Russland diskutiert das Auftauchen von T-72-Panzern im Süden des Landes mit Schutz vor "Speeren"


Vor dem Hintergrund einer weiteren gravierenden Verschärfung des Konflikts im Donbass machten soziale Netzwerke auf den Transfer der russischen Techniker an die westliche und südliche Grenze Russlands. Darüber hinaus ergaben sich über einige Waffenmodelle der russischen Armee interessante Benutzerdiskussionen.


Zum Beispiel, wie berichtet "Military Review", erschien im Internet eine Momentaufnahme einer militärischen Staffel mit T-72B-Panzern, von denen einige Schutzstrukturen auf den Türmen installiert hatten. Aufgrund dieser technischen Lösung entfaltete sich eine der Diskussionen.

Kommentatoren behaupten, dass die Fixierung von gepanzerten Fahrzeugen in Krasnodar während der Durchfahrt des Zuges durch den Bahnhof erfolgte. Das Foto zeigt deutlich, dass mindestens zwei Tanks mit den oben genannten Gittersieben ausgestattet sind. Wo genau der Zug unterwegs war, ist unbekannt.

Allerdings gelang es vielen Benutzern, unangemessen davon auszugehen, dass sie sich "im Krieg mit der Ukraine" befanden. Gleichzeitig nannten sie Schutzbauten "Sonnendach", "Speerschutz" und sogar "das letzte Wort im Zaunbau".

Was die "Javelin-Abwehr" des Panzerturms gegen Munition (die Verwundbarkeit dieser Kampffahrzeuge) betrifft, die das Ziel von oben angreift, können wir nicht nur über die Bekämpfung der amerikanischen tragbaren Panzerabwehrraketensysteme (ATGM) FGM . sprechen -148 Speer. Alle diese ATGMs, deren Lenkflugkörper (ATGM) das Ziel auf diese Weise treffen können, fallen unter das oben genannte Symbol. Darüber hinaus kann die Struktur auf dem Turm so gestaltet werden, dass Drohnenangriffe abgewehrt werden, sowie zusätzlicher Schutz gegen Tandemwaffen. Dies ist eine Annahme, da das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation keine Stellungnahme zu dieser Angelegenheit abgegeben hat.

Es sei darauf hingewiesen, dass im Sommer bereits Bilder von russischen Panzern mit Schutzstrukturen unterschiedlicher Form auf Panzertürmen im Internet aufgetaucht sind. Damals gingen die Nutzer jedoch davon aus, dass diese Technik nach Syrien geschickt würde. Diesmal hat sich ihre Meinung aufgrund der Geschehnisse in der Ukraine geändert.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Piepser Офлайн Piepser
    Piepser 31 Oktober 2021 19: 12
    +2
    Aufgrund der "Wüstentarnung" und dem Ort, an dem der Zug fotografiert wurde, denke ich jedoch, dass dieser spezielle Panzerwagen zum Verladen auf den "Syrian Express" geschickt wird.
    Als Militärtanker wird es für mich sehr interessant sein zu erfahren, wie effektiv ein solches Gitter "Panama" gegen Angriffe von herumlungernder Munition ist.
    ***
    Und an den südwestlichen Grenzen der Russischen Föderation (seit dem Frühjahr Anti-Donbass-Militardemar des "Kiewer Regimes") gibt es bereits "eine ausreichende Anzahl (Definition von Gogols "Viy")" Panzer, um "den Maidan" in die Ukraine "zu zwingen" die Welt!
    1. Nikolaevich I Офлайн Nikolaevich I
      Nikolaevich I (Vladimir) 1 November 2021 12: 00
      0
      Quote: pishchak
      Als Militärtanker wird es für mich sehr interessant sein zu erfahren, wie effektiv ein solches Gitter "Panama" gegen Angriffe von herumlungernder Munition ist.

      Nahe 0 ...
      1. Piepser Офлайн Piepser
        Piepser 1 November 2021 12: 10
        0
        Nikolaevich, haben Sie bereits die Ergebnisse des Kampfeinsatzes?! zwinkerte
  2. Anarchist Офлайн Anarchist
    Anarchist (Alexander) 31 Oktober 2021 19: 30
    +1
    wie berichtet von "Voennoye Obozreniye"

    Du bist eine Ausgabe Lachen
    Und das Bild wurde in der Stadt Kropotkin am Bahnhof Kavkazskaya von einer Fußgängerbrücke über ein Stück Eisen aufgenommen.
  3. Igor Berg Офлайн Igor Berg
    Igor Berg (Igor Berg) 1 November 2021 06: 59
    -1
    Es stellt sich heraus, dass Panzer jetzt überhaupt keine Panzerung benötigen, da es jetzt Schutz vor allem gibt. gut