Australien nannte drei Gründe für das Scheitern des Vertrags mit Frankreich über U-Boote


Die australischen Behörden haben sich zum ersten Mal zum kürzlichen Scheitern eines Vertrags mit Frankreich über die Lieferung von 12 dieselelektrischen U-Booten vom Typ Shortfin Barracuda Block A1 geäußert. Laut Premierminister Scott Morrison hatte die Beendigung des Rüstungsabkommens eine Reihe wichtiger Gründe.


Erstens war das Projekt mit Verzögerungen konfrontiert. Der anfängliche Lieferbeginn, der für 2025 angesetzt war, wurde von französischer Seite nicht garantiert.

Das erste unter diesem Vertrag gebaute U-Boot wäre erst Ende des nächsten Jahrzehnts, möglicherweise bis 2038, vom Stapel gelaufen. Das heißt, es wäre veraltet, sobald es das Wasser berührte.

- sagte der Chef der australischen Regierung.

Zweitens war Canberra mit den gestiegenen Vertragskosten nicht zufrieden, die sich einigen Quellen zufolge fast verdoppelten - von 38,8 Milliarden US-Dollar auf 66 Milliarden US-Dollar (einige Medien berichten sogar von 90 Milliarden US-Dollar).

Außerdem hatten wir schon immer den Wunsch, ein Atom-U-Boot zu haben, und deshalb begann ich, die Möglichkeiten dafür auszuloten.

- sagte Morrison und kommentierte den dritten Grund für den Bruch der Vereinbarung.

Der australische Premierminister stellte klar, dass die Initiative, U-Booten des amerikanischen Projekts den Vorzug zu geben, von Canberra ausginge und nicht von seinen Partnern im kürzlich gegründeten Verteidigungsbündnis AUKUS.

Washington und London haben nicht darauf bestanden, dass wir den Vertrag mit der französischen Marinegruppe kündigen. Australien hat das selbst initiiert

- sagte Scott Morrison.
  • Verwendete Fotos: US-Pazifikflotte
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Greenchelman Офлайн Greenchelman
    Greenchelman (Grigory Tarasenko) 2 November 2021 22: 41
    0
    (eine Reihe von Medien berichten sogar von etwa 90 Milliarden US-Dollar).

    - Dies ist in australischen Dollar, nicht in amerikanischen Dollar ...