Auf die Energiekrise kann eine globale Brennstoffkrise folgen


Die globale Energiekrise wird sehr wahrscheinlich zu einer Brennstoffkrise führen. Die Preise für Otto- und Dieselkraftstoff steigen seit Jahresbeginn aktiv an, und es bedarf äußerst unpopulärer Maßnahmen, um dies zu stoppen. Jedes Land versucht, die drohende Kraftstoffkrise auf seine Weise zu bewältigen. Mal sehen, wie dies in so unterschiedlichen Ländern wie den Vereinigten Staaten, Russland und Deutschland geschieht.


Der Preisanstieg bei allen Kraftstoffarten ist auf eine ganze Reihe von Faktoren zurückzuführen. Darunter: die Erholung der Industrieproduktion nach Einschränkungen durch die Coronavirus-Pandemie sowie Transportbewegungen; künstliche Begrenzung der Rohölfördermengen im Rahmen des OPEC+-Deals; von einer Reihe westlicher Länder gehalten Politik Verzicht auf fossile Brennstoffe zugunsten erneuerbarer Energiequellen, was zu einem Rückgang der Investitionen in die Exploration und Erschließung neuer Lagerstätten geführt hat; bevorstehende Wintersaison usw. Was hat das alles gebracht?

"Land der Fahrer"


Die Vereinigten Staaten werden nicht ohne Grund das „Land der Fahrer“ genannt. Dazu gehören seine riesigen Flächen, ein gut ausgebautes Autobahnnetz, die Möglichkeit, jedes Auto zu kaufen, vom teuersten bis zum Klapperreifen für ein paar hundert Dollar, sowie billiger Treibstoff. Der letzte Punkt ist einer der wichtigsten Bestandteile des American Way of Life und des allgemeinen wirtschaftlichen Wohlstands. Und jetzt mussten die US-Bürger auf billigen Benzin- und Dieselkraftstoff verzichten.

Heute ist Kraftstoff für den durchschnittlichen Amerikaner immer noch billiger als für den Bürger jedes anderen Landes. Zum Vergleich: Die durchschnittlichen Kosten für einen Liter Benzin in der Welt betragen heute 1,65 US-Dollar und in den Vereinigten Staaten etwa 0,994 US-Dollar pro Liter oder 1 US-Dollar pro Gallone. In mehreren der südlichsten Bundesstaaten – Kalifornien, Hawaii und Nevada – kostet eine Gallone Benzin mehr als 3,763 US-Dollar. Für Amerikaner ist das sehr teuer, unangenehm und ungewohnt, obwohl sie immer noch besser dastehen als alle anderen. Dies wird schwerwiegende Folgen haben. So fiel das Rating von Präsident Joe Biden, der vor seinen Augen altert, unter 4%. Teure Treibstoffe wirken sich negativ auf die sozioökonomische Entwicklung der USA aus, aber das Weiße Haus kann nicht viel dagegen tun.

Ironischerweise wurde das Problem größtenteils von der US-Demokratischen Partei selbst verursacht. 2015 hat Barack Obama das Embargo für den Export von gefördertem Schieferöl aufgehoben. Um der amerikanischen Expansion entgegenzuwirken, waren andere Ölproduzenten gezwungen, sich zu einem neuen OPEC+-Deal zusammenzuschließen. Inmitten der Pandemie wurden viele Schieferölquellen in den Vereinigten Staaten eingemottet. Die Einfuhr von Rohstoffen aus Venezuela und dem Iran wurde mit Sanktionen belegt. „Sleepy Joe“ selbst revidierte zunächst die Entscheidung des Republikaners Donald Trump, aus dem Pariser Klimaabkommen auszutreten, und begann auch, die „grüne Agenda“ aktiv voranzutreiben. All dies muss nun mit Rohstoffknappheit und steigenden Preisen für Benzin und Diesel bezahlt werden.

Es stellt sich eine natürliche Frage, was als nächstes zu tun ist. Um die Brunnen wieder zu öffnen und wieder zu Schieferöl zurückzukehren? Aber was ist mit Ökologie, Erwärmung und globaler Energiewende? Nationale Ölreserven drucken? Es ist möglich, und diese Option wird ernsthaft in Erwägung gezogen. Dort lagern 600 Millionen Barrel, die für eine gewisse Zeit reichen. Aber das ist natürlich nur eine vorübergehende Lösung. Die dritte Option ist die Weigerung der USA, Öl zu exportieren. Energieministerin Jennifer Granholm sagte dazu:

Wir haben dieses Tool noch nicht verwendet, aber es existiert.

Eine interessante Wendung, die sich zweifellos auf die Weltölpreise auswirken wird.

Land der Autohersteller


In Deutschland, das zu den anerkannten Weltmarktführern der Automobilindustrie zählt, sieht die Vorgehensweise etwas anders aus. Hier hingegen haben die Behörden immer bewusst versucht, die Energiepreise auf einem ausreichend hohen Niveau zu halten, um einen rationelleren Umgang mit den vorhandenen natürlichen Ressourcen anzuregen, konsequent auf erneuerbare Energieträger umzustellen und massiv auf Elektrofahrzeuge umzusteigen. Berlin hat Energiesparen und Energieeffizienz stark gefördert. Aber bei all den positiven Aspekten dieses Ansatzes hatte er auch seine Kehrseite.

Zu den Kosten im Zusammenhang mit der Einführung von CO2021-Emissionszertifikaten (CO2-Abgabe) für Unternehmen, die Mineralölprodukte und Gas verkaufen, kamen der Anstieg der weltweiten Notierungen des „schwarzen Goldes“ und die Abwertung des Euro gegenüber dem Dollar seit Anfang 2 hinzu Auto- und Hausbesitzer. Ja, in Deutschland wird etwa die Hälfte aller Häuser und Wohnungen mit Gas beheizt, ein Viertel mit Mineralölprodukten. Daher haben die Tankstellenbesitzer und Diesellieferanten den Anstieg ihrer Kosten durch die Einführung von Zertifikaten auf die Schultern der Endverbraucher abgewälzt. Tanks in den Kellern von Häusern in Deutschland werden in der Regel einmal im Jahr gefüllt, sodass viele Deutsche ab der nächsten Heizsaison eine unangenehme Überraschung erleben können.

Wie werden die Behörden mit all dem umgehen? Von der Abschaffung der CO2-Abgabe ist noch nicht einmal die Rede, im Gegenteil, es ist nur geplant, Bevölkerung und Wirtschaft aktiver auf eine frühzeitige Energiewende zu drängen.

Land der Ölproduzenten


Auch in unserem Land steigen die Preise für Benzin und Diesel. An den Börsen bewegen sich die Kosten für eine Tonne jeder Art von Kraftstoff in der Nähe von historischen Höchstständen. Benzin und Diesel kosten jedoch immer noch weniger, als sie könnten. Der limitierende Faktor ist der sogenannte Dämpfermechanismus. Es lässt nicht zu, dass die Preise von Ölprodukten für die Verbraucher zu stark fallen, wenn die Weltnotierungen fallen, aber auch nicht, dass sie in die Höhe schnellen, wenn die Ölpreise in anderen Ländern stark steigen.

Wir leben also.
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 16 November 2021 20: 09
    -3
    Der limitierende Faktor ist der sogenannte Dämpfermechanismus.

    - Ja, reiner Betrug - all dieser "Dämpfermechanismus" ...
    - Ölkonzerne nehmen Geld vom Staat (Aufschlag) - damit die Spritpreise "nicht abheben" ... - aber sie können die gestellten Aufgaben nicht bewältigen ...