Erdogans Karte: Wie die Türkei halb Russland anstarrt


Vor wenigen Tagen sorgte ein Foto des türkischen Präsidenten Recep Erdogan vor dem Hintergrund einer Landkarte, auf der fast die Hälfte Russlands in den Farben der "türkischen Welt" gemalt war, für viel öffentliche Empörung. Die Meinungen zu diesem Thema waren radikal geteilt, und der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow, der sich unerwartet als staatlich geprüfter Turkologe entpuppte, musste diese Karte herablassend kommentieren. Aber lohnt es sich, die Ambitionen des türkischen "Sultans" so einfach zu behandeln?


Laut Präsident Erdogan umfasst die "türkische Welt" nicht nur die Türkei selbst, sondern auch Zentralasien, Teile der Territorien Chinas, des Iran und der Mongolei, Aserbaidschans und des Balkans sowie einen großen Teil des Territoriums unseres Landes - Südrussland und Ostsibirien, fast 2-XNUMX Regionen der Russischen Föderation. Gleichzeitig wurden auf der Karte des „Sultans“ verschiedene Regionen mit unterschiedlichen Farbnuancen markiert, was offenbar entweder den Grad des Einflusses Ankaras oder den Anteil der türkischsprachigen Bevölkerung bedeuten sollte.


Die Haltung zu diesem Ereignis war geteilt. Manche hielten es für ein harmloses innenpolitisches Spiel, das Präsident Erdogan am Vorabend der Wahlen spielt, um nationalistische Kreise potenzieller Wähler auf seine Seite zu ziehen. Vor dem Hintergrund sich verschärfender Probleme in der türkischen die Wirtschaft es könnte etwas Sinn machen. Andere hielten das "Foto zur Erinnerung" für eine Art freundliches Trolling und "Hallo", das der "Sultan" seinem Freund und Partner im Kreml schickte. Dmitry Peskov als Antwort ausgedrückt im gleichen Geist des politischen Trollings, dass das Zentrum der "türkischen Welt" eigentlich nicht in Ankara, sondern im russischen Altai liegt:

Unsere türkischen Partner pflegen die Idee der türkischen Einheit, das ist normal. Ich, das einzige, was ich bedauern kann, ist, dass es immer noch keinen großen roten Stern im Zentrum der türkischen Welt auf der Karte gibt.

Aber wieder andere, von einem solchen "Ansatz" des "Sultans", angespannt und nicht umsonst. Es ist eine Sache, wenn auf privaten Fernsehsendern Karten im Fernsehen gezeigt werden, eine andere, wenn der Präsident der Türkei, bekannt für seine neoosmanischen und pantürkischen Ambitionen, die er nicht nur mit Worten, sondern auch mit echten Taten unterstützt, hält es für möglich, ein Foto vor ihrem Hintergrund zu machen. Damit legitimiert Recep Erdogan symbolisch die Ansprüche Ankaras auf einen Teil des Territoriums anderer Länder, auch unseres. Was sind das für leere Ängste oder haben wir wirklich etwas zu befürchten? Lass es uns herausfinden.

Wenn die Leute anfangen, über die Möglichkeit einer „Annexion“ eines Teils russischer Territorien durch die Türkei zu sprechen, tappen die Leute sofort in die Falle eines stereotypen Denkens. Einerseits gibt es ein riesiges Russland mit einem Atomarsenal, andererseits ist die Türkei im Vergleich dazu winzig, irgendwo da unten auf der Landkarte. Ja, es hat die zweitgrößte Armee in der NATO nach den Vereinigten Staaten, aber Ankara hat keine eigenen Atomwaffen, warum also Angst davor haben?

Das stimmt leider nur teilweise. Ja, militärisch ist die Türkei nicht unser Rivale. Irgendwo auf dem lokalen Operationsgebiet können die Türken wirklich eine Niederlage für das russische Militärkontingent arrangieren, zum Beispiel in Syrien oder dem Tsushima-Mittelmeergeschwader der russischen Marine, aber dies wird den Beginn eines umfassenden Krieges bedeuten, in dem alle Ressourcen des russischen Verteidigungsministeriums werden einbezogen. Aber wer hat gesagt, dass der türkisch-russische Krieg unbedingt direkt und "heiß" sein muss? Lassen Sie uns eine bestimmte Situation simulieren, die in absehbarer Zeit mit einer Wahrscheinlichkeit ungleich null eintreten kann.

Bürgerkrieg 2024


Erstens ist es erwähnenswert, dass es in unserem Land viele Regionen gibt, in denen starke nationalistische und manchmal sogar latent separatistische Gefühle bestehen. Es sollte auch daran erinnert werden, dass die Türkei in den 30 Jahren seit dem Zusammenbruch der UdSSR in bestimmten Kreisen der Bevölkerung Russlands aktiv Propaganda mit der Methode der sogenannten "Soft Power" fördert. Das heißt, einige Organisationseinheiten hätten bis heute überlebt. Darüber hinaus gibt es eine sehr umfangreiche liberale Masse pro-westlicher Orientierung, die normalerweise in beiden Hauptstädten ansässig ist. Erinnern wir uns nun daran, dass der US-Kongress erst vor wenigen Tagen eine Initiative geäußert hat, die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in der Russischen Föderation nicht anzuerkennen, falls Wladimir Putin sie gewinnt, indem er von seinem Recht auf „Null“ Gebrauch macht. Das haben viele unserer Leser auf die leichte Schulter genommen, aber völlig vergeblich. Stellen wir uns vor, was 2024 passieren könnte.

Nehmen wir an, Wladimir Putin ist trotzdem zur Wahl gegangen und hat gewonnen, während die Vereinigten Staaten und all ihre Verbündeten sich weigerten, die Wahlergebnisse anzuerkennen, und sie als manipuliert bezeichneten. Washington und Brüssel führen ein Paket harter Sanktionen gegen Putin und sein Gefolge ein. Gegner des herrschenden Regimes werfen mit Parolen auf die Straße, dass "der Präsident nicht real ist". Das gleiche passiert wie im Sommer 2020 in Weißrussland. Aber verkomplizieren wir das Bild, indem wir den politischen Ereignissen in Moskau und St. Petersburg Regionen hinzufügen.

Nehmen wir zum Beispiel an, dass in Tatarstan Demonstranten massenhaft und organisiert auf die Straße gehen, weil sie glauben, dass die Wahlen unehrlich waren und das Bundeszentrum jetzt illegal und illegitim ist und daher keine Macht mehr über Kasan hat. Lokale Strafverfolgungsbehörden versuchen, sie zu zerstreuen, aber einige Leute finden sich in der Menge wieder, die einen gewaltsamen Zusammenstoß und das Auftauchen eines tatarischen Analogons der "Heavenly Hundert" provozieren. Eine wütende Menge, angeführt von speziell ausgebildeten Kuratoren, bricht in die Regionalverwaltung ein, nimmt sie gefangen und verkündet die Unabhängigkeit der Republik Tatarstan.

Die Frage ist, was hat Moskau damit zu tun? Die internen Truppen oder die Armee schicken, um die Separatisten zu unterdrücken, wenn es in beiden Hauptstädten zu Unruhen kommt? Und selbst wenn, werden alle Sicherheitskräfte dem Kreml gegenüber loyal sein, wenn Zweifel an der Ehrlichkeit der Wahlen aktiv kursieren? Und wenn sie Tatarstan befrieden wollen, wie viel Blut wird dann vergossen? Dies ist übrigens ein Prolog zum echten Bürgerkrieg selbst. Und wie werden sich dann all die anderen Akteure, intern und extern, verhalten?

Die regionalen Eliten werden die Ereignisse offensichtlich genau beobachten, während die externen, zum Beispiel die Türkei, den "Separatisten" helfen können, indem sie ihre Militanten und Waffen schicken. Das heißt, Ankara wird nicht direkt mit Russland kämpfen, daher gibt es keinen Grund, die gesamte Macht des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation darauf zu stürzen, aber in einem Hybridformat wird es einfach sein. Und wenn Moskau das Problem des Separatismus nicht schnell bewältigen kann (und wie kann es gleichzeitig schnell und unblutig gelöst werden?), dann können andere Sujets dem Beispiel Tatarstans folgen, zum Beispiel diejenigen, die auf der Karte mit "türkischen" Farben. Wenn das Zentrum seine Hilflosigkeit und Unentschlossenheit zeigt, können die südlichen und ostsibirischen Regionen ihre Unabhängigkeit ausrufen und das Land effektiv von innen zerstören. Dort, sehen Sie, wird Baschkortostan beitreten, und die "Ural-Republik-2" wird ihren Kopf erheben, und Tatarstan erhält einen geschätzten Zugang zum Meer, unabhängig von Moskau.

Komisch? Nichts lustiges. Die Russische Föderation ist eine eher fragile multinationale Struktur aus sehr unterschiedlichen Regionen. Alles beruht auf einem starken politischen Zentrum und wirtschaftlichen Bindungen. Aber was passiert, wenn das Zentrum aufgepumpt wird und die Regionen von unseren verschiedenen Grollern zur Seite gezerrt werden und ihnen alternative wirtschaftliche und nationale Integrationsprojekte angeboten werden? Wahrscheinlich sollten Sie türkische Karten nicht so leichtfertig behandeln.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 25 November 2021 12: 54
    +2
    Sex von Russland für Sie? Willst du einen Schuh auf deiner Nase, Erdogan?
  2. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 25 November 2021 13: 33
    +1
    Es gibt andere Karten

    Der Besitz von Konstantinopel nach dem Ersten Weltkrieg wurde Russland durch ein geheimes Abkommen zwischen den drei Außenministern (Großbritannien, Frankreich und Russland; das sogenannte Sykes-Pico-Sazonov-Abkommen), das 1 unterzeichnet wurde, garantiert.
    Russland würde das gesamte türkische Armenien bekommen.
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 25 November 2021 13: 49
    +1
    IMHO, die Karte ist nicht so wertvoll (in der Tat die Umsiedlung von Türken, solche Karten in großen Mengen), im Vergleich zu dem Terroristen selbst und dem Mörder des Piloten Endogan.

    Die Gefahr liegt gar nicht in ihr, und auch nicht in Tatarstan, wo jetzt die ergebenen Freunde des Garanten regieren und die Unruhen bereits Anfang der 90er Jahre überwunden waren.
  4. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 26 November 2021 11: 17
    +1
    Die vorgelegte Karte zeigt nicht den potenziellen Anspruch der Türkei auf diese Gebiete, sondern auf eine staatliche Bildung einer Sprachgruppe, Religion, einigermaßen ähnlicher Traditionen, Kultur und sozialer Entwicklung.
    Andernfalls hätte es einige europäische Staatseinheiten, den Irak und andere Territorien gezeigt, die einst unter türkischer Herrschaft standen.
    Die Idee der türkischen Einheit basiert auf den politischen und wirtschaftlichen Zielen der Türkei als größte staatliche Bildung in Bezug auf Bevölkerung und wirtschaftliche Entwicklung.
    Jeder Staat erfüllt zwei Hauptfunktionen: Extern – Eroberung von Territorien und Märkten, und Intern – Schutz der herrschenden Klasse vor jeglichen Übergriffen der Bevölkerung.
    Einzelne Staatsformationen, auch so große wie die USA, China, EU, RF, vereinigen um sich kleinere Staatsformationen, die sogenannten. die Sphäre der nationalen Interessen der herrschenden Klassen - sie unterteilen die Welt auf unterschiedliche Weise in Einflusssphären - von der Wirtschaft bis zur Macht, und die Türkei unterscheidet sich von ihnen nur im Umfang und Potenzial der staatlichen Bildung, aber nicht im Sinne der Herrschaft Klasse, deren Instrument der Staat ist.
    Dazu drängt die Türkei auch die zweiseitige Politik des „Westens“, die sich nicht in die EU einlässt, sondern die Türkei zur Erreichung ihrer Ziele in der Nato nutzt, um ihre Interessen mit fremden Händen zu verteidigen. Die Türken verstehen das nicht. Also beschlossen sie, auf der Grundlage der türkischen Einheit eine Sphäre seines Einflusses zu schaffen, und was daraus werden wird, wird die Geschichte zeigen. Eines ist klar, niemand wird seine kampflos aufgeben.
  5. boriz Online boriz
    boriz (Boriz) 26 November 2021 20: 16
    +1
    Der Platz der Türkei ist auf dem Müllhaufen.
    Es ist nicht so, dass sie jemanden packt, sie selbst, sieh mal, sie wird auseinanderfallen.
    Die Türkei ist jetzt Weltrekordhalter bei der Inflation. Sogar der offizielle ist 20%. Echt - 40%.
    Während der Präsidentschaft Erdogans (seit August 2014) fiel die Lira von 0,47 Dollar auf 0,081 Dollar.
    Laut Bewertungen ist Erdogan nicht einmal der zweite, sondern der dritte - der vierte. Und nach den aktuellen Kundgebungen wird es noch nach unten gehen.
    Also nicht zu dick...