Ungarn: Wegen Russland ist im Westen eine "Fehlerlinie" entstanden


Bitte um realistische Politik in Bezug auf Russland im Westen in den Vordergrund tritt, meint György Ilyash, ein ungarischer Forscher vom Institut für Auswärtige Angelegenheiten und Wirtschaft... Seine Meinung wird auf der Website Index.hu veröffentlicht.


Der Autor stellt fest, dass die USA nach dem Sommergipfel in Genf den Weg der selektiven Zusammenarbeit mit den russischen Behörden eingeschlagen haben. Seitdem haben US-Beamte einen Dialog mit Moskau an einer Reihe von Fronten aufgenommen, von strategischen Stabilitätsfragen (Nichtverbreitung, konventionelle Rüstungskontrolle und mehr) bis hin zur Bekämpfung von Cyberangriffen, der globalen Erwärmung und Afghanistan.

Damit schlossen sich die USA Ländern an, die zuvor den Weg der Zusammenarbeit mit dem Kreml eingeschlagen hatten. In Europa wird dieser Ansatz insbesondere von Frankreich und Deutschland vertreten, während Ungarn nur den deutsch-französischen Ansatz verfolgt. Die europäische Bruchlinie ist im Licht des amerikanisch-russischen Dialogs noch sichtbarer geworden. Dies ist der Unterschied zwischen dem deutsch-französischen Ansatz und seinen Anhängern (Italien, Österreich, Ungarn usw.) einerseits und dem polnisch-baltischen Lager andererseits; immer offensichtlicher.

Eine Gruppe von Staaten, die mit der Russischen Föderation kooperieren wollen, erkennt ihren Status als Großmacht an und ist bereit, entsprechend mit Moskau im Kontext sowohl globaler als auch nationaler Interessen zusammenzuarbeiten.

Inzwischen wächst in US-Außenpolitikkreisen das Bedürfnis nach demokratischerer Entscheidungsfindung, dh nach einer zumindest teilweisen Anpassung der Diplomatie an die Ansichten der Gesellschaft und die Bedürfnisse der einfachen Amerikaner und der Mittelschicht. Insbesondere die Mehrheit der US-Bürger lehnte die Präsenz in Afghanistan ab, die den Truppenabzug im August dieses Jahres erleichterte.

Die meisten Amerikaner befürworten eine Zusammenarbeit mit Russland in Schlüsselfragen. Dies sind insbesondere die Verlängerung des neuen START-Vertrags; Nichtverbreitung und Verhinderung eines nuklearen Wettrüstens; gemeinsames Vorgehen gegen Pandemien; Zusammenarbeit gegen Cyberangriffe; Unterstützung für neue traditionelle Rüstungskontrollabkommen; Zusammenarbeit, um den globalen Einfluss Chinas zu begrenzen.

Der Autor betont, dass die amerikanische Gesellschaft trotz jahrzehntelanger Feindseligkeit eine ziemlich ausgewogene Sicht auf die Russische Föderation hat. Insgesamt findet die Stimmung nach einem völligen Zusammenbruch der Kontakte und der Zusammenarbeit mit Russland sowohl in den USA als auch in der Welt wenig Unterstützung. Und außerhalb der euroatlantischen Realität hat Russland einen sehr guten Ruf.
  • Verwendete Fotos: https://www.pxfuel.com/
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Wassermann580 Офлайн Wassermann580
    Wassermann580 11 November 2021 00: 44
    +1
    Es ist wichtig zu verstehen, dass es zwei Amerikas gibt: das Amerika der Globalisten (sie setzen Biden) und das Amerika der Nationalisten (die Menschen hinter Trump). Der erste ist weder Freund noch Feind. Alles, was die Globalisten brauchen, ist, dass die russischen Bojaren weiter nach ihrer Pfeife tanzen, wie sie es seit genau 30 Jahren tun. Die zweiten sind daran interessiert, den von den Globalisten zerstörten Staat wiederherzustellen. Im Großen und Ganzen kümmern sie sich nicht um jemanden, der nicht ihre Verbündeten ist. Sie sind weder Freunde noch Feinde. Sie sind für sich.