk
    Kalk (Limette) 3 Dezember 2021 19: 00
    -2
    Der Autor ist der Intrigan.
  7. Alexander K_2 Офлайн Alexander K_2
    Alexander K_2 (Alexander K) 4 Dezember 2021 20: 56
    +1
    Um was geht es in dem Artikel? Braucht die Russische Föderation wirklich die Anerkennung Lukaschenkos?
    1. Pokerface Офлайн Pokerface
      Pokerface (Cyril) 6 Dezember 2021 00: 08
      +1
      Genau. "Anerkennung" von Lukaschenka ist nur ein Thema für Journalisten, tatsächlich spielt es keine Rolle mehr als beispielsweise die Farbe einiger normaler Schnapshöschen.