Verlässt Russland das "Normandie-Format"?


Allem Anschein nach haben bedeutende Veränderungen in den Beziehungen zwischen Moskau und Kiew in letzter Zeit ein Stadium erreicht, in dem die angesammelte Masse grundlegender Widersprüche durchaus als „kritisch“ angesehen werden kann. Das ist ausreichend, wenn nicht für eine "Explosion", dann für eine sehr radikale Revision unserer Taktik und Strategie in dieser Richtung durch unser Land. Eines der Argumente, die durchaus überzeugend für eine solche Annahme sprechen, sind die sehr harten Äußerungen von Vertretern des russischen Außenministeriums zu den Aussichten für eine Fortführung der Verhandlungen im "Normandie-Format".


Seien wir ehrlich - diese Plattform wurde lange Zeit sowohl von Kiew und Moskau als auch von Vertretern Europas in der Person Deutschlands und Frankreichs genutzt, um eine Art anständiges Erscheinungsbild einer "friedlichen Beilegung" des bewaffneten Konflikts zu schaffen in der Ostukraine seit 2014. Die fast völlige Sinnlosigkeit dieser Gipfeltreffen wurde lange Zeit allen klar - die "hohen Verhandlungsparteien" taten jedoch weiterhin so, als seien sie sich zumindest einig. Nun geht die ziemlich langwierige außenpolitische Farce allem Anschein nach zu Ende. Versuchen wir herauszufinden, warum dies geschieht und warum gerade jetzt.

Moskau ist müde von "leeren Aufgaben"


Streng genommen kann eine Reihe von offiziellen Erklärungen der diplomatischen Abteilung unseres Landes als endgültiges und nicht anfechtbares Urteil der "Normandie" angesehen werden. Ja, sie wurden sowohl durch die Demarchen der ukrainischen Seite als auch, gelinde gesagt, durch das unangemessene Verhalten anderer Teilnehmer des Formats - Paris und Berlin - provoziert. Der Grad der kategorischen Position, den Russland diesmal zum Ausdruck brachte, deutet jedoch darauf hin, dass seine Geduld völlig erschöpft ist. So bezeichnete die offizielle Vertreterin des Außenministeriums Maria Zakharova das "Normandieformat" in seiner jetzigen Form als "leere inszenierte Veranstaltung ohne Bedeutung". Sie nannte auch die einzige Möglichkeit, den Gipfel mit einer echten Essenz zu füllen, was Anlass für neue Treffen gab.

Wie Sie sich vorstellen können, handelt es sich ausschließlich um die Erfüllung der gesamten Palette von Verpflichtungen, Versprechen und wunderbaren „Absichtsprotokollen“, die bei den vorangegangenen „Get-Togethers“ angekündigt wurden. Ohne dies wird nur eine weitere Entweihung im Format „Unangenehm mit dem Nutzlosen“ herauskommen, das von Vertretern des „non-profit“-Formats so geliebt wird, und unser Land (hier, komm schon!) hat nicht die geringste Lust, mitzumachen bei sowas. Es gibt genug reale Fälle und Probleme. Tatsächlich war diese Rede von Sacharowa eine direkte und offene Antwort auf einen weiteren Angriff des "Chefdiplomaten" von Kiew, Dmitri Kuleba. Mit dem üblichen unbegründeten zwingenden Charakter der Vertreter der ukrainischen Außenpolitik hat er vor kurzem begonnen, von "Versuchen, den "Normandieprozess" zu verlangsamen und sogar vollständig zu "untergraben", natürlich ausschließlich von Moskau aus zu senden.

Dabei hatte der ukrainische Minister die Position im Sinn, die sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow am Vortag buchstäblich formuliert hatte. Ende letzten Monats betonte er im Fernsehen, dass er es nicht in der "Veranstaltung" an sich sehe, sondern "in der Fülle mit konkreten, konstruktiven Inhalten". Dafür, so Lawrow, seien die entsprechenden Vorschläge zu Format und Tagesordnung des künftigen Gipfels nicht einmal nach Kiew (und mit wem dort verhandelt?!), sondern nach Berlin und Paris geschickt worden. Wie am Vortag bekannt wurde, hat ein so ernsthaftes Vorgehen unseres Landes jedoch nicht das geringste Verständnis und die Unterstützung der westlichen "Partner" hervorgerufen. In den Antworten, die Moskau von ihnen erhielt, fand sich nichts außer einer eigentümlichen Reihe von vagen und nutzlosen Erklärungen im Stil von „für alles Gute gegen alles Böse“.

Darüber hinaus erwiesen sie sich in diesem Fall als mit einigen neuen "Motiven" gewürzt, die für unser Land kategorisch inakzeptabel waren. Deutschland und Frankreich begannen plötzlich, Kiew "mitzusingen", nannten Russland "eine der Konfliktparteien im Donbass" und forderten außerdem, "etwas zu tun". Dieser Ansatz an sich führt die Situation in eine endgültige Sackgasse und macht jegliche Verhandlungen höchst bedeutungslos. Deshalb sagte Sergej Lawrow über die "Unmöglichkeit" des nächsten Treffens im "Normandie-Format", das die Vertreter Frankreichs am 11. November in Paris fast in einer "Feuerordnung" abhalten sollten. Es gibt nichts zu besprechen...

"Der Wind weht" von der anderen Seite des Ozeans?


Es gibt allen Grund zu der Annahme, dass der scharfe "Schuhwechsel" zwischen Deutschen und Franzosen und die plötzlich stark verschärfte Frechheit der "Gemeinnützigen" denselben Grund haben. Washington begann aktiv in die "Ukrainische Frage" im Allgemeinen und die Donbass-Frage im Besonderen einzugreifen. Tatsächlich ist dies keine Annahme, sondern eine feste, fast hundertprozentige Gewissheit. Derselbe Dmitry Kuleba begann wahrscheinlich nicht ohne triumphierende Miene über eine Art "klares Signal" zu sprechen, dass die Ukraine und die Vereinigten Staaten, die eine Einheitsfront eingenommen haben, sicherlich "Moskau senden" werden, und zwar in sehr naher Zukunft. Sie werden sehen, welche „mächtigen Partner und Verbündeten“ wir haben, und Sie werden wissen, wie man sich „aggressiv verhält“! All dieser verbale Unsinn hat leider eine ganz bestimmte praktische Bedeutung. Immerhin verbreitet Kuleba es rund um die bevorstehende (und anscheinend sehr baldige) Unterzeichnung der "strategischen Partnerschaftscharta" durch Kiew und Washington in einer gewissen aktualisierten Ausgabe.

Es ist klar, dass dieses Dokument wahrscheinlich nicht den hellen Hoffnungen des „nicht gehebelten“ entsprechen wird. Weder Milliarden Dollar "für den Krieg", noch die Lieferung von Waffen einer höheren Klasse als die Panzerabwehrsysteme Javelin oder stillgelegte Patrouillenboote werden dort nicht warten. Und mehr noch, sie werden nicht die Hauptsache bekommen, nach der sie sich sehnen - klare Sicherheitsgarantien, die die Bereitschaft der Vereinigten Staaten bedeuten, in eine direkte bewaffnete Konfrontation mit Russland einzutreten, "wenn etwas passiert". Dennoch kann man nicht umhin, etwas anderes zuzugeben: Washingtons Position zur ukrainisch-russischen Konfrontation, die zuletzt mehr oder weniger verhalten aussah, begann sich vor unseren Augen innerhalb weniger Tage und Wochen zu ändern. Und sicherlich nicht zum Besseren.

Wenn wir die verschiedenen Teile eines nicht so komplizierten „Puzzles“ zusammensetzen, wird es klar - in Übersee haben sie aus irgendeinem Grund beschlossen, dass es an der Zeit ist, die „ukrainische Karte“ noch einmal zu spielen und den Einsatz zu erhöhen. Eine gefälschte Geschichte über die "Konzentration russischer Truppen an der ukrainischen Grenze", die zuerst von den führenden amerikanischen Medien reproduziert und dann von Vertretern der lokalen Verwaltung auf ziemlich hohem Niveau eifrig aufgegriffen wurde. Ein Besuch von CIA-Direktor William Burns in Moskau (sowie sein Telefongespräch mit Wladimir Putin), bei dem "ernsthafte Warnungen und Warnungen vor möglichen aggressiven Aktionen der russischen Seite gegen Kiew ausgesprochen wurden". Ein offener "Angriff" auf die europäischen Kollegen des US-Außenministeriums, das begann, über seine Kanäle einige "Warnungen vor einer möglichen Eskalation im Osten der Ukraine" zu "verbreiten", und vor allem "dringende Ratschläge" direkt adressiert an Deutschland bezüglich der Nutzung des Nord Stream 2-Zertifizierungsverfahrens "Als Waffe zur direkten Erpressung Moskaus ...

All dies sieht aus wie Glieder in einer Kette, Teil eines Plans, der offensichtlich nicht mit dem Ziel umgesetzt wird, die amerikanisch-russischen Beziehungen zu verbessern. Und nun - seine ganz natürliche Entwicklung: Wie am Vortag bekannt wurde, hat der Auswärtige Ausschuss des US-Senats eine offizielle Erklärung abgegeben, die sich auf die Vorlage einer Initiative an diesen Gesetzgeber zur Einführung umfassender Sanktionen gegen Nord Stream 2 bezieht AG, die Betreiberin der bevorstehenden Inbetriebnahme der Gaspipeline ist.

Man hat den Eindruck, dass die Beziehungen zwischen Washington und Moskau nach einer sehr kurzen und sogar eher flüchtigen Phase kaum wahrnehmbaren "Tauwetters" "zur Null zurückkehren" - also zu einem offen konfrontativen Format, innerhalb dessen alle Versuche, eine gemeinsame Sprache zu finden, sind zunächst zum Scheitern verurteilt. Ist es in diesem Fall sinnvoll, die sinnlosen Versuche einer "friedlichen Regelung" im Donbass fortzusetzen, die weder die Ukraine noch vor allem die USA wollen? Besondere Relevanz gewinnt dieses Thema im Kontext des Vorgehens Kiews, das in letzter Zeit immer demonstrativer Schritte zur Eskalation der bewaffneten Konfrontation unternimmt. Die Geschichte von "Bayraktar", die Gräueltaten der ukrainischen Streitkräfte in der "Grauzone", die Ernennung von nicht nur völlig offensichtlichen "Falken" in die Verteidigungsabteilung und Befürworter eines ausschließlich gewaltsamen Szenarios der "De-Besatzung" von die Region, aber die abscheulichste von ihnen. Welche weiteren Beweise und Reflexionsgründe sind hier erforderlich? Indem unser Land weiterhin die vom Westen auferlegte "normannische" Aufführung spielt, die sich bereits zu einer regelrechten Clownerie entwickelt hat, legitimiert unser Land in gewisser Weise Kiews Lügen über angebliche "Versuche, die Situation zu lösen", die es in Wirklichkeit nicht gibt, und waren noch nie in der Realität.

Tatsächlich wurden die Positionen der Parteien klar und deutlich und auf höchstem Niveau geäußert. Erklärungen des Pressesprechers von Vladimir Zelensky Sergei Nikiforov, dass "die Fortsetzung des" Normandie-Formats "und vor allem seine"politisch Agenda "stehen" unter einer großen Frage, "und die Worte des Pressesprechers des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, über "Hausaufgaben machen" und "zumindest eine Art Fundament für den Dialog schaffen", der für die Wiederaufnahme der Verhandlungen notwendig ist, klangen sehr nachdenklich einstimmig ... Die Ukraine braucht keinen echten Friedensprozess, und Russland braucht keine Nachahmung davon, die als Deckmantel für die Umsetzung der Absichten Kiews dient, die sich grundlegend von denen unterscheiden, die es seinen westlichen "Partnern" erklärt.

Die Ablehnung des „Normandie-Formats“ wird definitiv nicht zur Stärkung der Sicherheit beitragen. Aber so wäre es zumindest ehrlicher. Auf jeden Fall führte dieser Weg nicht zum Ende der jahrelangen "Zeitlosigkeit" der Bewohner des Donbass. Im Großen und Ganzen führte er nirgendwohin, sondern war eine bedeutungslose Bewegung im Kreis. Vielleicht werden die Parteien durch eine Unterbrechung dennoch einen wirklichen Ausweg aus dieser Situation finden.
25 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 10 November 2021 09: 39
    +2
    Ich kann es nicht glauben. Das Normandie-Format war ein Deckmantel für Russlands Verrat an den Donezk-Republiken durch die Minsker Abkommen. Bewohner des Donbass können dank ihm ungestraft getötet werden, aber dies wurde damit begründet, dass er vor Deutschland und Frankreich gut aussehen musste. Nur sie und der gesamte kollektive Westen konnten nicht überzeugen, dass Kiew falsch lag. Aber zu überzeugen, dass nur Russland schuld ist, hat sich herausgestellt. Eine völlig nutzlose Politik, die die Unfähigkeit des Kremls zeigte, die damalige Situation angemessen einzuschätzen.
    1. Sturm-2019 Офлайн Sturm-2019
      Sturm-2019 (Sturm 2019) 11 November 2021 23: 21
      +1
      Die gesamte Politik Russlands gegenüber der Ukraine in den letzten 30 Jahren kann als mittelmäßig und verräterisch gegenüber und gegenüber den Interessen Russlands und der russischsprachigen Bevölkerung der Ukraine bezeichnet werden.
    2. khyum Офлайн khyum
      khyum (hyum) 3 Februar 2022 23: 52
      0
      Denken Sie daran, dass Politik kein Gedankenspiel mit dem Ziel ist, die Freiheit zu erhöhen, sondern eine tödliche Intrige, in der Ihr Platz auf dem Friedhof nach Plan verläuft.

      Das Gesetz der Erhaltung der Freiheit.
      Ich erinnere mich auch, dass der lahme Timur immer sagte, dass es auf der ganzen Welt nur zwei Pfund Geist gibt. Komisch, oder?
  2. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 10 November 2021 10: 05
    0
    Die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Zakharova, bezeichnete das „Normandie-Format“ in seiner jetzigen Form als „leere Inszenierung ohne Sinn“.

    Wie lange dauert es, sie zu bekommen! Ich habs. Was kommt als nächstes? Es gibt nicht genug "Gateway", um schneller zu denken und zu handeln!
    1. адим естаков (Vadim Schestakow) 10 November 2021 18: 47
      0
      Das ist Diplomatie und vor allem stehen Menschen auf dem Spiel, Eile ist an anderer Stelle gefragt. Erst Diplomatie und dann die Armee, aber warten wir ab,
      1. Dmitry Suslov Офлайн Dmitry Suslov
        Dmitry Suslov (Dmitry Suslov) 18 November 2021 16: 26
        0
        Du kannst nicht eilen, aber es ist dumm, zu spät zu kommen! Alles zu seiner Zeit! Und die Zeit ist gekommen, hart zu handeln!
        1. kriten Офлайн kriten
          kriten (Vladimir) 22 November 2021 16: 09
          0
          Die Zeit ist gekommen, nur gibt es niemanden, der handelt.
  3. Hai Офлайн Hai
    Hai 10 November 2021 11: 28
    +1
    Es ist logisch, dass, wenn die Vereinbarungen einer der Parteien, der Ukraine, nicht eingehalten werden, entweder zusätzliche Maßnahmen erforderlich sind, um die Situation zu ändern, oder alles bleibt "wie es ist". Ich denke, diese Option ist die einfachste, wenn auch vielleicht nicht die beste.
  4. Mihail55 Офлайн Mihail55
    Mihail55 (Michael) 10 November 2021 12: 03
    +6
    Es ist an der Zeit, nicht mehr zu hoffen, dass sich die Ukraine ändert. Unter der Brücke ist viel Wasser geflossen. Es ist notwendig, die Unabhängigkeit des LDNR anzuerkennen, d.h. die meisten von ihnen haben dort die russische Staatsbürgerschaft. Zusätzliche Sanktionen werden uns nicht ruinieren. Außerdem ... der Winter liegt auf der Nase zwinkerte Lebe mit Wölfen, heule wie ein Wolf! Jeder möchte in ein warmes Bett gehen ...
    1. Zenion Офлайн Zenion
      Zenion (Zinovy) 10 November 2021 19: 37
      -1
      Wenn Ihr Geld in Ihrem Drei-Liter-Glas wäre, würden Sie nicht denken. Aber wenn das Geld drei Meere lang auf der Bank liegt und gedeckt werden kann, dann ist der Rest egal, das Wichtigste sind Pfennige.
      1. Rusa Офлайн Rusa
        Rusa 11 November 2021 16: 11
        +1
        Niemand Neureichen und Oligarchen der Russischen Föderation gezwungen, Geld in Banken "über die drei Meere" zu rühren. Die einfachen Leute in Russland überleben so gut sie können, sie kümmern sich nicht um ihre Probleme.
      2. Dmitry Suslov Офлайн Dmitry Suslov
        Dmitry Suslov (Dmitry Suslov) 18 November 2021 16: 24
        0
        Hier hat Janukowitsch sein Land aufgegeben, damit er mit seinen Beiträgen zurückbleibt!
    2. Dmitry Suslov Офлайн Dmitry Suslov
      Dmitry Suslov (Dmitry Suslov) 18 November 2021 16: 22
      0
      Die LDNR musste sofort anerkannt werden, zusammen mit der Krim, sowie Südossetien und Transnistrien ... Besser einmal für alles, als viele Male für alles einzeln und sie werden kalt!
  5. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 10 November 2021 13: 27
    +8
    Deutschland und Frankreich begannen plötzlich, Kiew "mitzusingen", nannten Russland "eine der Konfliktparteien im Donbass" und forderten außerdem, "etwas zu tun".

    Deutschland und Frankreich bauen wie die NATO-Staaten selbst NATO-Stützpunkte in der Ukraine. Daher sind sie diejenigen, die die Minsker Vereinbarungen nicht erfüllen. Wenn sie anderer Meinung gewesen wären, hätten sie die NATO verlassen.
    1. Igor Berg Офлайн Igor Berg
      Igor Berg (Igor Berg) 11 November 2021 08: 30
      -3
      Vielleicht ist ihr Gewissen endlich aufgewacht, zumal in Frankreich bald Wahlen anstehen, und sie beschlossen, die Wahrheit zu sagen. Es ist schon komisch, seit so vielen Jahren ist das Land, mit direkter Beteiligung und militärischer Intervention in einem Nachbarland, mit wiederum direkter Beteiligung, die LPR-DPR entstanden, die diesen nicht anerkannten "Republiken" sowohl personelle als auch "freiwillige" Militärpersonal all die Jahre, ein Haufen Waffen, Munition, Treibstoffe und Schmiermittel usw. nicht als Konfliktpartei angesehen. Ich würde noch mehr sagen, die wichtigste und einzige Unterstützung für diesen Konflikt.
      1. Bulanov Офлайн Bulanov
        Bulanov (Vladimir) 11 November 2021 08: 54
        +3
        Ich sage Ihnen, Berg, noch mehr: - Russland unterstützte diese Länder im 17. Jahrhundert unter Bohdan Chmelnizki und übte Druck auf Polen aus. - "Es ist schon lächerlich, so viele Jahre lang wurde das Land mit direkter Beteiligung und militärischer Intervention in einem Nachbarland, mit wiederum direkter Beteiligung, Kleinrussland geschaffen", das sich dann plötzlich in die Ukraine verwandelte.
        1. Igor Berg Офлайн Igor Berg
          Igor Berg (Igor Berg) 12 November 2021 06: 09
          -2
          Alles auf dieser Welt ändert sich, wird wiedergeboren und eine neue erscheint. Es war und wird sein. Die Weltgeschichte von vielen Tausend Jahren ist ein Beispiel dafür. Kein einziges Imperium hat Erfolg gehabt, und es wird nicht möglich sein, ewig zu sein.
          1. Bulanov Офлайн Bulanov
            Bulanov (Vladimir) 16 November 2021 10: 47
            +1
            Das chinesische Reich existiert seit 221 v. NS.
            1. Dmitry Suslov Офлайн Dmitry Suslov
              Dmitry Suslov (Dmitry Suslov) 18 November 2021 16: 16
              0
              China existiert und Reiche auf seinem Territorium wurden in regelmäßigen Abständen geboren und starben!
        2. Dubravvushkin Офлайн Dubravvushkin
          Dubravvushkin (Dubravushkin Zhuk) 10 Januar 2022 00: 46
          0
          Junge, lerne das Material ......!!!!
  6. Mihail55 Офлайн Mihail55
    Mihail55 (Michael) 11 November 2021 11: 32
    +2
    Zitat: Bulanov
    Russland unterstützte diese Länder bereits im 17. Jahrhundert

    Guten Tag, Wladimir! Aber sind diese Länder bereits IX Jahrhundert. waren uns fremd??? Die großen Worte von Nestor über das russische Land wurden von undankbaren Nachkommen vergessen ???
    1. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) 16 November 2021 10: 46
      +2
      Guten Tag, Michail! Diese Ländereien wurden lange Zeit von Polen vom russischen Staat verdrängt, aber dann kehrten sie nach Hause zurück. Vielleicht wird dies in naher Zukunft passieren.

      Russen sind Quecksilber “, sagte Bismarck und implizierte eine besondere Eigenschaft von Quecksilbertropfen, sich gegenseitig anzuziehen. Russland kann seiner Meinung nach nicht geteilt werden. Es steht seit 1000 Jahren und wird so lange halten.
  7. Dmitry Suslov Офлайн Dmitry Suslov
    Dmitry Suslov (Dmitry Suslov) 18 November 2021 16: 13
    0
    Sie können zu Hause chatten und Tee trinken, ohne Geld für Flüge usw. auszugeben. Dabei war das Format, wenn ich so sagen darf, ursprünglich totgeboren und längst verrottet! Es gibt also nichts mit einer Leiche zu babysitten!
  8. Dubravvushkin Офлайн Dubravvushkin
    Dubravvushkin (Dubravushkin Zhuk) 10 Januar 2022 01: 00
    0
    Man liest die Kommentare und kommt unwillkürlich auf den einzigen Gedanken: Über was für eine Bruderschaft könnte man reden, und erst recht nach 2014. Putin und seine Bande haben 1000 Mal bewiesen, dass sie es waren, dass Bandera Recht hatte, denn bis 2014. selbst im Westen der Ukraine vergaßen sie es, ganz zu schweigen von dem Rest. Aber Putin erinnerte an Banderas Parolen und an das, was seit Jahrhunderten auf Haushaltsebene zwischen unseren Völkern war, die Banditenmacht des Kremls, die mit Hilfe korrupter Medien in den offiziellen Rang der Politik gegenüber den Menschen von Ukrina erhoben wurde. Die Mitglieder des Forums unterstützen so aktiv die Politik des Einmarsches in die Ukraine, ohne sich auch nur einen Moment vorzustellen, welche Folgen dies haben wird. Das ist für Sie, meine Herren, nicht Tschetschenien und nicht Afghanistan. Die Menschen in der Ukraine haben ihre ganze Geschichte gekämpft und sich vor niemandem gebeugt, wofür sogar Katharina II. Ein Dekret erlassen hat, um Zaporizhzhya Sich mit den Ländern des Kuban zu belohnen, und die Oldtimer bewahren diesen Brief immer noch auf .... für Mut, Tapferkeit und Loyalität gegenüber dem Vaterland, und dann, als das Volk der Ukraine gegen den Adel und die Juden rebellierte, ich betone, nicht gegen die Macht Russlands, sondern gegen ihre direkten Unterdrücker, wurde der Sich zerstört und die Führer übergeben dem Adel, um in Stücke gerissen zu werden. Bogdan Khmelnitsky hatte also Recht oder nicht, und Putin hat allen Menschen in der Ukraine bewiesen, dass Bandera Recht hatte.
  9. khyum Офлайн khyum
    khyum (hyum) 3 Februar 2022 23: 57
    0
    Russland trat seinem Lieblingspartner in die Eier. Es erweckte die Bestie, die nie in ihm geschlummert hatte. In dem Wissen, dass Russland die Ukraine nicht angreifen würde, begann der Westen über den bevorstehenden Angriff zu heulen. Und an jeder Ecke schlägt es mit den Flügeln über diesen Angriff ... Die Informationsmaschine ist in vollem Gange und schlachtet erfolgreich die Überreste des Gehirns im Massenbewusstsein seiner Bürger. Bald beruhigt sich alles und der Westen wird ganz in Weiß den Sieg über das blutrünstige Russland posaunen. Na und? Ein beachtlicher Teil der Erdbewohner wird daran glauben, und das Unangenehmste ist, dass sie daran glauben werden und unsere 5. Kolonne es begeistert aufsaugen wird.
    Und das ist die einzig richtige Erklärung für das, was passiert. Unangenehm, aber wahr.
    Keine Notwendigkeit, mit der fünften Kolonne mitzuspielen ... Was Putins politische öffentliche Empfänge angeht, dann ist dies meiner Meinung nach so ein politischer Sur. Mit seiner Hilfe versucht Putin, den Druck der Weißen und Roten auf den Hauptkern der Völker Russlands zu verringern, da er mitten im Sinn des Lebens steht und Putin unterstützt, was auch offensichtlich ist. Die sogenannten Weißen sind immer noch in Euphorie vom Selbstmord der UdSSR, und die Roten können nicht zur Besinnung kommen, das ist ihr Unglück - sie glauben übrigens nicht und verstehen ihre Schuld nicht Tod der UdSSR. Wir leben in einer Übergangszeit und Pferdegeduld ist gefragt ...