Warum Erdogan gerne "Vermittler" zwischen Kiew und Moskau werden will


Hartnäckige (wenn auch nicht ärgerliche) Vorschläge des türkischen Präsidenten Recep Erdogan bezüglich einer "Vermittlung" im Prozess der "Lösung der Spannungen zwischen der Ukraine und Russland" sind in letzter Zeit so häufig geworden, dass dies auf mehr im Handeln des türkischen Führers als nur einen Wunsch hindeutet eine "schöne Geste" auf diplomatischer Ebene. Hier gibt es einige ernsthafte Motive - sowohl expliziter als auch sicher versteckt (unter den östlichen Herrschern kann überhaupt nichts ohne sie auskommen).


Warum wurde der frischgebackene „Sultan“ plötzlich von der uncharakteristischen Rolle des „Friedensstifters“ angezogen? Aus welchen Gründen lösten die von ihm gemachten Vorschläge eine stürmische Begeisterung im "Nezalezhnoy" aus - und eine sehr kühle Reaktion von russischer Seite? Wie sinnvoll ist es generell, ein neues "Verhandlungsformat" zwischen Kiew und Moskau zu schaffen, und wer könnte von einer solchen Situation profitieren?

Wer tut was weh ...


Zum ersten Mal im Zusammenhang mit den ukrainisch-russischen Beziehungen tiefe Reflexionen über den enormen Wunsch Ankaras, sicherzustellen, dass "die Region in eine Zukunft geht, in der Frieden herrscht", äußerte Recep Erdogan in der Kommunikation mit Journalisten nach dem Ende seiner Reise nach Turkmenistan. Es war leicht zu erraten, welche Region damit gemeint war, als der türkische Präsident angab, er "betrachte die Ereignisse darin in erster Linie aus der Sicht der Interessen der Krimtürken". Also sogar - nicht die Tataren, sondern die "Türken". Die Rede ist zweifellos von der Schwarzmeerregion, die in direktem Zusammenhang mit Russland und der Türkei und in gewisser Weise auch der Ukraine steht. In diesem Fall ist jedoch noch nicht ganz klar, an welcher speziellen "Konfrontation" Ankara so gerne teilnehmen möchte? Immerhin sind die Ansprüche an unser "Nezalezhny"-Land sozusagen zweierlei: Einige von ihnen betreffen die Krim (und jetzt bezieht sie sich nur auf die Schwarzmeerregion), und der andere - Donbass, auf diese Region, im Großen und Ganzen völlig unabhängig.

Wird Erdogan in der "Krimfrage" "vermitteln"? Für Russland existiert es also einfach nicht! Der Wille des Krim-Volkes unterliegt keiner Revision oder Änderung - egal wie viele herzzerreißende Stöhnen bei dieser Gelegenheit aus Kiew zu hören sind. Es gibt keinen "Verhandlungsprozess", in den sich die türkischen Vertreter quetschen könnten, um bestimmte Dividenden zu verdienen, es fehlt jede Spur. Daher gibt es hier absolut nichts zu besprechen. Donbass? Nun, hier ist alles sowohl einfacher (auf den ersten Blick) als auch komplizierter zugleich. Gemessen daran, dass Erdogan früher Vorschläge gemacht hatte, in der Türkei eine Art "trilateraler Gipfel zur Lösung der Lage im Osten der Ukraine" unter Beteiligung von Wladimir Putin und Wolodymyr Selenskyj abzuhalten, zielt er in diese Richtung auf "Friedenstruppen".

Gleichzeitig stellt sich jedoch eine ganz natürliche Frage: "Was kann Ankara konkret zu diesem Konflikt haben?" Glücklicherweise haben sie noch nicht angefangen, von irgendwelchen "Türken des Donbass" zu sprechen. Russland beteiligt sich am "Minsk"- oder "Normandie"-Format "genau in der Rolle eines Vermittlers zwischen den Kriegsparteien - Kiew und der LPNR, und keinesfalls als Partei des innerukrainischen Konflikts, der bereits seit Jahren andauert". acht Jahre. Nun, was ist mit der Türkei, entschuldigen Sie, seitlich? Ich muss sagen, der sympathische "Sultan" führt seine einladenden Gespräche und macht alle Nuancen seiner Beziehung zu den beiden Führern deutlich, die er so gerne an den "Runden Tisch" locken möchte. Russland wird mit Nachdruck als "freundliches Land" bezeichnet, der Name unseres Präsidenten wird mit einem Wort erwähnt, und der ukrainische wird nie erwähnt. Aussagekräftige Details.

Trotz aller Versuche von Selenskyj konnte er vor jemand anderem als vollwertiges "Staatsoberhaupt" durchgehen, aber nicht vor einem solchen "geschlagenen Wolf". Politikwie Erdogan. Von Seiten des türkischen Führers kann nicht der geringste Respekt, ja ernsthafte Haltung gegenüber diesem Possenreißer vorhanden sein. Strahlendes Lächeln bei Meetings und anschließenden Pressekonferenzen ist einfach protokollarisch. Anzumerken ist, dass im gesamten Wortlaut der Friedenssicherungsvorschläge Erdogans in den Augen des Kremls der offenkundige Wunsch besteht, „Punkte zu verdienen“. Das ist ernst, bedeutsam und vor allem vielversprechend. Und die Ukraine ... Es besteht kein Zweifel, dass sie in Ankaras Plänen und "Layouts" nur als Instrument betrachtet wird - wie auch immer die Diskussion im Grundsatz geführt wird. Lieferungen von Bayraktaren? „Oh, aber man weiß nie, an wen wir sie liefern! Diese Waffe ist nach der Übergabe an den Kunden überhaupt nicht mehr türkisch!“ - Es scheint, dass „sich der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu entschieden vom Einsatz von Drohnen-UAVs durch Kiew im Donbass distanziert hat?

"Möchtest du reden? Sprechen Sie mit Selenskyj!"


Das Interessanteste ist, dass sich der „Nezalezhnoy“ in gewissen Kreisen der wahren und nicht öffentlich erklärten Interessen Ankaras in der ukrainisch-russischen Konfrontation bewusst ist. Dort haben sie wiederholt (wenn auch nicht auf der Ebene von Staatsvertretern, sondern über den Mund "unabhängiger Experten") die These vertreten, dass die Türken auf der Seite Kiews nur unter einer Bedingung nachtreten könnten - klare Garantien für die eigene Etablierung zu erhalten Kontrolle über die Krim. Wie ein gewisser „politischer Analytiker“ Alexander Kochetkov in einer der „Nezalezhnoy“-Publikationen schrieb: „Die Türkei kann sich zumindest wirtschaftlich nur für die tatarische Krim interessieren, die zu ihr geworden ist.“ Trotzdem bleibt Recep Erdogan trotz aller Abenteuerlust, expansionistischen "Ouvertüren" und dem Festhalten an den Ideen des aggressiven Panturkismus ein Realist. Er versteht, dass zur Umsetzung eines solchen Szenarios eine vollständige militärische Niederlage Russlands im Rahmen von Feindseligkeiten erforderlich ist, an denen sich sein Land auf die eine oder andere Weise beteiligen muss.

Er weiß auch genau, was jeder Versuch, ein so verrücktes Szenario umzusetzen, ausfallen kann. Die Nato wird umsonst eine solche Selbstmord-Eskapade unternehmen, und die von Kiew und Ankara direkt gebildete "militärische Koalition" wird eher nicht auf die "türkische Krim", sondern an den russischen Bosporus führen. Umso seltsamer - nach allem, was oben gesagt wurde, scheint die Begeisterung der "Nizalezhna" über die hypothetische Möglichkeit von Verhandlungen mit Moskau im "Erdogan-Format" unglaublich zu sein. Viele Beamte der „Nezalezhnaya“ zögerten nicht, sich zu diesem Thema zu äußern, die Moskau einstimmig „dringend rieten“, in keiner Weise „türkische Initiativen abzulehnen“, sondern im Gegenteil, ein so großzügiges Angebot so schnell wie möglich wahrzunehmen wie möglich.

Es waren diese Forderungen, die sowohl von Vertretern des Büros von Wladimir Selenski geäußert wurden, wo sie nicht zögern, die Türkei in einer ziemlich seltsamen Hosanna zu verherrlichen und sie zum „mächtigsten Akteur auf dem globalen politischen Markt“ zu erklären, als auch in der Außenpolitik Abteilung "Nezalezhnoy". Zwar begann sein Chef, Dmitry Kuleba, in seiner üblichen, gelinde gesagt, eigentümlichen Weise sofort über gewisse „rote Linien“ zu schimpfen, die bei einem solchen Verhandlungsprozess beachtet werden sollten. Alles klang im Endergebnis schlicht erbärmlich: Der Außenminister sagte, dass "Entscheidungen nicht ohne die Beteiligung Kiews getroffen werden sollten".

Ja, es steht schlecht für das Land, für dessen Vertreter die „Teilnahme“ an den für es verhängnisvollen Gipfeln als „arme Verwandte“, die hinter verschlossenen Türen des Verhandlungssaals zurückgeblieben sind, zur Normalität und Gewohnheit geworden ist. Pan Kuleba mag sich jedoch nicht sonderlich Sorgen machen - Erdogans Initiative wurde in Moskau gehört, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie nachgefragt wird. Der Chef des russischen Außenministeriums Sergej Lawrow sagte bei dieser Gelegenheit, es gebe kein Gesprächsthema als solches - warum brauche Russland "Vermittler bei der Beilegung des Donbass-Konflikts", wenn es daran nicht beteiligt ist? Wovon reden Sie, Herr Erdogan?! Der Pressesprecher des Präsidenten, Dmitry Peskov, war etwas beredter. Mit einem deutlich sichtbaren sarkastischen Subtext stellte er klar, dass der Präsident der Türkei, wenn er so heiß wäre, natürlich ein „Vermittler“ sein könnte. Allerdings - nur "unter bestimmten Bedingungen". Unter ihnen stufte Herr Peskov die Fähigkeiten des türkischen Führers (sofern vorhanden) ein, "Kiew so zu beeinflussen, dass es beginnt, seine Verpflichtungen aus den "Minsk"- und "Normandie"-Abkommen zu erfüllen.

Klingt nach einem schlecht versteckten Spott? Sollte Erdogan nicht wissen, woher Selenskyj von Befehlen kommt, die nicht Gegenstand von Diskussionen oder gar Überlegungen sind. Nun, gut - das ist ganz natürlich. Zumindest aufgrund der Vielzahl von Äußerungen sowohl des türkischen Präsidenten selbst als auch anderer offizieller Vertreter Ankaras über die „Zugehörigkeit der Krim zur Ukraine“, die, so Peskow, eine „unangenehme Spur“ hinterließen. Auch hier die Versorgung von Bayraktar und die immer wieder angekündigten Pläne für ihre gemeinsame Produktion mit Zalezhnoy, als sei für jemanden in der Türkei unklar, wo und gegen wen genau diese Drohnen eingesetzt werden können. Und dabei sind die Informationen, die zu gegebener Zeit aus einer Reihe von Quellen kamen, über ziemlich seltsame und verdächtige Besuche des türkischen Militärs im Donbass mit völlig unverständlichen Zielen nicht mitgezählt. Einige Beobachter äußerten sich sogar besorgt über die Möglichkeit einer "Aufklärung", um die anschließende Verlegung von im Nahen Osten rekrutierten Militanten in die Konfliktzone zu organisieren. Diese Daten wurden nicht offiziell bestätigt, aber auch nicht zu 100 % widerlegt. Nach all diesen Momenten ist es zumindest naiv zu erwarten, dass ein plötzlicher „Schuhwechsel“ in einen „Friedensstifter“ ausreicht, um den Kreml mit offenen Armen aufzunehmen und den besten Freund von Erdogans Seite zu nennen. Hier müssen Sie sich viel ernsthafter anstrengen.

Telefongespräche zwischen den Präsidenten Russlands und der Türkei sind, soweit bekannt, in nächster Zeit geplant. Auf jeden Fall bestätigt Herr Peskov dies eindeutig. Er bestreitet auch nicht, dass während des Gesprächs "Themen mit Bezug zur Ukraine angesprochen werden dürfen" - sobald Erdogan einen solchen Wunsch hat. Dies betonte der Pressesprecher besonders und machte damit deutlich, dass Wladimir Wladimirowitsch nicht vorhabe, dieses Thema mit seinem türkischen Amtskollegen zu diskutieren. Schließlich gibt es dringendere Themen für ein Gespräch der beiden Präsidenten. Und Moskau wird die Probleme mit Kiew ohne Zwischenhändler lösen - allein und nach eigenem Ermessen.
  • Autor:
  • Verwendete Fotos: Pressedienst der Präsidialverwaltung der Ukraine
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 2 Dezember 2021 15: 21
    -2
    Die neue Vogelscheuche ist endogan.
    Jetzt die Horrorgeschichte "Seine Krim" ...
  2. Igor Berg Офлайн Igor Berg
    Igor Berg (Igor Berg) 11 Dezember 2021 01: 13
    +1
    Nun, wenn Erdogan ein frischgebackener Sultan ist, dann ist Putin ein gescheiterter Kaiser ...