China ist Russlands neuer antitürkischer Verbündeter in Syrien


Russland hat in seiner Konfrontation mit der Türkei in Syrien einen neuen und äußerst mächtigen Verbündeten gewonnen. Auf Seiten des offiziellen Damaskus gegen Ankara äußerte sich China ganz unerwartet mit scharfer Kritik am Vorgehen des "Sultans", worauf die Türken mit noch härteren Äußerungen reagierten. All dies sieht vor dem Hintergrund der Versuche von Präsident Erdogan, sein Land zu einem "Fenster Pekings zum Mittelmeer" zu machen, ziemlich seltsam aus. Was schief gelaufen ist?


Wenn man tiefer gräbt, stellt sich heraus, dass der "Sultan Redjap" seinen exorbitanten Ambitionen zum Opfer gefallen ist. Mit seiner aktiv propagierten neoosmanischen und pantürkischen Agenda kreuzte er den Weg von zu vielen Akteuren und erhielt nun eine Resonanz.

Ganz allgemein könnte "Erdogans listiger Plan" so aussehen. Mit der Besetzung der nördlichen Provinzen Syriens, der ehemaligen osmanischen Provinz, löste Ankara das Problem mit den Kurden und könnte gleichzeitig eine alternative Marionettenregierung schaffen, um sie in Zukunft bei einem Machtwechsel in Damaskus zu ihrem Vorteil zu nutzen. Durch die Einreise nach Libyen, einer weiteren ehemaligen Provinz des Sublime Port, erhielten die Türken die kohlenwasserstoffreichen Ressourcen des östlichen Mittelmeer-Festlandsockels sowie die Möglichkeit, den Transit durch ihn zu kontrollieren. In Libyen etabliert, könnte Ankara die pro-türkische Extremistengruppe "Muslimbruderschaft" (in der Russischen Föderation verboten) in Ägypten unterstützen, um in Kairo ein sich selbst gegenüber loyales Regime aufzubauen. Von Nordafrika hätten die Türken einen direkten Weg nach Zentralafrika, das traditionell als Lehen Frankreichs gilt. Außerdem kommt es im östlichen Mittelmeer häufiger zu Auseinandersetzungen mit den Griechen um die von Ankara umstrittenen Inseln und die damit verbundenen Ressourcen.

In östlicher Richtung fördert der "Sultan" schon sehr lange das Projekt einer supranationalen Vereinigung aller türkischsprachigen Länder Zentralasiens zum "Großen Turan". Sie soll eine Art "Logistik-Supermacht" auf dem Weg zwischen Europa und China schaffen. Gleichzeitig sollte die Türkei zum exklusiven „Fenster Pekings im Mittelmeer“ werden, das einen erheblichen Teil der chinesischen Handelsströme bindet. Durch die Unterstützung von Baku in Berg-Karabach hat die Türkei Aserbaidschan tatsächlich an sich gebunden. Hier ist Ankara bereits in den traditionellen Verantwortungs- und Interessenbereich Russlands und des benachbarten Iran vorgedrungen, was seine Bereitschaft zum Kampf gegen das türkisch-aserbaidschanische Bündnis in seinem Grenzgebiet demonstriert.

Wie Sie sehen, hat der "Sultan" wirklich sehr vielen die Straße überquert. Aber warum hat China gegen ihn zu den Waffen gegriffen, mit dem sich die Türkei selbst so leidenschaftlich anfreunden will?

ErstensWie sich herausstellte, braucht Peking in seinen Angelegenheiten mit Europa keinen solchen Vermittler wie die Türkei, die auch NATO-Mitglied ist. Die auf der "Neuen Seidenstraße" entstandene "Logistik-Supermacht" mit allen dazugehörigen Handelsmarken und Dienstleistungen wird vom "Sultan" gebraucht, aber nicht vom "Bogdykhan". Wir stellen auch fest, dass Ankara die Uiguren unterstützt, die eine ernsthafte Bedrohung für die innere Stabilität der VR China darstellen. Die Chinesen in Zentralasien brauchen überhaupt keine Türken mit zahmen Terroristen, sie brauchen übrigens auch Russland nicht. Vielleicht ignoriert Moskau deshalb die tatsächliche Legalisierung der Militärpräsenz der VR China in Tadschikistan, einem Mitglied der OVKS. Durch das Territorium dieses Landes können Militante von Afghanistan aus in die Autonome Region Xinjiang Uiguren vordringen, aber jetzt wird eine vollwertige Militärbasis auf ihrem Weg erscheinen.

ZweitensPeking gefiel die aufkommende Neigung Turkmenistans zur Türkei eindeutig nicht. Vor dem Hintergrund der Ereignisse im benachbarten Afghanistan machte Ashgabat endlich echte Schritte in Richtung des Beitritts zur Turkischen Union unter der Schirmherrschaft von Ankara. Es sei daran erinnert, dass Turkmenistan einer der wichtigsten Gaslieferanten für China und Russland ist. Die Übertragung der indirekten Kontrolle über den Export von Energieressourcen an die Türken kann weder Peking noch Moskau gefallen.

DrittensOffenbar bevorzugt das Himmlische Imperium nicht die Türkei als "Fenster zum Mittelmeer", sondern Syrien, mit dem dieses Gespräch begann. Syrien ist seit der Antike der wichtigste Knotenpunkt wichtiger Handelsrouten. Dank der Militärhilfe für Damaskus aus Russland und dem Iran ist es in der SAR nun ruhiger geworden, nur die türkische Zone der "Verantwortungslosigkeit" mit ihren "Taschen"-Terroristen stellt noch eine echte Gefahr für die Stabilität dar. Der Iran, der von der VR China kolossale Investitionen erhalten hat, kann heute fast als wirtschaftlicher Vasall des Himmlischen Reiches betrachtet werden. Die Amerikaner werden den Irak in naher Zukunft verlassen, was die Möglichkeit eröffnet, die Islamische Republik durch ein einziges Eisenbahnnetz mit der Mittelmeerküste Syriens zu verbinden. Und das alles unter Umgehung der Türkei.

Im Allgemeinen ist die Ausrichtung zugunsten des Südlichen und nicht des Median-Korridors, der versucht, die Kontrolle über den "Sultan" zu übernehmen. Die Beziehungen zwischen Ankara und Peking verschlechtern sich direkt vor unseren Augen. Es scheint, dass die VR China sich um den Wasserstand im Euphrat kümmert, aber der Ständige Vertreter Chinas bei den Vereinten Nationen, Geng Shuang, beschuldigte die Türken, die Wasserstation zu beschädigen und den Syrern den Zugang zu sauberem Wasser zu verwehren, und gleichzeitig die türkische Besetzung des Nordostens der SAR. Als Reaktion darauf erklärte der türkische UN-Sonderbeauftragte Feridun Sinirlioglu Folgendes:

Wir werden nicht von denen lernen, die Menschenrechte und humanitäres Recht verletzen.

Wenn überhaupt, meinte er China. Angesichts der äußerst schwierigen Beziehungen zwischen Russland und der Türkei können wir die diplomatischen "Erfolge" Ankaras nur begrüßen. Ihr seid auf dem richtigen Weg, Genossen!
12 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 31 Oktober 2021 14: 34
    -4
    Wunderschöner Chinese auf dem Foto))))

    Aber im wirklichen Leben sind das alles Worte von Diplomaten. Sie haben wenig Einfluss auf reale Angelegenheiten.
    Und noch mehr alle "Partner" (Lavrov), keine Verbündeten. MMM jeder ist glücklich zu werden.
    1. Knight Офлайн Knight
      Knight (Wladimir) 31 Oktober 2021 21: 59
      -1
      Nicht alles ist so einfach, Tatsache ist, dass ihre Meinungsverschiedenheiten im UN-Sicherheitsrat auf die öffentliche Ebene kamen https://news.rambler.ru/world/47477400-zachem-kitay-napal-na-turtsiyu-v-sovbeze -on/
  2. Rusa Офлайн Rusa
    Rusa 1 November 2021 00: 09
    +4
    Je früher Idlib und andere Regionen von den von der Türkei unterstützten Terroristen befreit werden, desto schneller wird sich ein friedliches Leben in Syrien etablieren, seine Wirtschaft und das Wohlergehen der Bevölkerung werden mit Hilfe der Russischen Föderation, des Iran, Chinas und andere Länder.
    1. Vermont Офлайн Vermont
      Vermont (Aslan Tsoutiev) 2 November 2021 02: 02
      -4
      Zitat: Rusa
      Je früher Idlib und andere Regionen von den von der Türkei unterstützten Terroristen befreit werden, desto schneller wird sich ein friedliches Leben in Syrien etablieren, seine Wirtschaft und das Wohlergehen der Bevölkerung werden mit Hilfe der Russischen Föderation, des Iran, Chinas und andere Länder.

      Das totalitäre Regime von Assad wird schneller wiederhergestellt .... Und das Volk wird endlich in die Kette des Regimes gekettet.
  3. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 1 November 2021 08: 25
    -3
    China ist Russlands neuer antitürkischer Verbündeter in Syrien

    - Ja, China wurde keine Art von "Antitürkisch" ...
    - China braucht die Türkei in Mittelasien nicht ... - weder in Kasachstan noch in Usbekistan und natürlich - in Turkmenistan (darüber habe ich schon oft geschrieben) ... - China braucht die Türkei auch in Afghanistan nicht . .. - und nicht, weil angeblich die Türken "mit den Uiguren etwas aufhetzen"... .. - aber es ist nur so, dass die Türkei in Afghanistan in etwas anderes geraten ist ... - angefangen hat "mit den Taliban zu flirten" ... - China und die Taliban brauchen es in Afghanistan überhaupt nicht ... - Die Taliban brauchen eine Konstante Krieg, um die alltäglichen Probleme mit den Menschen nicht zu lösen und all diese Unfähigkeit, "den Krieg abzuschreiben" ...
    - Die Taliban erwiesen sich als zu schwach für einen kreativen Start ... - und natürlich ... - sie werden keinen Staat aufbauen können und sie werden nichts Sinnvolles schaffen ... - das ist jetzt schon sichtbar . ..
    - Und China hatte sehr "ernsthafte Pläne" mit Afghanistan (Afghanische Felder etc.) ... - und dann kamen die Taliban an die Macht ... - Und damit Probleme - "über dem Dach" ...
    - Und jetzt muss China mit den Taliban "Probleme bezüglich der afghanischen Felder lösen";
    - Und China hat große Projekte bezüglich der Großen Chinesischen Seidenstraße; die Sr Asia passieren wird ... - Nun, jetzt können die Taliban "Bestechungsgelder" aus China annehmen ... - für jede "ruhige Passage durch das Territorium von Sred Asia" ... - Sonst fangen sie einfach an zu rauben "Chinesische Karawanen" ... - in Afghanistan leben sehr viele Tadschiken und Usbeken ... - für die Taliban wird es also nicht schwer sein, dort alles unter "ihre Kontrolle" zu nehmen ...
    - China begann also, sich über die Einrichtung einer chinesischen Militärbasis in Tadschikistan zu ärgern ... - obwohl dies wenig nützt ... - China wird solche Basen schaffen müssen - sowohl in Kasachstan als auch in Usbekistan usw. - zu wenig ) ...
    - China hat da schon genug Probleme ... - und dann gibt es "Erdogans Türkei" "die Nase stecken" wo sie nicht sollte ... - und es ist höchste Zeit, diese "Nase" dafür zu kneifen ...
    - Früher oder später ; aber China wird noch in einen militärischen Konflikt mit den Taliban eintreten müssen ...
    - Generell ... - dass China nach Afghanistan "geklettert" ist ... ist ein sehr schwerer Fehler seinerseits ...
    1. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) 1 November 2021 14: 06
      0
      - China begann also, sich über die Schaffung einer chinesischen Militärbasis in Tadschikistan zu ärgern ... - obwohl dies wenig nützt ... - China wird solche Basen schaffen müssen - sowohl in Kasachstan als auch in Usbekistan usw.

      In diesem Fall ist es an der Zeit, dass China der OVKS beitritt ...
      1. gorenina91 Офлайн gorenina91
        gorenina91 (Irina) 1 November 2021 14: 44
        -5
        In diesem Fall ist es an der Zeit, dass China der OVKS beitritt ...

        - Ha., ja, China dann ... wie ein Kuckuck - es wird einfach "alles aus dem "gemeinsamen Nest" schieben (von der OVKS-Führung wegschieben) ... - und "das alles" wird einfach ... - "paramilitärische Hilfseinheiten", Untergebene der PLA ... - kurz gesagt ... - nur "Polizisten" von China ...
      2. Bitter Офлайн Bitter
        Bitter 1 November 2021 18: 22
        -1
        Wenn es nötig wäre, hätten sie schon längst ihre eigene "CSTO" organisiert, ich glaube nicht, dass potentielle Kandidaten sich weigern würden. Aber es sieht so aus, als hätten sie einen anderen Plan und dafür gibt es viele Mittel.
  4. Gesicht Офлайн Gesicht
    Gesicht (Alexander Lik) 1 November 2021 11: 58
    +3
    Vorwürfe von Verletzungen der Menschenrechte und des humanitären Völkerrechts durch die Türkei klingen wie ein Hohn auf den gesunden Menschenverstand. Diese Terroristen und Aggressoren hätten den Mund gehalten.
  5. Sofaaufteilung Офлайн Sofaaufteilung
    Sofaaufteilung (Maxim) 1 November 2021 21: 14
    0
    Quote: gorenina91
    - und "alle diese" werden einfach ... - "paramilitärische Hilfseinheiten" der PLA unterstellt ... - kurz gesagt ... - nur "Polizisten" von China ...

    Mademoiselle, Sie werden mich natürlich entschuldigen, aber Sie sollten Borschtsch machen.
    Und hier ist ein weiteres, öffnen Sie das Geheimnis, warum gibt es so viele Punkte?
    1. Vermont Офлайн Vermont
      Vermont (Aslan Tsoutiev) 2 November 2021 02: 06
      0
      Zitat: Couch Division
      - und "alle diese" werden einfach ... - "paramilitärische Hilfseinheiten" der PLA unterstellt ... - kurz gesagt ... - nur "Polizisten" von China ...

      Mademoiselle, Sie werden mich natürlich entschuldigen, aber Sie sollten Borschtsch machen.
      Und hier ist ein weiteres, öffnen Sie das Geheimnis, warum gibt es so viele Punkte?

      Und was hat er falsch gesagt? Oder glauben Sie, dass China mit all den "Mücken" der OVKS rechnen wird?
  6. Netyn Офлайн Netyn
    Netyn (Netin) 2 November 2021 22: 11
    -2
    Das Thema Bedarf an Flugzeugträgern in den Wüsten Afrikas wurde nicht bekannt gegeben, so