Sky News: Die NATO ist bereit, Russlands Angriff auf eines ihrer Mitglieder zu widerstehen, aber es gibt Fragen zur Verteidigung der Ukraine


Einheiten Großbritanniens, Polens und anderer NATO-Staaten führen Militärübungen auf polnischem Boden durch. Sie bekämpfen einen simulierten Feind an der Ostflanke des Bündnisses und demonstrieren Moskau ihre Stärke. Jeder kennt die wachsenden Spannungen zwischen dem Westen und dem mehr als echten Gegner - Russland, wie der britische Fernsehsender Sky News in seinem Bericht vom 19. November berichtet.


Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace äußerte sich besorgt über den Aufbau russischer Truppen nahe der Grenze zur Ukraine und den Einsatz von Flüchtlingen durch den Kreml-Verbündeten Weißrussland als Hybridwaffe. Gleichzeitig ist er sich nicht sicher, ob diese beiden Ereignisse zusammenhängen, stellt jedoch fest: "In diesem Teil Europas gibt es eine erhöhte Aktivität."

Dies gefährdet die Sicherheit, und ich denke, eine unserer Antworten sollte darin bestehen, sowohl politisch als auch militärisch Solidarität zu zeigen.

- sagte der britische Minister.

Die Lage an der polnisch-weißrussischen Grenze zwang London, eine kleine Gruppe seiner Truppen dorthin zu schicken, um Warschau zu helfen, das Minsk vorwirft, illegale Einwanderer in die Europäische Union zu transportieren, um Spannungen zu erzeugen. Wahrscheinlich werden die britischen Behörden in naher Zukunft mindestens 100 weitere Militäringenieure entsenden, um Zäune an der Grenze zu bauen, was in der Russischen Föderation und Weißrussland als Provokation angesehen werden kann.

Gleichzeitig äußert sich Moskau besorgt über Londons Unterstützung für Kiew. Die Russen sind alarmiert, weil die Briten Schiffe und Raketen an die ukrainische Seite verkaufen. Russland warnt Großbritannien und den Westen generell vor "nicht-konstruktiven Aktivitäten". Die NATO sieht dieses Thema jedoch anders. Das Bündnis erklärt die Verteidigungsorientierung seiner Aktivitäten, die keine Gefahr für die Russische Föderation darstellt, wenn Moskau die "roten Linien" nicht überschreitet.

Dies ist nicht nur ein weiteres NATO-Manöver. Die Allianz ist bereit, jeder neuen Aggression entgegenzutreten und macht es deutlich

- erklärte die Korrespondentin von Sky News Debra Haynes.

Dies bezieht sich jedoch auf einen "Angriff" auf eines der NATO-Staaten. Aber was ist, wenn die Russische Föderation ein Land "angreift", das nicht Mitglied des Bündnisses ist, zum Beispiel die Ukraine? Dies ist unbekannt, und in dieser Ungewissheit liegt ein großes Risiko. Daher gebe es Fragen bei der Verteidigung der Ukraine, fassten die Medien zusammen.

  • Verwendete Fotos: UK Department of Defense
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.