OilPrice: Ist Atommüll gefährlicher als der Klimawandel?


Angesichts des globalen Klimawandels und vor dem Hintergrund des Glasgower Gipfels denken Weltexperten über die Perspektiven der Kernenergie nach. Ob dieser Kraftstoff „grün“ ist und ob es sich im Hinblick auf eine globale Energiewende lohnt, darauf zu hoffen, wissen die Wissenschaftler noch nicht.


Laut der Ressource OilPrice weisen Kritiker der Atomkraft auf ihre hohen Kosten, die Abhängigkeit von staatlichen Subventionen, das Risiko eines möglichen Unfalls und die Kosten für die Lagerung und Wartung von Atommüll über Hunderte und Tausende von Jahren hin.

Befürworter des Atoms weisen auf die Notwendigkeit hin, diese Industrie zu entwickeln, um die Welt von Kohlenstoffemissionen zu befreien. Beispielsweise hat die Kernkraft in den letzten 50 Jahren schätzungsweise 74 Gt Kohlendioxid-Emissionen vermieden, die sonst durch die Nutzung fossiler Brennstoffe erzeugt worden wären.

In der EU wird derzeit darüber diskutiert, was gefährlicher ist – Atommüll oder Klimawandel. Es hängt von der Entscheidung der Abgeordneten ab, ob die Kernenergie in das Klima aufgenommen wird Politik Die Europäische Union und ob sie in den kommenden Jahren in Milliardenhöhe gefördert wird.

Der glühendste Befürworter der friedlichen Atomenergienutzung ist Frankreich. Paris positioniert die Kernenergie als Waffe zur Bekämpfung des Klimawandels und als zuverlässige Energiequelle, die Europa vor zukünftigen Energiekrisen bewahren könnte. Befürworter dieser Idee argumentieren, dass der Schaden durch Atommüll im Vergleich zu den Risiken des Klimawandels verblasst. Die Schaffung neuer Kernkraftwerke ist notwendig, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen.
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Kim Rum Eun Офлайн Kim Rum Eun
    Kim Rum Eun (Kim Rum yn) 10 November 2021 21: 17
    +2
    Umweltverschmutzung ist das eine. Der Klimawandel ist anders. Ich habe mich nicht sehr intensiv mit diesem Thema beschäftigt, aber ich verstehe, dass diese beiden Phänomene sehr wenig miteinander verbunden sind, und wenn sie verbunden sind, dann ist diese Verbindung von niemandem zu 100% bewiesen.
    Ich glaube, dass Klimaänderungen innerhalb von 30-50 Jahren zyklisch sind und diese Änderungen von der Aktivität der Sonne abhängen, auf die all diese Worte und andere Geschrei der Klimaschützer überhaupt keine Wirkung haben.
  2. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 12 November 2021 13: 24
    +2
    Abfall kann recycelt und wiederverwendet oder entsorgt werden, eine Frage der Kosten.
    Die Sshasoviten experimentierten zweimal mit Menschen, bombardierten die Städte Japans, in denen heute Millionen leben, und die Natur in der Tschernobyl-Zone gedeiht, ganz zu schweigen vom Mururua-Atoll, wo der radioaktive Hintergrund heute aufgrund der Meeresströmungen dem natürlichen entspricht.
    Im Falle eines umfassenden Atomkrieges wird kein Staat einen Atomangriff auf Gebiete verüben, und daher bleiben riesige Gebiete direkt unberührt, und radioaktiver Niederschlag wird über den Planeten verteilt und ihre Konzentration wird den verbleibenden keinen tödlichen Schaden zufügen Oasen des Lebens und Kälteeinbrüche mit Gletschern gab es schon viele Male auf dem Planeten, das Leben hat sich angepasst, ohne auch nur einen tausendstel Teil des modernen Wissens zu besitzen.