Warum hat Lukaschenko Angst vor dem Amt des Präsidenten des Unionsstaates?


Präsident Lukaschenko hat heute neue Denkanstöße gegeben. Auf eine Frage eines britischen BBC-Journalisten antwortete Alexander Grigorievich, dass von einem "einzigen Präsidenten" des Unionsstaates Russland und Weißrussland überhaupt nicht die Rede sei. Zugleich deutete Präsident Putin vor einiger Zeit die Einführung eines einzigen Parlaments des Unionsstaates an, zu dem "es noch wachsen muss". Ich frage mich, wo das alles hinführt. Versuchen wir es herauszufinden.


Es ist ziemlich schwierig, zu diesem Thema zu argumentieren, da es keine klare und eindeutige rechtliche Definition dafür gibt, was ein Unionsstaat ist: eine Föderation, eine Konföderation, nur eine Art Staatenbund oder etwas anderes. Die Angelegenheit wird auch von Präsident Lukaschenko verwirrt, der anscheinend nicht sehr gut versteht, was er baut:

Die Gründung ihrer Gewerkschaft seit Mitte der 1990er Jahre ... es war klar definiert, dass dies zwei Länder sein würden - Weißrussland und Russland, die eine Union gründen würden. Und es wird mächtiger sein als ein Einheitsstaat.

Dennoch sind die Union der Staaten und der Unionsstaat in ihrer Bedeutung offensichtlich keine identischen Definitionen. Und der Vergleich mit einem Einheitsstaat ist nicht ganz klar. Noch mehr Nebel ließ der weißrussische Präsident zu, als er in der Kommunikation mit dem Briten anfing, Parallelen zu den Beziehungen zwischen Großbritannien und den USA zu ziehen:

Sie sind bei Amerika, ich bei Russland. Was ist das Problem? Sie haben mehr als den Unionsstaat. Die Amerikaner haben dir gesagt, du sollst die Europäische Union verlassen, du bist gegangen.

Generell wird alles zu kompliziert und unverständlich, wenn man versucht, diesen verbalen Spagat zu berücksichtigen. Lassen Sie uns daher mit Fakten operieren. Russland steht also objektiv vor der Aufgabe einer schrittweisen Reintegration im postsowjetischen Raum. Gleichzeitig sind die lokalen Eliten, die sich in den 30 Jahren nach dem Zusammenbruch der UdSSR gebildet haben, keineswegs bereit, ihre Souveränität und ihren "Futtertrog" mit Moskau zu teilen. Dennoch zeigte sich in Moldawien, Kirgisistan, Abchasien und Südossetien, Serbien, ein gewisses Interesse an einer Annäherung an Russland. Der ehemalige Präsident Kasachstans Nasarbajew erwog einst Optionen einer Vereinigung mit Russland im Format einer Konföderation im Rahmen der Eurasischen Wirtschaftsunion. Astana war aus offensichtlichen Gründen nicht bereit für mehr. Am weitesten ging Weißrussland, das bereits 1999 ein Abkommen über die Gründung des Unionsstaates der Republik Weißrussland und der Russischen Föderation unterzeichnete. Was ist das: eine unvollendete Föderation, eine Konföderation oder ein Bündnis zweier souveräner Staaten?

Der Trick ist, dass es nirgendwo klar definiert ist, was Interpretationsspielraum lässt. Betrachtet man jedoch die Funktionalität, so ist der Unionsstaat in dieser historischen Phase näher am Bund. Definitionsgemäß ist eine Konföderation ein Zusammenschluss souveräner Staaten, die sich zusammengeschlossen haben, um gemeinsame Probleme zu lösen und gemeinsame Aktionen durchzuführen. Jedes seiner Mitglieder behält seine staatliche Souveränität, Gesetzgebung, Struktur der Leitungsgremien, Währung und gibt dem gemeinsamen Zentrum nur einen engen Aufgabenbereich - gemeinsame Verteidigung und externe Politik.

Wenden wir das oben Gesagte auf den Unionsstaat an, dann ist in der Realität seit 1999 im Großen und Ganzen nur die Funktion der gemeinsamen Verteidigung verwirklicht worden. Für die Souveränität Weißrusslands steht "Batka" zu Tode und betont bei jeder bequemen und ungünstigen Gelegenheit, dass Minsk selbst seine Außen- und Innenpolitik bestimmt. Es stellt sich heraus, dass die Russische Föderation und die Republik Belarus de facto eine "dürftige" Version der Konföderation geschaffen haben. Aber jetzt hat sich viel geändert.

Betrachtet man das Abkommen über die Gründung des Unionsstaates, so sieht es die Schaffung einer Reihe supranationaler Gremien vor: das Generalparlament, den Obersten Staatsrat, den Ministerrat, den Gerichtshof, die Rechnungskammer und die Ständige Komitee. Mit anderen Worten, dies sind alles Zweige der supranationalen Regierung der beiden Länder Russland und Weißrussland. Wenn wir einen Spaten Spaten nennen, dann sind dies Attribute einer „weichen“ Föderation, nicht einer Konföderation. Offensichtlich bedeutet ihr Erscheinen eine gewisse Verringerung der Souveränität jedes Mitglieds des Unionsstaates, der beispielsweise supranationale Gesetze, Beschlüsse der Regierung usw.

Aus einem verständlichen Grund kämpfte "Batka" gegen die Umwandlung von "Papier" -Machtstrukturen in reale, insbesondere durch das Aufkommen des Postens eines einzigen Präsidenten des Unionsstaates, aber im Jahr 2020 endete all sein "Multi-Vektor"-Charakter . Am Tag der Nationalen Einheit unterzeichnete er 28 Fahrpläne, um den Wirtschaftsraum Russlands und Weißrusslands zu vereinen. Das heißt, es scheint, dass etwas gemanagt werden muss, was dazu führt, dass supranationale staatliche Gremien geschaffen werden müssen - der Ministerrat, der Gerichtshof für die Lösung von Handelsfragen, die Rechnungskammer usw. Präsident Putin erklärte unverblümt, wohin dies führt:

Wir glauben, dass Sie zuallererst tun müssen die Wirtschaft, und dann bedarf natürlich alles einer zusätzlichen Regulierung. Einschließlich vielleicht auf der Ebene des Gewerkschaftsparlaments schließe ich die Möglichkeit nicht aus, dass ein solches geschaffen werden kann.

Es besteht kein Zweifel, dass Integration objektiv die Schaffung supranationaler Organe der Legislative, Exekutive und Judikative erfordert. Dann stellt sich eine natürliche Frage: Wird es einen bestimmten Präsidenten des Unionsstaates der Russischen Föderation und der Republik Belarus geben? In der Vereinbarung über seine Schaffung war eine solche Zahl nicht vorgesehen, es gibt nur einen bestimmten Obersten Staatsrat, bestehend aus zwei Präsidenten, bei dem Entscheidungen einstimmig auf der Grundlage des Konsenses getroffen werden müssen. Beachten Sie, dass dieses Gremium ebenso wie der Ministerrat nicht permanent ist und nach Bedarf zusammentritt. Es liegt auf der Hand, dass für die operative Führung der Angelegenheiten des Unionsstaats alle seine Organe dauerhaft werden und echte Befugnisse erwerben müssen, die auf dem Territorium beider Länder anerkannt werden. Und hier wird vor dem Hintergrund der jüngsten Ereignisse die Frage des Chefs des Unionsstaats oder des Präsidenten, wie auch immer sie heißen wird, relevant.

Denken Sie daran, dass die Vereinigten Staaten kürzlich eine Initiative angekündigt haben, um die Anerkennung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in Russland im Jahr 2024 zu verweigern, wenn Wladimir Putin dies annimmt und gewinnt. Wenn eine solche Resolution angenommen wird, werden die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten freie Hand haben, die politische Situation in unserem Land zu erschüttern, wie es 2020 in Weißrussland der Fall war. Vielleicht wird es viel härter. Es stellt sich die Frage, was soll der Kreml tun? Es ist natürlich möglich, Washingtons Vorbereitungen zu ignorieren und zum "Nullieren" zu gehen, in der Hoffnung, dass es umgangen wird.

Aber Sie können es auch anders machen. Zum Beispiel, um den Prozess der Integration der Russischen Föderation und der Republik Belarus in den föderalen Unionsstaat bis 2024 abzuschließen und darin den Posten des einzigen Leiters des Obersten Staatsrates einzuführen. Hier hätte Wladimir Putin hingehen und die Präsidentschaft seinem Nachfolger überlassen können. Alyaksandr Lukaschenka könnte der Posten des Ministerrats des Unionsstaates oder des vereinigten Parlaments angeboten werden. Nicht die schlechteste Option, eher sehr vernünftig. Nachdem man eine "weiche" Föderation der Russischen Föderation und der Republik Belarus geschaffen hat, kann man auf der Grundlage der Eurasischen Wirtschaftsunion eine Konföderation mit den uns am nächsten stehenden Ländern im postsowjetischen Raum aufbauen.
29 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 24 November 2021 08: 40
    0
    Diese Option wird die Amerikaner entwaffnen: Was können sie gegen den neu geschaffenen Staat haben? Und dann kommen die Ukraine oder Kirgisistan dazu, und hier wieder ein neuer Staat ...
    1. Marzhetsky Online Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 24 November 2021 08: 41
      0
      Ukraine, wenn auch nur am linken Ufer und am Schwarzen Meer entlang ...
      1. Bulanov Офлайн Bulanov
        Bulanov (Vladimir) 24 November 2021 08: 42
        +2
        Nun ja, und die rechte Bank wird die Schulden beim IWF bezahlen.
      2. Piepser Офлайн Piepser
        Piepser 24 November 2021 18: 01
        0
        Odessa am rechten Ufer! fühlen
        1. Marzhetsky Online Marzhetsky
          Marzhetsky (Sergey) 25 November 2021 12: 47
          +1
          Also am Schwarzen Meer entlang lächeln
          1. Piepser Офлайн Piepser
            Piepser 25 November 2021 16: 05
            0
            hi Und die Infrastruktur neben diesem "Schwarzmeerstreifen" ist an das ehemalige Wild Field, das historische Novorossia, gebunden!
            Jekaterinoslaw liegt auch an beiden Ufern des Dnjepr, teilweise die ehemalige Provinz Cherson-industrieller Bergbau und metallurgische Kriwoj Rog (Teil der Republik DKR-Donezk-Kryvyi Rih, später von Lenin an die ukrainische SSR gegeben) mit seinen Eisenerzsteinbrüchen und Minen, und Gelber Fluss mit Uranminen, Nikopol und Manganets mit Reserven an Ferromanganerzen, immerhin auch am rechten Ufer des Dnjepr! ja
            1. Marzhetsky Online Marzhetsky
              Marzhetsky (Sergey) 25 November 2021 16: 21
              +1
              Nun, mit dem Schwarzmeerstreifen meinte ich die Regionen des historischen Novorossia, einschließlich, obwohl sie am rechten Ufer liegen.
              Meiner Meinung nach liegt die Lösung in der Zersplitterung der Ukraine in Regionen mit unterschiedlichem Status und unterschiedlichem Schicksal, da Russland sie jetzt nicht vollständig verdauen kann. Es gibt Optionen:
              1) Neurussland an Russland als neuer föderaler Bezirk, Kleinrussland ist ein Protektorat Russlands, formell unabhängig, ZU ist ein Protektorat seiner europäischen Nachbarn.
              2) Das linke Ufer, der Pol der Schwarzmeerregion, geht als neuer Bezirk an die Russische Föderation, während die unabhängige Ukraine am rechten Ufer verbleibt, informell von ihren europäischen Nachbarn absorbiert (unerwünscht).
              3) Das linke Ufer und die Schwarzmeerregion bleiben als Protektorat Russlands formell unabhängig. Das rechte Ufer bleibt unter der gemeinsamen Kontrolle der Russischen Föderation und Europas. Dies ist eine Kompromisslösung.
              ... auch andere Optionen sind möglich.
  2. Dukhskrepny Офлайн Dukhskrepny
    Dukhskrepny (Vasya) 24 November 2021 09: 39
    -2
    Lukaschenko für die Präsidentschaft des Unionsstaates
    1. Alexndr P. Офлайн Alexndr P.
      Alexndr P. (Alexander) 25 November 2021 11: 18
      0
      Lukaschenko für die Präsidentschaft des Unionsstaates

      Lass diesen Selyuk deine Farm regieren, Uasya. Sie können ihn zum Chef Ihrer Werkstattgenossenschaft ernennen – genau dort hat er die Position
      1. Dukhskrepny Офлайн Dukhskrepny
        Dukhskrepny (Vasya) 1 Dezember 2021 07: 16
        0
        Ja, er wird das Land nicht plündern und an "Oligarchenfreunde" verkaufen wie Ihr Zar
  3. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 24 November 2021 12: 54
    +2
    Die Hauptsache ist, den Raum mit einer gemeinsamen Währung zu vereinen - dem Rubel. Weißrussland in Russland aufzulösen, damit es selbst bei den Olympischen Spielen nicht selbst auftreten könnte, ist keine Option. Damit werden sie nicht einverstanden sein. Aber so etwas wie die EU, mit einem Parlament, kann einen separaten Gesamthaushalt (unter Beibehaltung der nationalen Haushalte) ausarbeiten. Für Weißrussland ist das nur ein Märchen, denn Russland hat einen Haushaltsüberschuss und fast eine Billion Dollar an Reserven. Die Ausweitung der Rubelzone wird es ermöglichen, mehr Geld ohne Inflationsrisiko auszugeben. Die Mittel aus dem Gesamthaushalt fließen in Projekte des Unionsstaates, was in der Tat milliardenschwere Infusionen in die belarussische Wirtschaft bedeuten wird.
    Und wenn alle sehen, wie schnell sich Weißrussland im Unionsstaat entwickelt, werden viele andere auch dorthin wollen.
  4. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 24 November 2021 12: 58
    -1
    Die Reform des Unionsstaates führt zum Verlust des internationalen Status und wird Weißrussland auf das Niveau zahlreicher Republiken der Russischen Föderation reduzieren. Umso schmerzlicher ist dies für die staatliche Ausbildung eines UN-Mitglieds, das seit kurzem den Status einer staatlichen Ausbildung hatte, im Besitz von Nuklearwaffen und Trägermitteln.
    Jede Herabstufung wird immer schmerzlich empfunden und berührt in diesem Fall die nationalen Gefühle der herrschenden Klasse und der Bevölkerung, die weder Alexander Grigorievich noch die Führung der Russischen Föderation ignorieren können und selbst westliche Partner sich beeilen werden.
    Daher ist jedes Gerede über den Zusammenschluss und die Schaffung eines einzigen Staates provokant.
    Das Wesen des Unionsstaates liegt in der politischen, wirtschaftlichen, sozialen, militärischen und Integration unter Beibehaltung des internationalen Status und der Unabhängigkeit eines jeden in Analogie zur EU - es gibt keinen anderen.
    Das wichtigste Hindernis für einen vollwertigen Integrationsprozess ist der Übergang zu einer einheitlichen Währung und einem Mechanismus für die Ausgabe gemeinsamer Banknoten. Sie werden diese Frage entscheiden - der Rest wird folgen. Sie werden nicht entscheiden, dass man einen einzigen Staat ein für alle Mal vergessen kann. Es wird gut sein, wenn sie auch in Zukunft Verbündete bleiben.
    1. Alexndr P. Офлайн Alexndr P.
      Alexndr P. (Alexander) 25 November 2021 11: 19
      -1
      Daher ist jedes Gerede über den Zusammenschluss und die Schaffung eines einzigen Staates provokant.

      Daher werden wir weiterhin auf Kosten der Moskauer leben und ihre Attrappen verdrehen (c) indem wir unter die Tür scheißen und Gazprom-Manager, 30 chvkashniki und vieles mehr verhaften
  5. Marzhetsky Online Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 24 November 2021 13: 35
    +1
    Zitat: Jacques Sekavar
    Daher ist jedes Gerede über den Zusammenschluss und die Schaffung eines einzigen Staates provokant.
    Das Wesen des Unionsstaates liegt in der politischen, wirtschaftlichen, sozialen, militärischen und Integration unter Beibehaltung des internationalen Status und der Unabhängigkeit eines jeden in Analogie zur EU - es gibt keinen anderen.

    Worüber redest du. Direkt provokant?
    Und was ist der Unionsstaat? Geben Sie eine Definition an.
  6. Piepser Офлайн Piepser
    Piepser 24 November 2021 19: 03
    +1
    In Anbetracht der in dem Artikel angesprochenen Frage der "Delegation von Befugnissen" im Unionsstaat, muss meines Erachtens berücksichtigt werden, dass Alexander Grigorievich tatsächlich derselbe abhängige, übereinstimmende "Galeerenruderer" in seinem RB ist, als Wladimir Wladimirowitsch in seiner in der RF! Obwohl die Verfassung ihnen als Präsidenten das volle Recht einräumt, die Außenpolitik ihrer Staaten zu bestimmen ...
    Und im "Galeeren-Team" Lukaschenka "bestellen sie die Melodie", aber nicht er "diktiert es (wie westliche" Kuratoren von Demokratien "uns gerne versichern und wahllos AGL als den letzten Diktator Europas brandmarken")"!
    Nein, naja, "an die Öffentlichkeit" Aber Vater tritt immer solo auf, porträtiert eine Art Schlichtheit - "vom Pflug", "kollektiver Bauernvorstandsautoritarismus" - wie er das jahrzehntelang polierte Original (seit 1994 Debüt als Präsident der Republik Belarus) "Volksbild"! Anforderung
    Aber hinter den Kulissen, nicht "vor der Kamera", wie es "Leute, die reinkommen" tun (und das sieht man an Rygorychs "schuldigen Augen", kein "furchtbares Draufgängertum" kann es verbergen ...), auf eine ganz andere Art und Weise , sehr sogar "kollegial", es wird "kommuniziert" im "inneren Kreis" und konzeptionelle Entscheidungen getroffen...
    Daher all diese "repräsentativen Angelegenheiten" der SG und "siedeln" sich mit "Geschäftsinteressen" fast vollständig "ohne soziale Maske", bürgerlich-feudale postsowjetische "Kapitalisten" der Republik Belarus und der Russischen Föderation) umfassend "kommandieren" müssen (und nicht nur den persönlichen Ambitionen der AHL und VVP genügen - "wer geben, welchen Posten übernehmen, mögen oder nicht mögen, Angst haben - keine Angst haben" und die gewünschten "persönlichen Sicherheitsgarantien"! )", damit der "Prozess geht" und alles "auf der Salbe" war...
    IMHO, ich verhänge nicht! hi
    1. Marzhetsky Online Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 25 November 2021 12: 36
      +1
      Ja, der Einflussfaktor oligarchischer Kreise kann nicht ignoriert werden.
      Russische Oligarchen sind objektiv stärker und daran interessiert, kleinere Fische aufzunehmen.
      Aber sind die belarussischen "Eliten" jetzt in der Lage, heftig zu verhandeln?
      1. Piepser Офлайн Piepser
        Piepser 25 November 2021 15: 40
        +1
        Zitat: Marzhetsky
        Ja, der Einflussfaktor oligarchischer Kreise kann nicht ignoriert werden.
        Russische Oligarchen sind objektiv stärker und daran interessiert, kleinere Fische aufzunehmen.
        Aber sind die belarussischen "Eliten" jetzt in der Lage, heftig zu verhandeln?

        hi Sergej, tatsächlich haben sich nicht alle belarussischen "Eliten" mit der "Integration" in den Unionsstaat abgefunden, was nicht mehr nur eine (für die belarussischen Behörden) lohnende "Pflichtformalität" ist, das ist nicht wirklich so ihren westlichen Bestrebungen entsprechen (die vorerst wie Yanyk und Azirov, LAS und seine "Partner" mit dem Wort "Multi-Vektor" maskieren und versuchen, auf antirussische Weise "in den Westen abzudriften", aber bei die Kosten des "brüderlichen Russlands", wie es "leise" ist, taten alle ukrovlast, bis die "unangefochtenen europäischen Integratoren "Yanyk und Azirov versuchten, diesen verwestlichten antirussischen" Übergang "zu erzwingen" und ukRuina" vollständig aus dem Faden rissen ", mit ihren rücksichtslosen Maßnahmen zur "Europäischen Integration" alle Voraussetzungen schaffen und einen erfolgreichen "Euromaid"-Staatsstreich provozieren!) ...
        Belarussische Beamte und Politiker (wie ihre ukrainischen Amtskollegen im Oktober 2013-Januar-Februar 2014) "zappelten-vibrierten" im August-September 2020 sehr, und einige "Eile-ups" machten sogar "Fehlstarts mit Überschuhen" - sie "vor die Lokomotive gelaufen", in der Berechnung, als erster "Silbermünzen" von ausländischen Puppenspielern zu ergattern ...
        Nur eindeutige Unterstützung (und nicht das stumpfe "olympische Rotzkauen", heißt es, es wird sich von selbst auflösen, wir haben Gastransitverpflichtungen nach Europa und den Olympischen Spielen in Sotschi, Ruhe ist nur Ruhe", wie es während der Kiewer Spiele war." Euromaidan" ...) von Moskau, aktive Unnachgiebigkeit des militanten Butler (keineswegs ambivalent, für den Rest seines Lebens "durch Gefängnis gebrochen", imposanter klumpiger "Profesor" Yanyk-Leopold, der sogar von einer faulen Tomate bewusstlos wurde auf ihn geworfen ...) und Verhandlungsunfähigkeit ("in Verleugnung gegangen" durch Haltung gegenüber den engsten Mitarbeitern von Lukaschenka, die bereit sind zu "verhandeln") die marginale "Maidan-Regierung (der unter sich nagenden Drecksäcke", "zmagars", quasi" Intellektuelle-Meister des Denkens "wie der törichte gehässige russophobische" Nobel-Sveta-Schriftsteller "...)" hielten sie von der "Übergabe" ihres "Schutzpatrons" an die Gnade der "Maidan"-Kriminellen und treuen Schlangen ab die Minsker Filiale (oder sogar ins benachbarte Warschau und Vilnius) der "ameropospatsiya" für persönliches leckere "leckere Leckereien"!
        Dumme westliche Führer, die zu erschrecken versuchten, spornten auch "persönliche Sanktionen" an und lehnten sie ab, verwandelten sich in eine "Haftung", ihr eigenes latentes "Vermögen" in der obersten Führung der Republik Belarus (Wetten auf wertlose Schtetl-Zuschusssauger - dumm lauten "Intellektuellen" aus der "Weißen Opposition" ) ... und serviere es richtig! Wassat
        Warum, der weißrussische "Vater" selbst, egal wie sehr seine "Lukanomik" von russischen uneinbringlichen Krediten gespeist wird, blickt immer noch hoffnungsvoll nach Westen und wird nicht müde, dort "Signale zu geben" - wie "Ich gehöre, na ja, nimm mich in deinen Kreis, lehne nicht ab"?!
        Selbst in einem Interview mit einem britischen Journalisten manifestiert sich dies deutlich hinter allen ausweichenden "Äquivokationen" Lukaschenkas?! lächeln
        Wladimir Putin und seine Mitstreiter werden sich immer noch dem Unionsstaat zuwenden müssen und hartnäckig ihre Linie gegenüber dem belarussischen Vater und seinem Kabinett verbiegen!
        Chesslovo, Sergej, ich werde aufrichtig überrascht sein, wenn mit dem Generalsekretär der Russischen Föderation und der Republik Belarus alles "wie geschrieben" geregelt wird; wenn es keine Person gibt, gibt es kein Problem "mit wem dann Wladimir Putin verhandeln sollte, wenn tatsächlich alles "an die "vom Westen abgelehnte", konventionell "pro-russische", westernoide AG Lukaschenko "gebunden" ist, und ohne ihn alles "ändert" sich "Layouts" in einem fast vollständig verwestlichten belarussischen "Politiker" ??!)!
  7. Bonifacius Офлайн Bonifacius
    Bonifacius (Alex) 25 November 2021 02: 13
    -1
    ... Gleichzeitig hat Präsident Putin vor einiger Zeit die Einführung eines einzigen Parlaments des Unionsstaates angedeutet ...

    Präsident Putin stottert nicht, sondern spricht.
    1. Marzhetsky Online Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 25 November 2021 09: 51
      +1
      Beobachten Sie den Basar
      1. Alexndr P. Офлайн Alexndr P.
        Alexndr P. (Alexander) 25 November 2021 11: 20
        -2
        Beobachten Sie den Basar

        du bist ein sehr großspuriger "journalist"
        Und tatsächlich stottern und wundern Sie sich in fast jedem Ihrer Artikel über den Kaffeesatz - und Putin macht dasselbe.
        1. Marzhetsky Online Marzhetsky
          Marzhetsky (Sergey) 25 November 2021 12: 33
          +1
          Anführungszeichen sind nicht angebracht. Ich bin gerade deshalb ein guter Journalist, weil ich meinen Job gut mache. Ich bin nicht verpflichtet, hier irgendjemandem zu loben, was ich sehe, ist das, was ich schreibe. Es gibt genug Lakaien ohne mich.
          Und Putin, ja, er macht Geschäfte ...
          1. Alexndr P. Офлайн Alexndr P.
            Alexndr P. (Alexander) 25 November 2021 12: 36
            -2
            Ich bin gerade deshalb ein guter Journalist, weil ich meinen Job gut mache.

            Nun, hier ist es sozusagen ohne Optionen, da Sie so denken Lachen
            in einer Fabrik oder beim Holzeinschlag würden Sie dem Staat mehr Vorteile bringen. und es wäre mehr Sinn von dir, sowie weniger Wasser im Internet
            1. Marzhetsky Online Marzhetsky
              Marzhetsky (Sergey) 25 November 2021 12: 38
              +1
              Ganz recht. Und nicht nur ich. Und Sie lernen, Ihren Namen richtig zu buchstabieren, und sprechen dann über Journalismus.
              1. Alexndr P. Офлайн Alexndr P.
                Alexndr P. (Alexander) 25 November 2021 12: 38
                -1
                Lachen OK OK
                1. Marzhetsky Online Marzhetsky
                  Marzhetsky (Sergey) 25 November 2021 12: 39
                  +1
                  Na gut
  8. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 25 November 2021 14: 27
    +1
    Er hat sein ganzes Leben und alle seine Werte unter seinem Arsch - das ist der Stuhl des Präsidenten. Und plötzlich wird es im Unionsstaat nicht er sein, sondern eine Art Tikhanovskaya oder Babaryko oder ein anderer großer Freund von ihm.
  9. Marzhetsky Online Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 25 November 2021 15: 47
    +1
    Quote: pishchak
    Wladimir Putin und seine Mitstreiter werden sich immer noch dem Unionsstaat zuwenden müssen und hartnäckig ihre Linie gegenüber dem belarussischen Vater und seinem Kabinett verbiegen!
    [b] Chesslovo, Sergej, ich würde mich aufrichtig wundern, wenn mit dem Staatssicherheitsdienst der Russischen Föderation und der Republik Belarus alles „wie geschrieben“ geregelt wird, auch belarussische „Eliten“ wollen das nicht ( egal wie sie mit den westlichen Sonderdiensten schnüffeln und ihren „Schlüsselvertreter“ eliminieren, immerhin „wenn es keine Person gibt, gibt es kein Problem“, mit wem wird dann Wladimir Putin verhandeln, wenn tatsächlich alles stimmt“ gebunden" an die "vom Westen abgelehnte", bedingt "pro-russische" Westernoid AG Lukaschenko, und ohne ihn ändern sich alle "Layouts" in den fast vollständig Westernoiden belarussischen "Politiker" ??!)!

    Ich verstehe, worauf Sie hinauswollen. Ich glaube, Old Man wird bewacht wie sein Augapfel. Sonst sitzen in Creme überhaupt Narren. Völlig dumm.
    Aber Vater selbst muss verstehen, dass er für alle zu unbequem ist: sowohl für den Westen als auch für seine prowestlichen Eliten. Seine einzige Rettung ist die echte Integration und der Übergang auf eine höhere Ebene, zusammen mit Putin, in der Führung des SGFRB. Hinterlassen Sie stattdessen einen Nachfolger. Andernfalls werden sie wirklich mit Null multipliziert.
    Das sollte auch unser BIP tun.
    1. Piepser Офлайн Piepser
      Piepser 25 November 2021 16: 22
      0
      hi Ich stimme Ihnen voll und ganz zu, Sergey! ja
  10. S MIT Офлайн S MIT
    S MIT (N S) 25 November 2021 23: 41
    0
    Luke will persönlich regieren? Nun, lassen Sie ihn seine Kolchosen regieren, aber mit seinem eigenen Geld, aber er hat sie nicht, trotz der Subventionen, die Russland von 130 Milliarden erhält, die Schulden der Republik Belarus betragen bereits 42 Milliarden, was bedeutet, dass Luka muss vor Gläubigern fliehen oder der Russischen Föderation beitreten