Der ehemalige Chef der Hauptnachrichtendienstdirektion des Verteidigungsministeriums der Ukraine nannte die Gründe für das Scheitern der Operation auf die "Wagner-Gruppe"


Die Ukraine wird durch das sogenannte „wagnergate“ erschüttert. Grandiose politisch ein Skandal, der durch die Ermittlungen gegen ein bestimmtes britisches Büro Bellingcat ausgelöst wurde und nicht nur das zukünftige Schicksal von Präsident Wolodymyr Selenskyj, sondern auch die Grundlagen der ukrainischen Staatlichkeit berühren könnte.


Am 19. November sollte Generaloberst Wassili Burba, Ex-Chef des Hauptnachrichtendienstes des Verteidigungsministeriums der Ukraine, im Studio in der Talkshow "Freedom of Savik Shuster" des Fernsehsenders "Ukraine" sprechen . Doch für die Dauer der Sendung wurde er "unerwartet" von der SBU zum Verhör vorgeladen. Er kam jedoch vor der Sendung im Studio an und beantwortete alle Fragen des Moderators. Daher wurde seine Leistung auf dem Band gezeigt.

Burba erzählte, wie die Spezialoperation zur Anlockung und Gefangennahme der sogenannten "Wagner-Gruppe" vorbereitet wurde und scheiterte. Insbesondere nannte er mehrere Gründe, die zu einem negativen Ergebnis für Kiew führten, und berichtete von den Personen, die bei den Treffen mit dem Staatsoberhaupt bei der Berichterstattung über den Fortgang der Sonderoperation anwesend waren.

Berichte an den Präsidenten wurden alle drei Tage von der SBU, dem Hauptnachrichtendienst des Verteidigungsministeriums und dem Nachrichtendienst des Staatsgrenzdienstes erstellt, wenn keine Dringlichkeit bestand. Selenskyj selbst hat den Kreis der Personen aus den genannten Diensten bestimmt, die an den Berichten teilgenommen haben.

In unserem Fall gab es neben mir und dem Präsidenten den Leiter des Präsidialamtes, den stellvertretenden Leiter des OP, den Leiter des Geheimdienstausschusses

- geklärt Burba.

Am 23. Juli 2020 sollte ein Bericht über die Endphase der Sonderoperation erfolgen, aber Burba und Erster Stellvertretender Leiter der SGE Ruslan Baranetsky konnte den Oberbefehlshaber nicht erreichen. Deshalb sprachen sie mit dem vom Staatsoberhaupt delegierten Leiter des Präsidialamts Andrei Yermak.

Ich habe den Auftrag erhalten, die letzte Etappe zu verschieben. Ich habe nicht nur eine Anweisung erhalten, es war eine Antwort, dass dies eine Anweisung vom Präsidenten war.

- erklärte Burba.

Der ehemalige Leiter der GUR fügte hinzu, dass es diesbezüglich keine schriftlichen Anordnungen von Selenskyj gebe. Yermak war sich der Fortschritte der Sonderoperation bewusst und sprach im Namen des Präsidenten. Laut Burba konnte der Sondereinsatz nicht verschoben werden. Aber er konnte nichts machen und der Transfer wurde zu einem der Faktoren, die das Ergebnis beeinflussten. Ihm zufolge gibt es nur drei Gründe für das Scheitern der Sonderaktion.

Der erste ist der "Maulwurf", der für Russland arbeitet; das zweite ist unsere schlechte Vorbereitung; der dritte ist die gute Arbeit des belarussischen Spionageabwehrdienstes. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass dies ein Misserfolg ist, dank der Leute, die in den Büros der Macht sind und Informationen an den Feind weitergeben

- Burba fasste zusammen.


Beachten Sie, dass Selenskyj am 3. November den Chef der Geheimdienstdirektion des Staatsgrenzdienstes, Wjatscheslaw Demcheno, entlassen hat. Gleichzeitig ist nicht bekannt, ob er in der nächsten Sendung der Talkshow "Svoboda Savik Shuster" auftreten wird. Dies ist jedoch angesichts des Ausbruchs offener Feindseligkeiten zwischen Selensky und Achmetow nicht auszuschließen. Demchenko kann viel Interessantes erzählen, daher werden wir seine Rede mit unverhohlenem Interesse erwarten, auch wenn sie aufgezeichnet oder per Videolink übertragen wird.

Wir erinnern Sie daran, dass einige Wochen vor den Präsidentschaftswahlen in Weißrussland bei Minsk mehr als drei Dutzend Russen festgenommen wurden, die als Wächter für Öl- und Gasfelder in einem der Drittländer rekrutiert wurden. Sie sollten von Minsk nach Istanbul fliegen, aber sie wollten ihr Flugzeug in Kiew "landen", wonach sie alle Angeklagten in der Entwicklung festnehmen würden. Dann sollten die ukrainischen Behörden die Verhaftung der "Separatisten" bekannt geben, die im Donbass gegen die ukrainischen Streitkräfte kämpften.
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 20 November 2021 18: 24
    -3
    Was für ein kompletter Unsinn.

    Und mehr als ein Jahr verging, und alle vergaßen sofort "33 Helden",
    Unmittelbar nach der erfolgreichen Lösung der Situation für die Jungs begannen die Behörden sofort, die Informationen ungestraft abzusaugen und zu gestehen.
    Zumindest habe ich vom stellvertretenden Chef von etwas, dem Ex-Chef und Selenskyj selbst, eine Abfuhr und Anerkennung erfahren. Wahrscheinlich waren es noch mehr.

    Was für ein "Schüttel" da, was für ein "Wagentor", was für ein "Maulwurf". Es ist klar gesagt: Talkshow. Unterhaltung-obdurilovka.
    1. Monster_Fat Офлайн Monster_Fat
      Monster_Fat (Ja, was für ein Unterschied) 21 November 2021 09: 29
      0
      Das ist es. Kein "wagnergate" - eine TV-Show und nichts mehr, die im Allgemeinen niemanden interessiert.
  2. Hai Офлайн Hai
    Hai 21 November 2021 09: 42
    -1
    Ich glaube, dass Ermak als pragmatischste Person aus dem inneren Kreis des Spinning-Clowns daran interessiert war, eine skandalöse Aktion auf die Bremse zu werfen. Was im umgekehrten Fall geendet hätte, kann niemand wissen.