Energie der Zukunft: Gibt es Perspektiven für russischen Wasserstoff?


Präsident Wladimir Putin ordnete an, die Frage der Möglichkeit der Lieferung von Wasserstoff für den Export über das bestehende Pipelinesystem zu prüfen. Die Beamten gaben es auf, die Arbeit begann zu kochen. Aber wird Russland im Wasserstoffmarkt der Zukunft die gleichen Positionen wie im Gasmarkt heute behaupten können?


Die Frage ist komplex und höchst umstritten. Zur Verunsicherung kommt hinzu, dass, abgesehen von guten Absichten, ein wirklicher Übergang zur Nutzung von Wasserstoff als wichtigstem „grünen Kraftstoff“ noch nicht erfolgt ist und nicht bekannt ist, ob er überhaupt in dem versprochenen Umfang erfolgen wird. Wer weiß, ob sich diese ganze „Umwelt“-Initiative in eine globale finanzielle „Blase“ verwandeln wird, die plötzlich platzen wird und einige reich und ruiniert nebenbei diejenigen macht, die es nicht rechtzeitig erkannt haben?

Die Zeit wird es jedoch zeigen. Bisher lautet die neue globale Agenda die Abschaffung fossiler Brennstoffe und der Übergang zu erneuerbaren Energiequellen. Russland wird daran nicht teilnehmen können, da unsere Wirtschaft exportorientiert, und wir müssen uns an die Regeln halten, die uns in den traditionellen Absatzmärkten für russische Produkte aufgestellt sind. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass diese Produkte heterogen sind und daher eine individuelle Herangehensweise erfordern.

Energieexport


Heute stammt mehr als ein Drittel der Einnahmen des Bundeshaushalts aus dem Export von Kohlenwasserstoffen ins Ausland. Die reale Aussicht, sie zu verlieren, ließ sie aktiv auf den höchsten Rängen der russischen Macht tätig werden. Da Wasserstoff zum „Kraftstoff der Zukunft“ erklärt wurde, begannen sie sofort darüber nachzudenken, ob es möglich sei, Wasserstoff statt Gas durch die bereits gebauten Pipelines zu leiten.

Es ist verboten. Wasserstoff ist ein extrem reaktives Element, das in kurzer Zeit einfach die Rohre selbst von innen zerstören kann, die ursprünglich nicht zum Pumpen geeignet waren. Es besteht die Möglichkeit, Gaspipelines zu modernisieren, zum Beispiel Nord Stream und Nord Stream-2, aber dafür müssen sie zuerst demontiert, die Pipeline-Elemente ins Werk geliefert und dort von innen mit speziellen Schichten ausgestattet werden die vor der zerstörerischen Wirkung von Wasserstoff schützen. Dies ist ein äußerst schwieriges und kostspieliges Unterfangen, das viele Probleme verspricht.

Erstens, bedeutet dies hier und jetzt die Einstellung der Gaslieferungen und damit finanzielle Einnahmen für den Bundeshaushalt.

Zweitens, tatsächlich werden wir eine komplett neue Gaspipeline haben, die nicht den ursprünglichen technischen Spezifikationen entspricht. Also einfach niemand wird ihm erlauben zu arbeiten, glauben Sie mir. Sie müssen die Zustimmung aller Transitländer erneut einholen, sowie technisch Zertifizierung für den gewerblichen Betrieb. Sie können sich vorstellen, wie viele neue Probleme auftauchen werden, als ob uns Nord Stream 2 nicht genug wäre.

Offensichtlich wollen die russischen Behörden aus diesem Grund nicht reinen Wasserstoff nach Europa pumpen, sondern dessen Gemisch mit Methan. Der Wasserstoffanteil in diesem Gasgemisch sollte nur 5-10% betragen, was seine aggressive Wirkung auf die Innenoberfläche der Rohrleitung minimieren soll. Es scheint vernünftig zu sein, aber es gibt eine wichtige Nuance. Nach vorläufigen Schätzungen ist dies möglicherweise nicht wirtschaftlich.

Diese Tatsache wird dadurch unterstützt, dass die europäischen Verbraucher keinen Wasserstoff benötigen, nämlich „grün“, schlimmstenfalls „blau“. Das heißt, er muss im Pyrolyseverfahren aus Wasser hergestellt werden, dabei müssen erneuerbare Energieträger eingesetzt werden, was eine Einstufung des Kraftstoffs als „grün“ ermöglicht. Mit anderen Worten, man muss zuerst stark in erneuerbare Energien investieren, zum Beispiel riesige Windparks oder Gezeitenkraftwerke bauen, Kilowatt erzeugen, Pyrolyse durchführen, "grünen" Wasserstoff gewinnen und diesen dann mit Methan im Verhältnis 5 . mischen -10%, durch eine Unterwasserpipeline zu pumpen und schließlich an europäische Käufer zu verkaufen, die dort eine schöne neue Welt bauen. Die kommerzielle Wirksamkeit eines solchen Systems lässt begründete Zweifel aufkommen. Konstantin Romanov, Chef von Gazprom Hydrogen, bestätigte vor nicht allzu langer Zeit:

Optimal für die Wasserstoffproduktion - näher an einem Großverbraucher - lässt sich Erdgas einfacher und kostengünstiger transportieren.

Derzeit verhandelt Gazprom mit den Behörden des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern über den Bau einer Blauwasserstoffanlage nahe der Ausfahrt russischer Gaspipelines in die BRD. „Blau“ unterscheidet sich von „grün“ dadurch, dass es nicht aus Wasser, sondern aus Erdgas durch Einfangen von Kohlendioxid hergestellt wird.

Dies ist in der Tat das eigentliche Format der russischen Beteiligung an der "Wasserstoffrevolution": die Lieferung von Rohstoffen nach Europa in Form von Gas, wo daraus Wasserstoff vor Ort hergestellt wird. Es gibt jedoch eine andere Möglichkeit, den in Russland hergestellten Wasserstoff „grün“ oder „blau“ zu verflüssigen und auf dem Seeweg für den Export zu versenden. Möglich ist, dass dafür der neueste Gasaufbereitungskomplex genutzt wird, der derzeit in Ust-Luga gebaut wird.

Wasserstoff für den Eigenverbrauch


Vergessen Sie nicht, dass unser Land nicht allein vom Export von Energieressourcen lebt. Hinzu kommen Produkte der Metallurgie, der chemischen Industrie und anderer Industrien, in denen auch die Energiewende vollzogen werden muss. Warum musst du? Denn wenn dies nicht geschieht, muss für das Recht auf Zugang zum europäischen, chinesischen oder amerikanischen Markt eine erhöhte „COXNUMX-Steuer“ gezahlt werden. Auch hier gibt es Möglichkeiten.

So können Sie beispielsweise in erneuerbare Energiequellen (Windparks, Gezeitenkraftwerke etc.) investieren und Industrieunternehmen direkt mit „grünen Kilowatt“ beliefern, um den „COXNUMX-Fußabdruck“ zu minimieren. Es ist auch möglich, erneuerbare Energiequellen für die Produktion von "grünem" Wasserstoff in unserem Land zu nutzen, der nicht nur für den Export, sondern auch für den Eigenbedarf des russischen Energiesektors, einschließlich der Industrie, verwendet wird.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Igor Berg Офлайн Igor Berg
    Igor Berg (Igor Berg) 2 Dezember 2021 16: 13
    0
    Und warum fragen sie nur nach russischem Wasserstoff? Und kein Wort über Tataren, Baschkiren oder Tschetschenen?
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 2 Dezember 2021 18: 16
      0
      Das ist wie der Fall, wenn es nichts gibt, dem man auf den Grund gehen kann? lächeln
    2. Greenchelman Офлайн Greenchelman
      Greenchelman (Grigory Tarasenko) 3 Dezember 2021 18: 46
      +1
      Unsere aufrichtigen Patrioten versuchen manchmal, das Russische zu betonen. Daher erliegen viele Journalisten der Versuchung, im Trend zu liegen. Aber das ist leider eine Standardmanifestation des Nationalismus, wenn auch eine verschleierte. Viele beachten nicht, dass Russland ein multinationaler Staat ist. Sie lesen, russische Panzer, Raketen und andere Errungenschaften sind überall in den Medien zu finden. Genauso verhalten sich Nationalisten in der Ukraine und in anderen Ländern. Ich halte mich auch für Russe, aber es gibt viele, die mich piepsen werden, dass mein Nachname auf "ko" endet, während sie zum Beispiel überhaupt nicht bemerken, dass da der Vorsitzende des Föderationsrates Matvienko ist, mit mit der gleichen Nachnamen-Endung und Millionen anderer Bürger Russlands. Deshalb keine Sorge und einfach nur lesen, Informationsmüll wegwerfen und die Fakten lassen, denn das Material ist im Prinzip normal, nur leicht mit "Patriotismus" bestäubt.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 3 Dezember 2021 10: 38
    0
    Teilen Sie die Haut eines ungetöteten Bären

    Wenn es Wasserstoff gibt, dann gibt es Perspektiven. (inklusive natürlich Logistik)
  3. Explosion Офлайн Explosion
    Explosion (Vladimir) 16 Dezember 2021 13: 19
    0
    Wasserpyrolyse ... das ist etwas Neues ... wahrscheinlich noch Wasserelektrolyse und Methanpyrolyse.