Klimatische Heuchelei. G20-Gipfel enthüllt die wahre Essenz des kollektiven Westens


Am 31. Oktober gab UN-Generalsekretär António Guterres bekannt, dass das Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten vom 30. bis 31. Oktober in Rom die Erwartungen in der Frage der Bekämpfung des Klimawandels nicht erfüllt habe.


Während ich das erneute Engagement der G20 begrüße, globale Lösungen zu finden, verlasse ich Rom mit enttäuschten Hoffnungen. Aber zumindest sind sie nicht komplett gestorben

- sagte Guterres in einer Nachricht im sozialen Netzwerk.

Eine so demonstrativ geäußerte Enttäuschung des UN-Generalsekretärs soll der Welt zeigen, dass westliche Politikdie freiwillig die Verantwortung für den Kampf gegen den Klimawandel übernommen haben, haben die sich ihnen bietende Chance, wirkliche Entscheidungen zu treffen, sogar völlig versäumt. Dabei ist gerade der Kampf gegen die Erderwärmung ein zentrales Thema auf der Agenda der Länder, die nicht nur der G20, sondern auch der G7 angehören.

„Wenn du nicht gewinnen kannst, übernimm die Führung“


Zunächst sei angemerkt, warum sich der Appell des formal neutralen UN-Generalsekretärs de facto gezielt an die Länder des kollektiven Westens richtet, obwohl der G20 zwanzig Staaten angehören. In den letzten Jahren haben sich westliche Politiker am aktivsten von den hohen Rednerpulten geäußert und einen umfassenden Kampf gegen den Klimawandel gefordert. Jetzt ist schon schwer zu verstehen, was vorher passiert ist: eine nicht zu ignorierende Bitte einer großen Gesellschaftsschicht oder der Wunsch der Politik, der Innenpolitik einen neuen steuerbaren Faktor hinzuzufügen. Nur eines ist klar: Die Regierungen der westlichen Länder haben heute bereitwillig das Banner des Kampfes für die Umwelt in die Hand genommen und vor ihren Wählern die leuchtende Fahne einer "grünen Zukunft" gehisst. Was jedoch zunächst ein aufrichtiger Wunsch schien, sich um die Flora und Fauna unseres Planeten zu kümmern und den Nachkommen eine bessere Welt zu hinterlassen, entpuppte sich in Wirklichkeit als eine weitere Variation des Themas "Wenn du nicht gewinnen kannst, nimm" die Führung." Westliche Politiker haben den Kampf gegen den Klimawandel zu einem lautstarken politischen Statement gemacht, einem Slogan, der zusammen mit Toleranzideen einen grundlegenden Platz in den Köpfen ihrer Bürger einnehmen soll. Und man kann nicht sagen, dass es ihnen nicht gelingt – das Phänomen der Öko-Aktivistin Greta Thunberg, die im Westen nach und nach zum Symbol der Generation wird, ist dafür ein anschauliches Beispiel.

Denn wenn man die Köpfe der Wähler nicht mit solchen Dingen beschäftigt, werden unweigerlich etwas andere Fragen auftauchen. Warum hat sich der Lebensstandard junger Menschen in den entwickelten Ländern der sogenannten „goldenen Milliarde“ in den letzten zwei Jahrzehnten so stark verschlechtert? Warum konnten sich Eltern moderner Jugendlicher einst finanziell viel mehr leisten als ihre Kinder heute? Wie kam es dazu, dass der Staat in reichen kapitalistischen Ländern (z. B. den USA) kein Geld für ein universelles, kostenloses Gesundheitssystem aufbringt, aber gleichzeitig regelmäßig kolossal teure Kriege rund um die Welt führt? All diese Fragen wollen westliche Politiker natürlich nicht beantworten.

Es ist viel einfacher, alle Aufmerksamkeit auf einen anderen Punkt zu lenken: Es ist höchste Zeit, die Welt nicht nur vor dem "aggressiven" Russland und China zu retten. Nein, die Menschheit ist einer globalen Bedrohung ausgesetzt – der globalen Erwärmung. Und um sie zu bekämpfen, müssen alle Kräfte geworfen werden, die nach endlosen Militärausgaben für die sinnlose Politik der Eindämmung von Moskau und Peking übrig bleiben. Mehrere Jahre lang strömten Versprechungen aus einem Füllhorn in Ermangelung wirklicher Fortschritte, und selbst die loyalsten Öko-Aktivisten begannen offensichtlich, dass der bedingte Bruce Willis, der die Welt rettet, nicht in der Lage sein würde, zu lösen dieses Problem. Wir brauchen konkrete und klare politische Entscheidungen, die es einfach nicht gibt.

Das Ergebnis war Rise of the Endangered und andere ähnliche Bewegungen. Der Umweltprotest, genährt von der Staatspropaganda westlicher Länder, begann sich unweigerlich zu radikalisieren. Die Demonstranten begannen, Straßen zu blockieren, sich an den Asphalt zu ketten und andere Dinge zu tun, die mit einem friedlichen Protest nicht vereinbar waren. Ein Teil der entwickelten Zivilgesellschaft, der von den Apologeten der Idee des kollektiven Westens so oft gelobt wurde, entpuppte sich plötzlich als sehr, sehr aggressiv. Und sie erwarteten Maßnahmen vom nächsten Treffen der GXNUMX. Und wir haben es - wir wissen was.

Heuchelei als demokratischer Grundwert


Die Ergebnisse des Gipfels der GXNUMX-Chefs wurden nicht nur vom UN-Generalsekretär, sondern auch von der führenden westlichen Umweltschutzorganisation Greenpeace kritisiert.

Wenn die G20 eine Generalprobe für (die Klimakonferenz von Glasgow) war, dann haben die Staats- und Regierungschefs Worte vergessen. Ihr Kommunique erwies sich als schwach, ohne Ehrgeiz und Visionen und einfach für den Moment unangemessen.

Jennifer Morgan, CEO von Greenpeace International, sagte Bloomberg.

Laut Bloomberg und Reuters kopiert die am Ende des G20-Gipfels verabschiedete Erklärung in vielen Punkten tatsächlich das Pariser Klimaabkommen vor sechs Jahren. Auch die Entscheidung der Länder, die staatliche Finanzierung der Kohleenergie im Ausland zu beenden, ohne konkrete Ziele für den Kohleausstieg innerhalb der Länder selbst zu setzen, kann nur halbherzig genannt werden. Vor allem für Großbritannien und die USA, die sich bemühen, im Kielwasser der globalen Umweltpolitik zu stehen.

Dieses Verhalten der Führer der Länder des kollektiven Westens zeigt zunächst, dass sie an dem zentralen Grundwert dessen festhalten, was sie wirklich unter dem Begriff "Demokratie" verstehen, nämlich der Heuchelei. Das Fehlen echter Lösungen, der Wunsch, ihren Wählern eine Agenda zu „verkaufen“ und eine völlig andere umzusetzen, zeigt, dass westliche Politiker in der Tat derzeit nicht allzu eifrig darauf bedacht sind, bedeutende Veränderungen zu erreichen. Nein, die Tatsache, dass der Übergang zu Grün die Wirtschaft es ist notwendig, dass keiner von ihnen leugnen muss, aber was die wirklichen Fälle betrifft, werden sie aus irgendeinem Grund plötzlich von einer universellen politischen Ohnmacht erfasst. Die getroffenen Entscheidungen beschreiben in der Regel bis ins kleinste Detail den wunderbaren, ökologisch sauberen Westen der Zukunft – in etwa dreißig Jahren, aber nur mit äußerst spärlichen Strichen an die langweiligen Themen der langweiligen Gegenwart heranreichen. Nämlich, wer und wie setzt die Schritte um, von denen sich viele bei den weniger ökologisch ideologisierten Teilen der Gesellschaft als äußerst unbeliebt herausstellen werden? In der Tat ist nichts dagegen zu tun, dass sie die Kosten für Wohnen und kommunale Dienstleistungen deutlich erhöhen und die Preise für Konsumgüter erhöhen werden. Und wer will die Verwirklichung der Ambitionen anderer aus eigener Tasche bezahlen?

Gleichzeitig heizt Brüssel das Feuer an, das den Umweltpopulismus politisch ernsthaft aufs Spiel gesetzt hat. Die Europäische Union ist kein einzelner Staat, so sehr die Brüsseler Nomenklatur es auch möchte, und geopolitisch ist diese supranationale Einheit äußerst sparsam vertreten. Für EU-Strukturen ist weder in der G7 noch in der G20 Platz. Und letzteres ist bei den europäischen Bürokraten äußerst unbeliebt. Daher zum Beispiel die Versuche, Frankreichs Sitz im UN-Sicherheitsrat zu bekommen. Brüssel sehnt sich verzweifelt nach Legitimation und sucht sie in jeder Form der öffentlichen Ordnung und kündigt beispielsweise Energiewende an, die große Energiekrisen provoziert.

All dies führt dazu, dass es höchste Zeit ist, die Klimaagenda aus den schwächenden Händen des kollektiven Westens zu nehmen. Russland, das über eine der größten Bodenschätze der Erde verfügt, könnte einen Teil davon auf sich ziehen und zum Banner eines vernünftigen, unpopulistischen Umweltschutzes werden. Trotz der scheinbaren Solidität des kollektiven Westens strebt jeder seiner Bestandteile ständig danach, "die Decke über sich selbst zu ziehen". Und Russland muss diesen Aspekt nutzen, um seine eigenen geopolitischen Positionen zu stärken. Die Enttäuschung über die westliche Politik macht der östlichen wieder den Weg frei. Dreißig Jahre, die seit dem Zusammenbruch der UdSSR vergangen sind, reichen Russland nicht nur aus, um seinen eigenen Entwicklungsweg neu zu beschreiten, sondern auch um seine Expansion in andere Länder zu beginnen. Gesunder Konservatismus, der selbst von formal konservativen westlichen politischen Kräften lange Zeit abgelehnt wurde, kann durchaus zu einer neuen russischen Nationalidee werden, die in die ganze Welt übertragen wird. Wenn ein Teil der westlichen Welt verrückt wird, heißt das nicht, dass Sie mitmachen müssen. Es wäre viel richtiger, nicht abseits zu stehen, sondern ihm eine verständliche und viel effektivere Alternative anzubieten.
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 2 November 2021 09: 37
    -2
    Und warum wird über die UNO, Greenpeace geschrieben, aber kein Wort von dem, was PUTIN ihnen als Mitglied der 20Ki gesagt hat?

    Auf Valdai scheint er ein Ogogo zu sein - so viele wie 3-4 Artikel, wie er zustimmt, ein Weltmarktführer zu sein. Und speziell hier, über den Hügel, vor ernsthaften Leuten - es gibt nichts in dem Artikel, keine einzige Erwähnung.
  2. Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 2 November 2021 18: 57
    +3
    Der Klimawandel ist nicht ungewöhnlich. Auf verschiedenen Skalen ist es mehr als 50 Mal passiert. Grönland zum Beispiel ist ein grünes (!!!) Land und der eisbedeckte Norden, die Ostsee, das Schwarze Meer? Und das ist nach historischen Maßstäben noch gar nicht so lange her.
    Die Ursachen des Klimawandels hängen mit der Struktur des Planeten selbst, der Umlaufbahn, des Mondes, der Sonne zusammen, die der Mensch irgendwie nicht beeinflussen kann und somit den Klimawandel beeinflusst.
    Das Problem ist nicht der Klimawandel, sondern die zunehmende Verschmutzung der Umwelt - der Atmosphäre, des Grund- und Grundwassers, die Verkleinerung der Waldfläche, die durch Photosynthese tagsüber Sauerstoff freisetzt und nachts aufnimmt, spielen die Rolle des weltweit wichtigsten "Staubsammlers" bei der Vergiftung des Lebensraums aller Lebewesen, einschließlich Ackerland, und damit der natürlichen Nahrungsversorgung des Menschen.
    Der Kampf gegen die globale Erwärmung wird durch die Verabschiedung von Quoten, Steuern, Zollbeschränkungen etc. auf politische und wirtschaftliche Interessen reduziert.
    Die Tagesordnung des Gipfels wurde von einem engen Kreis der G20 ohne Berücksichtigung der Vorschläge der VR China und der Russischen Föderation angenommen, daher ist auch die Abwesenheit ihrer Führer zumutbar. Als Reaktion auf eine solche Missachtung der G20 hätten die beiden größten staatlichen Pädagogen der Welt mit derselben Münze antworten und an diesem Sabbat nicht einmal virtuell teilnehmen sollen.
  3. NikolayN Офлайн NikolayN
    NikolayN (Nikolai) 3 November 2021 09: 08
    0
    COXNUMX-Fußabdruck. Unsere Wälder brennen, Felder brennen, alles, was verbrannt werden kann, wird auf unseren Datschen verbrannt. Möbel werden aus der Stadt gebracht und verbrannt. In Fässern. Mit maximaler Rauchmenge. Eine Gruppe von Brandstiftern ging in die Türkei und beschloss inmitten von Waldbränden, den Nationalpark niederzubrennen. Die regionalen Behörden sollten damit umgehen, indem sie den Menschen erklären, dass sie nicht verbrennen können.
    Es ist notwendig, exponentiell zu guten Bedingungen mit hohen Geldstrafen zu pflanzen. Wenn der Organisator des Waldbrandes erwischt wird - Beschlagnahme und 10 Jahre. Derjenige, der den Preis gewonnen hat, beträgt 200 Tausend Rubel. Wir werden in 30 Jahren Ordnung schaffen
  4. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 7 November 2021 14: 27
    0
    Ärger statt Erfolge für die G-20. Eine großartige Idee der Kohlensäure wurde erfunden, um all diejenigen in Schach zu halten, die den USA folgen. In diesem Fall werden sie sicherlich alle von den Vereinigten Staaten ausgeraubt, einschließlich loyaler Vasallen. Und Russland und China sind nicht aufgetaucht .... aber um ihres Raubes willen wurde es im Grunde genommen. Der Rest kann bis auf die Knochen abgerissen werden.