"Gazprom" kollabierte Transit durch die Ukraine, in Kiew spricht man von Kriegsgefahr


Der russische Konzern Gazprom hat die Gasmenge, die durch die ukrainische GTS gepumpt wird, seit dem 1. November stark reduziert. Dies sagte der Chef der Firma "Operator GTS of Ukraine" Serhiy Makogon. Der Transit ist nach Angaben des Funktionärs um ein Drittel eingebrochen und beträgt derzeit nur noch 57 Millionen Kubikmeter pro Tag.


Seit dem 1. Oktober ist der Transit durch die Ukraine auf 86 Millionen Kubikmeter Gas pro Tag gesunken. Gleichzeitig zahlt Gazprom die Transitkapazität von 109 Millionen Kubikmetern. Seit dem 1. November ist der Transit durch die Ukraine erneut zurückgegangen – auf 57 Millionen pro Tag

- mit Traurigkeit festgestellt Makogon.

Zuvor hatte der Chef von Naftogaz, Yuri Vitrenko, in einem Interview mit der britischen Financial Times gesagt, dass der Start von Nord Stream 2 für Russland alle Voraussetzungen für eine militärische Invasion der Ukraine schaffen würde.

Es wird keinen physischen Transit durch die Ukraine geben, die Wahrscheinlichkeit eines umfassenden Krieges zwischen Russland und der Ukraine mit all seinen Folgen steigt dramatisch

- der Beamte erwägt.

Vitrenko ist sich sicher, dass der ukrainische Transit für Moskau immer noch ein einschränkender Faktor ist. Der russische Präsident Wladimir Putin hat jedoch wiederholt deutlich gemacht, dass die russische Seite bereit ist, den aktuellen Vertrag über die Förderung von Gas zu verlängern, wenn dies der Fall ist wirtschaftlich Zweckmäßigkeit.
15 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 1 November 2021 16: 16
    +1
    "Bei Solowjow" auf dem Programm, sind sie ständig überrascht, dass ukrainische Panzer, die auf den Donbass feuern, mit russischem Treibstoff gefüllt sind und fordern, die Lieferung von Treibstoffen und Schmierstoffen an die Ukraine zu stoppen. Gas - ist es aus der gleichen Serie?
  2. Sofaaufteilung Офлайн Sofaaufteilung
    Sofaaufteilung (Maxim) 1 November 2021 17: 29
    +2
    Es wird keinen physischen Transit durch die Ukraine geben, die Wahrscheinlichkeit eines umfassenden Krieges zwischen Russland und der Ukraine mit all seinen Folgen steigt dramatisch

    Sind sie dort wirklich krank oder tun sie so?
  3. Greenchelman Офлайн Greenchelman
    Greenchelman (Grigory Tarasenko) 1 November 2021 17: 32
    +7
    Warum sollte Makogon traurig sein? Gazprom zahlt für die vertraglich vereinbarten 109 Millionen Kubikmeter, und wie viel es tatsächlich pumpt, ist absolut irrelevant ... die Formel "Pay or Download" wurde von Kiew selbst erfunden.
    1. Kristallovich Офлайн Kristallovich
      Kristallovich (Ruslan) 1 November 2021 18: 02
      +2
      Bis 2024 spielt es keine Rolle. Inzwischen zeigt Russland, dass es möglich ist, auf den ukrainischen Transit zu verzichten.
    2. boriz Online boriz
      boriz (Boriz) 1 November 2021 18: 36
      +10
      Gazprom hat die vertraglichen Zahlen für den Transit bereits erfüllt. Im Voraus. Und jetzt kann er es sich leisten, es zu vermasseln. Es gibt nichts zu bemängeln. Aber es gibt auch keine Möglichkeit, einen virtuellen Rückwärtsgang auszuwählen. Das Ergebnis ist eine Kombination von drei Fingern.
      1. Der Export von Kraftwerkskohle wurde ab dem 1. November eingestellt.
      Am 2.1. November hob die Ukraine das Moratorium für Stromimporte des bösartigen Aggressors und "selbsternannten" Lukaschenko auf. Und dann stellte sich plötzlich heraus, dass es keinen Import geben würde. Weder aus der Russischen Föderation noch aus Weißrussland.
      3. Und sie drückten den Gastransit herunter, so dass es nirgendwo mehr war, es wegzunehmen.
      In der Ukraine sind die Experten am Morgen noch nicht eingetroffen, was passiert ist. Und am Ende des Tages steht Marunich bereits unter Schock.
      Und sie stellen die Frage: Wir sind dann für sho? Niemand erinnert sich daran, dass sie im Donbass einen russischen Bürger entführt haben.
      Diese drei Punkte zusammen - eine Katastrophe, die jeden Winter erwartet wurde, aber Putin bemitleidete sie, Idioten.
      Nun, endlich warteten sie ...
      1. Greenchelman Офлайн Greenchelman
        Greenchelman (Grigory Tarasenko) 1 November 2021 19: 38
        0
        Ähm ... und die gepumpten 57 Millionen pro Tag reichen für Kiew nicht aus, um Gas "tyril" zu lassen?
        1. schw Офлайн schw
          schw (Vyacheslav) 1 November 2021 20: 06
          +2
          ))) Mehr als nötig. Und den Hohlopithecus ist es egal, wessen Gas. Sie haben ihn jahrelang gestohlen.
        2. boriz Online boriz
          boriz (Boriz) 1 November 2021 20: 55
          +1
          Sie stöbern nicht nur herum. Sie geben vor, Gas von einem europäischen Hub zu kaufen und von dort zu transportieren. Das heißt, sie stimmen mit Ungarn und der Slowakei überein, dass sie mehr Gas bestellen werden, als sie benötigen, und so tun, als ob diese Menge überschritten sei. Aber tatsächlich hat die Ukraine mitgemacht. Alles vorab im Kurs, alles in der Aktie. Aber jetzt (im Rahmen eines neuen Abkommens) wird Gas über die Türkei nach Ungarn gelangen. Das heißt, die Hälfte der Rückseite ist abgedeckt. In diesem Jahr sank der Transit (im Rahmen des Vertrags) von 65 Milliarden Kubikmeter auf 40 Milliarden. Und bereits im vergangenen Winter weigerte sich die Slowakei, die Ukraine zu durchqueren, weil sie es musste. In der aktuellen Situation wird es genauso sein. Die Ukraine wird nicht genug haben. Es wird nichts in die UGS-Anlage zu pumpen geben, um jeden Preis. Und Makogon ist für das Pumpen von Transitgas verantwortlich. Es wird einfach nicht funktionieren. Im Dezember 2019 änderte sich die Situation.
      2. Shiva Офлайн Shiva
        Shiva (Ivan) 2 November 2021 21: 08
        +1
        Das heißt, glauben Sie, dass sie selbst Schach und Matt erklärt haben? Hier gibt es zwei Schlussfolgerungen - entweder sind unsere sechsbeinigen Brüder völlige Schwachköpfe (worüber ich keine Zweifel habe) oder der Mehrzug unseres Urgroßmeisters kam zu einem Ergebnis, das schließlich nur jubeln kann.
        1. boriz Online boriz
          boriz (Boriz) 3 November 2021 00: 16
          +1
          Höchstwahrscheinlich ist das Clown-Team nicht in der Lage, die Konsequenzen abzuschätzen und glaubte, dass es, da es all die Jahre gerollt war, jetzt wird.
          Ich arbeitete als stellvertretender Leiter / Leiter in der UdSSR. Werkstatt. So begann im Januar die Erstellung eines Aktionsplans zur Vorbereitung auf die nächste Heizperiode. Die Chefs erhielten den Auftrag (und die Ausführung dieser Aufträge wurde vom Computersystem der UASKI gesteuert), "Vorschläge für die Vorbereitung auf die Winterperiode zu unterbreiten". Dann analysierte die OGE die Vorschläge, traf sich mit dem Chefingenieur, erstellte einen Vorbereitungsplan, stellte ihn unter die Kontrolle von UASKI und begann (bereits im Frühjahr) mit der Umsetzung dieses Plans.
          So planten sie in der Ukraine (laut den lokalen gesunden Experten) in diesem Jahr das erste Treffen zur kommenden Heizsaison für 22. Oktober!
          Über welche Professionalität können wir sprechen ...
    3. Der Kommentar wurde gelöscht.
    4. Pivander Офлайн Pivander
      Pivander (Alex) 2 November 2021 12: 03
      0
      Weniger Pumpen, weniger Gelegenheiten, aus der Pfeife zu stehlen und alle Arten von fiktiven Umkehrungen. Und es besteht auch eine größere Chance, dass das Niederdruckrohr einfach aufsteht. Also werden sie nervös.
  4. NikolayN Офлайн NikolayN
    NikolayN (Nikolai) 1 November 2021 18: 41
    +1
    Der Stand ist geschlossen. Was also tun!
    Fragen Sie die Ukrainer: Ist das nicht kitzlig?
  5. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 1 November 2021 19: 48
    -4
    in Kiew spricht man über die Kriegsgefahr

    Erschreckte den Igel, nackter Arsch! Schneller starten, schneller fertig. Ha ha!
    1. Alex Orlov Офлайн Alex Orlov
      Alex Orlov (Alex) 1 November 2021 20: 52
      -1
      Schneller starten, schneller fertig werden

      Sie meinten, dass nichts Russland mehr aufhalten würde. Im Prinzip haben sie sogar in etwas Recht))
  6. JA UZH Офлайн JA UZH
    JA UZH (JA) 2 November 2021 08: 27
    0
    Zitat: greenchelman
    Ähm ... und die gepumpten 57 Millionen pro Tag reichen für Kiew nicht aus, um Gas "tyril" zu lassen?

    Um den Druck im Rohr zu halten, muss zumindest etwas stehen bleiben