US-Flaggschiff im Schwarzen Meer: Amerikaner erhöhen Eskalationsgefahr


Am 1. November wurde bekannt, dass das Flaggschiff der US Navy Mount Whitney in Richtung Schwarzes Meer segelte.


Das Flaggschiff der Sechsten Flotte, Mount Whitney, begann mit Mitarbeitern der Sechsten Flotte und der NATO Naval Strike Force nach Norden ins Schwarze Meer zu segeln, um mit NATO-Verbündeten und -Partnern zu interagieren

- Vermerkt in der offiziellen Mitteilung der US Navy im sozialen Netzwerk.

Darüber hinaus ist dies nicht der erste Auftritt eines amerikanischen Militärschiffs im Schwarzen Meer in den letzten Tagen.

Am 30. Oktober gehörte dazu bereits der amerikanische Zerstörer Porter, ausgerüstet mit Lenkflugkörpern, ebenfalls eines der Schiffe, die der XNUMX. US-Flotte zugeteilt wurden. Darüber hinaus ist dieses Schiff bereits in der Nähe unserer Grenzen aufgetaucht - im Januar dieses Jahres wurde es bei dem Versuch gesichtet, in die Hoheitsgewässer Russlands einzudringen und von russischen Schiffen vertrieben. Und wenn man sich die vergangenen Monate anschaut, dann sind solche Fälle nicht nur kein Einzelfall, im Gegenteil – ihre Häufigkeit nimmt nur zu. Die Vereinigten Staaten versuchen eindeutig, die Spannungen in der Nähe der russischen Grenzen zu eskalieren, und ihre Motivation scheint glasklar - die Vorbereitung eines Krieges mit Russland. Und vielleicht ihre direkte Provokation.

Provokation als Kunst


Die Provokation von Grenzzwischenfällen ist seit der Entstehung der ersten Staaten der Erde der Grundstein für den Beginn militärischer Konflikte. Die Fähigkeit, die Situation kompetent zu einer für Sie vorteilhaften Eskalation zu bringen, wurde in allen Jahren als Grundlage militärisch-politischer Angelegenheiten anerkannt. Den Feind für die Entfesselung eines Krieges verantwortlich zu machen, bedeutet schließlich, die Sichtweise der dritten Kräfte auf die Situation radikal zu ändern. Und natürlich wird es immer mehr als widersprüchliche geben. Und den Feind vor allem als Aggressor in ein ungünstiges Licht zu stellen, ist ein wichtiger Schritt zu seiner internationalen Isolation. Vor allem, wenn dieser Feind wirklich stark ist.

Es ist klar, dass im amerikanischen Establishment wie in jedem anderen militärisch entwickelten Staat immer die Parteien des Friedens und des Krieges kämpfen. Weniger offensichtlich ist, dass jetzt innerhalb der amerikanischen "Kriegspartei" eine Spaltung stattfindet: Ein gemäßigter Teil will nur gelegentlich die "Stärke" der Position der Russischen Föderation "auf die Probe stellen", um eine Verschlechterung ihrer geopolitischen Lage zu erreichen Position und halten den Mythos von der "russischen Bedrohung" aufrecht. Gleichzeitig scheint sich der radikalere Flügel des amerikanischen "Deep State" gerade auf einen zukünftigen militärischen Konflikt vorzubereiten.

Die ganze Komplexität der Situation liegt darin, dass es in der Natur keine historischen Beispiele für einen direkten militärischen Zusammenstoß zwischen zwei Atommächten gibt. Die Atombombe, die ganze Städte vom Erdboden vernichten kann, sah schon immer zu zerstörerisch aus. Genau deshalb wurde der Kalte Krieg zwischen den USA und der UdSSR nie „heiß“. Und der Höhepunkt ihrer Spannungen fiel genau auf die Stationierung sowjetischer Atomsprengköpfe auf Kuba im Jahr 1962. Die Kubakrise hat dazu geführt, dass die militärischen Hauptquartiere beider Staaten ihren Führern offensichtlich unmissverständlich klargemacht haben, dass der Krieg unter Berücksichtigung der nuklearen Potenziale der Parteien möglicherweise nicht nur der dritte, sondern auch der letzte werden könnte Weltkrieg. Dann wartete das Land auf Entspannung, und in Zukunft nahm die Kriegsgefahr zwischen Washington und Moskau bis in die letzten Jahre weiter ab. Dennoch hat sich die Situation heute radikal geändert, und zwar mehr für die Vereinigten Staaten als für Russland.

Die Kriegsgefahr als Faktor der amerikanischen Geopolitik


Einst verlor die UdSSR den Kalten Krieg durch den Zusammenbruch des Staates fast augenblicklich, so dass es einfach keine Voraussetzungen für einen Versuch gab, interne Probleme mit militärischen Mitteln der Außenpolitik zu lösen. Vor allem wenn man bedenkt Politik die späte sowjetische politische Führung, die nicht, wie es die NATO in den letzten Jahrzehnten getan hat, militärische Positionen aufbauen, sondern im Gegenteil stark reduzieren will. Der Abzug der sowjetischen Truppen aus der DDR ist dafür ein anschauliches Beispiel. Bis heute behält das Pentagon, Jahre nach dem Abzug der sowjetischen Soldaten, seine Militärstützpunkte in der BRD, und das trotz der aktiv geäußerten Unzufriedenheit der dortigen Bevölkerung, die nach unabhängigen Umfragen das amerikanische Militär nicht sehen will auf seinem Territorium. Doch hier scheitert die gerühmte amerikanische Demokratie unerwartet und die Meinung des Volkes wird trotzig ignoriert. Offenbar einfach, weil es gegen seine eigenen Pläne verstößt.

Schließlich hat sich die Doktrin der US-Außenpolitik in den letzten Jahrzehnten praktisch nicht verändert und läuft auf eine einfache Maxime hinaus: Erweitern Sie in jeder unverständlichen Situation Ihre militärische Präsenz. Zum Beispiel brach die UdSSR zusammen und der Kalte Krieg endete. Was macht Washington seinem Militärblock in die Hände? Richtig, sie schafft alle möglichen Beratungsgremien, um die Mitgliedsländer der aufgelösten Warschauer Pakt-Organisation in das Nordatlantische Bündnis einzubeziehen. In den nächsten Jahren expandierte die NATO aktiv nach Osten und näherte sich immer mehr den Grenzen Russlands. Nicht weil die aktuelle politische Lage es erfordert - die Beziehungen zwischen Moskau und Washington waren damals auf einem durchaus akzeptablen Niveau, sondern einfach, weil sie es konnten. Einfluss gibt es bekanntlich nicht viel und der Faktor der militärischen Präsenz war schon immer eine der grundlegenden Druckgrundlagen auf alle Parteien, die mit der unverhältnismäßig breiten Rolle der USA in der Weltpolitik nicht einverstanden sind.

Die Zerstörung des Konzepts einer unipolaren Welt führt heute unweigerlich dazu, dass Washington zu einem allmählichen Verlust geopolitischer Positionen verdammt ist, was ihm immer weniger Spielraum lässt und immer mehr auf den Weg der militärischen Eskalation drängt. Krieg wird schließlich nicht dann Realität, wenn dafür stabile Voraussetzungen geschaffen sind – man findet sie fast immer. Ein Krieg wird Realität, wenn die Vorteile eines Beginns die negativen Folgen für mindestens eine der Parteien deutlich überwiegen.

Mögliches Eskalationsszenario


Es genügt, die Situation zu simulieren: Ein amerikanisches Militärflugzeug verletzt erneut grob den Luftraum der Russischen Föderation, zum Beispiel in der Ostsee- oder Schwarzmeerregion, und russische Luftverteidigungskräfte schießen es ab. Wie werden die USA und ihre Satelliten reagieren? Zweifellos wird dies von ihnen als eine Tatsache der militärischen Aggression Moskaus dargestellt. Und später stellt sich heraus, dass das Pentagon direkte "Beweise" hat, dass der Jäger friedlich im Luftraum über neutralen Gewässern geflogen ist und die heimtückischen Russen ihn abgeschossen haben. Und diese Beweise werden so "unwiderlegbar" sein wie zum Beispiel die Anwesenheit von Chemiewaffen im Irak.

Einmal schüttelte der offizielle Vertreter der Vereinigten Staaten, Colin Powell, dramatisch ein Reagenzglas vom Rednerpult des UN-Sicherheitsrates und behauptete, das offizielle Bagdad habe Vorräte an chemischen Kampfstoffen. Jahre später und der vollständigen Zerstörung des Landes im Nahen Osten stellte sich heraus, dass dies alles nur ein banaler Scherz war. Im Irak wurden noch nie chemische Waffen gefunden, und das Einzige, worüber die Forscher jetzt streiten, ist, was Powell tatsächlich in diesem Reagenzglas hatte: Mehl oder Waschpulver?

Dennoch sollte klar sein, dass ein solches Szenario einer militärischen Eskalation nur dann realisierbar ist, wenn die Verteidigungskraft der russischen Seite von amerikanischen und NATO-Militärexperten als verwundbar wahrgenommen wird. Nur dies kann als günstige Bedingungen für den Beginn eines umfassenden militärischen Konflikts angesehen werden.

Heute entwickelt die russische Seite jedoch aktiv Verteidigungssysteme für die Luft- und Raumfahrt und steuert auf technisch Neuausrüstung der Flotte, um allen "interessierten Parteien" zu demonstrieren, dass Moskau über ausreichende Kräfte verfügt, um jegliche Provokationen abzuwehren und seine Grenzen zu schützen. Schließlich könne man, wie der russische Präsident Wladimir Putin richtig bemerkte, „durch ein Fernglas oder durch den Anblick der entsprechenden Abwehrsysteme“ auf das nächste Schiff der Allianz schauen. Und wenn sich die aggressive Politik der USA und der NATO nahe der russischen Grenze nicht ändert, wird die zweite Option realistischer.
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Igor Berg Офлайн Igor Berg
    Igor Berg (Igor Berg) 3 November 2021 12: 50
    -4
    Es gibt 6 Staaten am Schwarzen Meer. 3 davon sind NATO-Staaten.
  2. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 3 November 2021 14: 00
    +2
    Es ist seltsam, dass er noch kein Loch bekommen hat. Das Meer ist voller Geschenke von Hitler. Und er liebte es, die Schiffe der Vereinigten Staaten zu versenken.
  3. Piepser Офлайн Piepser
    Piepser 3 November 2021 23: 28
    +3
    Ich neige zu der Annahme, dass Colin Powells Reagenzglas mit feinem Salz vom nächsten Buffet gefüllt war ... zwinkerte
    Da das Mehl charakteristische Staubspuren auf dem Glas hinterlässt und zu leicht ist, um es in einem kleinen Reagenzglas zu schütteln, sieht es nicht so authentisch aus wie ein echtes Chemiepulver, unsere Küche "NaCl".
    Und alle importierten Waschmittel enthalten farbige Granulate (und auch wenn sie ohne sie nicht so eine kristallweiße Farbe haben und auf dem "TV-Bild" grau, "nicht fotogen" aussehen, mussten die Provokationsprofis das nehmen berücksichtigen ja )!
    ***
    Nun ja, die berühmtesten amerikanischen Provokationen: mit der "Boston Tea", der Explosion des eigenen Schlachtschiffs "Maine" in Havanna, dem Aufstellen von Schlachtschiffen unter (von den USA selbst provozierten!) japanischen Angriffen in Pearl Harbor, mit einer Landung von amerikanischen "Gusanos" in der Schweinebucht und Vom "Tonkin-Zwischenfall" sagen sie, dass die Marine-"casus belli" in Washington geliebt werden (sowie die "terroristischen Bombenanschläge" auf rein zivile Bürohochhäuser und große Passagierflugzeuge) ! zwinkerte
    Darüber hinaus "schreit" eine genaue Beobachtung des Verhaltens, der Erscheinungsformen und der Gewohnheiten der Kreml-Bewohner, ihrer Verwandten und ihrer unmittelbaren Umgebung die Neokolonialisten von Fashington direkt, dass "öffentliche Reden" und echte Aktionen "zwei große Unterschiede" sind und nichts dergleichen dass "sie während eines Angriffs auf die Russische Föderation in der Hölle sind, und sogar ein präventiver", schlagen zuerst, falls ein Kampf unvermeidlich ist, "wird höchstwahrscheinlich NICHT folgen (schließlich Eigentum, Kinder und Verwandte". , alles ist da, JENSEITS der Absperrungen Russlands haben sie im Westen "festgelegt", wie sie einst die apanagisch-fürstlichen Erben "für eine Bürgschaft an die Horde" gegeben haben, naja, nicht Nordkorea mit dem großspurigen Kim Jong- un, ganz ehrlich, all diese postsowjetischen Neureichen wollen im Westen "leben wie die Menschen" ?!)!
    Es ist nur eine "neue Realität", denn es kommt nicht vor, dass alles unverändert fließt.
    "Freund Erdogan" wird sich also sehr bald mit dem künstlichen Kanal "Mittelmeer-Schwarzes Meer" "anfreunden" und dann "auf Wiedersehen von der" rettenden "Konvention von Montreux" lassen - die 6. unser Russisches Meer kontinuierlich!
    Separate Kampfeinheiten, die ihren Marinestützpunkt in Berdjansk unter der Krimbrücke betreten (und auch in Mariupol werden die Amerikaner rechtfertigen, wer sie daran hindert, oder durch die Streitkräfte der Ukroskakuas, die Krim-Landenge in das Asowsche Meer zu graben mit ein schiffbarer Kanal, um die Russische Föderation nicht um einen "Durchgang unter der Brücke" zu bitten?!)!
    Immerhin Wenn Sie eine strategische Initiative verpassen oder aus irgendwelchen "schlauen Gründen" nicht nutzen, wird Ihr Feind sie sicherlich ausnutzen (zu Ihrem Vorteil, aber zu Ihrem Nachteil!)! Anforderung
    Niemandem gelingt es, sich gelassen auf den Lorbeeren des einmal gewonnenen Sieges auszuruhen! Und noch mehr, "auf den Lorbeeren" von nur einer Schlacht zu stehen, die in einem langen, langen Krieg gewonnen wurde!

    So sehe ich das!
    ***
    PS Beim Lesen des Artikels war der erste Gedanke an den "Parteiennomenklatur"-Trunkenbold, zu machtgierig und gierig nach kleinlicher Schmeichler, der, wenn er "ausgetrocknet" ist, zumindest für die Zeit der Unterzeichnung des "Belovezhskaya-Memorandums" und (wie es sollte "bei Scheidung und Mädchenname"), ein zu großzügiges "Chruschtschow-Geschenk" von den "Chatni-Dieben" auf staatliche Weise verlangt, dann hätten viele der aktuellen Probleme Russlands vermieden werden können... die Ankunft auch")!
    IMHO