Nord Stream 2 könnte zu einer legalen Langzeitkonstruktion werden


Die Gaspipeline Nord Stream 2 wurde Anfang September 2021 physisch fertiggestellt. Bei Gazprom zählten sie mit angehaltenem Atem die Tage bis zum Ende der viermonatigen Frist für die Zertifizierung und Inbetriebnahme der Pipeline. Vor dem Hintergrund der Energiekrise und anormaler Gaspreise in der Europäischen Union schien die Sache bereits erledigt. Leider haben auch die Gegner der russisch-deutschen Wirtschaftskooperation nicht geschlafen und alles getan, um aus dem Projekt eine neue, nun legale "Langzeitkonstruktion" zu machen.


Vor zwei Tagen, am 16. November, hat die Bundesnetzagentur (BNetzA) beschlossen, die Zertifizierung von Nord Stream 2 vorübergehend auszusetzen. Der Grund dafür war, dass Gazprom die Anforderungen der EU-Normen zur Entflechtung nicht erfüllte und nun die optimistischen Fristen für den Abschluss der Zertifizierung von Anfang Januar 2022 auf mindestens März verschoben wurden, wenn die Heizsaison endet und die Nachfrage nach zusätzlichen Die Gasmengen in der EU werden sinken. Wie ist es passiert?

Entbündelung, die wir vergessen haben


Die Probleme von Nord Stream 2 sind nun rein rechtlicher und organisatorischer Natur. Unterscheiden technisch Rohrleitungszertifizierung und rechtliche Zertifizierung ihres technischen Betreibers. Tatsache ist, dass ein Unternehmen, das Gas produziert oder liefert, nach den europäischen Antimonopolregeln nicht das Recht hat, es zu transportieren (zu pumpen). Dies wird als eigentumsrechtliche Entflechtungsanforderung bezeichnet. Die EU hat ihre Vorschriften 2019 auf Pipelines aus Drittstaaten ausgeweitet.

Die Schwierigkeit liegt darin, dass Gazprom dieser Anforderung nicht vollständig nachkommt. Der Betreiber von Nord Stream 2 ist eine 100%ige Tochter des russischen Monopolisten Nord Stream 2 AG mit Sitz in der Schweiz. Das heißt, beide Handelsstrukturen sind juristische Personen aus Nicht-EU-Ländern, was die Sache weiter verwirrend macht. Im Juli 2021 beantragte die Nord Stream 2 AG die Zertifizierung als Pipelinebetreiber, die aber vor zwei Tagen von Deutschland abgelehnt wurde. Die Bundesnetzagentur fordert die Gründung einer weiteren Tochtergesellschaft, diesmal von der in Deutschland registrierten Schweizer Division von Gazprom, die den deutschen Teil von Nord Stream 2 verwalten wird. Dadurch entstehen gleich zwei Probleme.

Erstens, für die Dauer der Klärung der Frage der Registrierung einer neuen Tochtergesellschaft als Betreiber wird das Verfahren der technischen Zertifizierung der Pipeline selbst ausgesetzt. Zwar verspricht die BNetzA, das Verfahren unter Berücksichtigung der bereits abgelaufenen Verfahrensfristen (2 Monate und 1 Woche) ab dem Zeitpunkt der Aussetzung wieder aufzunehmen.

ZweitensTrotz der günstigen Position der deutschen Regulierungsbehörde beginnen sich die Fristen unaufhaltsam zu verlängern. Wenn das Zertifizierungsverfahren nach den Neujahrsferien wieder aufgenommen wird, endet es näher im März. Danach legt die BNetzA ihre Stellungnahme der Europäischen Kommission vor, die 2 Monate Zeit hat, um zu entscheiden. Experten weisen jedoch darauf hin, dass die EU das Recht hat, weitere 2 Monate für eine zusätzliche Prüfung zu beantragen. Fällt die Entscheidung positiv aus, erhält die deutsche Regulierungsbehörde wiederum weitere 2 Monate Zeit, um ihre Entscheidung vorzubereiten und bekannt zu geben.

Wie Sie sehen können, sind die Begriffe alle gestreckt und gestreckt. Und das unter der Bedingung, dass alles gut wird. Sollten die Positionen der BNetzA und der Europäischen Kommission in irgendeiner Weise abweichen, hat letztere das Recht, beim Europäischen Gerichtshof in Luxemburg Klage zu erheben. Wo kann eine Abweichung auftreten?

"Glück" hat sich abgewendet


Lassen Sie uns auf zwei weitere sehr wichtige Punkte achten.

Einerseits hat sich bereits eine ganze Reihe von Missgunsten angestellt, die am Nord Stream 2-Zertifizierungsprozess teilnehmen werden. Dies sind der polnische staatliche Energiekonzern und die ukrainische Naftogaz mit dem ukrainischen GTS-Betreiber, wie in der BNetzA angegeben:

Die Bundesnetzagentur kann bestätigen, dass sie heute die Unternehmen "Naftogaz of Ukraine" und "Operator of GTS of Ukraine" für das Zertifizierungsverfahren gewonnen hat.


In unserem Land ist die alarmierte Öffentlichkeit dadurch beruhigt, dass diese Strukturen kein Vetorecht haben werden. Angeblich will Deutschland auf diese Weise "Strohhalme verteilen", um zu zeigen, dass es alle seine Partner hört. Sagen wir, die Polen und Ukrainer werden sich äußern, und dann werden die Deutschen einfach tun, was sie brauchen.

Andererseits enthält diese Position eine tödliche Dosis Naivität. Wir alle glauben, dass es unmöglich ist, Nord Stream 2 zu bemängeln, aber das ist nicht ganz richtig. In Kiew geben sie direkt an, wo sie als nächstes zuschlagen werden.

Denken Sie daran, dass der Schweizer Auftragnehmer Allseas die fast fertig gestellte Pipeline aufgegeben hat und Gazprom die Arbeiten selbst durchführen musste. In diesem Fall handelte es sich um die Barge "Fortuna", die im Gegensatz zu den Schweizer Verlegeschiffen nicht mit einem dynamischen Ortungssystem ausgestattet ist. Allein dies gibt Anlass zu Spekulationen, dass Gazprom möglicherweise nicht alle Bedingungen der Projektdokumentation erfüllt hat. Dies lässt angeblich Zweifel an der Belastbarkeit einer Unterwasserpipeline aufkommen, die von unerfahrenen Händen mit einem nicht mit der erforderlichen Ausrüstung ausgestatteten Lastkahn gebaut wurde.

So können die Dinge am Ende ausgehen. Drei Personen, die an einer Störung des Projekts interessiert waren, waren gleichzeitig an der Zertifizierung beteiligt, einer aus Polen und zwei Ukrainern. Sie können die Gerichte mit Forderungen überschütten, die, wenn nicht eine Weigerung, Nord Stream 2 zu betreiben, dann eine Verringerung des Innendrucks, dh des Durchsatzes, fordern, um die Sicherheit zu gewährleisten. Wenn ihre Position von der Europäischen Kommission unterstützt wird, dann ist dies die Grundlage für den Konflikt zwischen Berlin und Brüssel, wie wir oben erwähnt haben. Mit anderen Worten, der "Nord Stream-2" droht nun unvollendet zu werden, bereits legal.
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 18 November 2021 13: 20
    0
    Es ist klar, dass die EU Gazprom SP-2 entreißen will.
    Es ist an der Zeit, energieintensive Unternehmen aus der EU nach Russland zu verlagern. Nur dann können sie mit den Chinesen mithalten, sonst gehen sie pleite.
    1. gorenina91 Офлайн gorenina91
      gorenina91 (Irina) 18 November 2021 16: 20
      -4
      Es ist klar, dass die EU Gazprom SP-2 entreißen will.

      - Nun, zumindest weiß jemand die Situation wirklich zu schätzen ...
      - Und dann hier ... hier ... es gibt alles viel zu "in die Siegespfeifen zu blasen" ... - und das SP-2-Rohr selbst wird bald einfach verschwinden - um Schulden zu begleichen und Bußgelder zu bezahlen ...
      - Und dann wird das "barmherzige Deutschland" einfach der armen Gazprom anbieten ... - das Vermögen daraus für die Pfeife abzukaufen; und er wird "denYuzhek" bekommen - für Rasseln ... - also sitzt er "spielend und würgend" ... - und clevere Onkel und Tanten werden nur seine Lätzchen wechseln ... - damit er (Gazprom) - auch sieht "fast genauso clever" aus...
      - Hier auf der Seite gibt es kleine Männer, die sich schon die Unterwäsche vom Leib reißen - beweisen, "was Gazprom heute für Gewinn gebracht hat" - und wie super fortschrittlich es ist ... - Und was kommt als nächstes ... - Und dann wird Gazprom einfach sein zum "Teilen" angeboten und der "Kampf" um den Erlös aus der SP-2-Pfeife steht noch aus...
      - Und Gazprom war nicht einmal schlau genug, um eine Pipeline von SP-2 nach Kaliningrad zu starten ... "Durch die Macht Sibiriens") ... - Und eine Leitung von SP-2 nach Kaliningrad wäre installiert worden - hätte es während des "Streits mit Europa" möglich gewesen - nur um die Speicher (UGS) von Kaliningrad mit Gas zu versorgen ... - Allerdings - auch hier zeigte Gazprom Dummheit - er baute nicht einmal Speicher ... - Was einen Urlaub angeht, hat er rannte, um die EU mit Gas zu versorgen ... - Nun, du_ra_chok - und nur ...
      - Mein Plus an Sie, Herr Bulanov (Wladimir)
      1. Dima Офлайн Dima
        Dima (Dmitry) 27 November 2021 18: 43
        -2
        Und wo gibt es in Kaliningrad oder der Region Leningrad Platz für so große UGS-Einrichtungen?
        1. gorenina91 Офлайн gorenina91
          gorenina91 (Irina) 27 November 2021 19: 08
          -2
          Und wo gibt es in Kaliningrad oder der Region Leningrad Platz für so große UGS-Einrichtungen?

          - Ja ... natürlich - es gibt keinen Platz ... - selbst Anwohner sind gezwungen, sich auf den mit Menschen überfüllten Straßen durch Massen ihrer Art zu zwängen - der Mangel an Territorium ist so dringend ...
  2. Volkonsky Online Volkonsky
    Volkonsky (Vladimir) 18 November 2021 14: 10
    0
    und was für eine Traurigkeit daraus für Gazprom? die Deutschen wollen sich die Ohren einfrieren - lassen sie sie einfrieren, die aktuellen Gaspreise sind mit Gazprom recht zufrieden, warum sollten sie durch den Start der SP-2 niedergeschlagen werden?! Wir werden es im Sommer einschalten, wenn die Preise selbst fallen, wenn sie fallen (hohe Preise werden von Biden benötigt, damit sein leuchtendes Grün mit der Stromerzeugung aus Kohle und Gas konkurrieren kann).
  3. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 18 November 2021 16: 40
    +3
    Die Nord Streams sind längst zu eingemotteten Objekten geworden und in dieser Hinsicht trägt die Russische Föderation große Verluste.
    Es ist gut, wenn es uns gelungen ist, zumindest einen Teil der Kosten der nördlichen Bäche zu Börsenpreisen zu kompensieren. Der Bericht wird bekannt gegeben, er wird gesehen.
    Die Beharrlichkeit der Russischen Föderation, die an eine paranoide Auferlegung ihrer Dienste an westliche "Partner" grenzt, ist unverständlich.
    Für den Staatshaushalt sind 30 % viel, aber nicht kritisch. Sie hätten alle Verträge übernommen und gekündigt, wie die Ukraine. Eine Umlenkung der frei gewordenen Mengen nach Osten wird nicht funktionieren, aber zumindest werden die Preise auf dem Inlandsmarkt sinken.
    1. gorenina91 Офлайн gorenina91
      gorenina91 (Irina) 18 November 2021 19: 23
      -1
      Die Nord Streams sind längst zu eingemotteten Objekten geworden und in dieser Hinsicht trägt die Russische Föderation große Verluste.
      Es ist gut, wenn es uns gelungen ist, zumindest einen Teil der Kosten der nördlichen Bäche zu Börsenpreisen zu kompensieren. Der Bericht wird bekannt gegeben, er wird gesehen.
      Die Beharrlichkeit der Russischen Föderation, die an eine paranoide Auferlegung ihrer Dienste an westliche "Partner" grenzt, ist unverständlich.
      Für den Staatshaushalt sind 30 % viel, aber nicht kritisch. Sie hätten alle Verträge übernommen und gekündigt, wie die Ukraine. Eine Umlenkung der frei gewordenen Mengen nach Osten wird nicht funktionieren, aber zumindest werden die Preise auf dem Inlandsmarkt sinken.

      - Dies erfordert Köpfchen, kompetentes professionelles Handeln und eine willensstarke Entscheidung - nichts, was Gazprom nicht besitzt ...
      - Persönlich habe ich schon viel darüber geschrieben - ich habe versucht (ausreichend detailliert) es der Öffentlichkeit zu vermitteln - aber es ist zwecklos ... - alles ist wie Erbsen an der Wand !!!
  4. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 18 November 2021 20: 30
    -1
    Ich sage die ganze Zeit: "Mittelmaße lösen keine Probleme, sie schaffen sie!"
    1. Der Kommentar wurde gelöscht.