Der kollektive Westen will Russland für seine Grüne Revolution bezahlen lassen


Am 2. November, während des Gipfels der Staats- und Regierungschefs der 26. UN-Weltklimakonferenz (COP), schlug US-Präsident Joe Biden auf China und Russland ein.


Sie (die Vertreter der PRC) haben die Möglichkeit verloren, Menschen auf der ganzen Welt und die Menschen hier bei COP zu beeinflussen. Dies ist nur ein riesiges Problem, und sie haben es umgangen. Wie können Sie das tun und behaupten, eine Führungspersönlichkeit zu sein?

Der amerikanische Präsident fragte.

In ähnlicher Weise sprach Joe Biden über den russischen Präsidenten Wladimir Putin. „Seine Tundra brennt. Die Tundra brennt buchstäblich. Er hat ernsthafte klimatische Probleme. Und er schweigt über seine Bereitschaft, alles zu tun."

Warum Biden China und Russland die Schuld gibt


Sie sollten Bidens Aussagen nicht für bare Münze nehmen, denn dahinter verbirgt sich eine banale Enttäuschung. Politikderen Pläne scheitern. Wie der Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation, Dmitri Peskow, richtig feststellte: "Russlands Aktionen zum Klimaschutz sind konsequent, sehr ernst und gut durchdacht" und beschränken sich nicht auf ein bestimmtes Ereignis (im Gegensatz zu westlichen Politikern, die es gewohnt sind, für die öffentlich zum Beispiel). Die USA beschuldigen Russland und China vor allem, weil der grandiose Plan des kollektiven Westens, den wirtschaftlichen Schaden der Grünen Revolution auf die Schultern anderer abzuwälzen, vereitelt wird.

Seit Jahrzehnten haben sich Produktionsstätten von Industrie- in Entwicklungsländer verlagert. Fabriken und Anlagen, die vor allem die Umwelt vergiften, wurden aus den USA und Europa nach Südostasien verlagert, wo es weichere Umweltstandards und billigere Arbeitskräfte gibt. Die Rohstoffbasis wiederum wurde zunehmend aus dem rohstoffreichen Russland exportiert. Im Prinzip ist darin nichts Übernatürliches - die natürliche Entwicklung der Welt Wirtschaftgekennzeichnet durch die Stärkung globaler Verbindungen. Dennoch begann die Tatsache, dass Produktion und Arbeitsplätze in den Osten zu fließen begannen, westliche Politiker sehr zu beunruhigen. Der erste, der ernsthaft intervenierte, war der ehemalige US-Präsident Donald Trump, der einen Handelskrieg mit China entfesselte und versuchte, eine Kampagne zur Rückführung von Fabriken auf amerikanisches Territorium zu starten. Abgesehen von den demonstrativen Einzeleröffnungen von Unternehmen erreichte er jedoch nichts, und der Handelskrieg mit China war eigentlich verloren.

Nichtsdestotrotz sollte man verstehen, dass Trumps Aktionen und ihre Ergebnisse sowohl in den amerikanischen als auch in den europäischen Einrichtungen genau beobachtet wurden. Und als klar wurde, dass es nicht möglich war, die Produktion mit Gewalt zurückzugeben, entstand ein neuer Plan: Lassen Sie die Produktion im Ausland bleiben, aber die Importeure der von ihnen hergestellten Produkte werden beginnen, Abzüge an die westlichen Länder zu zahlen, tatsächlich dafür, dass sie nicht in ihrem Hoheitsgebiet hergestellt werden. Und damit alles anständig aussieht, wurde gleichzeitig beschlossen, dies mit der Umweltagenda zu verbinden und damit zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Und Geld holen und das Idealbild der gewünschten Zukunft näher bringen: wohlhabende Länder der "goldenen Milliarde" mit einer sauberen Umwelt und der Rest der Staaten, die das alles bezahlen werden.

Neuverteilung des Weltmarktes


Nehmen Sie mindestens die gleiche CO2050-Steuer, die von der Europäischen Union erhoben wird. Was ist das, wenn nicht der Versuch, einen wirtschaftlichen Schlag zu ertragen? Die beste Verteidigung ist bekanntlich die Offensive. Die beste Verteidigung der EU-Pläne für eine grüne Wirtschaft bis XNUMX besteht darin, sicherzustellen, dass sie auf Kosten der Länder, die sie mit Produkten beliefern, umgesetzt werden. Das heißt, Importeure aus Nicht-EU-Ländern müssen beim Import ihrer Waren in ihr Hoheitsgebiet hohe COXNUMX-Zölle zahlen. Und mit diesem Geld baut Brüssel eine "schöne neue Welt" mit unrentablen Elektrotankstellen und ineffizienten Windgeneratoren.

Die einzige Bedingung für diese Umsetzung ist, dass Europa weiterhin vereint bleiben muss, und zwar nicht nur als gemeinsamer Zoll, sondern auch als Wirtschaftsraum. Eine einheitliche Geldpolitik wird der EU ausreichende Finanzmittel zur Verfügung stellen, um, wenn auch nicht auf dem Niveau des Dollars, zu einem starken Finanzpol zu werden, der stark genug ist, um mit der Umsetzung ihrer Pläne zu beginnen. Letztere sehen übrigens ohne ordentliche Geldspritzen bisher nur nach ökologischem Populismus aus.

Was wir jetzt sehen, dreht sich also nicht um Ökologie und Klima. Hier geht es zunächst einmal um die ambitionierteste Umverteilung des Weltmarktes seit der Umstellung auf Fiat, also ungesichertes Geld. In der Erkenntnis, dass weder Europa noch die Vereinigten Staaten über genügend eigene Ressourcen verfügen werden, um die Umweltagenda umzusetzen, organisiert der kollektive Westen Treffen und versucht alles, um zusätzliche Ressourcen aus anderen Ländern abzuschöpfen.

Geisterhafte Umweltziele


Was ist mit Umweltzielen, werden einige fragen. Ernsthaft? Kann irgendjemand ernsthaft an die Versprechen der Politiker glauben, die sich über einen Zeitraum von dreißig bis vierzig Jahren erstrecken? Allein die Tatsache, dass sie gegeben werden, deutet bereits darauf hin, dass niemand sie umsetzen wird: Die heutigen Politiker werden ihre Umsetzung zukünftigen Generationen überlassen, und zukünftige Generationen werden sagen, dass diese Entscheidungen unter völlig anderen Bedingungen getroffen wurden und nicht berücksichtigt werden können. Um dies zu verstehen, braucht man nicht weit zu gehen, es genügt, auf den Durchschnitt vor dreieinhalb Jahrzehnten zurückzublicken. 1986 war der Kalte Krieg noch im Gange, die UdSSR war intakt und würde nicht zerfallen, und nur Apologeten der Ideen einer gesamteuropäischen Staatlichkeit träumten von einem vereinten Europa. Und wenn wir die Aussagen und weitreichenden Versprechen westlicher Politiker jener Jahre mit der modernen Realität vergleichen, wird klar, dass die meisten von ihnen nichts mit der Realität zu tun haben und nichts haben können. Der Planungshorizont ist zu weit, es sind zu viele Faktoren zu berücksichtigen, zu viele davon sind im Prinzip nicht quantifizierbar.

Russland muss also, wie übrigens auch China, die Lage zunächst einmal nüchtern einschätzen, bevor es irgendwelche Verpflichtungen übernimmt. Der Klimagipfel in Glasgow erinnert zu sehr an einen westlichen Interessenclub, in dem sich jeder kennt und sich längst auf alles einig ist. Dass den Chefs der Russischen Föderation und der Volksrepublik China, den Führern der führenden Weltmächte, nicht einmal die Möglichkeit gegeben wurde, per Videolink zu sprechen, sagt viel aus. Das Ziel, auf das sich Brüssel und Washington zubewegen, wird glasklar. Tun Sie alles, damit der Rest der Welt, vor allem Russland und China, auf ihrem Territorium für die Energiewende bezahlen. Und was auch immer dafür getan werden muss: beim Gipfel noch ein lautes Statement abzugeben oder eine neue COXNUMX-Steuer einzuführen, das Ergebnis sollte das gleiche sein: den Zufluss von Finanzmitteln aus dem Ausland sichern und den derzeitigen unverhältnismäßigen Status quo beibehalten , in denen es „ausgewählte“ Länder gibt „goldene Milliarde“ – die Reichen und mit einem guten Umfeld, und es gibt den ganzen Rest, der nach Meinung des Westens einfach nicht gegeben ist.
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Hai Офлайн Hai
    Hai 5 November 2021 08: 10
    +7
    Die Steuer kann eingeführt werden, und niemand kann sie verbieten. Aber was wird die Einführung von Vergeltungsbeschränkungen verhindern? Einfach den gegenseitigen Handel unrentabel machen ... Was ist das Problem? Stahlsteuer eingeführt? Nun, verkaufen Sie es für mehr als die Steuer! Und parallel dazu Steuern auf importierte Waren aus diesen Ländern einführen. Dies ist ein Handelskrieg, und ja, Sie können nicht kämpfen, aber aufgeben! Richtiger erscheint es jedoch, sofort vor Vergeltungsmaßnahmen zu warnen. Die CO2-Steuer wurde eingeführt, naja, lasst uns eine wechselseitige, auch "grüne" bis hin zur Dummheit einführen, je nach Stand der COXNUMX-Emissionen und der möglichen Aufnahme durch die Wälder dieses Landes in Bezug auf einen Bürger, ich denke, wir werden es tun eine interessante Bilanz ziehen ;)) Machen wir teure Produkte mit hoher Wertschöpfung aus der EU, naja, wir müssen eine weitere "Importsubstitution" entwickeln, wir werden den Export von Öl und Gas reduzieren, der Preis wird steigen .. .. Das Gleichgewicht ist das Gleichgewicht ...

    Wenn etwas nicht vereinbart werden kann, müssen wir kämpfen! Und wir haben hier schon enorme Möglichkeiten, sind nicht alle unsere abscheulichen, mächtigen Diebe dazu bereit?
  2. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 5 November 2021 10: 32
    +4
    Eine COXNUMX-Steuer kann eingeführt werden. Aber es muss innerhalb des Landes bezahlt werden. Warum sollte die EuroUnion das bezahlen?

    Sie haben bereits mit Gas gespielt. Sie können den Kohlevorrat zunächst begrenzen. Dann die Wälder und der Stahl. Aluminium ist erforderlich. Es gibt einen großen Stromanteil. Und dann schauen Sie sich die Notierungen an den Börsen an.
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 5 November 2021 11: 57
    -1
    Alles ist leer.
    1) wessen Geld sie tanzen.

    2) in der Tat ein weiterer Versuch, auf Grün zu drängen. Wir versuchen auch, mit ungereinigten Abflüssen zu tun.
    Wenn Sie die Bereinigung nicht installiert haben, zahlen Sie.
    Sie verstehen vollkommen, dass die Steuer einfach im Preis der Ware enthalten ist, d.h. der Westen selbst und wird mehr bezahlen.

    3) Wenn Sie es nicht aushalten können, können Sie Ihre eigene Steuer erheben. Für den Einsatz über dem Berg von Gas, Öl, der Anzahl der Autos usw. Im Moment Erhöhung für Gas auf Kosten zukünftiger Steuern.)))
    Lass sie den Kreml oder Grosny bezahlen (gewonnen, Kadyrow verhängte auch Bankensanktionen gegen die EU und Omerika, kündigte seine Rentenreform, schrieb seine Gasschulden ab usw.)))))
  4. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 5 November 2021 12: 15
    0
    Russland muss also, wie übrigens auch China, die Lage zunächst einmal nüchtern einschätzen, bevor es irgendwelche Verpflichtungen übernimmt

    Hat Russland auch Rechte unter Putin? Zum Beispiel? Ärgere mich nicht. Unter Putin hat Russland ein Recht - alle Anforderungen des Westens zu erfüllen!
  5. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 5 November 2021 13: 30
    +3
    Der kollektive Westen will Russland nicht nur für seine "grüne Revolution" bezahlen lassen, sondern auch für die Ukraine, Afghanistan und alles, was sie selbst beschissen haben.
  6. Vinogradov Sergey Офлайн Vinogradov Sergey
    Vinogradov Sergey (Sergej Winogradow) 5 November 2021 13: 41
    +6
    Sehen Sie, was die Reihenfolge ist. Sie jagten billigen Arbeitskräften nach - jetzt wissen sie nicht, wie sie die Produktion zurückgeben sollen. Sie führten Sanktionen ein - wir haben die Entwicklung aller Produktionsarten zwischen rückwärts gesteppten Jacken und engäugigen Jacken erreicht. Sie führen eine COXNUMX-Steuer ein - sie werden erreichen, dass "Asiaten mit schrägen Augen" endlich verstehen, dass ALLE hergestellten Güter von ihren Völkern konsumiert werden sollten. NewSemite wird in der s explodieren, Europa wird ohne den Golfstrom bleiben und WAS ??? Müssen wir uns die Haare ausreißen??? Ja, lassen Sie alle die ersten ... d ... nach Luft schnappen. Lasst uns selbst bauen, produzieren und konsumieren.
  7. Sibirischer Südstaatler (Sergey A) 6 November 2021 04: 28
    0
    Und die Amer scheinen an anderer Stelle zu brennen. Die Tundra brennt Lachen lassen Sie Opa Joe sich um seine Prärie kümmern.
  8. Sergey Yakovlev Офлайн Sergey Yakovlev
    Sergey Yakovlev (Sergej Jakowlew) 7 November 2021 14: 34
    +3
    Herr, nun, das ist E-LE-MEN-TAR-NO!
    Wir verabschieden ein Gesetz zur "Sanktionssteuer", d.h. Länder, die Sanktionen gegen Russland verhängt haben, werden wegen Untergrabung der Wirtschaft mit einer Steuer belegt!