Migrationskrise: Wie Lukaschenka Russland „geplagt“ hat


Die Migrationskrise an der Grenze zwischen Weißrussland und der Europäischen Union nimmt Fahrt auf. Polnische Grenzschutzbeamte sind gezwungen, strenge Maßnahmen zu ergreifen, um ihr Land vor dem illegalen Eindringen von Flüchtlingen aus einer Reihe benachteiligter Länder zu schützen. Die EU-Behörden sind wütend, weil sie nicht bereit sind, das benachbarte Weißrussland mit ihren endlosen Flüchtlingsströmen in eine weitere „Türkei“ oder „Libyen“ zu verwandeln. Was geschieht, wird als hybrider Krieg bezeichnet, den Minsk angeblich als Reaktion auf die Nichtanerkennung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen und die Einführung westlicher Sanktionen gegenüber Brüssel erklärt hat. Etwas Politik Sie gingen sogar noch weiter, beschuldigten Moskau, solche Aktivitäten zu fördern, und drohten mit Sanktionen gegen die russische Aeroflot. Doch steckt hinter der Migrationskrise wirklich die berüchtigte "Hand des Kremls"?


Die Frage ist sehr kurios, und wir werden ausführlich über die Ursprünge der aktuellen Probleme zwischen der EU, Weißrussland und der Russischen Föderation sprechen. Aber schauen wir zuerst, was jetzt an der polnisch-weißrussischen Grenze passiert.

Keinen Schritt vorwärts


Das Problem mit illegalen Migranten begann sich im Mai 2021 deutlich zu manifestieren, als Präsident Lukaschenko ankündigte, Minsk sei nicht mehr in der Lage, diesen Strom, der aus den Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas in die Europäische Union strömt, einzudämmen. Weißrussland grenzt an Polen und die baltischen Staaten, die Transitgebiete für Flüchtlinge sind, um nach Deutschland, Österreich, Frankreich, den Niederlanden und anderen westeuropäischen Ländern zu ziehen, wo sie die Möglichkeit haben, sich bequemer niederzulassen. Die Situation eskalierte und wurde zu einer echten Krise, als sich Tausende muslimischer Migranten auf einmal der polnischen Grenze näherten, aber mit Feindseligkeit begrüßt wurden.

Warschau weigert sich, sie als Flüchtlinge zu betrachten und weigert sich mit Bedacht, illegale Einwanderer in sein Hoheitsgebiet zu lassen. Diejenigen, die versuchten, die Grenze zu überschreiten, wurden rechtswidrig festgenommen und dorthin zurückgebracht, wo sie hergekommen waren. Verschiedene Gegenstände wurden auf die Grenzsoldaten und das Militär geworfen, die zu ihrer Hilfe angezogen wurden, die Migranten versuchten, die Absperrungen mit Gewalt zu durchbrechen. Als Reaktion darauf waren die Polen gezwungen, über den Köpfen der Übertreter Warnfeuer in der Luft zu eröffnen. Illegale wurden zu einem Lager in den belarussischen Wäldern. Die Lage ist sehr schwierig: Der Winter naht, es ist schon kalt, unter den Migranten sind Schwangere und Kleinkinder. Es ist menschlich schade um die Menschen.

Was mit all dem zu tun ist, ist unklar. Es scheint, dass niemand die Schuld trägt, aber alle Parteien versuchen, andere als schuldig zu bezeichnen. Die EU wirft Minsk vor, sich an Brüssel zu rächen, weil es die Ergebnisse der skandalösen Präsidentschaftswahlen 2020 sowie die verhängten Sanktionen nicht anerkannt hat. Es wird die Meinung geäußert, dass Präsident Lukaschenko Druck auf die Europäische Union ausübt, indem er droht, an ihrer Ostgrenze ein neues "Migrationstor" zu öffnen, was zu einer politischen Krise in einigen europäischen Ländern führen könnte. Gleichzeitig weigern sie sich, direkt mit Alexander Grigorievich zu kommunizieren, der in der EU nicht als rechtliches Oberhaupt der Republik Belarus anerkannt ist. Stattdessen wandte sich die amtierende deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel an Moskau, um bei Verhandlungen mit Minsk Hilfe zu erhalten. Der ältesten und angesehensten russischen Fluggesellschaft Aeroflot in Europa drohen Sanktionen wegen angeblicher Beteiligung an der Verschärfung der Krise, indem sie Migranten aus benachteiligten Ländern nach Weißrussland bringt. Einige europäische Politiker deuten darauf hin, dass der Kreml hinter Batkas Rücken als Hauptkunde der aktuellen Probleme stehen könnte.

Aber ist es? Wer kann eigentlich der Hauptverlierer sein, wenn er an der polnisch-weißrussischen Grenze steht?

30 Tage visafrei


Die Wurzeln der heutigen Migrationskrise liegen im Jahr 2017, als Minsk beschloss, das Visaregime für Bürger von fast 80 Ländern zu vereinfachen. Gemäß dem Dekret des Präsidenten der Republik Belarus können sich Ausländer 30 Tage ohne Visum auf dem Territorium von Belarus aufhalten. Um dies zu tun, müssen Sie über die Staatsgrenze des Minsk National Airport der Republik Belarus am Kontrollpunkt ankommen, einen Reisepass, eine Krankenversicherung und einen bestimmten Geldbetrag haben. Für die Ausreise aus Weißrussland benötigen Staatsangehörige von Vietnam, Haiti, Libanon, Gambia, Indien, Namibia und Samoa zusätzlich ein Visum für die mehrfache Einreise eines der EU-Staaten oder ein Schengen-Visum.

Was für unsere Geschichte wichtig ist, können neben Bürgern der USA, Kanadas und europäischer Länder auch Bürger von beispielsweise Gambia, Namibia, Oman, Libanon, Kuwait, Saudi-Arabien, Iran den Komfort eines Visums in Anspruch nehmen. Freies Regime in Minsk. Beachten Sie, dass die Syrer versuchen, die polnische Grenze zu stürmen, vor allem die syrischen Kurden sowie Libyer, Afghanen, Jemeniten und Menschen aus anderen benachteiligten Ländern. Sie kommen mit Belavia, Turkish und Qatar Airlines und FlyDubai in Weißrussland an. Transitpunkte für Migranten sind die Türkei, der Irak und Syrien, wo in den letzten Jahren aktiv für touristische Dienstleistungen in Weißrussland geworben wurde. Es gibt Hinweise darauf, dass Vermittler ihre Dienste für den Umzug durch Weißrussland nach Europa von 10 bis 20 Tausend Dollar anfordern. Es ist klar, dass dies für die meisten Flüchtlinge eine Einbahnstraße ist, und sie können nirgendwo zurückkehren und nichts bezahlen. Dies bezieht sich auf die Schwere des Problems an der polnisch-weißrussischen Grenze.

Warum hat "Old Man" einmal visumfreies Reisen eingeführt? Einerseits hoffte Minsk, die Einnahmen des Tourismussektors zu steigern. Auf der anderen Seite war Präsident Lukaschenko noch ein Handschlag, fungierte als Vermittler bei der Regelung im Donbass und verhandelte über die Erleichterung des Visaregimes in der EU für Weißrussen. Dieser einseitige Schritt war eine klare Geste des "kriechens" gegenüber dem Westen. So äußerte sich das Außenministerium der Republik Belarus dazu:

Wir hoffen, dass die Europäische Union diese Entscheidung zur Kenntnis nimmt und einige wechselseitige Schritte in Richtung der Entwicklung der Kontakte zwischen Belarus und der EU folgen werden.

Es gibt also auch einen gewissen Anteil an der Verantwortung der Europäischen Union in der Migrationskrise 2021. Kommen wir nun zum Wichtigsten. Steckt eine "Hand des Kremls" hinter dem, was passiert?

Urteile selbst. Anfang 2018 traten Änderungen der Visaregelung in Weißrussland in Kraft. Dies löste sofort eine äußerst negative Reaktion aus Moskau aus, da Minsk tatsächlich zu einem Durchgangszentrum für Reisende aus aller Welt geworden ist, auch für solche mit schlechten Absichten. Inländische Spezialdienste befürchten das Eindringen internationaler Terroristen in Russland. Unmittelbar nach der Einführung eines visumfreien 30-Tage-Visums richtete der Kreml eine Grenzzone an der Grenze zu Weißrussland ein und alle Flüge aus Weißrussland wurden mit entsprechender Inspektion und Kontrolle an internationale Terminals übertragen. Der bewusst beleidigte Präsident Lukaschenko nannte die russisch-weißrussische Grenze innerhalb des Unionsstaates „die seltsamste Grenze Europas“.

Es stellt sich heraus, dass die belarussische Visumfreiheit für Moskau noch nachteiliger ist als für Brüssel oder Warschau. Und denken wir darüber nach, was letztendlich das Schicksal dieser Tausenden illegaler Migranten sein wird. Es ist unwahrscheinlich, dass sie abgeschoben werden, wenn sie erklären, dass ihr Leben in ihrer Heimat in Gefahr ist. Wenn die EU das Prinzip akzeptiert und auch nicht akzeptiert, was dann tun? Wo werden Sie gehen? Wird "Old Man" sie nach Russland drängen, das für die Weite seiner Seele bekannt ist? Dann werden auch unsere Grenzbeamten gezwungen sein, über ihre Köpfe hinweg zu schießen? Oder wird Minsk zustimmen, sie zu behalten, aber Moskau um eine gute finanzielle Entschädigung bitten? Glauben Sie nicht, dass der Kreml die Migrationskrise an der polnisch-weißrussischen Grenze am allerwenigsten braucht?
16 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 13 November 2021 09: 38
    0
    Migrationskrise: Wie Lukaschenka Russland „geplagt“ hat

    Türkischer Schachzug. Warum Erdogan gegen Rosatom und Gazprom kollidiert

    - Nein ... - Naja ... wAAshche - cool !!!
    - Russland, das ... - Erdogan ist nicht genug ... - wie viel Russland diesen Erdogan bereits pflegt und wie viel Geld Russland bereits für ihn ausgegeben hat und wie viel noch übrig bleibt ...
    - So wurde auch der "geliebte Bruder" zu den "Banditen" ... - Und nun muss auch Russland für diesen "geliebten Bruder" alles "regeln" ...
    - Übrigens ... - dieser "geliebte Bruder" versucht, seiner "Schwester von Russland" etwas anzutun, alle möglichen "Schweine" ... - Nicht unhöflich und "ungebunden" ... - "relativ zur Ukraine" ... - noch "fremd" - Türkei und EU ... - nämlich fürsorgliches Russland ...
    - Perfekt...
  2. Piepser Офлайн Piepser
    Piepser 13 November 2021 09: 55
    0
    Bei diesem "Gedränge" an der weißrussisch-polnisch-litauischen Grenze geschieht eine formelle "Schande" ...
    Werden nicht Massen verzweifelter Flüchtlinge über die "in Europa wütende Coronavirus-Pandemie" informiert?!
    Dass sie sich so völlig "NICHT die soziale Distanz einhalten" von "pandemischen" Europäern schon lange infiziert haben könnten und sich in den allgemeinen Turbulenzen immer wieder neu anstecken, alle unter den unhygienischen Bedingungen sterben das "Zeltlager" und eine unaufhörliche Stresssituation ?! zwinkerte
    Oder "kovida" nimmt sie NICHT, warum (Umfragen "geimpft", oder was?) ?! was
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 13 November 2021 10: 22
      +2
      Dass sie sich so völlig "NICHT die soziale Distanz einhalten" von "pandemischen" Europäern schon lange infiziert haben könnten und sich in den allgemeinen Turbulenzen immer wieder neu anstecken, alle unter den unhygienischen Bedingungen sterben das "Zeltlager" und eine unaufhörliche Stresssituation ?! zwinkerte

      Ich kann mir nicht vorstellen, wie es für sie im Wald ist. Ich hatte einmal die Gelegenheit, während der Maiferien 3 Nächte in einem Zelt im Freien zu verbringen. Tagsüber ist es warm und nachts furchtbar kalt, der Zahn fällt nicht auf den Zahn. Jetzt ist es dort noch kniffliger.
      1. Piepser Офлайн Piepser
        Piepser 13 November 2021 11: 29
        +3
        Äh, Sergei, und während dieser Jahrzehnte hatte ich die Möglichkeit, viel Zeit in den belarussischen Wäldern des Tschernobyl-Streifens zu verbringen, "zu Pilzen" und "zu Beeren" zu gehen, "Basis"-Waldbrände mit dem Ganzen zu löschen Welt ...
        Im Sommer, im Mai-Juni, belästigt eine Pestmücke, zusammen mit "Allwetter"-Müttern (besonders in Sümpfen), nagende Mücken, die sogar durch die Kleidung greifen (die, wenn Sie nicht hineinfahren, nicht aussteigen) ).
        Und wenn, je nach Jahr, Torfmoore herumbrennen, dann fällt das Atmen nicht nur in Dörfern, auch am nahen Stadtrand sehr schwer ...
        Ich stimme Ihnen voll und ganz zu, dass bei dieser Überfüllung, ständiger Feuchtigkeit und Kälte die Gefahr besteht, nass und unterkühlt zu werden und selbst bei absolut gesunden Männern sehr krank zu werden ...
        Und was soll man sagen, viele Tage und Nächte "auf der Erde" im Vorwinterwald zu leben, kleine Kinder und Schwangere, auch erschöpft von der beschwerlichen langen Reise aus ihrem "warmen Land" in ein ganz anderes Klima? !
        Ein direkter Weg zu Darmerkrankungen und Ruhr, Lungenentzündung und Tuberkulose (und es gibt keine Garantie, dass sie es nicht mitgebracht haben)!
        Und es gibt auch eine große Chance, in einem von der NATO zerstörten Land wie durch ein Wunder nicht zu sterben, schon hier, an der "friedlichen europäischen Grenze", direkt im Zelt, eine fliegende Kugel "über den Kopf" abgefeuert zu bekommen oder abzustürzen Polnische Schläge!
        Gott bewahre!
  3. Piepser Офлайн Piepser
    Piepser 13 November 2021 10: 01
    +2
    Und der "Multi-Vektor"-LAS, ja, so ein "Entertainer" ... Russland hat noch viele "Stöcke ... in die Räder" ?! Anforderung
  4. Kalk Офлайн Kalk
    Kalk (Limette) 13 November 2021 12: 16
    -2
    Autor - Intrigan ..
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 13 November 2021 12: 21
      +1
      Kannst du deine Aussage irgendwie belegen?
  5. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 13 November 2021 12: 16
    -4
    Dies führte sofort zu einer äußerst negativen Reaktion aus Moskau,

    Besorgnis ist einfacher, es so zu nennen. Für alles andere reicht Bildung nicht.

    Wie Lukaschenka Russland "ein Schwein macht"

    Sagen Sie mir besser, wer hat Russland nicht ein "Schwein" aufgesetzt? Regel der Mittelmäßigkeit! Und Mittelmäßigkeiten lösen keine Probleme, sie schaffen sie! Und dann suchen sie die Schuldigen.
    Artikel - verstehen Sie, wie Sie wollen. Und am Ende stehen zu viele Fragen. Kritisiert dieser Artikel also Lukaschenka oder Russland? Wenn Lukaschenka, warum kann er dann kein Geld mit Touristen verdienen? Wenn Russland, was hätte dann unser Außenministerium oder unsere Regierung tun sollen, um dies zu verhindern?
    Autor, wieder verärgern Sie mich. Für deine Ausbildung stellst du in dem Artikel zu viele Fragen. Und ich möchte Antworten auf das, was dort an der Grenze passiert, und nicht auf Ihre Fragen!
  6. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 13 November 2021 12: 20
    +2
    Zitat: Stahlhersteller
    Artikel - verstehen Sie, wie Sie wollen. Und am Ende stehen zu viele Fragen. Kritisiert dieser Artikel also Lukaschenka oder Russland? Wenn Lukaschenka, warum kann er dann kein Geld mit Touristen verdienen? Wenn Russland, was hätte dann unser Außenministerium oder unsere Regierung tun sollen, um dies zu verhindern?
    Autor, wieder verärgern Sie mich. Für deine Ausbildung stellst du in dem Artikel zu viele Fragen. Und ich möchte Antworten auf das, was dort an der Grenze passiert, und nicht auf Ihre Fragen!

    Und das ist für sie selbst zu denken lächeln
    1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
      Stahlbauer 13 November 2021 17: 48
      -3
      Sie wurden vor kurzem ersetzt. Ich habe das Recht, nach dem Artikel Fragen zu stellen. Und wenn Sie einen Artikel schreiben, müssen Sie entscheiden, wofür Sie den Artikel schreiben. Bekomme ich eine direkte Antwort auf meine "denkenden" Fragen?
      1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
        Marzhetsky (Sergey) 15 November 2021 06: 58
        +1
        Ich versuche nur ehrlich und objektiv zu sein.
      2. Pokerface Офлайн Pokerface
        Pokerface (Cyril) 17 November 2021 13: 17
        +1
        Schreiben! täuschen
  7. Sergej Zemskow Офлайн Sergej Zemskow
    Sergej Zemskow (Sergey) 13 November 2021 13: 55
    -3
    Und warum erlauben Grenzsoldaten den Ragamuffins, Lager in der Grenzzone zu bauen? Wessen Territorium ist dieser Weißrusse? Und es scheint mir schon ein Unentschieden. Gut gemacht, Polen und Balten - tretet diese Ragamuffins zurück. Lass Lukaschenka diese Ragamuffins auf seine PERSÖNLICHEN Kosten unterstützen!
  8. Igor Berg Офлайн Igor Berg
    Igor Berg (Igor Berg) 14 November 2021 13: 35
    +1
    Abschweifen vom Thema. Weißrussland hat sie hereingebracht, abgeschossen, ohne Papiere aus den Flugzeugen aussteigen lassen, mit Unterstützung der Sicherheitskräfte, bringt sie an die Grenzen Polens und Litauens. Lassen Sie sie dieses Problem selbst lösen. Und es stellt sich heraus, wie in einer Geschichte. Ich scheiße unter deine Tür. Mach auf und lass mich rein! Oh, wenn du nicht willst, stecke ich dich unter eine andere Tür und zünde sie auch an! Denken Sie nicht, dass Sie der einzige (Lukashenka + Co) sind, der so listig "opy" ist.
  9. Sofaaufteilung Офлайн Sofaaufteilung
    Sofaaufteilung (Maxim) 14 November 2021 20: 59
    -1
    Zitat: Sergey Zemskov
    Lass Lukaschenka diese Ragamuffins auf seine PERSÖNLICHEN Kosten unterstützen!

    Das ist natürlich ja, Grygorych ist immer noch ein Rettich, aber es war gar nicht so, dass er ihre Häuser in Syrien, Libyen usw. bombardiert hat, sondern nur die Polen, Balten, Briten, Deutschen und andere Verbündete. Daher ist es eine umstrittene Frage, wer sie enthalten sollte.
  10. Alsur Офлайн Alsur
    Alsur (Alexey) 15 November 2021 17: 06
    0
    Ja, Lukaschenka hat nichts hinzugefügt. Es wird wie bisher Sanktionen aus weit hergeholten Gründen geben. Die notwendigen Spezialisten in den USA haben bereits fertige Skripte. Jeder Nachbar Russlands wird genommen und ein Problem erfunden, dann Informationslärm und die Einführung von Sanktionen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Lukaschenka an der Macht ist oder jemand anders,