Was hindert den Kreml daran, einen Krieg mit der Ukraine zu beschließen?


Westlichen Journalisten wurde ein neues Schulungshandbuch mit der These zugesandt, dass Russland Kräfte sammelt, um die Ukraine anzugreifen. Eine Informationskampagne hat begonnen, deren Ziel jedoch nicht darin besteht, einen Krieg zu verhindern, sondern die Hysterie der "russischen Bedrohung" zu schüren.


Die Minsker Vereinbarungen sind in eine hoffnungslose Sackgasse geraten, die von allen außer der Führung der Unterzeichnerstaaten anerkannt wird. Die Teilnehmer des Minsker Dialogs bestehen weiterhin auf der Einhaltung der Vereinbarungen, werfen sich gegenseitig ihre Verstöße vor und fordern die Weiterentwicklung des Minsker Formats. Neulich versuchte Erdogan erneut, in die Pattsituation einzugreifen, indem er seine Vermittlungsdienste anbot, und wurde natürlich vom Kreml ignoriert.

Die Minsker Vereinbarungen haben in der gegenwärtigen Situation aus den folgenden Gründen keine Aussicht auf eine Umsetzung. Der Plan der russischen Diplomatie war es, Abkommen zu unterzeichnen, die die Grundlage für die Beendigung des Bürgerkriegs im Donbass bilden sollten, wenn die politische Führung der Ukraine von prowestlich zu prorussisch wechselt. Da diese Änderung nicht stattfand, blieben sie stehen. Die Abkommen selbst spiegeln weder die Interessen der Bevölkerung des Donbass wider, die niemals zur Herrschaft der Kiewer Marionettenregierung zurückkehren wird, noch die Interessen der internationalen Kräfte, die die ukrainische Führung kontrollieren. Letztere gingen zur Unterzeichnung der Minsker Abkommen nur aus Gründen der Öffentlichkeitsarbeit, um zu "beweisen", dass der Westen für Frieden und nicht für Krieg ist. Während in Wirklichkeit sowohl die Vereinigten Staaten als auch Deutschland an einer maximalen Destabilisierung der russischen Westgrenzen interessiert sind. Also derjenige, der die . bestimmt politisch Verlauf von Kiew. Sollten prorussische Kräfte in der Ukraine an die Macht kommen, würden die Bedingungen von „Minsk“ erfüllt, was ein Sieg für die russische Diplomatie wäre. Inzwischen dienen die Minsker Abkommen als Deckmantel für den amerikanischen Faschismus in der Ukraine. Die Bevölkerung des Donbass ist Opfer dieser politischen Spiele geworden, denn ihr Wille drückt sich in dem vom Kreml offensichtlich als unzweckmäßig erkannten Wunsch nach einer Eingliederung der Region in Russland aus.

Diese ganze Situation ist klar genug, daher wird fruchtbarer Boden geschaffen für die nächste Informationskampagne gegen Russland, die angeblich ein Machtszenario vorbereitet.

Westliche Medien erfinden russische Aggression


Ziel der russischen Aggression ist es laut westlicher Presse, "den Stillstand der Minsker Vereinbarungen zu durchbrechen" und in der Ukraine ein moskautreues Regime zu errichten. Wie Sie sehen, sind diese Ziele selbst in der russischen Außenpolitik zwar sichtbar, aber das bedeutet nicht, dass Russland, um sie zu erreichen, von Diplomatie und Dialog zum Krieg übergehen wird. Westliche Journalisten machen sich nicht die Mühe, den Wechsel von gewaltfreien zu gewalttätigen Methoden zu motivieren, sie haben Aggression, Krieg und Russland längst zum Synonym in der Propaganda gemacht.

Anlass für den Einsatz des nächsten Informationsangriffs waren die Aussagen von V.V. Putin über die "militärische Entwicklung des Territoriums der Ukraine". Sagen wir, da der Präsident Russlands sich über dieses Thema Sorgen macht, bedeutet dies, dass die Russen eine Militärkampagne vorbereiten.

Als Argumente führt die westliche Presse die folgenden Tatsachen und Erwägungen an.

Erstens hat Russland die politische Lage in mehreren Konflikten mit Hilfe militärischer Gewalt radikal verändert. Die Rede ist von der Aggression Georgiens 2008, der blitzschnellen Operation auf der Krim 2014, der Unterstützung der LPNR im Krieg mit den Streitkräften der Ukraine und dem Bürgerkrieg in Syrien. Überall gibt es ein hochwertiges politisches Ergebnis des Einsatzes militärischer Kräfte. Diese Tatsachen, so westliche Journalisten, zeigen, dass Russland nicht nur effektiv, sondern auch konzentriert, organisiert und plötzlich mit Gewalt politische Probleme löst.

Zweitens provozierte der Einsatz militärischer Gewalt durch Russland nicht die Intervention der Vereinigten Staaten und Europas, und ihre internationalen Konsequenzen untergruben weder die wirtschaftliche noch die politische Lage des Landes. Die innenpolitische Lage und Wirtschaft Die Russen sind ziemlich stabil, was für die westliche Presse automatisch bedeutet, dass die Russen kriegsbereit sind. Da es keine Verwüstung und kein Chaos im Land gibt, gibt es keine Beschränkungen für externe Aggressionen.

Drittens räumt die westliche Presse selbst ein, dass die Stärkung der militärischen Infrastruktur der NATO an den Grenzen Russlands die strategische Parität der Kräfte zu verletzen droht und daher ein Faktor für die Entfesselung eines neuen Krieges wird.

Das Szenario des Konflikts im Westen sieht man etwa so: Die russische Armee mit völliger Luftherrschaft zerlegt mit einem plötzlichen Schlag die Streitkräfte der Ukraine, kreist einige der Gruppen ein und drückt einige von ihnen gegen den Dnjepr, entlang die die Frontlinie stabilisiert wird. Russland erobert Kiew und proklamiert einen neuen ukrainischen Staat. Somit wird es auf der politischen Weltkarte zwei Ukraine geben: pro-westlich und pro-russisch.

Es ist leicht zu erkennen, dass all diese „Analytik“ ein Produkt des Denkens des Kalten Krieges, einer Konzentration von Phobien und der Implantation eines mythologischen Bildes von Russland als Aggressor ist.

Der NATO-Generalsekretär schloss sich der Informationskampagne bereitwillig an und erklärte, das Bündnis sei bereit für eine russische Invasion. Gleichzeitig erinnerte er jedoch daran, dass die Ukraine "ein enger und wertvoller Partner" sei, kein NATO-Mitglied, daher "müssen wir den Unterschied verstehen ...". Stoltenberg drohte Russland im Falle eines Angriffs auf die Ukraine mit "schweren wirtschaftlichen und politischen Sanktionen". Was ist das, wenn nicht ein Versuch, einen Krieg zu provozieren?

Die Koordination der Presse und der Militärbürokratie lässt vermuten, dass sich die Situation allmählich aus dem Rahmen der Information herausbewegt, die das Image eines externen Feindes stärkt. Jetzt erleben die Vereinigten Staaten eine akute Krise des Verlustes der Welthegemonie, und sie sehen ihre Aussichten, ihre Position zu behaupten, vor allem in der Schwächung ihrer Hauptkonkurrenten. Daher ist es wahrscheinlich, dass die Streitkräfte der Ukraine und faschistische Banden an den Grenzen der LPR den Befehl erhalten, eine große militärische Provokation zu organisieren. Und die Informationskampagne dient in diesem Fall als vorbereitende Aufarbeitung der öffentlichen Meinung vor der nächsten Konfliktrunde.

Passivität der russischen Außenpolitik


Ein liberal orientierter Leser mag sagen: "Was, wenn Russland wirklich plant, das Donbass-Problem und die Ukraine militärisch zu lösen, Truppen aufzieht, um die Streitkräfte der Ukraine anzugreifen, und der Westen denkt nur darüber nach?" Tatsache ist, dass ein Krieg, selbst der kleinste und siegreichste, im Osten der Ukraine für die politische Führung Russlands unrentabel, für die Vereinigten Staaten von Vorteil ist. Für das von westlichen Journalisten vorgeschlagene Szenario gibt es absolut keine Argumente, außer dem Lieblingspostulat der Liberalen über die "Muskulatur" des Putin-Regimes. Ihr gesamtes Konzept basiert auf extremer Subjektivität und Phobien.

Darüber hinaus ist Russlands Außenpolitik im Allgemeinen nicht offensiv, es gibt keine einzige Geschichte, in der eine konstruktive, strategische Verhaltensweisen sichtbar wird, die auf die Bildung von etwas Langfristigem und Nachhaltigem abzielen. Das moderne Russland reagiert immer und überall nur auf Bedrohungen von außen, reagiert auf Aggression und greift in Situationen ein, die von anderen gestellt werden, wenn eine Nichteinmischung mit großen Verlusten droht. Georgien 2008 zum Frieden zu zwingen, war eine Folge der Notwendigkeit, Zchinwali zu schützen. Die Annexion der Krim war eine Folge der Angst, den Stützpunkt der Schwarzmeerflotte zu verlieren. Die Unterstützung der LDNR wurde aufgrund des starken Aufstiegs des Patriotismus und des Wunsches des russischen Volkes, den antifaschistischen Aufstand im Donbass zu verteidigen und irgendwie seinen Einfluss in der Ukraine zu behaupten, zu einer erzwungenen Entscheidung. Außerdem ist es sehr moderat und zurückhaltend. Die Intervention im Bürgerkrieg in Syrien wurde von Assads Bitten und der Angst vor einer Wiederbelebung des Islamismus in Russland angetrieben. Die Intervention im Berg-Karabach-Krieg erfolgte erst nach der vollständigen Niederlage der armenischen Streitkräfte und ist eher passiv. In all diesen Situationen war es nicht Russland, das auf der internationalen Bühne „Kombinationen ausspielte“, sondern nur auf die Aktionen externer Kräfte reagierte.

Auch der Bau der Nord Stream kann nicht als vollständig konstruktive und strategische Lösung angesehen werden, denn der Bau einer Gaspipeline unter dem Meer unter Umgehung einiger Länder kann kaum als langfristige Lösung des Problems bezeichnet werden. Was aber, wenn morgen in Deutschland weitere russlandfeindliche Kräfte an die Macht kommen, der "Strom" nach Dänemark zieht?

Aber selbst wenn wir davon ausgehen, dass der Krieg das Ziel schnell und einfach erreichen und die Aufgaben Russlands in der Ukraine lösen kann, werden die Verluste und Folgen des Konflikts für die herrschenden Schichten die Gewinne deutlich übersteigen. Die Passivität der russischen Außenpolitik wird keineswegs von der Schwäche oder Unentschlossenheit der politischen Führung des Landes diktiert, sondern vom Druck der Wirtschaft, die von der Konfrontation zwischen Russland und dem Westen überhaupt nicht begeistert ist. Ein groß angelegter Krieg wird die meisten wirtschaftlichen Beziehungen zu den westlichen Ländern in Frage stellen, und da wir eine Marktwirtschaft haben, überwiegen private Interessen, sofern diese sowohl in Bezug auf Angebot als auch Absatz vom Weltmarkt abhängig sind. Das bedeutet, dass die Wirtschaft den Krieg nur dann unterstützen wird, wenn der Nutzen daraus den Verlust von Märkten übersteigt. In einem marktwirtschaftlich geprägten Land ohne Unterstützung der Wirtschaft Krieg zu führen, bedeutet bewusst eine politische Krise zu provozieren.
44 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) 2 Dezember 2021 09: 38
    +2
    Die Zusammenfassung des gesamten Artikels am Ende – Beute triumphiert wie immer über das Gute
  2. Igor Pawlowitsch Офлайн Igor Pawlowitsch
    Igor Pawlowitsch (Igor Pawlowitsch) 2 Dezember 2021 09: 47
    -6
    Der Autor hat absolut kein Verständnis von Ursache-Wirkungs-Beziehungen. Logik und Analyse sind auf beiden Knien lahm - Weiß ist Schwarz und umgekehrt - Schwarz ist Weiß. Über solche schrieben Ilf und Petrov vor fast hundert Jahren -

    Elena Stanislavovna, die als Studentin der choreografischen Kurse von Leonardo da Vinci dieselbe Idee von der Landwirtschaft hatte, die denkt, dass Hüttenkäse aus Knödeln gewonnen wird und Brötchen auf Bäumen wachsen, etwa drei Achtel-Zoll stirbt, dennoch sympathisiert ...

    12 Stühle 1927
    1. Der Kommentar wurde gelöscht.
    2. Alter Skeptiker Офлайн Alter Skeptiker
      Alter Skeptiker (Alter Skeptiker) 2 Dezember 2021 22: 03
      +1
      Und genauer gesagt?
      Um es herauszuplatzen: Der Autor liegt falsch.
      Und was dann?
      Worin?
      Oder nur herausplatzen?
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 2 Dezember 2021 11: 38
    -2
    Ja, die Kommentatoren haben Recht, eine Art Idealismus aus vergangenen Zeiten.

    Tatsächlich ist die Führung die Geschäftswelt, und "der Krieg ist da" ist ein beliebtes Thema nicht nur der westlichen, sondern auch der einheimischen Medien.
    Zum Beispiel auch hier - die Hälfte der Notizen zu Ukr und im Teil - "bis, vorwärts, es ist Zeit",
    Das hindert nicht daran, gelegentlich auf ihre "Experten" zu verweisen)))
  4. boriz Офлайн boriz
    boriz (Boriz) 2 Dezember 2021 12: 34
    0
    Ein weiterer Ausbruch der Hysterie über den russischen Angriff auf die Ukraine in dieser besonderen Situation ist einfach der Versuch interessierter Gruppen, das nächste Treffen zwischen Biden und Putin zu stören, und der Wunsch, ihre Relevanz zu beweisen.
    Daher die Inkonsistenz der Informationen aus den USA, der NATO und der Ukraine. Wird angreifen, wird nicht angreifen ...
    1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
      Alexey Davydov (Alexey) 3 Dezember 2021 17: 36
      -1
      Nun, sie werden eingreifen. Nun, das Treffen wird nicht stattfinden ... Na und?
      1. boriz Офлайн boriz
        boriz (Boriz) 3 Dezember 2021 18: 35
        +1
        Nun, Johnson wird zum Beispiel etwas mehr Zeit haben, um zu versuchen, eine persönliche Zone für die WB zu bekommen. Jetzt scheint es für sie eindeutig nicht.
        Jede Gruppe hat ihre eigenen Interessen.
        1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
          Alexey Davydov (Alexey) 3 Dezember 2021 18: 44
          0
          Und was geht uns das an? Warum brauchen wir dieses Treffen?
          Was haben wir getan, um „unsere ehrlich verdienten Früchte zu ernten“?
          Du musst zuerst etwas tun, um die Situation zu ändern, ein paar "Trumpfkarten" bekommen und dann reden
          1. boriz Офлайн boriz
            boriz (Boriz) 3 Dezember 2021 18: 53
            +1
            Sie haben es vielleicht nicht bemerkt, aber Russland ist zu einer Großmacht geworden, die seine Interessen an der Aufteilung der Zonen und der Entwicklung von Regeln für die Beziehungen zwischen den Zonen verteidigen wird.
            Die Vereinigten Staaten haben immer noch ein imperiales Phantomgefühl. Russland wird sie zusammen mit China in seine (ihre) Ecke treiben.
            1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
              Alexey Davydov (Alexey) 3 Dezember 2021 19: 08
              -2
              Mir scheint, dass diese „Teilung“ ebenso wie Russlands Beteiligung daran nur in Ihrer „künstlerischen“ Vorstellung existiert.
              Das moderne Russland wird nur von uns selbst als großartig angesehen, und selbst dann nicht alle. Wir müssen sie noch für alle anderen so machen.
              1. boriz Офлайн boriz
                boriz (Boriz) 3 Dezember 2021 19: 09
                +2
                Das Schlüsselwort ist "es scheint".
              2. boriz Офлайн boriz
                boriz (Boriz) 3 Dezember 2021 22: 26
                +3
                Biden hat Xi übrigens kürzlich mit einem diplomatischen Boykott der Olympischen Spiele erpresst. Das heißt, niemand wird den Sportteil absagen, sonst werden die Banker bei Olympia kein Geld verdienen, aber Biden und andere Politiker werden nicht kommen. Und das nicht nur aus den USA.
                Xi persönlich (telefonisch) lud Putin ein. Und Biden hat nicht eingeladen. Überhaupt.
                Es ist seltsam, dass Sie nicht sehen, wie schnell das US-Niveau sinkt. Sie wischen sich nur die Füße darüber.
  5. Rosa 123 Floyd 328 Офлайн Rosa 123 Floyd 328
    Rosa 123 Floyd 328 (Pink Floyd) 2 Dezember 2021 13: 26
    -4
    Wie real ist ein militärischer Konflikt im Format eines großen Krieges, an dem sich die Russische Föderation offen beteiligt? Um seine absolute Unmöglichkeit zu beweisen, reichen zwei Absätze aus, und vom Leser - das perfekte Minimum an analytischen Fähigkeiten. Schließlich bleibt nur noch eine Tatsache zu analysieren: Die Zahl der Soldaten Putins konzentrierte sich auf die Grenze zur Ukraine - bis zu 92 Tausend, wie CIA und GUR unisono berichten. Reicht es nicht gegen 204 Tausend ukrainische Soldaten (die Gesamtzahl der Streitkräfte der Ukraine beträgt 255, einschließlich Zivilpersonal)? Zum Vergleich: Im Februar 1994 konzentrierte Moskau für einen entscheidenden Angriff auf Grosny eine Gruppe von Bundestruppen von 75 Tausend Bajonetten, denen etwa 15 bis 17 Tausend tschetschenische ... schwere Waffen gegenüberstanden.
    Und im Allgemeinen gibt es in Nezalezhnaya anderthalb Mal im Jahr eine Hysterie über die bevorstehende unvermeidliche Invasion von Putins Horden, eine Karte mit blauen Pfeilen, die auf Odessa und Lwow zielt, wird in die Medien geworfen, ein Termin ist festgelegt die Invasion und ... nichts passiert.
    Also, Brüder-Ukrainer, ihr solltet wissen: Wenn euch die Behörden mit der bevorstehenden Offensive von Putin-Waffe Angst einjagen, dann ist das 100%iger Quatsch. Das heißt, sie werden Sie heimlich ein wenig ausrauben. Und damit Sie sich nicht zu sehr aufregen, soll im März bekannt gegeben werden, dass Puttin wieder einmal die Nase voll hat, der Clown die Ukraine gerettet hat, alle sollen stolz auf sich sein und sich gewaltig freuen.
    1. Adler77 Офлайн Adler77
      Adler77 (Denis) 2 Dezember 2021 21: 14
      +2
      Ich bin mit deiner Meinung nicht einverstanden.
      Es ist falsch, die russische Armee der Stichprobe von 1995 und der Stichprobe von 2021 zu vergleichen.
      Darüber hinaus spielen 94 200 gegen 200 300 Menschen nicht, aber dies ist mit gleicher Stärke, und wenn diese 100 und zunächst sogar XNUMX durch Artillerie und Luftfahrt ausgedünnt werden, können XNUMX demoralisierte Tausend von ihnen übrig bleiben.
      Sprichst du von Partisanen? Aber es mag Guerillas / Rebellen oder wie auch immer Sie sie nennen, geben, aber auf der anderen Seite diejenigen, die warten und im Kriegsfall Aktionen starten.
      Aber. Ich persönlich denke, dass Russland nicht zuerst angreifen wird, sondern bei Bedarf sicher antworten wird. Und ukrainische Politiker verstehen das und werden wahrscheinlich keinen Angriff auf die LPNR starten. Unter dem Deckmantel "Putin wird angreifen" werden sie also, wie Sie sagten, ihre eigenen Leute ausrauben.
  6. Hai Офлайн Hai
    Hai 2 Dezember 2021 13: 30
    +7
    Die Antwort ist einfach - ALLES HINDERT NICHT! Aber die Antwort auf die Frage "warum dann" ist sehr einfach - WARUM? Was bekommen wir als Ergebnis? Wie profitieren Sie?

    Daher gibt es nur eine Option - zu warten. Aber wir dürfen nicht nur warten, wir müssen Druck in den Außenbezirken des Kessels aufbauen, keine Gasverträge, kein Transit nach 2024, es ist Zeit, die Lieferung von Ölprodukten aus Weißrussland einzustellen, es ist wichtig, die Wirtschaft von DUrkaina zu rocken, es gibt alle Möglichkeiten dafür! Und dann gibt es keinen Grund zu kämpfen! Niemand wird nur 35 Millionen ernähren! Und es macht für uns keinen Sinn. Aber die Lämmer von den Ziegen zu trennen ist eindeutig notwendig ;))
  7. Tulpe Офлайн Tulpe
    Tulpe 2 Dezember 2021 15: 41
    +5
    Nun, es hat wirklich keinen Sinn zu kämpfen - das Maximum ist nur möglich, um auf die Aggression der Ukraine gegen den Donbass zu reagieren. Im Moment ist dies eine mehr oder weniger normale Position Russlands in Bezug auf Militäroperationen. Hier stellt sich die Frage anders - Russland kann das Ukraine-Projekt kampflos zerstören - nur wirtschaftlich. Hören Sie zuerst auf, Benzin zu pumpen, und zahlen Sie nur einmal in die Ukraine - wir haben einen Vertrag, laden Sie herunter oder zahlen. Zahlen Sie eine Milliarde, aber fahren Sie nicht Gas. Woher bekommen sie Gas für ihren Bedarf, wenn das Rohr leer ist und dieses leere Rohr lange hält?) Verträge mit Europa können ohne das Gastransportsystem der Ukraine erfüllt werden. Zweitens, die Versorgung mit Treibstoff und Strom, auch aus Weißrussland, komplett einzustellen. Die Verluste russischer und weißrussischer Lieferanten können wieder aufgefüllt werden - es wird immer noch billiger sein, als durch die Sanktionen im Krieg zu verlieren. Drittens, um den Geldfluss aus Russland durch ukrainische Gastarbeiter abzuschneiden. Sie können es auch im vierten und im fünften und im sechsten benennen - aber im Prinzip reichen die ersten drei Optionen aus, damit die Ukraine vollständig sterben und frieren kann. Und das ohne Truppeneinsatz. Warum unsere Regierung dies nicht tut, ist eine interessante Frage.
  8. Radziminsky Victor Офлайн Radziminsky Victor
    Radziminsky Victor (Radziminsky Victor) 3 Dezember 2021 00: 12
    +1
    Der Kreml - um die Interessen des russischen Volkes und des russischen Staates zu verteidigen - wird behindert
    Geschäftsinhaber von Russland.
    Wir wissen es noch nicht – ist das für immer?
    Oder kann die Wirtschaftselite gezwungen werden, die Anforderungen der russischen Gesellschaft und die Interessen des Staates zu berücksichtigen?
    1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
      Alexey Davydov (Alexey) 3 Dezember 2021 03: 12
      -2
      Ich glaube nicht, dass sie stören. Der Kreml selbst ist so.
      Ich hoffe, dass Russland diesmal einen Weg finden wird, sich selbst zu retten.
  9. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 3 Dezember 2021 03: 32
    -2
    Was hindert den Kreml daran, einen Krieg mit der Ukraine zu beschließen?

    Die vom Kreml im September 2015 getroffene Wahl favorisierte Syrien gegenüber der Ukraine.
    Ich denke, dass der Kreml vor dem ungelösten Problem der Ukraine nach Syrien geflohen ist. Es sei notwendig, die Bevölkerung für andere militärische Aktionen abzulenken und gleichzeitig "nützliche Arbeit" zu leisten.
    Diese kleinmütige Entscheidung war der schwerwiegendste strategische Fehler des Kremls, der für uns jetzt steil "seitlich herauskriecht".
    1. Radziminsky Victor Офлайн Radziminsky Victor
      Radziminsky Victor (Radziminsky Victor) 4 Dezember 2021 14: 05
      0
      Die Wirtschaftselite hat Putin einfach nicht erlaubt, sich in die Ereignisse in der Ukraine einzumischen.
      Die Hauptsache sind Geschäftsprojekte.
      Die Destabilisierung der russischen Gesellschaft - Sie sind nicht interessiert.
      Daher tauchte Syrien als Deckmantel auf.
      1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
        Alexey Davydov (Alexey) 4 Dezember 2021 14: 29
        -1
        Vielleicht so. Oder vielleicht dachte er, dass es ihnen nicht erlaubt wäre. Oder vielleicht wollte er es selbst nicht riskieren ...
        Warum suchen wir ständig nach Ausreden für ihn?
        Aber Sie haben Recht - die Antwort liegt möglicherweise im Freiheitsgrad Putins bei seinen Entscheidungen.
        Aber dafür sollen er und der Präsident den Lauf der Dinge lenken. Nach Russland verpflichtet
        1. Radziminsky Victor Офлайн Radziminsky Victor
          Radziminsky Victor (Radziminsky Victor) 5 Dezember 2021 00: 16
          0
          Im Ernst, Putin ist in seinem Handeln keineswegs frei.
          "Putin dient Russland ehrlich." - Dies ist ein Propaganda-Wrapper. Und die Süßigkeiten selbst ...
          Putin ist VERPFLICHTET, die Geschäftsinteressen von Rosatom, Rosneft, Gazprom usw. in der Welt zu fördern. usw.
          "Ein starkes Russlandgeschäft ist ein starkes Russland." Dies ist die Richtung, die dem Kreml gegeben wird.
          Und der Kreml dreht sich, wie er kann, und versucht, das Gesicht der Staatsinteressen zu wahren.
          Putin hat Freiheit - nur bei der Bewaffnung der Armee.
          Und der Kreml hofft, dass die Bewaffnung der Armee irgendwie retten, kompensieren, neutralisieren wird - die unterwürfige, beschämende Übergabe der Ukraine an alle Feinde Russlands.
          Aber Panzer und Raketen können die Gesundheit der Russischen Gesellschaft nicht heilen.
          Ideologie ist es nicht. In den Ländern der ehemaligen UdSSR gibt es keine Außenpolitik.
          Überall regiert das Geschäft – wie es will.
          1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
            Alexey Davydov (Alexey) 5 Dezember 2021 00: 34
            -2
            Was Sie schreiben, ist ein "Gespräch für die Armen".
            Sie können sicherlich versuchen, "in die Position zu kommen", aber wozu?
            Um Russland zu retten, sind die Behörden VERPFLICHTET, den ungünstigen Lauf der Dinge zu "brechen".
            Sie allein kann es schaffen. Wie? Wie du möchtest! Um jeden Preis!
            Der Tod Russlands ist der wahre Tod von zig Millionen Menschen, die für den Westen unnötig sind und die er physisch zerstören wird. Der Tod eines ganzen Zweiges der menschlichen Kultur vielleicht - der Tod seiner Hoffnung aufs Überleben.
            Die Behörden und Putin selbst werden sich dem Urteil über die Geschichte Russlands und der Welt stellen. Endlich vor Gott!
            Es ist in seinem besten Interesse, Wiedergutmachung zu leisten, solange es möglich ist.
            1. Radziminsky Victor Офлайн Radziminsky Victor
              Radziminsky Victor (Radziminsky Victor) 5 Dezember 2021 04: 28
              0
              Was halten Sie, Alexei, über den "Tod Russlands" - wir können im Prinzip nicht reden!
              Der Staat Russland auf dem Planeten Erde - nichts droht. Russland ist geschützt.
              In der russischen Gesellschaft und in "Reporter" argumentiert und diskutiert jeder über etwas anderes, sehr Wichtiges.
              WÜRDE Russlands. RESPEKT für Russland. Respekt für RUSSEN in ihrem Land.
              Also das Bild von Russland - wischen Sie sich nicht die Füße ab. Wage es nicht, zu demütigen und zu beleidigen.
              Dies ist nicht der Tod. Dies ist eine Beleidigung für den unverschämten Druck auf Russland und natürlich schwere Forderungen an die russischen Behörden, an den Kreml.
              Unter der Nase des Kremls werden in der Ukraine Terroristen ausgebildet und Cybertruppen organisiert, um die russische Gesellschaft und das Leben in Russland zu destabilisieren.
              Der Westen baut Militärstützpunkte rund um die Krim.
              Was ist das? Warum hat der Kreml das zugelassen?
              Der Kreml schweigt und hebt die Hände.
              Hoffen wir, dass das neue Team im Kreml (nach Putin) in der Lage ist, mit den arroganten russischen "Eliten" umzugehen und einen Weg zu finden, die Ukraine zu neutralisieren und zu befrieden.
              In Bezug auf die Ukraine gibt es für Putin keine Hoffnung.
              1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
                Alexey Davydov (Alexey) 5 Dezember 2021 10: 13
                -2
                Was halten Sie, Alexei, über den "Tod Russlands" - wir können im Prinzip nicht reden!

                Dies kann nicht in Ihren Kommentaren stehen, aber es kann und tut es in den Staaten.
                Voller Schwung.

                Russland - geschützt

                Mit was? "Tote Hand"? Wir werden an diese Wand gedrückt. Daher verlieren wir unseren Einfluss auf die Umwelt – als hoffnungslose Führungskraft.
                Es ist unmöglich, sich vor einem Todfeind ungestraft zurückzuziehen.
                Sie werden dich vollständig umgeben und zerquetschen.
                Es sieht so aus, als ob Sie die "rosafarbene Brille" noch nicht ganz losgeworden sind
              2. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
                Alexey Davydov (Alexey) 5 Dezember 2021 16: 33
                -1
                Schauen Sie sich übrigens die Nachrichten zu Finnland an. Bald werden dort Raketen sein.
                Meinst du - auch nur um "die Füße an uns abzuwischen"?
                1. Radziminsky Victor Офлайн Radziminsky Victor
                  Radziminsky Victor (Radziminsky Victor) 5 Dezember 2021 23: 58
                  0
                  Michail Bulgakow und Prof. Priobraschenski:

                  Sie wurden gebeten - um nicht verrückt zu werden - lesen Sie keine Zeitungen!

                  Russlands Konkurrenten im Westen sind jetzt todkrank, ernsthaft geschwächt.
                  Daher gibt es so viel Informationsrauschen. Und laut, in die ganze Welt - "Angeber".
                  Da echte Kriege mit Russland jetzt NICHT MÖGLICH sind - sie haben Informationsangriffe verstärkt, - Überflüge von Flugzeugen ... Schiffspassagen ...
                  Sie gehen auf die Nerven, wirken auf die Psyche, versuchen Panik in der russischen Gesellschaft zu säen. Und Ihrer Meinung nach durchdringen die Informationskriege des Westens den Verstand eines Menschen in Russland.
                  Eine Serie von psychischen Angriffen - und jemand fängt an, "durchzudrehen".
                  Um amerikanische Soldaten nicht zu töten und ihre Schwäche nicht zu demonstrieren - es ist rentabler, Geld auszugeben und einen "Informationskrieg" zu starten - beginnt vielleicht Panik, Hysterie in den Reihen des Feindes und Sie können ohne Kampf gewinnen.

                  Aber in Wirklichkeit gibt es jetzt nur noch einen GESUNDEN und STARKEN Konkurrenten für Russland - das ist China. Aber er ist immer noch Russlands Verbündeter.
                  1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
                    Alexey Davydov (Alexey) 6 Dezember 2021 08: 54
                    -1
                    Wenn Sie die Welt so sehen möchten. Schauen Sie auf Ihre Gesundheit.
                    Bin ich dagegen?
  10. Shinobi Офлайн Shinobi
    Shinobi (Yuri) 3 Dezember 2021 05: 22
    0
    Zie braucht einen kleinen siegreichen Krieg. Wie Benzin benötigt wird. Krieg wird alles abschreiben. Aber die Vereinigten Staaten brauchen einen langwierigen, schleppenden Konflikt. Um Russland von dem bevorstehenden Showdown an der Seite Chinas abzulenken. Aber der langwierige Konflikt der ukrainischen Streitkräfte Die Streitkräfte werden nicht von alleine durchkommen. Die NATO-Intervention wird ganz andere Konsequenzen haben, als die Vereinigten Staaten brauchen. .Großen Krieg brauchen sie nicht, sie werden nicht den Showdown an zwei Fronten ziehen.
  11. EarthBotV2 Офлайн EarthBotV2
    EarthBotV2 (EarthBotV2) 3 Dezember 2021 07: 54
    0
    durch den Druck der Wirtschaft, die von der Konfrontation zwischen Russland und dem Westen überhaupt nicht begeistert ist

    Aber die Wirtschaft im Westen hat nichts gegen Krieg einzuwenden, wie die letzten 100 Jahre zeigen! Was erklärt den Unterschied?

    Druck auf ihn aus der Geschäftswelt, die von der Konfrontation zwischen Russland und dem Westen überhaupt nicht begeistert ist

    Aber die Wirtschaft im Westen hat nichts gegen Krieg, das haben die letzten 100 Jahre gezeigt! Was erklärt den Unterschied?
  12. EarthBotV2 Офлайн EarthBotV2
    EarthBotV2 (EarthBotV2) 3 Dezember 2021 08: 15
    0
    Das moderne Russland reagiert immer und überall nur auf äußere Bedrohungen, reagiert auf Aggression

    Die Aggression begann 2014 mit dem von den USA unterstützten Putsch. Russland hat damals reagiert - indem es der Krim half, sich zu befreien und der LDNR half, die Bombardierung durch Kiews Streitkräfte zu überleben. Die Aggression ging jedoch weiter – in Form von Beschuss von Donbass-Städten und in Form von US-Waffenlieferungen. Russlands Antwort kam in Form von netten Worten, die dem Aggressor nichts bedeuten. Es braucht mehr! Russland könnte zum Beispiel ankündigen, dass es auf jede Aggression reagieren wird, indem es die Frontlinie um einen Zehntelkilometer nach Westen verlagert.

    Wenn Aggressoren keinen Preis zahlen, eskaliert ihre Aggression bis zu dem Punkt, an dem Russland außer Atomwaffen keine Möglichkeit hat, darauf zu reagieren: Alles oder nichts. Russlands passive Haltung bedeutet, dass Russland ständig gezwungen ist, Leugnungen zu äußern, die Russland schuldig, schwach und defensiv erscheinen lassen. Und Schwäche lädt zum Krieg ein.

    Übersetzung: Das moderne Russland reagiert immer und überall nur auf äußere Bedrohungen, reagiert auf Aggression

    Die Aggression begann 2014 mit einem von den USA unterstützten Putsch. Russland antwortete dann - und half der Krim, sich zu befreien und der LPR zu helfen, die Bombardierung der Kiewer Truppen zu überleben. Die Aggression ging jedoch weiter – in Form von Beschuss der Städte des Donbass und Waffenlieferungen an die USA. Russlands Antwort kam in Form von freundlichen Worten, die dem Angreifer nichts bedeuteten. Brauche mehr! Zum Beispiel kann Russland erklären, dass es auf jede Aggression reagieren wird, indem es seine Frontlinie um einen Zehntelkilometer nach Westen verlagert.

    Wenn die Aggressoren keinen Preis zahlen, eskaliert ihre Aggression so weit, dass Russland keine andere Möglichkeit hat, als Atomwaffen zu reagieren: alles oder nichts. Die passive Position Russlands bedeutet, dass Russland ständig gezwungen ist zu leugnen, zu leugnen, was Russland schuldig, schwach und defensiv erscheinen lässt.
  13. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 3 Dezember 2021 14: 30
    +1
    Angst vor umfassenden Sanktionen aus dem Westen lähmt die Aktionen des Kremls.. Dafür wurden die Donezk-Republiken 7 Jahre lang verraten. Aber weitere Feigheit des Kremls wird unweigerlich zu ihnen führen. Jeder kann sehen, warum der Kreml vor Angst gelähmt ist, und das ist es, was den Westen zu Provokationen im Donbass oder in Transnistrien treibt.
  14. ivan2022 Офлайн ivan2022
    ivan2022 (ivan2022) 3 Dezember 2021 15: 18
    +2
    Es geht nicht nur um "Geschäftsinteressen", sondern vor allem um wessen Geschäft es geht.
    Und das Geschäft ist international, die wichtigste Bourgeoisie aller Länder, die sich trotz vieler Widersprüche längst vereint hat. Hauptsache es gibt hier keine "Freunde und Feinde", jeder ist schon lange sein eigener. Wie heißt es so schön: "Wofür hast du gekämpft?" Wenn sie kämpften, dann "liefen" sie genau auf die Proletarier.
    Denn sie haben nicht gekämpft, sondern nur FÜR "Privatisierung" gestimmt. Und sie sehen noch immer keinen Zusammenhang zwischen diesem und den Gräben, die ihrer bereits müde sind.

    Ich nehme an, dass ein begrenzter Kampf zwischen "Brüdern - Slawen" eine gute Entscheidung für das Geschäft ist. Die Gewinne werden gewaltig sein ...... Und wir, und sie, und sogar die dort ..... Und wie viele Truppen jeder hat, ist nicht wichtig. Die Leute blieben zu lange in ihren Wohnungen. Es ist Zeit, es auszulüften. Wie die Buchhalter sagen: "Alles wird durch einen mächtigen Hurrikan erklärt."
  15. alex-sherbakov48 Офлайн alex-sherbakov48
    alex-sherbakov48 4 Dezember 2021 09: 14
    +2
    Der Westen und die USA brauchen die aktuelle Hysterie im Westen, um die öffentliche Meinung zu ihren Gunsten zu verarbeiten, damit die Wähler dort sicher sind, dass Russland den Krieg entfesseln will, und als die Ukraine dann einen Krieg im Donbass entfesselt, begann er nicht niemandem zu zeigen, sondern nur das zu zeigen, wie russische Truppen die ukrainischen Streitkräfte angreifen, d.h. Machen Sie es wie in Georgien am 08.08.08. Dann verhängen Sie Sanktionen gegen Russland als Aggressor.
  16. Staub Офлайн Staub
    Staub (Sergey) 4 Dezember 2021 16: 27
    0
    Im Guten, Russland braucht die Ukraine nicht. Im Moment bereitet das Kopfzerbrechen. Dies wirft sofort die Frage auf - Wie kann man 35 Millionen Menschen ernähren? Sie müssen nicht nur gefüttert werden. sondern den gleichen Lebensstandard wie in Russland zu schaffen. Dann dürfen wir nicht vergessen, dass die aktivste Bevölkerung in der Ukraine leider Menschen aus der Westukraine sind. Russen leben in der Ukraine, und es gibt ungefähr 10 Millionen von ihnen. Wie im Baltikum sitzen sie ruhig und schweigen in einem Lumpen. Sie warten darauf, dass Russland für sie interveniert. Ich denke, die Hauptaufgabe Russlands besteht darin, sein von den Kommunisten gespendetes Land an die Ukraine zurückzugeben.
  17. Turbris Офлайн Turbris
    Turbris (Boris) 4 Dezember 2021 19: 19
    +1
    Der Unsinn der westlichen Medien über den Krieg mit der Ukraine ist aus den Charts. Was braucht Russland? Wir brauchen einen unabhängigen blockfreien Staat mit einer vernünftigen Politik, der gleichzeitig mit Ost und West interagiert. Der Westen will mit aller Kraft die Ukraine in Anti-Russland verwandeln und erreicht seine Ziele bisher, gestützt auf nationalistische Formationen. Russland wird nicht in die Ukraine einmarschieren und dann alles wiederherstellen, was dort in 30 Jahren zerstört wurde. Militärische Aktionen können nur im Falle einer ukrainischen Aggression gegen den Donbass stattfinden, dann müssen Sie die Bürger Russlands schützen.
  18. Gast Halsknochen Офлайн Gast Halsknochen
    Gast Halsknochen 4 Dezember 2021 19: 46
    0
    Noch früh .......
  19. otvinta Офлайн otvinta
    otvinta (Otvinta) 5 Dezember 2021 20: 27
    0
    Meine Herren, ist vielleicht alles einfacher?
    Die Krim wurde mit den Amerikanern vor Bendery verteidigt und gleichzeitig die Halbinsel für immer "erpresst".
    "Sie haben zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen." Die Amerikaner haben wie immer „abgespült“, und wir haben ihnen nicht einmal gedankt.
    Aber es wurde ein Referendum über den Status der "Krim" abgehalten - eine Abstimmung über konkret gestellte Fragen, die "unsere Hände losgebunden" haben, da unser Handeln fällt nicht unter internationale Konzepte: Freiheitsverletzungen, Völkermord, gewaltsame Entbehrung usw.
    Darüber hinaus hat die Krim jetzt ein starkes "Dach" - die Russische Föderation.
    In Albanien gab es in den 90er Jahren nicht einmal ein Referendum, aber fast alle Serben wurden massakriert.
    Die Angelsachsen waren die ersten, die sie erkannten.
    Wofür kämpfen sie in der DVR und LPR? Nicht für "nichts" eingesperrt werden?
    Also werde ein Staat und akzeptiere deine Gesetze.
    Hat jemand etwas von der Wunschliste seiner Führung oder den Vorschlägen unserer Führung gehört?
    In unserem Land war einige Zeit die demokratischste Verfassung in Kraft, deren Bestimmungen den Unionsrepubliken (mit Ausnahme der autonomen) eigene internationale Beziehungen, Strafverfolgungsbehörden, Streitkräfte und das Recht auf "Abspaltung" von die Union der Republiken.
    Dies war die "stalinistische" Verfassung der UdSSR aus der Vorkriegszeit.
    Nach dem Krieg wurden alle diese Positionen aus der Verfassung gestrichen. trotzdem lebten sie nicht davon.
    In der gegenwärtigen Situation wäre es an der Zeit, dass die LPR und die DVR ihre "Verfassungen" äußern, nach denen sie leben wollen, denn sie (Verfassungen) legen den Umfang unserer Unterstützung für sie fest.
    In Südafrika kämpften sie etwa 30 Jahre lang für Gesetze gegen die Diskriminierung von Schwarzen, aber die Forderungen wurden zunächst geäußert.
    Und in der gegenwärtigen Situation ist nicht klar: Wofür kämpfen sie?
    Wenn wir von den Minsker Vereinbarungen ausgehen, können sie „gestern“ mit deren Umsetzung beginnen:
    1. Verabschiedung der Verfassungen der DVR und LPR in einem Referendum, wobei es sich um unabhängige Republiken / Staaten mit dem Recht auf eigene internationale Beziehungen, Strafverfolgungsbehörden, Streitkräfte, die bereit sind, dem Bundesstaat Ukraine beizutreten, unter Beibehaltung der Grundbestimmungen ihrer Unabhängigkeit und mit dem Recht, die föderative Ukraine auf der Grundlage von Abstimmungen „abzuspalten“.
    Bis zur endgültigen Bildung der Ukraine als föderaler Staat ist in den Gebieten der DVR und der LVR die Wirkung von Gesetzgebungsakten und Gerichtsentscheidungen der zuständigen Behörden, die die Macht in der übrigen Ukraine an sich gerissen haben, aufgehoben.
    Die gesamte APU wird auf einmal zu ihnen rüberlaufen.
    2. Von diesem Moment an haben die DVR und die LPR, die im Referendum die Nichtanerkennung der "Kiewer Macht" (die von entscheidender Bedeutung ist) durch das Volk und die Zuweisung des Status unabhängiger Staaten an die Republiken erhalten haben, das Recht, sich anzurufen Kreml und bitten Sie um Hilfe.
    Und hier wird die Russische Föderation sicherlich helfen.
    Und nach 2-3 Jahren der Arbeit mit "Aktivisten" in Odessa, Nikolaev und Kharkov, bilden eine Föderative Ukraine und 4 Republiken (ehemalige Regionen): Luhansk, Donetsk, Saporozhye, Kharkov und fordern, unverständliche Vertreter der Ukraine aus den Vereinten Nationen zu entfernen.
    Wenn alle sehen, dass die Russische Föderation die Trennlinie zwischen "Kiew" und den "neuen Republiken" streng bewacht, dann werden keine UNO oder Angelsachsen vyat, selbst wenn sie "mit einem Besen weggefegt" werden aus dem Schwarzen Meer die Küste.
  20. Peter Nikolov Офлайн Peter Nikolov
    Peter Nikolov (Peter Nikolow) 7 Dezember 2021 14: 01
    0
    Die Amerikaner posten Pläne, ohne den "Supreme Commander" zu berücksichtigen!
    Der Kosmische Wind weht jedoch in die andere Richtung – siehe das Drehbuch für den Kosmischen Wind und die Weltrevolution hier:
    https://drive.google.com/file/d/1cwY1c4s6gX9s6DTUKUoT6yKDWeccoVRT/view
  21. Vorgänger Офлайн Vorgänger
    Vorgänger (Naum) 14 Dezember 2021 19: 47
    0
    Russland folgt dem Kurs Stolypins, für den Kriege kontraindiziert sind.
    Die Kapitalisten sind die Wirtschaft Russlands. Ihre Interessen sind untrennbar mit den Interessen Russlands verbunden, im Gegensatz zu den leninistischen Mitstreitern, die von der Weltrevolution schwärmten.
  22. NikolayN Офлайн NikolayN
    NikolayN (Nikolai) 20 Dezember 2021 22: 26
    0
    Sie sind immer noch anders. Sie können nicht verstehen, dass wir sie "lehren". Für dieses Quietschen ist alles gedacht. Und unter diesem Kreischen werden wir der Ukraine das Gas abdrehen.
  23. NikolayN Офлайн NikolayN
    NikolayN (Nikolai) 6 Januar 2022 17: 28
    0
    Und welche Aufgaben für Russland in der Ukraine zu lösen? Haben Sie jetzt Aufgaben? Der Autor, durch "Druck" auf die Ukraine, löst Russland andere Probleme. Und der Westen weiß, dass unsere Aufgaben nicht da sind. Aber ihre Aufgabe ist es, Druck auf uns auszuüben, uns als Konfliktpartei darzustellen. Je weiter, desto schwieriger wird es für sie. Es ist unmöglich, ständig zu sagen, dass die Truppen der Russischen Föderation im Donbass sind, und ohne dies zerfällt der Mythos der friedlichen Maidan-Revolution. Das bedeutet, dass der Westen den Putsch und den Bürgerkrieg in der Ukraine unterstützt hat. Verhängte illegale Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Dies untergräbt das Vertrauen in Demokratie und Gerechtigkeit in der EU. Und dann sind da noch die Gerichte. Schließlich können Sie auch Merkel ins Gefängnis bringen.
  24. Der Kommentar wurde gelöscht.
  25. Haus 25 qm 380 Офлайн Haus 25 qm 380
    Haus 25 qm 380 (Haus 25 Quadratmeter 380) 16 Februar 2022 19: 11
    0
    Es bleibt eine Kleinigkeit - diese These zu beweisen, sonst bröckelt die ganze Logik des Artikels: "Die Idee der russischen Diplomatie war es, Abkommen zu unterzeichnen, die die Grundlage für die Beendigung des Bürgerkriegs im Donbass werden und gleichzeitig die politische Führung ändern würden Ukraine von pro-westlich zu pro-russisch"...
    Ich möchte Sie gleich daran erinnern: Die Präsidentschaftswahlen in der Ukraine fanden im Mai 2014 statt, wir sind froh - im Oktober 2014, also VOR der Unterzeichnung der Abkommen ...
  26. Böttcher Офлайн Böttcher
    Böttcher (Alexander) 24 Februar 2022 22: 52
    0
    Die heutigen Ereignisse (24.02.2022) – der Beginn einer groß angelegten russischen Militäroperation in der Ukraine – werfen die Analysen dieses Autors vollständig um.