"Ostpolitik": Deutschland revoltiert gegen die USA und wendet sich an die Russische Föderation


Am 24. November gab die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) die endgültige Einigung über einen Koalitionsvertrag mit Bündnis 90/Grüne und der FDP bekannt. Trilaterale Konsultationen, die im vergangenen Monat zunächst in 22 Arbeitsgruppen und dann unter der Spitzenführung der Parteien geführt wurden, gipfelten in der Unterzeichnung eines 177-seitigen Abkommens, das die Interessen jeder der Parteien bei der künftigen Führung der Deuschland. Die endgültige Fassung des Abkommens, die auf einer gemeinsamen Pressekonferenz der Parteien in Berlin vorgestellt wurde, soll eine wichtige Grundlage für die Bildung einer neuen deutschen Regierung sein, die erstmals seit sechzehn Jahren von einem nicht Angela Merkel.


Dennoch ist der neue Kanzler, der SPD-Chef Olaf Scholz wird, bei weitem nicht die einzige Neuerung in der deutschen Politiklandschaft. Nach den Ereignissen der letzten Tage zu urteilen, dürfte Deutschland in den nächsten vier Jahren mit einer Kardinalwende im Außenhandel rechnen Politik, was auf eine Verbesserung der Beziehungen zu Russland und eine Verschlechterung hindeutet - zu den Vereinigten Staaten.

"Neue Ostpolitik"


Der SPD-Chef, der den Posten des Finanzministers mit dem Amt des Vizekanzlers in Merkels Kabinett verband, versuchte auch ohne offizielle Anerkennung als Regierungschef bereits seine andere Sicht auf die Beziehungen im Osten zu zeigen.

Willy Brandts "Ostpolitik" diente als befreiender Wandel. Deutsche Wiedervereinigung und europäische Einheit wären ohne Willy Brandt undenkbar gewesen ... Jetzt brauchen wir eine neue, europäische "Ostpolitik"

Das sagte Scholz in einem Social-Media-Beitrag am 20. Oktober.

Diese Position Scholzs spiegelte sich offensichtlich im endgültigen Koalitionsvertrag der Regierungsparteien wider, der zu einem "Fahrplan" der deutschen Politik für die nächsten vier Jahre werden soll. Und bei der Ostrichtung der Politik hatte der neue Kanzler der BRD, wie sein berühmter Vorgänger, der dieses politische Konzept erfunden hatte, vor allem Russland im Sinn.

Russland spielt als internationaler Akteur eine wichtige Rolle. Wir kennen den Wert starker und stabiler Beziehungen und werden uns bemühen, diese aufrechtzuerhalten (...), wobei wir unterschiedliche Wahrnehmungen von Bedrohungen berücksichtigen und uns auf eine gemeinsame und kohärente EU-Politik gegenüber Russland konzentrieren

- im Dokument hervorgehoben.

Darüber hinaus betont der Koalitionsvertrag gesondert die Notwendigkeit engerer Beziehungen zwischen dem russischen und dem deutschen Volk.

Wir wollen für besonders wichtige Zielgruppen, zum Beispiel junge Menschen unter 25 Jahren, Möglichkeiten zur visafreien Einreise von Russland nach Deutschland schaffen

- Vermerkt im Vertragstext, zitiert von Die Welt.

In jungen Jahren entstehen am leichtesten Freundschaften und eine Weltanschauung, und die neue deutsche Führung möchte offensichtlich, dass die Beziehungen der neuen Generationen in Russland und Deutschland zueinander die negativen Auswirkungen der antirussischen Propaganda vermeiden aus Übersee kommen. Dies ist übrigens das wichtigste indirekte Zeichen dafür, dass Berlin langfristig genau das tut, um die Beziehungen zu Moskau zu verbessern. Tatsächlich wird sich heute immer mehr europäischen Politikern bewusst, dass Sanktionen nicht für immer gelten und sich die Interaktion mit Russland früher oder später in eine positive Richtung ändern muss. Im Gegensatz zu den Beziehungen Europas zu den gleichen Vereinigten Staaten etwa, deren goldene Ära der transatlantischen Macht sich täglich ihrem Niedergang nähert. Und es ist wahrscheinlich, dass Deutschland an der Spitze des neuen antiamerikanischen Denkens in Europa stehen wird.

Deutschland vs. USA: Nord Stream 2


"Grüne" kritisierten die USA scharf - mit so einer Sensation für die deutsche Politik Nachrichten TASS sprach am 24. November unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Reuters.

Neue US-Sanktionen sind selbst für Gegner von Nord Stream 2 inakzeptabel.
- sagte der außenpolitische Experte der Partei, Omid Nuripur, in einem Interview mit Reuters.

Wir Grünen sind es, die immer gegen die Pipeline gekämpft haben, die nicht verstehen können, welche Art von Freundschaft sie anstreben, wenn wir Freunde bei Geschäften mit Dritten sanktionieren. Die Pipeline war und ist eine deutsche Fehlentscheidung, aber keine amerikanische."

- betonte er.

Klar ist, dass die Grünen seit langem Gegner der Nord Stream 2-Umsetzung sind. Sie sind grundsätzlich gegen die Verwendung jeglicher fossiler Brennstoffe, daher ist dies nicht verwunderlich. Was die Mehrheit der Politologen und Experten sehr überraschte, ist, dass es die „Grünen“ waren, die bis vor kurzem als die Washington am nächsten stehende politische Kraft in Deutschland genannt wurden. Das heißt in der Tat, der Mund ihres Funktionärs gegen Washington war der engste deutsche politische Verbündete.

Die Gründe für eine so harte Aussage liegen auf der Hand. Nur einen Tag zuvor, am 23. November, hat das US-Finanzministerium im Zusammenhang mit der Umsetzung des Nord Stream 2-Projekts erneut Sanktionen gegen Unternehmen und Schiffe verhängt. Die in Zypern ansässige Transadria Ltd. sowie das unter russischer Flagge fahrende Schiff Marlin wurden in eine spezielle schwarze Liste aufgenommen, die natürliche und juristische Personen sowie Schiffe aufführt, mit denen sowohl Bürgern als auch ständigen Einwohnern der Vereinigten Staaten der Zutritt verboten ist kooperieren. Grundlage für die Einführung neuer Sanktionen war nach wie vor das Gesetz „On the Protection of Energy Security of Europe“, das 2019 vom amerikanischen Gesetzgeber verabschiedet wurde. Washington ist es anscheinend so gewohnt, Europa als seinen Hinterhof zu behandeln, dass es diesbezüglich separate Gesetzentwürfe verabschiedet, die fast direkt alle Aktivitäten in der Alten Welt regulieren sollen. Und es ist kaum zu erwarten, dass die europäischen Politiker solch ein grobes Verhalten endlos ertragen werden. Denn wer mag es schon, wenn ein Teil seiner Souveränität de facto von einem Übersee-Imperium abgebissen wird, das noch im Kalten Krieg denkt?

Deutschland vs. USA: "Atom"-Probleme


Es ist erwähnenswert, dass die Situation um Nord Stream 2, die die Vereinigten Staaten immer noch versuchen, durch Einmischung in die Angelegenheiten Europas und Russlands zu verhindern, nur einer der Faktoren ist, die die BRD in eine antiamerikanische Politik treiben. Der zweite Faktor ist viel älterer Natur und tief verwurzelt in der Zeit, als Deutschland geteilt war und die USA und die UdSSR aktiv um Einflusssphären in Europa kämpften. Und sein Name ist amerikanische Atomwaffen. Platziert übrigens auf deutschem Territorium noch lange nicht das erste Jahrzehnt. Seit vielen Jahren befürworten die Einwohner der Bundesrepublik Deutschland seinen Rückzug aus Deutschland, jedoch ohne Erfolg. Darüber hinaus zeigen unabhängige Meinungsumfragen, dass der Gedanke, amerikanische Raketen abzuziehen, von der überwältigenden Mehrheit der deutschen Bevölkerung unterstützt wird. Dennoch scheiterten hier offenbar die gerühmten demokratischen Prinzipien, und während der langjährigen Herrschaft des CDU/CSU-Blocks blieb dieses Thema ausnahmslos der deutschen innenpolitischen Agenda entgangen.

Doch mit dem Machtantritt neuer Personen ist Berlin offenbar bereit, einen Kurs in Richtung endgültiger Denuklearisierung einzuschlagen. Ansonsten entpuppt sich die Situation als paradox: Atomkraftwerke in Deutschland werden geschlossen - letztere sollen 2022 gestoppt werden, amerikanische Atombomben bleiben noch übrig. Anscheinend wird die neue Regierung dieses Problem also ernsthaft mit deutscher Pedanterie lösen - ein für alle Mal.

Und anscheinend neigen die USA und die NATO dazu, dies zu glauben. Vor weniger als einer Woche, am 19. November, kündigte der Generalsekretär der Organisation, Jens Stoltenberg, an, dass amerikanische Atomwaffen in Osteuropa stationiert werden könnten, falls sich die BRD gegen ihren Einsatz auf ihrem Territorium entschließt. Auf einer Konferenz unter der Schirmherrschaft der Deutschen Atlantischen Gesellschaft und der Bundesakademie für Sicherheitspolitik äußerte Stoltenberg seine Hoffnung auf den Erhalt des amerikanischen Nukleararsenals auf deutschem Boden.

Ich erwarte, dass Deutschland weiterhin Teil des Systems der gemeinsamen Nutzung von Atomwaffen ist, das ist für ganz Europa sehr wichtig, es ist ein multilaterales Format. (...) Natürlich muss Deutschland entscheiden, ob in diesem Land [eine ausländische] Atomwaffe stationiert wird, aber die Alternative dazu kann leicht sein, dass Atomwaffen vor allem in anderen europäischen Ländern landen - zu den Osten Deutschlands."

- sagte Stoltenberg und bezog sich offensichtlich auf die derzeitige Führung Polens, immer bereit, den ausländischen Aufsehern zu gefallen.

Dennoch zeigt die Tatsache, dass sich scheinbar loyale "Grüne" gegen die amerikanischen Raketen aufstellen, dass antiamerikanische Ideen in der deutschen Politik in den kommenden Jahren einen immer größeren Stellenwert einnehmen werden. Immerhin sind die übrigen Parteien der neu gebildeten Regierungskoalition Washington immer viel zurückhaltender begegnet.

Natürlich ist es noch zu früh, um Rückschlüsse auf die Zukunft der russisch-deutschen Beziehungen zu ziehen, da die neue Regierung der BRD ihre Arbeit noch nicht aufgenommen hat. Eines ist jedoch schon jetzt klar: Deutschland, das erste der EU-Staaten, beginnt allmählich "aufzuwachen" und erkennt, dass es tatsächlich wie viele andere EU-Staaten von den USA besetzt ist - von den Truppen ihres NATO-Militärblocks. Die Vereinigten Staaten hören auf europäische Spitzenpolitiker, platzieren Atomsprengköpfe in den vorteilhaftesten Ecken Europas und mischen sich regelmäßig in die inneren Angelegenheiten der EU-Länder ein, um die Rolle eines Puppenspielers zu spielen, der die Fäden zieht. Der Unterschied in der Haltung besteht darin, dass dies im Falle der Bundesrepublik Deutschland seit XNUMX Jahren so ist, was mehr als ausreichte, um die wahren Motive der amerikanischen Politik zu recht einschätzen zu können. Es liegt also auf der Hand, dass Deutschland heute alle Chancen hat, die Politik der gesamten EU nach Osten zu lenken und an der Spitze des europäischen Unabhängigkeitskampfes von den USA zu stehen. Und angesichts der Rolle Washingtons, die antirussische Hysterie in der EU zu schüren, können wir mit Zuversicht sagen, dass dies letztendlich, wenn nicht zu einer radikalen Verbesserung der Beziehungen zu Russland, dann zu ihrer Normalisierung führen wird – das ist sicher.
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Potapov Офлайн Potapov
    Potapov (Walery) 26 November 2021 09: 29
    0
    Selig, wer glaubt ... Deutschland Zoltaten wird seine Stiefel ausziehen und in Pantoffeln zu Frau und Fräulein in den Osten gehen ...
  2. NikolayN Офлайн NikolayN
    NikolayN (Nikolai) 26 November 2021 09: 55
    +3
    Nudeln. Will mit neuen Sanktionen für die Ukraine kommen. Merkel zerstört seit 16 Jahren fleißig die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Sie tat alles, damit Russland in Europa als Feind wahrgenommen wurde. Ich ging, um Europäer wegzulaufen, um Sanktionen gegen Russland zu verhängen. Der Feind und der spezifische Feind. Sie hat 45 nicht vergessen, sie hat sich gerächt, so gut sie konnte. Nun, was kümmert es Spanien, Italien, Portugal, Griechenland, die Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine? Absolut keine. Ihr Geschäft ist die Wirtschaft, der Handel. Aber nein, und diese waren überzeugt. Und um die Negativität gegenüber Russland die ganze Zeit aufzuwärmen, arrangierten sie den Fall der Skripals, den Großteil. Und was für ein Geschenk ist die Erschießung eines friedlich in Deutschland lebenden georgischen Terroristen geworden!
    Es ist in diesen Tagen von Merkels Aufenthalt notwendig, zu handeln die Kanzlerin, um es in vollen Zügen auszurollen, alles in den Medienraum zu entsorgen. Im Ruhestand zu Hause sitzen und zögern, auszugehen.
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 26 November 2021 10: 06
    -1
    Wah! bereits mit 20 Artikeln hat Deutschland "in Richtung Russische Föderation"
    und 20 Artikel "aus der RF", der letzte war wie gestern.

    Und im wirklichen Leben liegt JSA im Handel mit Deutschland auf Platz 1-3. und RF ist nicht in 10ku enthalten / ist enthalten
    Sicherlich werden die Deutschen mit China verhandeln.... auch Platz 1-3 im Handel.
  4. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 26 November 2021 10: 22
    -1
    "Ostpolitik": Deutschland revoltiert gegen die USA und wendet sich an die Russische Föderation

    - Ha ... - Ich persönlich würde - na ja, nur ein bisschen an all das glauben - wenn, wenn, wenn - zwischen Deutschland und Polen - die Beziehungen plötzlich stark verschlechtern, und dann ... und - stark eskalieren würden. .. - Das würde werden - eine Art "Aufstand" Deutschlands gegen die Vereinigten Staaten und eine "Wende" zur Russischen Föderation ...
    - Das gibt es aber nicht und das wird wohl auch nicht passieren... - Und persönliche Anfeindungen "zwischen-zwischen" werden hier nicht berücksichtigt... das ist eine einfache Routine und diese "feindliche Alltäglichkeit" spielt einfach keine Rolle ...
    - Die Hoffnung, dass Deutschland Russland plötzlich mit "freundlichen Gefühlen" entzündet, ist also eine elementare Illusion ...
  5. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 26 November 2021 10: 52
    +2
    Nicht nur Deutschland, sondern die gesamte EU ist eigentlich eine Kolonie der Vereinigten Staaten und Englands! Welche Sprache wird normalerweise in der Kolonie gesprochen? Das ist richtig, in der Sprache der Kolonialisten. Und die EU kommuniziert, ausgehend von ihrer Führung in Brüssel, hauptsächlich auf Englisch. Als England in der EU war, konnte das irgendwie erklärt werden, aber als es die EU verließ, kann es nur damit erklärt werden, dass die EU eine Kolonie der Angelsachsen ist! Und ernsthafte Verhandlungen mit der Kolonie zu führen, ist nicht sehr vielversprechend.
  6. Ulysses Офлайн Ulysses
    Ulysses (Alexey) 26 November 2021 22: 25
    +4
    Es ist offensichtlich, dass es Deutschland ist heute hat es alle Chancen, die Politik der gesamten EU in eine östliche Richtung zu lenken und an der Spitze des europäischen Unabhängigkeitskampfes von den USA zu stehen. Und angesichts der Rolle Washingtons, die antirussische Hysterie in der EU zu schüren, Wir können mit Zuversicht sagen, dass dies am Ende, wenn nicht zu einer radikalen Verbesserung der Beziehungen zu Russland, dann zu ihrer Normalisierung führen wird - das ist sicher.

    Ich teile den Optimismus des Autors nicht.
    Ich persönlich bin genau gegenteiliger Meinung.

    Die neue Bundesregierung wird eine Größenordnung überschaubarer sein als die Vergangenheit, angeführt von Frau Merkel.
    Die Wahlkampfrhetorik der Grünen ist nicht mehr wert als alle Wahlversprechen Selenskyjs in der Ukraine.
    Ernsthafte Jungs werden kommen und ihren Platz in der sechsten Reihe erklären.

    In Bezug auf die Beziehungen zu Russland ist alles nicht weniger traurig.
    Schlüsselpositionen in der neuen Regierung wurden von Menschen eingenommen, denen nicht nur Sympathie, sondern schlicht der Wunsch nach einem gleichberechtigten Dialog mit Russland auffiel.

    Von der neuen deutschen Regierung wird uns nichts Gutes leuchten.

    PS Kein Wunder, dass wir es eilig hatten, die SP-2 fertig zu bauen, bevor Merkel ging.