Warum der nationale Sender ROSS zur zweiten ISS werden kann


Vor einer Woche fand ein lang ersehntes Ereignis statt: Roskosmos startete endlich in den Orbit und brachte erfolgreich ein neues Modul namens Prichal an die ISS an. Die Veranstaltung ist zwar positiv, aber es stellen sich sofort rätselhafte Fragen: Warum musste das gemacht werden, wenn sich unser Land in wenigen Jahren aus diesem internationalen Projekt zurückziehen wird?


Im vergangenen Frühjahr traf der Kreml eine wegweisende Entscheidung, die Teilnahme am ISS-Projekt bis 2025 zu beenden und seine eigene Station ROSS in die Umlaufbahn zu bringen. Der Hauptgrund ist die Erschöpfung der Ressourcen der Raumstation, die nicht unbegrenzt verlängert werden können. In wenigen Jahren kann die Zahl der Störungen und Ausfälle wie eine Lawine anwachsen, und dann wird die Notwendigkeit ihrer ständigen Beseitigung den weiteren Betrieb der Orbitalstation unpraktisch machen.

Stimmt, es gibt auch andere Gründe. Einerseits engagieren sich die USA aktiv in einer eigenen besuchten Mondstation, von der aus sie gemeinsam mit ihren Verbündeten den Erdtrabanten Mars und den Asteroidengürtel erforschen wollen. Die Beteiligung Chinas und Russlands an diesem amerikanischen Projekt ist nicht möglich. Auf der anderen Seite sieht Moskau seinen Austritt aus der ISS eindeutig als politisches Druckmittel auf Washington, was aus der Aussage von Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin folgt:

Wenn die Sanktionen gegen Progress und TsNIIMash bestehen bleiben und in naher Zukunft nicht desavouiert werden, wird die Frage des Rückzugs Russlands von der ISS ein Problem für unsere amerikanischen Partner sein. Dies wird ihr Verantwortungsbereich sein, ihre volle Schuld.

Anscheinend werden die USA nicht nachgeben, denn Russlands Rückzug aus dem ISS-Projekt ist eine ausgemachte Sache. Warum also, fragt man sich, neue Module darauf starten, wenn wir eine nationale Orbitalstation planen? Erinnern wir uns daran, dass die Schaffung jedes solchen Moduls in unserem Land zu einer echten langfristigen Weltraumkonstruktion geworden ist. Nun Ende 2021, der Ausstieg ist für 2025 geplant. Wozu? Vielleicht hat es sich gelohnt, die vorgefertigten Module für die eigene Raumstation zu behalten?

Nach den von Roskosmos angekündigten Plänen wird die nationale Orbitalstation der Russischen Föderation aus den folgenden Modulen bestehen: einem Slipway-Modul, einem Wissenschafts- und Energiemodul, einem Basismodul, einem Universalknoten, einem Labor, einem Schloss und wandelbar, frei -Flugmodul, sowie eine Kurzradiuszentrifuge. Eine komplette Weltraumwirtschaft, die Weltraumgeld bei der Produktion, dem Start in den Orbit und der anschließenden Wartung kosten wird. Für Flüge mit ROSS sollte übrigens ein spezielles Schiff geschaffen werden, der jüngere Bruder der "Eagle" namens "Eaglet", ausgelegt für nur 2 Passagiere. Dmitry Rogosin skizzierte die Aussichten für die zukünftige leichte Raumsonde:

Die Frequenz der Flüge wird höher sein als jetzt, daher sollte es (das Schiff) umso billiger sein.

Günstig ist natürlich gut, aber ganz billig wird es sowieso nicht. Aber vielleicht gibt es einfachere Möglichkeiten?

Warum nicht zum Beispiel Module verwenden, die sich bereits im Orbit befinden? Die Rede ist vom russischen Segment der ISS, das die Module Zarya, Poisk, Zvezda, Rassvet, Nauka und die kürzlich angedockte Prichal umfasst. Es sollte beachtet werden, dass Zarya im Besitz der NASA ist, aber alle anderen Module gehören uns. Gerüchte über die Möglichkeit, das russische Segment von der ISS abzudocken, kursieren schon seit längerer Zeit, bestätigt wurden sie bisher jedoch nicht. Dennoch liegt darin eine gewisse rationale Körnung.

Nehmen wir an, die Parteien sind sich nicht einig, die Lebensdauer der ISS über 2024 hinaus zu verlängern. Damit steht das Schicksal der Station fest und muss planmäßig entsorgt und in den Pazifischen Ozean überflutet werden. Es wäre schade, wenn die brandneuen russischen Module "Science" und "Prichal" in der Atmosphäre verbrennen, ganz zu schweigen von den anderen Komponenten unseres Segments. Stattdessen können sie in den „Free Float“ ausgegliedert werden. Das "Prichal", "Science" und das Wissenschafts- und Energiemodul (NEM) könnten gerade das Herzstück der ROSS-Station werden, an die neue Module angeschlossen werden. Alternativ kann das russische Segment von der ISS abdocken und sich den Basismodulen der ROSS-Station anschließen und gleichzeitig seine Größe und Fähigkeiten erweitern. Alles ist besser, als einfach in der Atmosphäre zu verbrennen, was so schwer in die Umlaufbahn gebracht wurde.

Fügen wir dem Obigen noch ein paar weitere optional auftauchende Möglichkeiten hinzu. Russland darf nicht durch den nationalen Status der Station eingeschränkt sein, sondern lädt im Gegenteil neue Partner ein und macht sein eigenes Analogon zur ISS. Das könnte zum Beispiel China sein. Wie Sie wissen, haben die Vereinigten Staaten die Teilnahme der VR China an diesem internationalen Programm kategorisch blockiert, sodass Peking gezwungen ist, seinen eigenen Weg zu gehen. 2014 wandte sich die chinesische Nationale Raumfahrtbehörde an Roskosmos mit einem Kooperationsvorschlag:

Unsere chinesischen Partner haben uns mehr als ein Dutzend Projekte mit Forschungsprogrammen an Bord der ISS zur Prüfung geschickt. Darunter ist der Vorschlag, für einen chinesischen Taikonauten einen langen Flug zur ISS zu organisieren.

Die Vereinigten Staaten haben diese Initiative natürlich blockiert. Mit einer eigenen Raumstation wird Russland mit jenen Ländern zusammenarbeiten können, die eigene Weltraumambitionen haben, aber nicht zum engeren Kreis der amerikanischen Verbündeten gehören. Neben China könnte es zum Beispiel Indien sein, das die Möglichkeit hätte, statt eine eigene Orbitalstation zu bauen, sich darauf zu konzentrieren, die benötigten Module zu erstellen und an ROSS anzudocken. Mit diesem Ansatz kann die russische Orbitalstation zu einem funktionalen Analogon der internationalen werden und im Wesentlichen zur ISS-2 werden.
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 30 November 2021 21: 12
    0
    Sie wissen, wie man Menschen Hoffnung gibt. Oder ist es wirklich gedacht? "Feinte Ohren" vor Amers, und scheiß auf sie, nicht überfluten!
    1. Marzhetsky Online Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 1 Dezember 2021 08: 15
      0
      Alles kann sein. Ich versuche nur eine rationale Erklärung zu finden.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 1 Dezember 2021 11: 18
    0
    Die Idee, die Segmente wieder zu verbinden, ist gut, aber steckt es darin? Habe im Artikel keine Antwort gefunden.
    1. Marzhetsky Online Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 1 Dezember 2021 16: 05
      0
      Module können an- oder abgebaut werden. vielleicht nicht das gesamte Segment, aber mindestens 3 der frischesten - du kannst.
  3. Hai Офлайн Hai
    Hai 20 Dezember 2021 12: 02
    0
    Eine Sache kann ich nicht verstehen - aber warum trennen? Der Zugriff auf russische Module kann einfach gesperrt werden. Isolieren Sie die Module vollständig. Ja, es wird weiterhin gemeinsame Arbeit zur Aufrechterhaltung der Umlaufbahn geben, möglicherweise auch in Energiefragen, aber im Allgemeinen ist es möglicherweise klüger, die Station vereint zu verlassen, sie einfach zu teilen, klare Grenzen zu ziehen und ihren rechtlichen Status zu ändern.

    Auch hier ist Meinungsverschiedenheit kein Krieg. Die Partition wird für alle schlimmer. Und zwei isolierte Abschnitte hingegen geben noch mehr Sicherheit, denn im Falle höherer Gewalt kann die Grenze noch "überquert" werden ...
    1. Avarron Офлайн Avarron
      Avarron (Sergey) 30 Dezember 2021 20: 34
      0
      Ich erinnere mich, dass ich in irgendeinem Film eine unverschämt überwucherte ISS gesehen habe. Dann flogen weitere Außerirdische zu ihr und das englische Model, eine Lesbe mit buschigen Augenbrauen, führte Chota auf.
  4. ont65 Офлайн ont65
    ont65 (Oleg) 4 Januar 2022 00: 34
    0
    Die Station ist kein Satz von Modulen, sondern ein einzelner Komplex. Möglichkeiten für die Entwicklung von Events gibt es genug. Es besteht die Möglichkeit, die Rechte am russischen Segment abzutreten und mit dem Erlös einen neuen Sender zu gründen, wenn die Meinungen über die Laufzeit zu unterschiedlich sind. Wenn nur die Teilnehmer im Interesse einer gemeinsamen Zukunft auf Skandal verzichten würden.