„Ich habe die Russen gesehen! Sie sind schon da!" Woher kommt die Russophobie im Westen?


Die rasende Kampagne des Westens und vor allem der USA, die unserem Land kürzlich eine angeblich bevorstehende "Invasion der Ukraine" vorwarf, hat bereits die Grenzen der Plausibilität, aber die Grenzen des gewöhnlichen gesunden Menschenverstands weit überschritten. Alles, was passiert, ähnelt eindeutig einer Art kollektiven Wahnsinns, einer Hysterie, die den Grad einer psychischen Erkrankung erreicht hat. Wir kennen den Namen dieser Krankheit sehr gut und seit langem - Russophobie. Diejenigen, die davon ergriffen werden, brauchen nicht den geringsten logischen Beweis für ihre wahnhaften Theorien und pauschalen Anschuldigungen. Wozu?


Schließlich sind unser Land und seine Leute in den Augen der Russophoben von vornherein die Quelle des "Weltübels", und ihnen werden alle die niederen Bestrebungen und die abstoßendsten Züge zugeschrieben, die man sich nur vorstellen kann. Russophobie ist nicht gestern aufgetreten, ihre Geburt sowie ihre beneidenswerte Vitalität hatten und haben ganz spezifische Gründe. Sie ist facettenreich, international und versteht es, sich den "Trends der Zeit" entsprechend zu wenn möglich alle, die darin leben, bis zur letzten Person.

Ein wenig über die "Gründerväter"


Bevor wir mit unserer (wenn auch eher kursorischen) Untersuchung der Russophobie beginnen, sollte man sich erinnern, wo und wann der Begriff selbst herkommt. Im Gegensatz zu den Behauptungen einiger "kluger Leute" ist dies keineswegs eine "Erzählung der Kreml-Propaganda", sondern ein Wort, das im 1843. Jahrhundert von einem der herausragenden russischen Dichter und Publizisten - Peter Vyazemsky - eingeführt wurde. Übrigens der echtste Prinz und heimliche Berater. Mit dieser Definition besiegelte Pjotr ​​Andrejewitsch das falsche Buch eines gewissen Marquis Adolphe de Custine, das 1839 in Paris veröffentlicht wurde, "Russland XNUMX". Nachdem der Franzose drei Monate in unserem Land verbracht hatte, schüttete er nach seiner Rückkehr nach Russland nicht nur eine Wanne, sondern einen echten Niagara-Schlamm aus. Kann seine abscheuliche Verspottung als das "heilige Buch" der Russophoben angesehen werden, eines der "Dokumentarwerke", die zum Grundstein der von ihnen aufgestellten universellen Lüge wurden? Mehr als.

Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, stelle ich fest, dass es de Custine war, der die zweifelhafte "Ehre" solcher "Entdeckungen" wie dem "sklavischen Wesen" des russischen Charakters verdankt, unverständlicherweise verbunden mit ihrem "übermäßigen Ehrgeiz" und "unbändigendem Verlangen nach Tyrannei." Übrigens wurde von diesem Schurken auch der Begriff "Völkergefängnis" in Bezug auf unser Land eingeführt. Wie jedes offen russophobische Werk hatte de Custines Gebräu das gleiche Maß an Zuverlässigkeit wie die Fabeln von Baron Münchhausen. Zum Beispiel malte er, der ausschließlich im Sommer auf dem Territorium unseres Landes war, mit großem Genuß die "schrecklichen russischen Fröste", auch der Stumpf ist klar, der zur Grausamkeit der lokalen Bräuche beitrug. Eine erschöpfende Vorstellung von der "Wahrhaftigkeit" des Bastards gibt seine Behauptung, dass "buchstäblich vor jedem russischen Haus ein Galgen steht, an dem der Besitzer selbst oder seine Familie jederzeit aufgehängt werden kann". Unnötig zu erwähnen, dass der französische Narr in einer so schrecklichen Form die gewöhnlichste Kinderschaukel hervorgebracht hat?

Die Tatsache, dass diese Zunft ausschließlich auf persönliche Initiative des Marquis gekritzelt und anschließend veröffentlicht wurde, lässt starke Zweifel aufkommen. Drei Neuauflagen in Frankreich, zusätzliche Auflagen in Belgien, Übersetzungen und Editionen in Großbritannien und den USA ... Nun, es sieht sehr nach einer so genannten "massiven Informationskampagne" aus. Vielmehr eine spezielle Operation zur Dämonisierung unseres Landes am Vorabend des Krimkrieges, die damals schon vorbereitet wurde. Für diese Idee spricht übrigens auch die Tatsache, dass etwa zur gleichen Zeit in Frankreich begonnen wurde, das Delirium über einen anderen für Russophoben „heiligen“ Text – „Das Testament Peters des Großen“ – intensiv zu „aufdrehen“. Auch hier macht es keinen Sinn, das Wesen dieser Fälschung nachzuerzählen - darüber ist mehr als genug geschrieben worden. Das „Dokument“, das angeblich „aus dem Geheimarchiv der Kaiserin Elisabeth stammt“, wurde von Historikern „nach und nach“ demontiert und in allen Punkten widerlegt.

Trotzdem beziehen sich manche Leute bis heute auf ihn, ebenso wie auf den Klecks von de Custine. Übrigens wurde seine Verleumdung im 1996. Jahrhundert meistens in den USA (viermal) und ... in Russland nachgedruckt. Wir haben diese Abscheulichkeit, die sofort (und zu Recht) unmittelbar nach der Veröffentlichung unter das Zensurverbot fiel, natürlich in den Jahren der "Perestroika" zu replizieren begonnen und von 2008 bis 2009 fünfmal neu aufgelegt. XNUMX erschien auch ein Hörbuch. Der glühendste Bewunderer "von de Custines Notizen war einer der größten Apologeten der Russophobie - Zbigniew Brzezinski selbst, der es für eine ideale Beschreibung des russischen Charakters hielt und politisch Systeme". Und der US-Botschafter in unserem Land Walter Smith schrieb 1951 begeistert über sie, dass dies ... "das beste Werk ist, das jemals über die Sowjetunion geschrieben wurde". Nein, Russophobie, das ist definitiv eine Diagnose.

Wer ist dem Rest voraus?


Zufällig war Polen vielleicht das erste Land im Rang einer Staatsideologie. Nun, man konnte nie die kurzfristige "Besessenheit" des Moskauer Kremls vergessen, die in den Köpfen der Herren die wahnhaftesten Projekte und Pläne hervorbrachte, mit denen fast alle dort herumstürmten - von den gekrönten Häuptern bis zum der kleine Adel. Der klügste Vertreter dieses gewalttätigen Stammes kann als General Michal Sokolnitsky angesehen werden, der Napoleon Bonaparte unermüdlich überredete, unser Land anzugreifen und zu zerstören, indem er Rzeczpospolita rücksichtslos zerstückelte und großzügig ausstattete. Einige Quellen halten ihn heute für die Reinkarnation des ehemaligen Verteidigungsministers des modernen Polen Anthony Matserevich (nur ein Scherz!).

Zu unserem großen Bedauern war und ist Russophobie für die absolute Mehrheit der polnischen Politiker und Generäle ein absolut integraler Bestandteil, ohne den sie nicht vorstellbar sind. Daher - und der Vorrang Polens in der Liste der Länder, die die meisten Kriege mit Russland hatten, in denen es weit vor dem gleichen Deutschland liegt. Bei diesem Land gibt es übrigens ein echtes Paradox - es ist schwer, die Deutschen als pathologische Russophoben zu bezeichnen. Trotzdem kamen aus den Vertretern dieses Volkes leider die hellsten Vertreter der Hasser und Todfeinde unseres Vaterlandes. Gleichzeitig reden wir hier nicht nur über den besessenen "Führer" des Dritten Reiches und sein zahlreiches Gefolge, der den vielleicht größten Versuch unternommen hat, russophobische Theorien in die Praxis umzusetzen und Millionen ruinierter Menschenleben kostete . Pathologische Russophobe waren auch die Begründer einer ganz anderen Ideologie, die ebenfalls in Deutschland geboren wurde - Karl Marx und Friedrich Engels.

Selbst die vollständigsten gesammelten Werke dieser "Klassiker", die vom Sowjetregime tatsächlich "kanonisiert" wurden, wurden in unserem Land mit einer Fülle von Kürzungen und Auslassungen veröffentlicht. Wenn es anders gewesen wäre, wären „junge Kommunisten“ und einfach Studenten, die ihre Werke studieren mussten, wahrscheinlich entsetzt gewesen – schließlich betrachteten die bärtigen „Kämpfer gegen das Weltkapital“ Russland nicht nur als „Imperium des Bösen“ und als Haupthindernis zur „Weltrevolution“, von der er träumte. ... Er sah das gesamte russische Volk als sterblichen „Feind der Demokratie und Freiheit“ mit seinem „genetisch inhärenten Konservatismus“ und „Barbarei“. Besonders empört war Engels, der im Zuge des künftigen "weltvernichtenden revolutionären Krieges" die "Auslöschung all dieses reaktionären Volkes vom Angesicht der Erde" forderte und dabei die Taktik "des brutalsten Terrors" anwendete. Ehrlich gesagt, wenn eine Person, die fließend Deutsch spricht, aber einige historische Details nicht kennt, angeboten hätte, mehrere Texte der "Klassiker des Marxismus" zu lesen, hätte er wahrscheinlich entschieden, dass ihm die Schriften von Dr. Goebbels oder Himmlers Anweisungen zugefallen sind.

Die Geschichte spielte mit Karl und Friedrich einen verabscheuungswürdigen Scherz - nur die "slawischen Barbaren" konnten ihre Ideen in die Tat umsetzen und schufen den ersten Staat der Arbeiter und Bauern, frei von kapitalistischer Unterdrückung. Interessanterweise, mit welcher Intensität drehten sie sich in ihren Särgen, als sie in der UdSSR nach Städten und Dörfern, Fabriken und Fabriken, Straßen und Plätzen benannt wurden? Bezeichnenderweise zog Großbritannien im ehemaligen ewigen Feind Russlands Russlandsfeindlichkeit nicht in Worten, sondern in Taten vor, und zwar meist heimlich, niederträchtig und heimlich. Der angelsächsische "Stil" der Russophobie blühte in einer ganz anderen Breite - in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Hass unter dem Sternenbanner


Das auffälligste Symbol der Russophobie auf amerikanische Art ist natürlich der erste US-Verteidigungsminister James Forrestal. Der angeblich aus dem 16. Stock aus der Krankenstation der psychiatrischen Klinik gesprungen ist und "Die Russen kommen!" Tatsächlich war nicht alles so, oder besser gesagt, nicht ganz so. Der Minister warf sich wirklich aus dem Fenster des Krankenhauses, aber es war überhaupt kein Irrenhaus, sondern das National Naval Medical Center der Vereinigten Staaten. Andererseits waren die Probleme, mit denen er dorthin kam, wirklich aus dem Bereich der Psychiatrie - sie wollten ihn sogar mit Elektroschocks behandeln, was damals in Mode war.

Forrestal hatte definitiv einen "Twist" in Bezug auf die "russische Bedrohung", und der Klügste jedoch, als er starb, rief er so etwas nicht. Jedenfalls gibt es keine Zeugen, die dies in der Natur bestätigen können, aber der Zapoloschny schreit: „Ich habe die Russen gesehen! Sie sind schon da!" der Kriegsminister könnte von amerikanischen Journalisten, die ihn nicht sehr mochten, gutgeschrieben worden sein. Forrestal war ein Russophob nicht in Worten, sondern in Taten - er beteiligte sich aktiv an der Gründung der NATO, an der Ausarbeitung von Plänen für Atomangriffe gegen unser Land (wie "Totalität" und "Dropshot") und belästigte auch die damalige US-Präsident Harry Truman mit Forderungen, die Finanzierung seiner Abteilung im Zusammenhang mit dem drohenden "absolut unvermeidlichen Krieg mit den Sowjets" zu vervielfachen. Schließlich überarbeitete er seinen Kopf so weit, dass er im März 1949 "aus medizinischen Gründen" seines Amtes enthoben wurde und zwei Monate später Selbstmord beging. Die sowjetische Propaganda machte ihn später zum Symbol eines verrückten Antikommunisten - allerdings mit allen Gründen dafür. Auf der anderen Seite war Forrestal in gewisser Weise weit von einigen seiner Kollegen entfernt. Insbesondere - der gleiche General George Patton.

Diese Figur, die im Westen (und einigen auch in unserem Land) als "wahrer Held des Kampfes gegen den Nationalsozialismus" angesehen wird, war in der Tat nicht nur ein glühender Bewunderer des Dritten Reiches und ein harter Antisemit. Er war sozusagen ein Russophob auf höchstem Niveau. Darüber hinaus argumentierte Patton in seinen Tagebüchern und in seiner persönlichen Korrespondenz, dass "er sowohl Prag als auch Berlin leicht genommen hätte, wenn er nur erlaubt gewesen wäre." Er hielt das Land, das die Horden der Wehrmacht besiegt hatte, allen Ernstes für "schwach" und nahm sich vor, es mit "einer Linken" zu besiegen, auch Moskau "einzunehmen". Über seine Einstellung zu Land und Leuten kann man noch lange reden, aber ich beschränke mich auf ein paar Zitate: Patton hielt ausnahmslos alle Russen für „Barbaren, chronische Alkoholiker und Hurensöhne“ und argumentierte damit "Sie müssen die Russen auf der Ebene der Berechnung der Menge an Eisen und Blei verstehen, die für ihre Vernichtung erforderlich ist." Der netteste Mensch, nicht wahr?

Bezeichnenderweise endeten alle "herausragenden Russophobe" der 40er - 50er Jahre des letzten Jahrhunderts schlecht. Forrestal ist, wie oben erwähnt, verrückt geworden und aus dem Fenster gesprungen, Patton starb an den Folgen eines Autounfalls, der sich unter extrem "bewölkten" Umständen ereignete (es besteht der starke Verdacht, dass der "Lost Shore"-General von seinen eigenen Leuten liquidiert wurde ). Senator Joseph McCarthy, der 1950 die Vereinigten Staaten mit der Aussage aufrührte, dass alle ihre staatlichen Strukturen „von Kommunisten und russischen Agenten überfüllt“ waren und der eine beispiellose „Hexenjagd“ in diesem Land organisierte, die viele Leben und Schicksale zerstörte , betrank sich einfach und starb an der banalen Leberzirrhose, nicht einmal 50 Jahre alt. Die giftigen Samen, die von diesen "Gründervätern der amerikanischen Schule der Russophobie" großzügig verstreut wurden, gaben jedoch nicht nur reichliche, sondern sehr heftige Triebe.

Es waren die Vereinigten Staaten, die der Welt so absolut herausragende Russophobe und Russophobe "schenkten", wie man sich vor Einbruch der Dunkelheit an Zbigniew Brzezinski und George Soros, Madeleine Albright und Hillary Clinton, Michael McFaul und den unvergesslichen John McCain erinnert. Die derzeitigen Vertreter des Weißen Hauses, des Außenministeriums, des Pentagon und anderer wie sie sind nur Anhänger und Nachahmer. Es sei daran erinnert, dass es im Westen seit den frühesten Zeiten zu besonders heftigen Ausbrüchen von Russophobie gekommen ist, in jenen Momenten, in denen Russland besondere Stärke und Macht erlangte und selbstbewusst auf Größe und neue Siege zusteuerte. Die Wut und Verleumdung der Feinde war immer die beste Einschätzung des von unserem Land eingeschlagenen Kurses.
12 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Xuli (o) Tebenado Офлайн Xuli (o) Tebenado
    Xuli (o) Tebenado 29 November 2021 08: 18
    +3
    Nachdem der Franzose drei Monate in unserem Land verbracht hatte, schüttete er nach seiner Rückkehr nach Russland nicht nur eine Wanne, sondern einen echten Niagara-Schlamm aus. Kann seine abscheuliche Verspottung als das "heilige Buch" der Russophoben angesehen werden, eines der "Dokumentarwerke", die zum Eckpfeiler der von ihnen aufgestellten universellen Lüge wurden?

    Karamzin ... hat seine Meinungen und Gedanken nicht verborgen, obwohl sie nicht der gesamten damaligen Regierung entsprachen ... Und wie lächerlich sind danach diejenigen von uns, die behaupten, dass in Russland nicht die volle Wahrheit gesagt werden kann, und das es tut unseren Augen weh!
    1. Xuli (o) Tebenado Офлайн Xuli (o) Tebenado
      Xuli (o) Tebenado 29 November 2021 08: 32
      +3
      ... dass es im Westen zu besonders heftigen Ausbrüchen von Russophobie seit den frühesten Zeiten in jenen Momenten gekommen ist, in denen Russland besondere Stärke und Macht erlangte und selbstbewusst auf Größe und neue Siege zusteuerte.

      Wenn de Custine sich 1839 abmeldete, dann war Russland dem verlorenen Krimkrieg (1853-56), der Abschaffung der Leibeigenschaft (1861), dem Zemstvo und den Militärreformen, dem abgestürzten Russisch-Japanischen (1877-78) voraus. All diese Ereignisse sind in keiner Weise vergleichbar mit "besonderer Stärke und Kraft ... Größe und neuen Siegen".
  2. Xuli (o) Tebenado Офлайн Xuli (o) Tebenado
    Xuli (o) Tebenado 29 November 2021 08: 34
    +3
    Bismarck werden die Worte zugeschrieben:

    Im Laufe der Jahrhunderte sind wir davon überzeugt, dass die Russen nicht besiegt werden können; aber sie können leicht mit falschen Ideen eingeflößt werden, und dann werden sie sich selbst besiegen.
    1. Xuli (o) Tebenado Офлайн Xuli (o) Tebenado
      Xuli (o) Tebenado 29 November 2021 09: 14
      +3
      Übrigens: Der Besuch von de Custine fiel auf die Regierungszeit von Nikolaus I. (1825-1855), den einige seiner Untertanen hinter ihrem Rücken Nikolai Palkin nannten. Wahrscheinlich wurden die abscheulichen "Volksfeinde" verleumdet (um die Terminologie einer späteren, sowjetischen Zeit zu verwenden).
    2. Volkonsky Офлайн Volkonsky
      Volkonsky (Vladimir) 29 November 2021 15: 09
      0
      Es ist unmöglich, die Slawen zu besiegen, das haben wir seit Hunderten von Jahren gesehen. Es ist ein unzerstörbarer Staat der russischen Nation, stark in ihrem Klima, in ihren Räumen und in ihren begrenzten Bedürfnissen. Selbst das günstigste Ergebnis eines offenen Krieges wird niemals zum Zerfall der Hauptkraft Russlands führen, die auf Millionen von Russen basiert ...

      Reichskanzler Prinz von Bismarck beim Botschafter in Wien bei Prinz Heinrich VII. Reuss. Vertraulich. Nr. 349 Vertraulich (geheim). Berlin 03.05.1888/XNUMX/XNUMX

      Die Russen haben das militaristischste Bewusstsein aller großen ethnischen Gruppen. Das Obige sollte nicht mit Aggressivität verwechselt werden, die sowohl erworben als auch möglicherweise angeboren ist und sowohl Einzelpersonen als auch vielen großen und kleinen Nationen innewohnt. Gleichzeitig sind die Russen eine der friedliebendsten Nationen, die ganz natürlich mit dem Militarismus zurechtkommt, ohne Widersprüche zu verursachen, sondern nur die allgegenwärtige Ambivalenz und Dualität betont, die sie und ihre Haltung gegenüber der Welt durchdringt. Sie sind überraschend fleißig und erstaunlich faul, sie sind geizig und verschwenderisch, sie sind äußerst unprätentiös bis zu der Fähigkeit, unter extremen Bedingungen zu überleben und gleichzeitig Komfort zu lieben, sie sind mutig zu Heldentum und oft äußerst unentschlossen, was leicht mit Feigheit zu verwechseln ist, sie sind Individualisten und Kollektivisten, sie sind grausam und barmherzig, sie sind schwach und unerreichbar mächtig, sie sind konservativ und revolutionär, sie sind erfinderisch und stereotyp, sie sind genial bis zur Idiotie und schließlich sind sie gleichzeitig Europäer und Asiaten. Und es ist nicht notwendig zu sagen, dass die beschriebenen Eigenschaften in gewissem Maße den Völkern und ethnischen Gruppen innewohnen und dass die Russen nicht besser und nicht schlechter sind als andere. Eigentlich reden wir überhaupt nicht darüber, wer besser und wer schlechter ist. Sie sind einfach anders. Sie leben in einer Parallelwelt in Bezug auf alle, und niemand konnte sie zu jeder Zeit und zu jeder Zeit verstehen, weil sie völlig unvorhersehbar sind!

      Selbst der günstigste Ausgang des Krieges wird niemals zum Zerfall Russlands führen, das von Millionen russischer Gläubigen der griechischen Konfession unterstützt wird. Diese werden sich, auch wenn sie später durch internationale Verträge abgetrennt werden, ebenso schnell wieder vereinen, wie die abgetrennten Quecksilbertröpfchen auf diesem Weg zueinander finden.
      Es ist ein unzerstörbarer Staat der russischen Nation, stark in ihrem Klima, in ihren Räumen und in ihrer Unprätentiösität sowie durch das Bewusstsein der Notwendigkeit, ihre Grenzen ständig zu schützen. Dieser Staat wird auch nach einer vollständigen Niederlage unser Nachwuchs bleiben, ein Gegner, der nach Rache strebt ... Dies würde eine Situation ständiger Spannungen für die Zukunft schaffen, die wir annehmen müssen, wenn Russland beschließt, uns anzugreifen ... Aber Ich bin nicht bereit, diese Verantwortung zu übernehmen und die Schaffung einer solchen Situation selbst zu initiieren.
      Wir haben ein bereits gescheitertes Beispiel für die „Zerstörung“ einer Nation durch drei starke Gegner, ein viel schwächeres Polen. Diese Zerstörung schlug 100 Jahre lang fehl. Die Vitalität der russischen Nation wird nicht geringer sein; Meiner Meinung nach werden wir erfolgreicher sein, wenn wir sie einfach als anhaltende Bedrohung behandeln, gegen die wir Schutzbarrieren schaffen und aufrechterhalten können. Aber wir können niemals die Existenz dieser Gefahr beseitigen ...
      Beim Angriff auf das heutige Russland werden wir nur seinen Wunsch nach Einheit verstärken; Das Warten auf die Tatsache, dass Russland uns angreifen wird, kann dazu führen, dass wir vor seinem inneren Zusammenbruch warten, bevor es uns angreift, und darüber hinaus können wir darauf warten, je weniger wir durch Bedrohungen sind, um zu verhindern, dass es in eine Sackgasse gerät.

      Otto von Bismarck
  3. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 29 November 2021 09: 07
    +3
    Vielleicht bewerfen sie Iwan den Schrecklichen deshalb mit Dreck, weil er eine prorussische Politik verfolgte und ausschließlich mit russischen Mädchen verheiratet war?
    1. Xuli (o) Tebenado Офлайн Xuli (o) Tebenado
      Xuli (o) Tebenado 29 November 2021 09: 31
      +3
      Ja Genau so. Lachen
      Der große Kaiser-Kaiser Peter I. (dargestellt auf russischen 500-Rubel-Scheinen) heiratete zuerst ein "russisches Mädchen" und trat sie dann ins Kloster.
      Danach war er legal verheiratet und machte aus der Königin-Kaiserin ein Mädchen völlig schmutziger ethnischer und sozialer Herkunft, das er entweder seinem Feldmarschall Shein oder Aleksashka Menschikow entzog; ihre Position hieß "portomoya" (Wäscherin) und sie hieß Marta Skavronskaya, sorry, Catherine I.

      Und wenn ich mich schon an die "Katka" erinnerte, dann war die zweite von ihnen eine Art deutsche Prinzessin (die soziale Herkunft enttäuschte nicht, im Gegensatz zur Nationalität) und regierte Russland von 1762 bis 1796. Es ist allgemein bekannt, dass Russland als Ergebnis seiner Handlungen buchstäblich geografisch verändert und erheblich erweitert wurde, ganz zu schweigen von der Liquidierung des Krim-Khanats, der Saporoschje Sich und der Teilung Polens. Sie war eine großartige Herrscherin, wenn auch eine "nichtrussische Nemchura".
  4. Nikolay V-Malzevsky Офлайн Nikolay V-Malzevsky
    Nikolay V-Malzevsky (Nikolay V-Malzewski) 29 November 2021 09: 26
    +3
    Der Westen und die Vereinigten Staaten ärgern sich darüber, dass sie alle zu 100% schwul und gleichgeschlechtlich sind und RUSSLAND ein orthodoxes Land ist und ihre "Werte" nicht unterstützt ... In Russland, in RUSSLAND, können solche Schwulen und Koblichs mithelfen , und sie haben Transgender-Küsse leidenschaftlich. Warum hat sich COVID-19 auf der ganzen Welt verbreitet? Er musste die Länder zerstören, in denen gleichgeschlechtliche Ehen erlaubt sind. Und gleichgeschlechtliche nagende Wut dafür. dass RUSSLAND über unzählige natürliche Ressourcen verfügt, aber nichts. Das ist nur schade für RUSSLAND, dass all diese Reichtümer nicht immer den Bedürfnissen der Menschen zugute kommen, denen sie rechtmäßig gehören. Aber ich denke, all dies ist eine Frage der Zeit und RUSSLAND wird das reichste und wohlhabendste Land der Welt sein. Und diese blauen Russophoben, lassen Sie sie ganz aus dem Sichtfeld RUSSLANDS verschwinden ...
    1. Xuli (o) Tebenado Офлайн Xuli (o) Tebenado
      Xuli (o) Tebenado 29 November 2021 14: 49
      +3
      Schwester Alyonushka hat dir gesagt: "Trink kein Wasser aus einer Pfütze, du wirst ein Kind!"
      Du hast nicht gehorcht, Kaneshna, und das Ergebnis zeigte sich sofort in all seiner Tragik und Tiefe. ja
  5. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 29 November 2021 11: 39
    +2
    Es geht nicht darum, wer Russophoben am meisten gegeben hat, sondern um die Gründe für Russophobie in fast der gesamten Geschichte der Existenz des russischen Staates.
    Es scheint, dass territorial kleine und zersplitterte europäische Staatseinheiten der riesigen staatlichen Bildung im Osten nie im Alleingang widerstehen konnten und sie daher immer in zweierlei Hinsicht wahrgenommen haben – einerseits als potenzielle Bedrohung, andererseits als Objekt der Erweiterung.
    Mit dem Übergang zum Kapitalismus kamen wirtschaftliche Interessen hinzu, und wenn die westlichen Staatsformationen das Problem hauptsächlich durch Meeresexpansion und Kolonisierung auf anderen Kontinenten lösten, dann verschloss das zentrale und vor allem nicht-dörfliche Großbritannien den Zugang zu den Atlantik durch die Nordsee, den Ärmelkanal, Gibraltar und dann den Suezkanal. So blieb für dasselbe nicht-ländliche Gebiet, das am weitesten entwickelte staatliche Bildungswesen, nur die östliche Richtung offen - das Russische Reich, die UdSSR, die Russische Föderation.
    Heute ist das Nicht-Dörfchen das Rückgrat der EU. Die Wirtschaft der Nicht-Farm ist an der Entwicklung der Beziehungen zur Russischen Föderation und an ihren Ressourcen interessiert, wird jedoch vollständig von den Vereinigten Staaten und Großbritannien durch die tatsächliche Besetzung, die Kontrolle der Weltkommunikation, den rechtlich grundlegenden "Chancellor-Act" kontrolliert “ und viele internationale Abkommen.
    Jede Expansion wird durch die politischen und wirtschaftlichen Interessen der herrschenden Klassen generiert und wird von Wettrüsten, Allianzen und Indoktrination begleitet, wodurch das Thema Expansion in ein ausschließlich negatives Licht gerückt wird.
    All dies hat eine anhaltend misstrauische Haltung gegenüber der enormen staatlichen Bildung der herrschenden Klassen und der Bevölkerung Europas gebildet, die sich auf alle von ihnen kontrollierten Gebiete in der ganzen Welt ausgebreitet hat.
  6. NikolayN Офлайн NikolayN
    NikolayN (Nikolai) 29 November 2021 14: 00
    0
    Nun, da ist es, Russophobie.
    Es gilt, Schlussfolgerungen zu ziehen. Und die Schlussfolgerung ist einfach, es ist notwendig, sicherzustellen, dass unser Volk besser lebt als diese Russophoben. Ansonsten folgen wir der Führung dieser Russophoben. Was ist genug, um besser zu leben als sie?
    Kalt? Also wenigstens tanken. Um es für die Bevölkerung zu schaffen, sind es nicht mehr als 20 US-Dollar.
    Essen? Es ist sogar lustig, darüber zu sprechen. Geben Sie unseren landwirtschaftlichen Erzeugern Präferenzen, überprüfen Sie einfach, ob sie ankommen und dass sich dies auf die Kosten in den Geschäften auswirkt.
    Was wollen wir noch? Währung? Wir haben also einen Überschuss davon, wir verabschieden Gesetze, um sie aus dem Land zu ziehen.
    Wir haben nicht genug kluge Ökonomen, denn hier ist es noch einfacher, ein Ergebnis zu haben (um 10% des BIP jährlich) - lass sie arbeiten, nein - automatisch zum Ausstieg.
    1. Xuli (o) Tebenado Офлайн Xuli (o) Tebenado
      Xuli (o) Tebenado 29 November 2021 14: 42
      +5
      Lassen Sie uns im Vorgriff auf die Hauptkunst des Grafen A.K. Tolstoi erklären, dass sogar der Autor selbst seinen Namen auf unterschiedliche Weise geschrieben hat und die gebräuchlichsten so klingt:
      GESCHICHTE DES RUSSISCHEN STAATES VON GOSTOMISL BIS TIMASHEV
      Gostomysl ist der legendäre russische Fürst, der nach der Legende des 1868. Jahrhunderts Weliki Nowgorod gründete und darin bis zur "Berufung der Waräger" regierte. Timashev A. K. - Stabschef des Gendarmenkorps und der dritten Abteilung der eigenen Kanzlei Seiner Majestät, und von 1877-XNUMX. - Innenminister.
      Das Wort "Outfit" im Epigraph bedeutet, dass "Unser ganzes Land ist groß und reichlich, aber es gibt keine Ordnung."
      Unsere ganze Erde ist groß und reichlich,
      und sie trägt kein Outfit.
      Nestor, Annals, S. 8.
  7. Der Kommentar wurde gelöscht.